Beiträge von vpifan

    Hallo Andreas,


    Ja im Prof Bereich mag das so sein, aber meine Aussage bezog sich natürlich auf den Consumer Markt, also das was wir in Hifi Läden so kaufen können und da sind Röhrenvorstufen mit Ausgangsübertragern eher Exoten.


    Gruß,

    Günter

    Hallo Calvin,


    Wie Du sicherlich wissen wirst bezeichnet man landläufig nur Röhrenendverstärker ohne Übertrager die entweder Lautsprecher oder Kopfhörer ansteuern als OTL und da es eher relativ wenige Röhrenvorstufen am Markt gibt die mit Ausgangsübertragern ausgestattet sind verzichtet man dort auf die Bezeichnung OTL.


    Dein Ausspruch „Im übrigen…..“ finde ich etwas vage und würde mich schon näher interessieren. Was genau meinst Du mit dünnen tönernen Füßen, schmeichelhaftes Diagramm sowie mitgeliefertes starkes Gegenargument?


    Es wäre schon schön wenn Du diese Aussage mal konkretisieren könntest.


    Gruß,

    Günter

    Hallo Alex,


    Habe im Netz zwei Hersteller gefunden die solche HV OTL‘s für Elektrostaten anbieten, einer aus Holland und einer aus Deutschland:


    https://twinstaticaudio.com/elektronica/twin-otl/


    http://www.innoxx.com/deutsch/main.html


    Beide lassen sich wohl was die Hochspannung betrifft anpassen an den betreffenden ESL.


    Letzterer sieht ja ganz schick aus. Was mir aber nicht so gut gefällt ist ein Opamp im Eingang. Die Trennfrequenzanpassung geht dann laut Manual über den Tausch eines Kondensators auf einem Steckplatz. Ist dann wohl ein RC Filter schätze ich mal.


    Bei dem Modell aus Holland ( ganz unten auf der Webseite zu sehen ) gibt es leider keine Angabe wie die Trennung gemacht wird.


    Gruß,

    Günter

    Hi Alex,


    Ja ich weiß dass es auch Hochvolt OTL‘s für Elektrostaten gibt oder zumindest gegeben hat.


    Sowas hat bspw. früher die deutsche Firma Audio Exklusiv gemacht. Heute machen sie es aber nicht mehr sondern arbeiten wieder mit Übertragern. Vielleicht auch aus Gründen höherer Zuverlässigkeit?


    Ich frage mich dann auch wie das dann mit der Frequenzaufteilung geht. Bei meinen ESL‘s gibt es ein Bass- und ein Hoch/Mitteltonpaneel und Silberstatic hat es geschafft wie ja auch in dem Test von Fairaudio nachzulesen die Trennung ohne Frequenzweiche zu bewerkstelligen! Es gibt keine Spulen und Kondensatoren lediglich Widerstände kommen hier zur Anwendung was ich schon ziemlich genial finde.


    Gruß,

    Günter

    Ja, das mag so sein.


    Aber nahezu alle Elektrostaten die man heute so kaufen kann haben bereits einen eingebauten Übertrager und im Falle der Silberstatics ist der qualitativ schon ziemlich gut.


    Ja etwas konsequenter wäre es vielleicht mit direkt 5 - 7 kv sekundär ( bei der Silberstatic sind es übrigens nur 3,2 kV ! ), aber wenn man einen OTL verwendet hat man dann zumindest nur noch einen Übertrager zwischen Verstärker und Lautsprecher und nicht deren zwei wie es bei einem konven-tionellen Röhrenverstärker normalerweise ja der Fall ist.


    Gruß,

    Günter

    Hallo AlexK,


    Hier mal die Impedanzkurve ( in Schwarz ) dieser Silberstatic Elektrostaten aus einem Stereoplay Test ( am rechten Rand die Skalierung mit 1, 2, 4, 8 und 16 Ohm ). Dieses Diagramm bezieht sich zwar auf einen Test der kleineren Silberstatic Nr. 4 aber die Nr. 1 hat den gleichen Übertrager eingebaut.


    pasted-from-clipboard.png


    Bis zu 3500 Hz liegt die Impedanz über 16 Ohm und im Bassbereich sogar über 64 Ohm! Das Minimum von etwa 1Ohm oder sogar etwas darunter wird erst bei ca. 16 kHZ erreicht


    Daher:


    pasted-from-clipboard.png


    Also nahezu ideale Bedingungen für einen OTL Verstärker da kaum Strombedarf und spannungsstabil ist ein Circlotron und mit dem Minimum bei 16kHz gibt es auch keine Probleme da es kurzschlussfest ist wie an anderer Stelle schon erwähnt wurde!


    Ausserdem muss man noch wissen dass sich die Leistung bei OTL bei höherer Impedanz auch erhöht. Gegenüber 8 Ohm sind es dann etwa zweimal mehr bei 16 Ohm und etwa viermal mehr bei 32 Ohm usw., während es bei Transistorendstufen genau umgekehrt ist.


    Nur mal so als Info und Beweis warum OTL's mit Elektrostaten so hervorragend harmonieren können trotz starker Impedanzschwankungen.


    Gruss,

    Günter

    Doch, die haben auch einen Übertrager drin und der ist was die Impedanzkurve betrifft ziemlich röhrenfreundlich designed da er im Bass- und Mitteltonbereich sehr hochohmig ist >>> 8 Ohm.


