Posts by Highendpet

    Kleiner Nachtrag...
    Bei meinem Besuch neulich bei Boenicke hat er eine kleines Steckerteil (was drin, dran war) des Herstellers seiner Kabel (LESSLOS) einmal am Ende des LS Kabels eingesteckt einmal nicht. Auch da musste man wirklich nicht darüber diskutieren ob es einen Unterschied gibt. Ehrlich gesagt ist es mir dabei rel. egal was da drin/dran ist (technisch interessiert es mich schon) aber wenn der Unterschied so gross ist spielt das wirklich keine Rolle.
    Auch da bin ich der obigen Meinung probieren und bei positivem Effekt behalten.
    Grüsse Peter

    Auch wenn Thred schon ist veraltet muss ich mich hier doch mal melden.
    Ich habe die Modelle W5 / W8 und W11 in verschiedenen Räumen und Versionen Standard SE und SE+ (nur die W5) gehört. Selber besitze ich die W8SE.
    Bei den Hörvergleichen in Vorführraum in Basel war der Unterschied von Standard zu SE Version dermassen ohrenfällig, dass wirklich jede Diskussion über eine Wirkung der eingesetzten Tuning Elemente überflüssig war (war dort mit dem festen Vorsatz gewesen die Standard Version zu erwerben).

    Wie der Unterschied bei der Version SE zu SE+ ist konnte ich nur mit einer W5 auch dort vergleichen. Es gab einen Unterschied den ich aber in diesem Fall nicht so gross fand als sich für mich der finanzielle Unterschied lohnen würde.
    Andere Tuning Elemente die Boenicke einsetzt (Black Ravioli) habe ich selber an meinen Geräten ausprobiert und war sehr erstaunt, dass der Ersatz von Gerätefüssen doch einen deutlich hörbaren Unterschied macht und zwar unter ALLEN Geräten (DNM3CSIX Vorstufe, CD / Wandler oder Endverstärker.
    Ich bin da der Ansicht - probieren und bei positivem Effekt behalten.
    Just my 5 Cent Peter

    Auf der Insel gibt es sehr gute und schöne Gerätschaften - wie von D oder S oder sonstwo auch.
    Downgrading als Abschied vom "Wahn - (un)sinn" es müsse immer noch besser gehen finde ich gar nicht so falsch. Nachdem ich - leider altershalber - einräumen muss, dass meine Fledermausohren einiges an Hochton nicht mehr hören finde ich den Gedanken nicht mehr so abwegig etwas zu verkaufen und ev. praktischere oder kleinere Gerätschaften zu benützen die auch gut sind. So gehört an meinem Plattenabend mit der Mini Anlage - siehe der Bericht Plattenabend mit Hindernissen
    Nachdenkliche Grüss Peter

    War - auf Einladung meines Sohnes - am Sonntag 5.1.2020 endlich wieder mal im KKL Luzern. Es war der Film 3 Nüsse für Aschenbrödel mit Live Musik angesagt.
    Das Erlebnis war GROSSARTIG:thumbup::thumbup:. Das Gebäude ist einfach schön und die Akustik ist umwerfend. Der Filmton (Sprache war ein bisschen hallig - das lag aber am Film nicht am Raum) und die Untermalung des Filmes mit einem Orchester live vor Ort ist einfach grossartig und überwältigend. Ich sass auch an einem sehr guten Ort (Parkett 12 Reihe) an dem sowohl die Akustik und der Blick auf die Leinwand optimal waren. Ich muss wirklich mehr nach Luzern fahren - es gibt immer wieder so tolle Konzerte dort.
    Ein wunderbares Erlebnis...
    Peter

    Jahrelanger DNM User...

