Posts by Highendpet

    Bei meinen Boenickes hat auch die ca. 45Grad Einwinkelung (also Kreuzung der Linien wesentlich VOR dem zentralen Hörplatz) das für grössere Gruppen am besten klingende Resultat gegeben.
    Wenn ich alleine höre stehen die LS am fast gleichen Ort aber weniger eingewinkelt.
    Darum habe ich die Schieferplatten mit Möbelfilz drunter die kann man nach Bedarf und problemlos verschieben.
    Grüsse Peter

    Hallo Zusammen,

    habe nun noch mal UNTER die Zelle geschaut - es ist wirklich eine DL110 drauf.
    Da die Anfahrpositionen nicht mehr stimmen werde ich mal ein billiges System drauf tun und schauen ob's überhaupt noch einen Ton gibt. Die jetzige Nadel ist dermassen verbogen, dass ich da keine Platte "opfern" will.

    Hallo Jürgen,
    Das Programm hatte ich auch mal, aber inzwischen gibt es dafür keinen Support mehr. Ausserdem weiss ich nicht ob die Software (steht noch irgendwo bei mir im Schrank) auf Win10 überhaupt läuft. Die Ergebnisse waren damals aber ganz gut. Habe sogar meinen Dachraum mal annähernd modeliert und berechnet. Auch das hat sich ungefähr bei der temporären Aufstellung im Dach bestätigt.

    Sebastian - eine Grundregel (IMHO) desto mehr die Lautsprecher genau auf Dich zielen desto kleiner wird der Bereich in dem Du optimal hörst und desto punktgenauer ist die Ortbarkeit von Instrumenten, Sängern usw.

    Hallo Sebastian,

    Deine Eindrücke sind sicher absolut korrekt. Das Verschieben der Lautsprecher kann sehr viel bringen. Du hast die aller kostengünstigste Möglichkeit entdeckt den Klang deiner Anlage einen grossen Schritt vorwärts zu bringen. Meine vorherigen Lautsprecher (Audioplan Kontrast IIIis) waren auch "Frontstrahler" und das Verschieben hat immer einen grossen Effekt gehabt.
    Die jetzigen LS (Boenicke W8SE) haben einen kleinen Hochtöner hinten und auch sie reagieren extrem posititv auf den Raum und die Aufstellung.
    Wenn ich Deinen Hörraum anschauen würde ich rechts schauen, dass es auch eine nicht reflektierende Fläche hat (sieht aus wie wenn dort ein Fenster wäre) z.b. ein Vorhang dort hin und ziehen würde ev. die Rechts / Links Zerrissenheit verringern.
    Probier einfach aus - es lohnt sich wirklich.

    Ich wünsche Dir viel Erfolg Peter

    So nun brav alle Sachen von Vinylengine runtergeladen. Aber die Nadel ist ja sowas von verbogen, die muss auf jeden Fall weg und ein neues System her.
    Gibt es Empfehlungen für Systeme auf diesen Dreher und vor allem der spezielle Tonarm. Der Besitzer möchte so um die 300.- ausgeben (das Gerät ist nur 2 Spieler daher soll die Investition in Grenzen gehalten werden.
    Hätte ein Grado Gold greifbar für 275.- CHF wär das was?

    Wo gibt es ev. noch Unterlagen (Gebrauchsanleitung und Serviceanleitung zu dem Gerät?) Ev. müsste man die Positionen des automatischen Armes neu einstellen. Keine Ahnung wo aber das geht ja sicher irgendwo ein zu stellen.
    Danke für Eure Hilfe

    Peter

    Hallo Zusammen,

    ich habe von einem Freund einen Denon Plattenspieler bekommen der leider vom Gestell gefallen ist und wohl nicht mehr so gut klingt. Die Laufwerksfunktionen 33 und 45 Start Stop und die Tonarmbewegung scheinen aber normal zu funktionieren. Der Tonabnehmer ist nur mit Denon angeschieben (keine Nummer usw.??) aber die Nadel steht ganz schief. Da müsste man sicher den TA tauschen. Frage ist welches System eignet sich? Der Tonarm ist mit Dynamic Servo Tracer angeschrieben.

    Stelle dann gleich noch ein paar Fotos ein.

    Das Ding stand nun wohl 10 Jahre im Estrich und ist unglaublich verstaubt.
    Kann man z.b. den Teller abnehmen und das Lager putzen und ölen (es gibt ein hörbares Geräusch wenn er läuft - weiss aber nicht ob das vom Lager oder vom Motor kommt.

    Bin dankbar für jeden Tipp.