    Und das ist genau das was ein OTL Verstärker braucht im Bass und Mitteltonbereich ganz im Gegensatz zu einem Transistorverstärker!


    Mit freundlichen Grüßen

    Günter

    Nein, damit meine ich ohne separaten aktiven Bass, sondern der Bass wird über den Elektrostaten abgestrahlt.


    Mittlerweile geht das nämlich auch da die Entwicklung bei Elektrostaten ja nicht stehen geblieben ist und das funktioniert erstaunlich gut jedenfalls mit meinen Elektrostaten

    ( Silberstatic Nr. 1 ).

    Das stimmt so pauschal sicherlich nicht.


    Du sagst „Ich habe viel davon gehört“, aber hast Du denn auch schon mal selbst gehört?


    Es hängt stark von der Charakteristik des Lautsprechers ab ( Impedanzkurve ) wie gut das klanglich ist.


    Mit „Stromfresser“ Lautsprechern wird das sicher nicht gut funktionieren aber mit guten Fullrange Elektrostaten bspw. sind OTL‘ s ein Traum!


    Gruß,

    Günter

    Hallo Chris,


    Jetzt doch Interesse bekommen an einem Circlotron OTL mit der 6C33?


    Schön!


    Also in den Circlotron OTL's von Andreas ( Mysterendy ) und mir laufen die 6C33 an 160V Anodenspannung mit 200 - 250 mA Ruhestrom genau wie bei der Graaf GM20 und das funktioniert einwandfrei!


    Tja, simulieren ist das eine, aber letztlich muss man immer schauen was die Praxis sagt.


    Wäre ja mal interessant von Dir zu hören was Spice dazu sagt.


    Ich habe damit jedenfalls noch kein hörbares Problem feststellen können.


    Und noch ein interessanter Link zu diesem Thema:


    https://forum.visaton.de/forum…e-bitte-um-erkl%C3%A4rung



    Freundlichen Gruss,

    Günter

    Hallo Chrishu86,


    Genauso ist es was Du hier aussagst!


    Im Hochton oder eigentlich sogar Superhochtonbereich ( > 10 kHz ) wird eher wenig Strom benötigt bei einem Elektrostaten. Stabil sollte der Verstärker schon sein aber wohl eher Spannungsstabil.


    Strompotente Transistorverstärker versuchen nämlich bei niedrigen Impedanzen Strom zu schieben und da das bei ESL‘s im Superhochtonbereich ist klingen sie dann oftmals tendenziell hell.


    Andererseits kommen sie mit hohen Impedanzen ( >> 8 Ohm ), was bei ESL’s vor allem im Bass- und Mitteltonbereich der Fall ist, im Gegensatz zu Röhrenverstärkern besonders im Vergleich zu OTL‘s nicht so gut zurecht denn die Leistung nimmt bei Transistorendstufen zu hohen Impedanzen ab und dann können sie dort tendenziell dünner klingen.


    Siehe hier:

    https://db.audioasylum.com/mht…h_url=%2Fcgi%2Fsearch.mpl


    Gruss,

    Günter

    Hallo Leute,

    ich habe einen Vorschlag zur Güte, um den endlosen OTL/AÜ-Diskurs zu beenden: ich bin bereit diesen OTL-Amp einmal vernünftig durchzumessen und dann diese Ergebnisse mit denen von meinem 15 Jahre alten SE-Amp (mit AÜ´s) zu vergleichen


    Gruß Björn

    Hallo Björn,


    Wollte dann doch nochmal auf Deinen sehr ehrenwerten Vorschlag zurückkommen.


    Bestimmt wäre das interessant gewesen obwohl ich nicht so genau weiss was Du dann hättest messen wollen und wie man die wahrscheinlich schon unterschiedlichen Messresultate interpretieren kann.


    Hätte ich schon gerne gemacht aber Hamburg ist für mich aus Kleve/Niederrhein einfach viel zu weit weg, nämlich ca. 400 km für eine Strecke und dann wäre ich hin und zurück wohl acht Stunden unterwegs wenn ich mich nicht wie ein Formel 1 Pilot auf der Autobahn bewegen würde. :(


    Außerdem so denke ich ist der Diskurs ja nun auch so ziemlich erledigt denn es wurden ja genügend Argumente für und wider ausgetauscht und den Hörtest 6C33 mit SE und OTL kenne ich bereits da ich beides zur Verfügung habe.


    Und…..letztendlich ist das natürlich immer schon auch Geschmackssache wie das Resultat und die Bewertung dann bei dem einen oder anderen Hörer ausfällt.


    LG,

    Günter

    Hallo Jürgen,


    Selbstverständlich darfst Du deine Meinung zu OTL äußern und vom technischen Standpunkt aus betrachtet hast Du völlig recht mit Deiner Aussage zu Transistoren.


    Aber Du hast auch recht wenn Du sagst wir können Klang immer noch nicht messen.


    Und genau deswegen möchte ich meine OTL‘s in der Kombination mit meinen Fullrange Elektrostaten nicht gegen Transistor OTL eintauschen, denn ESL‘s in Kombination mit einem OTL mit Röhren sind klanglich einfach ein Match Made in Heaven wie ich schon unter #2.463 erläutert habe und das möchte ich nicht missen.


    Gruß,

    Günter