    Hackt doch nicht so auf dem neuen User rum:wacko:....
    Die Rhedeko Lautsprecher hatte ich vor 25 Jahren mal zum Testen für einige Wochen bei mir. Alles an einem (damals DNM Primus mit PA1 Endverstärker von DNM). Der Klang der Lautsprecher war für mich als Rock / Pop / Jazz / Klassik Hörer unakzeptabel.
    Gut zu hören und unglaublich dynamisch damals waren Stimmen, kleine Kammerensembles und z.B. in der Klassik Spinett Musik die ich so gut nie wieder gehört habe.
    Alle Andere Musik war unerträglich topfig in der Breitbandigkeit eingeschränkt und bei Orchestern wirklich auch in der Breite eingeschränkt (klang eher wie mono).
    Gekauft habe ich dann eine Audioplan Kontrapunkt II und später die Kontrast II und IIIis die mir während über 20 Jahren sehr viel Freude an der DNM Elektronik gemacht haben (Wirkungsgrad zwischen 87 dBA und 89 dBA)
    Das die DNM's nur an wirkungsgrad starken LS gut sind ist also hiermit wiederlegt. Bis ich meine PA3 verkauft habe weil ich zwei Monoblöcke DNM PA2B (2x 120 W) ergattern konnte war und bin ich mit der DNM Elektronik sehr zufrieden.
    Ebenfalls hatte weder der PA3 und sowieso die PA2B keine Mühe meine Boenicke W8SE zufriedenstellend an zu treiben.
    Die Kombination der DNM Elektronik mit Rhedeko war wohl nicht so glücklich und die fast "religiös" anmutende Belobigung der Rhedekos der Reson Händler war befremdlich und hat fast zu einem Zerwürfnis mit meinem über 20 Jahre bevorzugten und top kompetenten Reson Händler in St. Gallen geführt.
    Zu der Bemerkung das Herr Morecroft mit Rhedeko 145 höre kann ich nur sagen, dass ich von ihm da andere Lautsprecher (Rogers L3/S und Harbeth - welche weiss ich leider nicht mehr..) gesagt bekommen habe. Da ich doch im letzten Jahr öfter Kontakt mit ihm - wegen meiner Monos - hatte glaube ich nicht, dass er mir da irgendwelchen Käse erzählt hat.
    Die Sticheleien und Unfreundlichkeiten zu den Rhedekos sind unnötig und undifferenziert. Ich hoffe sehr mit meinem Beitrag zur Versachlichung des Themas beitragen zu können.
    Versöhnliche Grüsse
    Peter

    Kleines aber feines Konzert in unserer Reihe "Jazz in der Kirche". Piano, ein Bässle, Trompete und Schlagzeug. Alles ohne Verstärkung und wunderbar ausbalanciert zwischen den Musikern. Sie spielten Jazz Standards aus den 30 bis 75 er Jahren - die meisten kannte ich und die Vier - eher lokale Grössen - spielten sehr schön zusammen.
    Ein Genuss da die Kirche eine super Akustik hat.
    War schön wieder mal live zu hören - ohne irgendwelche Elektronik.
    Künstler weiss ich nicht auswendig - liefere ich nach.

    Grüsse Peter

    Hallo Zusammen,
    hab mich nun durchgelesen und muss auch noch meinen Senf dazu geben.
    Ich finde es hat sich im Lautsprecher Bereich weniger getan als im Elektronik Sektor. Aber einen Manger Wandler oder Verbesserungen im Detailbereich (Membranmaterialien oder bessere Magnete usw) da hat sich schon viel getan. DSP finde ich nicht per se schlimm. Eine meiner bestgehörtesten Anlage war mit TacT Digitalverstärkern und einem professionellen DSP angetriebene Manger Wandler für Mitten, Heil Air Hochtöner und 30cm Basschasis.
    Dann gibt es aber auch neue Entwicklungen im Gehäuse Bereich (Vollholz Lautsprecher, Membranen aus Holz, Alu usw.) wo ich durchaus Verbesserungen sehe.

    Nur mal so meine Meinung....
    PS: Eine Anpassung im Bassbereich finde ich sinnvoll - da entstehen meiner Meinung nach oft wirkliche Probleme

    Noch ein Tipp in eigener Sache. Von jemandem der die Edge auch ausprobiert hat habe ich erfahren, dass es offenbar klanglich einen grossen Unterschied gibt wie herum das Netzkabel eingesteckt ist. Bei mir ist das sowieso immer ausgemessen. Die verwendeten Netzkabel bei mir (Vovox Textura) tragen sicher auch noch etwas zum guten Klang bei. Mit der Beipackstrippe klang es wirklich nicht gut.