    Liebe Grüsse Peter

    Nun muss ich da doch noch mal meinen "Senf" dazu geben. Also wenn alles stimmt (von der Aufnahme bis zur Wiedergabe) kann eine Anlage sehr nahe an den Klang des Originals kommen. Sinfonieorchester inbegriffen. Auf dem AAA Forum in der Schweiz wurde dies demonstriert und es wurde ein Jazz Album vor Ort aufgenommen und dann von der Aufnahme (Professionelle Bandmaschine) wiedergegeben - der Unterschied war marginal.
    Auch die davon später produzierte Platte klingt rel. nahe am Original (soweit ich mich erinnern kann!).

    Allerdings muss dann wirklich alles stimmen und ich glaube mal, dass wenn Sven Boenicke (der baut sogar die Mikros selber!) sagt er käme auf 95% an das reale Klanggeschehen wenn er alles selber kontrolliert glaube ich das.
    Die Atmosphäere und das Erlebnis des Publikums und das drumherum z.B. in einem Jazz Club oder im KKL Luzern kriegt man natürlich NIE in sein Wohnzimmer. Aber darum besuchen wir auch hin und wieder ein Konzert / Live Musik Veranstaltungen.
    Das ist auch gut so.

    Just my 5 cent

    Peter

    Ich muss jetzt hier zu diesem Thema doch noch wieder was schreiben. Ich würde den Test mit den EDGE A2-300 Endstufen von XTZ schon auch als "Downsizing" von meinen DNM Monos betrachten. Die DNM's klingen sehr gut und sind einfach wunderbare Musikmaschinen die (IMHO) eine sehr schöne und ausgewogene Art der Musikwiedergabe haben. Leider ist die Betriebssicherheit der doch schon rund 20 Jahre alten Amps nicht ganz so toll und da kämpfe ich immer mal wieder mit (die internen Sicherungen im Gerät sind das Problem - da die Amps rel. viel Leistung haben und kein Softstart). Darum kam ich auf die Idee mal einen Class-D Verstärker aus zu probieren (hier).
    Das Resultat ist ausserordentlich beeindruckend gewesen.
    Bei meinem Plattenabend neulich weckte der Amp auf jeden Fall Begeisterung und angsichts der doch rel. kleinen Investition von 495.- € legte das Gerät eine sehr beeindruckende Klangqualität an den Tag. Einzig in der Höhendefinition und den Feinstinformationen dort (Anreissgeräusche von Saiten, Anstrich bei Streichern) war ein Unterschied zu den DNM's zu hören. Im Bass war die EDGE sogar eindeutig druckvoller und mit dem hohen Dämpfungsfaktor (1500) wurden die Bassmembranen wirkungsvoll kontrolliert. Also in diesem Falle wirklich ein gutes und für mich auch sinnvolles "Downsizing" was einen ganz grossen Teil der "normalen" Klangansprüche von Hörern befriedigen dürfte.
    Grüsse und Erfolg beim Downsizing wünscht Peter

    Interessant mal zu sehen - vom optischen Eindruck eher abschreckend.
    Wie's kling kann ich mir nicht vorstellen.... Aber optisch finde ich die Sachen mehrheitlich nicht so überzeugend. Mich würden die übermannsgrossen Lautsprechergebirge eher erdrücken als erbauen. Ich finde allerdings den Einsatz der z.T. zur Optimirung des Raumes gemacht wurde sehr gut und es zeigt, dass man auch da viel tun kann.

    Mich beeindrucken (gesamthaft) eher Sachen die klein und unscheinbar sind und trotzdem viel leisten - bezüglich Musikalität.

    Aber da sind die Geschmäcker sehr verschieden... jeder soll so machen wie ER es für sich gut findet.

    Grüsse Peter

    Seit dem Wochenende hängt bei mir eben diese Endstufe an den Boenicke W8. Da kann man echt nur staunen was diese kleinen Verstärker für einen Klang und vor allem auch für einen Druck im Bass erreichen können. Für mich die Entdeckung des Jahres. Wirklich gut und auch von der Räumlichkeit und Breiten- bzw. Tiefenstaffelung sehr gut. Bezogen auf den wirklich günstigen Preis ein super Preis - Leistungsverhälnis und auch absolut gesehen ein Top Klang. Ich bin echt begeistert!
    Zufriedene Grüsse Peter

    Schade ist er nicht mehr. Ein weiterer Grosser der uns verlassen hat.

