Posts by wojtus419

    Hallo Jürgen,

    also es soll indirekt eine Pentode und eine Triode geheizt werden.

    Beide mit Wechselstrom.

    Die Heizung soll mit ca. 63 Volt hochgelegt werden.

    Die Röhren sollen getrennt aus dem Trafo gespeist werden.

    Der eventuelle Spannungsüberhöhung soll symmetrisch abgesenkt werden.

    Mittelabgriff nicht vorhanden.


    Grüße

    wojtus419

    Hallo,

    Netzteil aufgebaut.

    Jeder Zweig mit 507 Ohm belastet.

    Folgender Ergebnis -

    L+ = 12,15 V - 23,9 mA

    L - = 12,52 V - 24,7 mA

    R + = 12,07 V - 23,8 mA

    R - = 12,37 V - 24,4 mA

    Was besonders auffellt ist die um 2% bzw. 4% abweichende soll im Negativen Zweig.

    Die Positive Seite weicht um 0,7% (L -R).

    Kann man das nachbessern? Bringt das was?


    Grüße

    wojtus419

    Danke Klaus,

    diese Erklärung wirkt wie Balsam auf mein Gemüt.

    Mit LTSpice kann ich nichts anfangen.

    Das Netzteil were in folge auch für LiTe brauchbar? - vielleicht nur in einfachere ausführung.


    Danke und Grüße

    wojtus419

    Ich habe ein Verständnis Problem mit dem Netzteil.

    Warum befinden sich hier so hohe Widerstandswerte?

    Bis jetzt habe ich die Werte um die 240 Ohm, bzw. 3-5kOhm benutzt.

    Abhängig von der gewünschte Spannung.

    Oder bin ich auf dem falschen Dampfer?


    Grüß

    wojtus419

    Hallo,

    ein Problemchen beschäftigt mich, als nach dem auflöten der RIAA Elementen - R + C - die Kapazität der Kondensatoren nachgemessen habe.

    C-Messwerte RIAA.jpg



    Ist mir womöglich ein Fehler unterlaufen, oder Stimmt das so?

    wer Drehscheibentelefone bedienen kann, der crimpt Molex Kontakte perfekt mit den Zaehnen


    :) Joachim1

    Und was meine Zähnen angeht, da ist nicht mehr viel Übrig.


    Grüße

    wojtus419

    Hallo,

    eben ist mir aufgefallen das die Abmessungen des TEKO 4020 durchaus in dem angegeben Maß liegen.

    Und zwar steht im Datenblatt unter TEKO 4020 das die Abmessungen an den Deckelmaß beziehen.


    analog-forum.de/wbboard/cms/index.php?attachment/23607/


    Und so stimmt die Bemaßung mit den gelieferten überein.

    Somit lässt sich zumindest der Deckel auf der Rückseite anbringen.


    Setzt man in die Ovale Nuten Steckzunge von Metall Vogt, lässt sich der Deckel ganz einfach verlöten.

    Die Füßchen der Zungen an der Längsseite muss man etwas auseinander biegen, damit sie Fest sitzen.


    Bleibt das Problem mit der TOP Seite.

    Hier muss man wohl oder übel ein Streifen verzinktes Eisenblechs (0,8 mm) passend biegen.

    Dito gilt auch für den Deckel.


    Grüße

    wojtus419

    Hallo,

    auch mein Reichelt Paket ist angekommen, und was soll ich Sagen?

    Genau der selber Mist mit dem TEKO 4020.

    Also, heißt es für mich - zurück damit.

    Ich Frage mich ob man derartige Abschirmung nicht selbst hinbekommt.

    Wurde das auch mit 1 mm Zink- oder Kupferblech gehen?

    Oder Platinenmaterial? Die sind allerdings etwas Dicker.

    Vorteil wäre, man musste am Trafo nicht rumhaken.


    Grüße

    wojtus419

    Hallo,

    nach reife Überlegung meine ich das Gehäuse 2x KOH4160 das richtige für ist.

    Denn neben den Zusatzbüchsen muss ich noch eine Miniplatine mit einem SSR der das ganze in Betrieb nimmt unterzubringen.


    Grüße

    wojtus419

    Hallo,

    die Last Büchsen sind zum Eingangs Büchsen Parallel geschaltete Büchsen in die zu Anpassung ein Stecker mit passendem Widerstand bzw. Kapazität gesteckt werden kann.

    Genau wie es Joachim gemeint hat.

    Zum einlöten in den Stecker eignen sich auch SMD's,

    Ein Beispiel aus alten Zeiten -

    Stecker mit Kondensator.jpg


    Grüße

    wojtus419

    Hallo,

    das ist mir seit X-Jahren bekannt und eigentlich ein alter Hut -

    Über die Load (auch Last genannt) Buchsen hat man die Möglichkeit, parallel Widerstände oder Kondensatoren schalten zu können um so beinahe nach Belieben seinen Tonabnehmer elektrisch anpassen zu können.


    Grüße

    wojtus419