Posts by Deff

    Schonmal ins Servicemanual geschaut? Da ist auf der S.27 die Schaltung des Netzteiles dargestellt und der dortige Trafo hat deutlich Anzapfungen für einen 240V-Betrieb! Diese ist mit dem Wahlschalter F1 durch Drehen einzustellen. Auch sind Schiebeschalter SW2 und 3a von 60 -> 50Hz zu verstellen! Ein Blick in das Usermanual sollte alle notwendigen Umschaltmassnahmen aufzeigen. Ein notwendig werdender Wechsel der Sicherung ist nicht auszuschliessen, wie auch der Austausch des Netzkabels.


    Ingo

    Ich messe außerdem an allen Transistoren an E, B und C -32V, nur am Collector des 3281 sind es +32V


    Präzisiere mal "alle"! Und nochmal, dass am Kollektor von T3, dem MJL3281, +32V zu messen sind, ist anscheinend das einzig richtige von Dir Gemessene!
    Mache mal eine Wertetabelle mit allen Transen, wo alle Spannungswerte an B-E-C drin stehen! Wo endet eigentlich die 2 Messleitung, also die mit dem Clip und nicht der Spitze?


    Ingo

    Jap, auch Treibertransen werden gern mit in den Tod gerissen. Bloss was hat denn der Diodentest bei den ausgelöteten Transen ergeben? Das verschweigst Du!
    Übrigens sollte Dir klar sein, dass der Amp mit zwei symm. Ub betrieben wird, d.h. es gibt eine Plus- und eine Minusschiene. Und wenn eine Endtranse ausfällt, wird die andere deutlich überlastet.


    Ingo

    Wobei da dann noch die Kleinigkeit der nicht mehr passenden Skala wäre.


    Wie soll die denn aussehen? Ich kann ja nicht mal konkrete Angaben, ob AC o. DC, herauslesen! Ausserdem kann man nicht nur alte, vom Zahn der Zeit unleserlich gewordene Skalen selbst mit Grafikprogrammen neu erstellen, sondern auch gleich seine Wunschskala.


    Ingo

    Dann kaufe eben eines, dessen elektr. Daten wie Innenwiderstand und Vollausschlag in V bekannt sind und berechne daraufhin den notwendigen Vorwiderstand selbst! Anwendung des Ohmschen Gesetzes in der Praxis ist sowas von leicht, zumal man sich im Netz ausreichend belesen kann.


    Ingo

    Hallo,
    ich bin im Besitz zweier TB-Geräte TB-2407 bzw. 2408 von HGS. Eigentlicher Produzent ist UNITRA aus Polen.
    Bei diesen Geräten werden die im Foto zu sehenden Spannbänder eingesetzt, die ich als Ersatzteile dringend benötige. Nicht ausschliesslich wegen des fehlendem Andruckfilzes, sondern weil auch das Band selbst fast durchgeschliffen ist, weil der Vorbesitzer es ohne Filz nutzte.
    Bitte nennt mir also eventuelle Bezugsquellen oder bietet mir das Gesuchte, falls bei Euch vorrätig, direkt an!


    Gruß
    Ingo
    [Blocked Image: http://www.bilder-upload.eu/thumb/6fbc1c-1432113882.jpg]
    [Blocked Image: http://www.bilder-upload.eu/thumb/5d3513-1432117105.jpg]

    Meine, auf dem DY294 ausgemessenen 2x12 Exemplare 2SA968/2SC2238 bestätigen Rolfs Aussagen. Während der AVR-Transistortester durchaus brauchbare hfe-Messungen bei den 2SCs liefert, sind die der 2SAs nahezu ausnahmslos neben der Spur. Damit war es mir schlussendlich unverhofft und -erwartet doch noch möglich gematchte Paar in ausreichender Zahl, dank Rolf, zu ermitteln!

    Ah ja, der NEC und des ISC zeigen identisches Meßverhalten - interessant, denn damit würde ich dem Hersteller Unrecht tun. :love:
    Meine Risikobereitschaft ließ heute jedenfalls bei Reichelt je ein Dutzend der Rudischen Empfehlung zu ordern. Wir sehen dann mal weiter, wenn die eingetrudelt sind, obwohl die Kloßbrühe mittlerweile klar sein sollte.