    Liebe Grüsse Peter

    Liebe Interessierten,

    habe nun doch schon einige Erfahrung mit meinen kostengünstigen Endstufen (EDGE A2-300) machen dürfen. Die eignen sich bestens eine W5 oder W8 von Boenicke an zu treiben. Wenn ich nun schon länger mit einer der Endstufen gehört habe muss ich sagen, dass ich nun bei 2 davon (je eine im Mono Betrieb pro Kanal) nichts mehr vermisse und die Dinger einfach einen Top Klang entfalten. Nachdem ich noch meine HFTN Glieder an die Ausgänge geklemmt habe klingt es sowas von fein und super Aufgelöst ohne Härte und mit einem wahnsinnigen Bass.
    Ich bin rundum zufrieden und die Dinger sind erst noch erschwinglich.....
    Einziger "Spezialpunkt" die Endstufen klangen noch wesentlich besser seit sie von Sven Boenicke modifiziert wurden. Aber auch ohne Modifizierung klingen die Amps einfach grossartig.

    Die neuen Lautsprecher Kabel von ihm S1 tun auch noch ein gutes Stück dazu dass die Klangqualität super ist.

    Grüsse Peter

    PS: Bei der Verstärkerfamilie von Boenicke gibt es wohl (aus verschiedenen Gründen) noch Verzögerungen

    Hallo Sebastian,
    schön hast Du Erfolg gehabt und vor allem ohne grosse Kosten was verbessern können.
    Ganz viele Musik und HiFi Freunde vergessen die Optimierung der Lautsprecher Aufstellung bzw. das die Position im Raum extrem wichtig ist. Ich habe gestern auch beim Hören am Abend noch mal an den Lautsprechern rumgerückt - da ändert sich schon immer wieder was und man kann wirklich eine gute Position finden bei der viele Aufnahmen dann toll klingen - allerdings ist manches dann auch nicht mehr so gut.
    z.B. The Raven von Rebecca Pidgeon ist wirklich toll aufgenommen
    aber

    Meredith Books Blurring Edges kann ich kaum noch hören...
    Aber wenn Du nun lange entspannt hören kannst ist das auf jeden Fall ein gutes Zeichen.
    Weiter viel Spass mit Deiner Anlage und ganz vieler schöner Musik

    Peter

    Hallo Vicono,

    Ja das stimmt - diese Platte war eine meiner ersten selbst gekauften und die hat mich Jahre begleitet und ich finde die Musik darauf immer noch schön. Daneben weckt sie natürlich auch Erinnerungen an "alte Zeiten". Die originale LP kann ich allerdings nicht mehr hören, weil die so abgenudelt ist, dass man die nicht mehr auflegen kann - ist inzwischen durch ein neueres Exemplar ersetzt worden.

    Liegt immer mal wieder auf dem Plattenteller

    Grüsse Peter

    Hallo Zusammen,

    ja es ist wieder mal ein "Kahlschlag" im Gang und so viele Gute Musiker und Sänger - Innen sind in der letzten Zeit von uns gegangen. Das kann einen betroffen machen und aber auch wirklich dankbar für das was diese Künstler uns und ihren Zuhörern gegeben haben.
    Somit sehe ich diesen Thread hier nicht als "unnötig" an. Manche Links bringen mich dazu auch Dinge von Musikern an zu hören die ich (Schäm) nicht kannte.
    Das nun wirklich fast jeder Karel Gott kennt ist ja wirklich klar. Schade ist er nicht mehr da;( - seine Musik wird bleiben:thumbup:

    Grüsse Peter

    Aha ja noch was zu einer Frequenzmess App (für ios) die ich schon lange einsetze.
    Sie heisst RTA (Firma AudioToos) und die aktuelle Version ist 9.4.0. Die Software ist sehr gut und hat eine extra Calibrierfunktion für interne und externe Mics. Ausserdem zeigt sie sehr gut den Gesamtpegel und in jedem Frequenzband den minimal und Maximalpegel an.
    Ich weiss allerdings nicht ob es dieses Programm auch für nicht ios Geräte gibt.

    Hallo Esche,
    Nachdem der bestens beleumundete Konstrukteur der Lautsprecher mir das empfohlen hat und ich auf diversen Plattenabenden nur positive Rückmeldungen zur richtigen Darstellung von Schallereigissen bekommen habe (nachdem eben dieser die Lautsprecher positioniert hatte) nehme ich einfach mal an es hört sich gut an. Messungen sind nicht alles.
    Ausserdem hänge ich ja auch immer die Fensterflächen hinter den Lautsprecher mit den Boenicke Filztaschen ab die die Reflektionen der hinteren Hochtöner an den Fensterscheiben etwas mindern. Sonst wirkt es echt zu hell im Klang.
    Die Gruppe von Hörenden und ihre Verteilung siehst Du in meinen Fotos vom Plattenabend.

    Bei meinen Boenickes hat auch die ca. 45Grad Einwinkelung (also Kreuzung der Linien wesentlich VOR dem zentralen Hörplatz) das für grössere Gruppen am besten klingende Resultat gegeben.
    Wenn ich alleine höre stehen die LS am fast gleichen Ort aber weniger eingewinkelt.
    Darum habe ich die Schieferplatten mit Möbelfilz drunter die kann man nach Bedarf und problemlos verschieben.
    Grüsse Peter

    Hallo Zusammen,

    habe nun noch mal UNTER die Zelle geschaut - es ist wirklich eine DL110 drauf.
    Da die Anfahrpositionen nicht mehr stimmen werde ich mal ein billiges System drauf tun und schauen ob's überhaupt noch einen Ton gibt. Die jetzige Nadel ist dermassen verbogen, dass ich da keine Platte "opfern" will.

    Hallo Jürgen,
    Das Programm hatte ich auch mal, aber inzwischen gibt es dafür keinen Support mehr. Ausserdem weiss ich nicht ob die Software (steht noch irgendwo bei mir im Schrank) auf Win10 überhaupt läuft. Die Ergebnisse waren damals aber ganz gut. Habe sogar meinen Dachraum mal annähernd modeliert und berechnet. Auch das hat sich ungefähr bei der temporären Aufstellung im Dach bestätigt.

    Sebastian - eine Grundregel (IMHO) desto mehr die Lautsprecher genau auf Dich zielen desto kleiner wird der Bereich in dem Du optimal hörst und desto punktgenauer ist die Ortbarkeit von Instrumenten, Sängern usw.

    Hallo Sebastian,

    Deine Eindrücke sind sicher absolut korrekt. Das Verschieben der Lautsprecher kann sehr viel bringen. Du hast die aller kostengünstigste Möglichkeit entdeckt den Klang deiner Anlage einen grossen Schritt vorwärts zu bringen. Meine vorherigen Lautsprecher (Audioplan Kontrast IIIis) waren auch "Frontstrahler" und das Verschieben hat immer einen grossen Effekt gehabt.
    Die jetzigen LS (Boenicke W8SE) haben einen kleinen Hochtöner hinten und auch sie reagieren extrem posititv auf den Raum und die Aufstellung.
    Wenn ich Deinen Hörraum anschauen würde ich rechts schauen, dass es auch eine nicht reflektierende Fläche hat (sieht aus wie wenn dort ein Fenster wäre) z.b. ein Vorhang dort hin und ziehen würde ev. die Rechts / Links Zerrissenheit verringern.
    Probier einfach aus - es lohnt sich wirklich.

    Ich wünsche Dir viel Erfolg Peter

    So nun brav alle Sachen von Vinylengine runtergeladen. Aber die Nadel ist ja sowas von verbogen, die muss auf jeden Fall weg und ein neues System her.
    Gibt es Empfehlungen für Systeme auf diesen Dreher und vor allem der spezielle Tonarm. Der Besitzer möchte so um die 300.- ausgeben (das Gerät ist nur 2 Spieler daher soll die Investition in Grenzen gehalten werden.
    Hätte ein Grado Gold greifbar für 275.- CHF wär das was?