    Da ich Portugiesisch kann habe ich auch immer die Texte von ihm geschätzt die oft sehr poetisch und schön waren. R.I.P João...
    Das mit der Familienfehde wusste ich nicht - sehr sehr traurig.
    Wie heisst es: Gott schenkt Freunde als Entschädigung für die Verwandten...
    Leider oft allzu wahr
    Peter

    Stevie Wonder - Songs In The Kay Of Love , Speakers Corner 180Gr

    Stevie Wonder Songs In Zhe Key Of Life.jpg

    Hallo Wolfgang,

    ist diese neue 180g gut? Die Musik gehört wohl zu den besten Scheiben des letzten Jahrhunderts. Ich habe nur das Original wie es mal in Europa erschienen ist. Schon lange nicht mehr gehört - ist wirklich gut und Stevie gefällt mir sowieso.....
    Kennst Du die Scheibe von ihm "The secret live of plants" nachgewiesenermassen wirkt sich das bespielen mit diesem Album POSITIV auf das Wachstum von Plfanzen aus...
    Ist KEIN WITZ und KEIN VOODOO habe ich selber ausprobiert.
    Liebe Grüsse Peter

    Am deutlichsten hörte ich den Unterschied bei der Vorstufe in der auch das Phonoteil drin ist. Wenn ich den Stecker umdrehe wird der "Geräuschteppich" des Phono Zweiges wesentlich leiser als wenn der Stecker falsch rum drin ist. Ausserdem habe ich gemerkt, dass der Klang auch am besten ist, wenn ich die Vorstufe (beim runden Powerstar Verteiler von Audioplan) wie empfohlen in der Mitte einstecke statt an einer Dose aussen. Hätte ich so deutlich nicht erwartet, ist aber wirklich ein hörbarer Unterschied.

    Hallo Frank,

    ja ich habe ja den P3 am Plattenabend gehört und auch der erste Prototyp des DAC war ja bei mir zu hören - da bin ich ja auch ein bisschen stolz drauf:)...
    Das klang damals schon sehr gut.
    Als ich im Februar bei Sven in Basel war um meinen Hochtöner zu reparieren hat er mit die kleine Power Endstufe gezeigt, die in den neuen Verstärkern eingebaut werden soll. Zur Verfügbarkeit hat er nichts gesagt. Er will auch einfach mit der "Markteinführung" warten bis er sicher sei das Optimum an Qualität aus dem Verstärker zu holen und aber auch dann den Service und die Kundenunterstützung für die Verstärker bieten zu können. Da ist für mich eine sehr kundenfreundliche und professionelle Haltung. Passt zu ihm....
    Liebe Grüsse Peter

    Hallo Paco,

    bin nun doch schon einige Zeit mit der W8SE unterwegs und würde sie nie mehr hergeben. Inzwischen hatte ich sie auch für den Vintage Plattenabend an der Marantz SC-8 und SM-8 Kombi laufen. Da klangen sie auch sehr gut. Im Vergleich zu den DNM PA2B Monos aber schon deutlich eingeengt im Klangbild und weniger Tiefe und Präzision im Bass. Ich vermute auch das sie mit einer stabilen Endstufe die 40W bringt durchaus gut klingen können. Bei Sven hatte ich die mal an einem Holborne Amp gehört - das klang auch sehr gut.

    Wenn Du noch keine Boenickes gekauft hast kannst Du sicher mal bei ihm vorbei gehen und Deine Amps mitnehmen er ist da sehr pragmatisch und offen für Tests.
    Liebe Grüsse Peter

    PS: vom Nachbau halte ich nicht viel - das Innenleben der LS ist schon sehr speziell und von der Form und den elektrischen und anderen Bauteilen sehr genau aufeinander abgestimmt.

    Hallo Ihr Lieben,

    wenn es um Phasenbestimmung geht fliegen ja regelmässig die Fetzen:evil:....

    Das war ja voraus zu sehen. Wenigstens in einem Punkt sind die Schweizer Stecker da besser. Beu uns ist der Stecker verpolungssicher und die Phase ist immer am gleichen Ort in der Dose angeschlossen. Somit ein Verpolen ausgeschlossen (von der Wandseite / Dose her)..

    Da ich aber einen Fine Filter S (Audioplan) habe musste ich das Messprozedere auch durchführen und JA es ist hörbar!

    Weiterer Vorteil von guten Geräten - in der Kaltgerätebuchse ist meistens die Phase markiert.
    Also dann messt mal schön.... Peter

    Habe seit längerem wieder mal neue LP erworben. Wie üblich bei JPC.
    Die Famous blue Raincoat (Remasterd by Grundman) ist sowas von top. Verpackung sehr sorgfältig, Das Vinyl absolut plan und Nebengeräusch frei. Der Klang ist wirklich super und die neue Abmischung gefällt mir sehr (habe auch das Original in mint Zustand).
    Dann Pink Floyd Wish You were here (auch das Remaster) sehr gute Verpackung, aber mit einer Innenhülle aus sehr dickem Karton aus dem man die LP kaum raus bekam. Dann am Anfang der ja relativ leise ist starkes hörbares Knistern was wirklich stört. Vielleich muss ich es noch ein mal mit einer Wäsche probieren.
    Sonst aber alles gut. Ist eher jammern auf hohem Niveau...
    Grüsse Peter