Beiträge von vpifan

    Ich sehe das wie Alex, wir sprechen über DIY und über klassische Röhrenschaltungen.

    Gruß Wolfgang

    Nur mal so zur Klarstellung.


    Erstens ist der RTP3 meines Wissens nach wie vor sowohl sowohl als DIY als auch als Fertiggerät von Vacuumstate zu bekommen wie AlexK bereits richtig angegeben hatte. Es gibt allerdings auch Leute wie bei diyaudio nach zu lesen die den tatsächlich zu 100% sprich auch mit eigenem Gehäuse usw. gebaut haben. Und zweitens muß es in diesem thread nicht ausschließlich um klassische Röhrenschaltungen gehen denn die Überschrift heißt PhonoPre mit ECC88 DIY und das schließt meines Erachtens modernere Schaltungen wie beim RTP3 nicht grundsätzlich aus.


    Gruss,

    Günter

    Nee, kein LCR wie man dem Schema entnehmen kann, sondern rein passive Entzerrung

    mit RC symmetrisch zwischen invertiertem und nicht invertiertem Schaltungsteil da diese Phonostufe ja symmetrisch arbeitet.


    Die Spannung direkt an der Anode also hinter dem 25k Anodenwiderstand gemessen beträgt 65V und der Strom wie im Schema gezeigt 19mA für jeden Zweig.


    Extrem niederohmig ist das wahrscheinlich nicht, ist aber auch nicht notwendig da die Phonostufe als Teil des kompletten Preamps arbeitet und man kann sie in dieser Konstellation auch nicht als reine Phonostufe in englisch stand alone betreiben.


    Gruss,

    Günter

    Nee, hab ich nicht. Und welche Vorstufe/n meinst Du dann?


    Aber hast Du denn schonmal eine Vacuumstate RTP3D gehört?


    Auch in den Reviews im Netz kriegt die überall weltweit Top Kritiken und dort

    wurden meist insbesondere deren dynamische Fähigkeiten als herausragend gelobt.


    Gruss,

    Günter

    Gegen die D3A sind aus meiner Sicht, ECC 81 bis 88 relativ müde Vertreter.

    Gruß Wolfgang

    Die ECC88 pauschal als müden Vertreter zu bezeichnen halte ich für ein bisschen daneben.


    In meiner Vacuumstate RTP3D sind die durchgehend drin verbaut und die klingt schnell, sehr sehr dynamisch und sicherlich alles andere als müde.


    Es komt eben immer auch auf die Schaltungstechnik an wie eine Röhre sich klanglich macht

    und in der RTP3D hat diese Röhre schaltungstechnisch ein ziemlich optimales Umfeld.


    In der Linestufe könnte ich auch eine E288CC einsetzen und ich kann mir durchaus vorstellen daß das aufgrund der größeren Steilheid dieser Röhre klanglich noch was bringt.


    Gruss,

    Günter

    Hi Dieter,


    Gibt es von der Veranstaltung in Süchteln vielleicht auch irgendwo im net Fotos?


    Würde mich schon interessieren.


    Hätte gerne mit Dir mal darüber geplaudert vergangenen Mittwoch in Straelen.

    Vielleicht dann beim nächsten mal.


    Gruss,

    Günter

    b) Klassische Frequenzgänge am KF sind untadelig, auch Klirr, wenn die Last nicht unpassend. Aber wieso wirkt er müde, Musik besteht manchmal aus Transienten.

    Hallo Holger,


    Tja, Allen Wright nannte normale Kathodenfolger Miss Piggy, was deren Klang betrifft. In dem Artikel „Secrets of the phono stage“ steht dazu unter anderem „Yet it ( the CF ) has to be very lightly loaded or it sounds tired which is a very good description of the Miss Piggy sound.


    Also genauso wie Du in Deiner Beschreibung

    oben angibst.


    Daher dann ja auch seine Entwicklung des SLCF

    ( super linear cathode follower ) um die Performance eines Kathodenfolgers drastisch zu verbessern.


    Gruß,

    Günter

    Hallo Arnold,


    Ja, deine Version ist dann die erste mit den ECC 82 Röhren so wie auch bei mir.


    Hast Du den Ruhestromabgleich schon mal durchgeführt? Und wenn ja hast Du das genauso gemacht wie in der Bedienungsanleitung beschrieben?


    Gruß,

    Günter

    Ok Robert könntest Du noch angeben welche Version Du da hast?


    Auf dem Foto sehe ich wohl auch noch eine 12SN7 Treiberröhre. Demnach würde ich annehmen dass es mindestes eine MKII oder aber doch die letzte also eine MKIII ist


    Gruß,

    Günter

    Hallo Björn,


    Da könntest Du durchaus Recht haben mit Deiner Feststellung. Im Internet habe ich schon mal gebrauchte gesehen die mit normalen 6C33 Röhren arbeiteten und auf meine Nachfrage wurde mir mitgeteilt dass das problemlos ginge obwohl Welter selber ja immer beteuerte dass die WT500 Röhre in der Steilheid modifiziert wurde. :( :)


    Gruß,

    Günter

    Hallo magyar240,


    Was genau meinst Du mit „Mit der 6C33 gibt es nach einem entsprechenden Abgleich keine Probleme die Welter WT500 zu betreiben. Als Besitzer solch einer WT500 würde mich das schon sehr interessieren da Herr Welter inzwischen sein Geschäft aufgegeben hat und man die original WT500 Röhren wohl auch nicht mehr bei ihm kaufen kann


    PS: Welche Version besitzt Du denn, die allererste Version oder gar eine MKIII?


    Vielen Dank,

    Günter

    Hallo Boris,


    Nein, das stimmt so generell nicht.


    In vielen Masteringstudios wird heute sehr wohl noch Röhrentechnik oder besser gesagt wieder eingesetzt.


    Beispiel ist das renommierte Bernie Grundman Mastering Studio in Amerika wo Röhrentechnik wohl aus gutem Grund nämlich Klang und Übersteuerungsfestigkeit ( eine Domäne von Röhren ) zumindest für analoge Produktionen eingesetzt wird.


    Und die modifizieren ihre Röhrenkette auch kontinuierlich um die Klangqualität immer weiter zu steigern.


    Sehr viele klanglich ganz herausragende Vinylproduktionen meist Remasterings von älterer Musik aus allen möglichen Kategorien kommen aus diesem Studio.


    Gruß,

    Günter