    Schon klar, bei etwas Theoriekenntnis weiß man das auch! Aber wieso man bei Komplementärtypen mit identischen Daten, nur die eine Hälfte brauchbar ausmessen kann, die andere Hälfte im Kennlinienknick liegt, ist doch kein gutes Zeugnis für den Hersteller - womit wir wieder beim Thema sind!

    Danke, Rolf, für die Mühe mit der Vergleichsmessung! Das sind Ergebnisse, die man so nicht erwarten konnte und meine Überraschung ist dementsprechend. Ich werde also auch mal, Deinem Beispiel folgend, das Meßgerät (vom AVR-Transistortester zum DY294) wechseln und eine erneute Testreihe aufnehmen. Parallel zu den Japanern im Beispiel habe ich nie Matchprobleme bei BD139/140/238/239 und MJEs gehabt, aber irgendwann ist alles das 1. Mal.
    Übrigens, der Hersteller PMC sollte mit ISC vergleichbar sein, ist entweder eine Art Vorläufer oder Tochtermanufaktur.

    Lt. DB ist die hfe-Gruppierung Y identisch im Bereich von 120...240! Habe ich auch in der Wertetabelle so geschrieben. Das Ergebnis ist insofern doch irgendwie repräsentativ, da 2 verschiedene Lieferanten dahinterstecken, die auch Beide es vermeiden, die hfe-Gruppierung im Shop mit anzuführen. Was im Gegensatz zu z.B. BC- o. BD-Transistoren steht, wo immer A, B o. C bzw. -16, -25 o. -40 angegeben werden. Die japan. Gruppierungen Y, GR und BL werden einfach ignoriert, aus nicht offengelegten Gründen/Verkaufsargumenten.
    Deine angebliche Nicht-Notwendigkeit des Matchens von Endstufentransistoren mag ich hier jetzt mal nicht diskutieren, da es sich bei meinem Beispiel um Treibertransistoren handelt, von denen Du vermutlich Gleiches sagen wirst. Ich habe dazu eine gegenteilige Auffassung, will meine Endstufen auch nicht übertrieben gegenkoppeln, bloss um irgendwelche Endtransen ohne auszumessen willkürlich einsetzen zu können. Das widerstrebt mir deutlich, weil es in Richtung einer 08/15-Lösung geht... Auch Hersteller gehen da i.d.R. anders vor.
    Das ein DCA55 kein sonderlich geeignetes hfe-Messmittel für leistungsstärkere Transistoren ist, weiß ich sehrwohl, aber diese 1,5A-Treiber sollten doch wohl einigermassen hinreichend genau auszumessen gehen.

    Womit hast du das gemessen?


    Solange alle Transen unter den selben Messbedingungen gecheckt wurden, sollte das "Womit" sekundär sein! Schrott wird dadurch auch nicht besser, nur weil ich ihn auf die Goldwaage lege. ;(


    Ingo

    Hm, da bin ich jetzt doch geneigt, mal je eine Handvoll dieser Transen zu kaufen! Aber, Schande über Euch, wenn die genauso explodieren wie ihre zahlreichen Vorgänger.


    Ingo


    edit:
    Fällt mir doch der letzte aktuelle Fauxpas von ISC ein! Diesen Monat jeweils 12 Stk. 2SA968 und 2SC2238 bei Reichelt und Kessler gekauft! Von beiden Lieferanten wurden mir ausschliesslich Y-Typen geliefert, d.h. die geringste hfe-Gruppierung - eine Wahl hatte ich nicht!
    Fazit des Ausmessens: per Zufall kam ein müdes Paar zustande
    Die Daten im Details:
    2SC2238-Y ISC
    NPN 160V/1,5A Y: 120…240
    hfe Anz.
    40 1
    43 1
    46 4
    48 4
    54 1
    58 1
    61 1
    69 1
    73 4
    75 1
    78 1
    80 2
    83 2
    24

    2SA968-Y ISC
    PNP 160V/1.5A Y: 120…240
    hfe Anz.
    58 1
    107 1
    118 1
    141 2
    143 2
    146 3
    149 1
    151 2
    154 3
    156 5
    160 2
    163 1
    24
    Schaut mal wie weit die beiden Typenreihen hfe-mässig auseinanderliegen und das hfe-Verhalten völlig konträr zu den üblichen NPNern und PNPern ist! :cursing: