Beiträge von vpifan

    Ok, ich halte es aber schon für ziemlich unwahrscheinlich ist daß The Wall mal als 45er One Step von MFSL herauskommt denn dann müßten das ja 4 Platten in einer Box sein. Aber gut, nichts ist unmöglich. Allerdings wäre der Preis dafür dann ja auch nicht ohne. Da könnte man sich dann ja auch gleich eine Masterband Kopie zulegen.


    Gruß,

    Günter

    Wish you were here oder The Wall gabs

    auch noch nicht von MFSL.

    Hallo,


    Doch, The Wall gab es mal vor vielen vielen Jahren von MFSL allerdings nicht auf Vinyl sondern als Doppelpack Ultradisc Gold CD und als CD klingt die meines Erachtens eigentlich ganz ordentlich wie ich finde, da ich die nämlich besitze ( hatte ich mir damals als sie rauskam in Amerika gekauft wo ich zu dem Zeitpunkt beruflich unterwegs war ).


    Wenn Du mal in der Bucht vorbeischaust wirst Du einige Exemplare finden können mit entsprechendem Preisschild natürlich.


    Gruß,

    Günter

    Als OP verwende ich den NE5532AFE. Ein ganz hervorragender Audio OP, wenn man denn gute Original Signetics NOS Ware mit Keramikgehäuse bekommen kann.


    Toni

    Ein solcher original Signetics NE5532 und dann auch noch im Keramikgehäuse dürfte aber heutzutage wohl schon beinahe unobtainium sein oder?


    In der Bucht mit weltweiter Suche kann ich jedenfalls keinen finden.


    Gruß,

    Günter

    Ja, war mir bereits bekannt daß es noch viel mehr Möglichkeiten d.h. Faktoren zur Vergrößerung der Impedanz gibt.

    Ich hatte Herrn Speltz mal kontaktiert und er hatte mir dann eine Liste mit allen möglichen Beschaltungen zugeschickt.

    Der gesamte Bereich der möglichen Übersetzungsfaktoren geht von 1,14 bis 9,64 mit sehr vielen Zwischenstufen sodaß man sehr feinfühlig anpassen kann.


    LG,

    Günter

    Ja, so scheint es wohl zu sein.


    Ich bin ja selber auch OTL Fan wie man meinen Abbildungen entnehmen kann. Dort ist ein Graaf GM20 clone als Monoblock zu sehen der ausser daß er in Mono ist auch noch deutlich verbessert wurde. Vor allem die Ruhestromschaltung wurde gegenüber dem Original wesentlich verbessert denn die ist meines Erachtens bei der Original Graaf noch nicht richtig zu Ende gedacht gewesen. Und meine Clones laufen durch diese Modifikation wirklich stabil.


    Was diese Lessak M2 betrifft, die wohl ein cost no object Projekt zu sein oder werden scheint, finde ich einiges vielleicht ein wenig protzig. 8 Röhren vom Typ 6C33 zu verwenden ist schon eine Hausnummer und da wird der Stromverbrauch schon exorbitant hoch sein und vor allen Dingen wird das extrem viel Wärme produzieren. Ob die Röhren mit Hilfe von Ventilatoren gekühlt werden steht dort nicht in der Beschreibung.


    Meiner Meinung nach könnte man eine Leistungssteigerung mit viel weniger Röhren auch wesentlich eleganter lösen indem man nämlich dafür sorgt den Lautsprecher falls es sich dabei um ein im Bass- und Mitteltonbereich vergleichsweise niederohmiges und stromfressendes Exemplar handelt hochohmig zu machen.


    Gerade für OTL's ist das sinnvoll da sie dann erstens weniger Strom liefern müssen und zweitens was viele Leute nicht wissen leistungsmässig noch deutlich zulegen im Gegensatz zu Transistorendstufen. Außerdem nehmen die Verzerrungen bei hochohmigen Betrieb ab.


    Das Zauberwort heißt Zero Imp Autoformer um das zu bewerkstelligen. Die werden dann einfach zwischen Endstufe und Lautsprecher geschaltet. Das sind Autoformer und keine Übertrager was viele Leute denken da sie aussehen wie ein Ringkerntrafo. Ein Autoformer hat jedoch im Gegensatz zu einem Übertrager nur eine Primärwicklung mit mehreren Abgriffen und keine Sekundärwicklung und zudem gibt es nur ein kleines "Übersetzungsverhältnis" wenn man es denn so nennen will. Dabei geht es nämlich nur darum die Impedanz um einen kleinen Faktor ( 2x, 3x oder 4x ) herauf zu setzen und deswegen sind diese Teile im Gegensatz zu einem richtigen Übertrager wie er in einem normalen Röhrenverstärker benutzt wird auch nicht wirklich bandbreitenbegrenzend. Laut Paul Speltz geht der Frequenzgang dieser Zero Autoformer von 2 Hz bis 2Mhz!


    Näheres dazu findet man hier:


    https://www.zeroimpedance.com/index.html und hier:


    https://www.zeroimpedance.com/zeroimpedance_009.htm


    und auch hier in einer Audiogon Diskussion stehen interessante Infos dazu:


    https://forum.audiogon.com/dis…oformer-with-tenor-otl-75



    Für mich sind diese Dinger auf jeden Fall die technisch elegantere und auch bezahlbarere Lösung zur Leistungssteigerung von OTL's anstelle ein "Röhrengrab" zu benutzten.


    Nur mal so als Info falls nicht schon bekannt.


    LG,

    Günter

    Darum sage / behaupte ich immer: man wird selten die Gelegenheit haben Musik so zu hören, wie wenn man es von einer Erstpressung oder am besten noch von Master-Tape-Kopien hören kann.

    Hallo Sebastian,


    Das sehe ich genauso.


    Man sollte auch bedenken daß die Dark Side mittlerweile fast 50 Jahre auf dem Buckel hat denn sie wurde zwischen 1972 und 73 produziert.


    Und bestimmt hat man keine Dutzende von Masterbandkopien davon hergestellt sodaß man für heutige Veröffentlichungen noch auf Top Analog Material zurückgreifen könnte.


    Im Jahr 1973 war die Plattenherstellung ja schon ziemlich ausgereift was die Technik betrifft und wenn dann noch gute Leute die Ihr Handwerk verstehen wie Cutter oder auch Toningenieure ( und Alan Parsons der die ja bekanntlich gemacht hat war/ ist schon ein hervorragender ) zum Zuge kommen ja dann kann schon klanglich Herausragendes entstehen vor allem natürlich dann von den Pressungen mit den ersten lacquers wie die auf Englisch heissen und das waren in dem Fall die A2/B2.


    LG,

    Günter

    Hallo Robert,


    Ja die A3/B3 ist auch sehr gut, war die Nr. 2 in diesem review von Mike wenn Du Dir das Video angeschaut hast. Und für 3 € natürlich ein Schnäppchen wenn sie denn noch einigermaßen gut anzuhören ist ohne all zu viele Störgeräusche.


    Gruß,

    Günter

    Captn Difool,


    Ja dieser Beitrag ist etwas länger.


    Dennoch finde ich daß er die Minuspunkte der MFSL‘s deutlich beschrieben hat, die da wären höhenlastig mit zu wenig Druck im Bass auch wenn die Pressungen dank des ausgezeichneten JVC Vinyls sehr störgeräuscharm sind.


    Ich besitze selbst auch einige Ausgaben der dort besprochen Versionen die ich als absoluter Floyd Fan über die Jahre mal gekauft hatte und zwar die deutsche Erstfassung, die japanische Pro Use, die MFSL UHQR und später dann noch die 30th anniversary als sie auf dem Markt kam und die es in diesem review auf den dritten Platz geschafft hat.


    Vor einiger Zeit habe ich mir dann auch noch die englische A2/B2 mit dem solid triangle zugelegt, die ich in gutem Zustand zu einem Nicht Mondpreis von einem Franzosen erwerben konnte.


    Um es kurz zu machen, ja und auch hier stimmen meine klanglichen Vergleiche der verschiedenen Pressungen mit dem überein was der Mike in dem Video berichtet hat.


    LG,

    Günter

    FriDin,


    Tja, es gibt eben genug Verrückte die mit solch seltenen Pressungen richtig Kohle machen wollen.


    Und noch verrückter sind diejenigen die bereit sind solche total abgehobenen Mondpreise dafür zu bezahlen!


    Denn das ist sie zumindest rein klanglich betrachtet bestimmt nicht wert.


    LG,

    Günter

    Hallo Wolle,


    Schau Dir das Youtube Video mal ganz von vorne an.


    Diese CBS Halfspeed Fassung wird dort auch besprochen und leider nein, sie ist nicht der heilige Gral!


    Halfspeed Mastered alleine bedeutet nicht automatisch Top Klang.


    Der Mike hat auch ein solches review von The Dark Side Of The Moon gemacht und wer glaubt die mittlerweile teuer gehandelten Versionen von MFSL sei es die normale Halfspeed oder die ultrateure UHQR wären das Nonplusultra den muss ich enttäuschen, sind sie nicht.


    Aber am besten selbst das entsprechende youtube Video ansehen:


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.



    LG,

    Günter

    Hallo an alle hier,


    Der letzte Eintrag liegt zwar schon eine ganze Weile zurück aber ich kann hier auch mal was einbringen.


    Auf youtube gibt es ein Video von Mike dem Besitzer von The 'In' Groove einem großen Plattenversender in Phoenix Arizona USA und der macht öfter sehr gute reviews wo es um den Klang verschiedener Pressungen von bekannten Alben geht und der Mann ist auch großer Hifi Fan mit einer beeindruckenden Stereo Anlage.


    Auch The Wall von Pink Floyd kam schon mal unter seine Fittiche, siehe hier:


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Dort werden unter anderem die amerikanische, japanische, die original englische Erstpressung und auch die deutsche Erstpressung behandelt und auch das hoch gelobte 2016 Remaster wird dort vorgestellt. Aber the winner is .... keine von diesen Pressungen.


    Die seiner Meinung nach klanglich klar beste Pressung ist eine amerikanische first generation gold stamped PROMO Pressung so wie hier zu sehen mit dem Goldstempel:


    [Blockierte Grafik: https://i.ebayimg.com/images/g/qb0AAOSw07hh90fb/s-l1600.jpg]


    An zweiter Stelle folgt die englische Originalpressung von 1979 und an dritter Stelle dann die deutsche Originalpressung von 1979.


    Ich besitze sowohl die von TAS hochgelobte japanische Pressung, die deutsche Erstpressung

    und seit einiger Zeit nun auch diese Promo Pressung und ich würde Mike absolut zustimmen.


    Die Promo ist klanglich wirklich top und damit die klar beste Ausführung von The Wall auf LP.


    LG,

    Günter