Posts by boxentroll

    ...

    Ich habe bereits zu den Zeiten meiner Diplomarbeit in einem akustischen Labor Schwingungen an Bauteilen/Platinen gemessen, die durch unterschiedliche Gerätebasen beeinflusst werden konnten, ist mittlerweile mehrere Dekaden her...

    ...

    Hallo Jürgen,


    vielleicht habe ich es überlesen.

    Wurden auch durch diese Schwingungen verursachte Verzerrungen des Ausgangssignals gemessen?


    Denn das wäre ja der eigentlich entscheidende Punkt.

    Wenn eine Vibration keine Veränderung des Ausgangssignals bewirkt, hört man auch keinen Unterschied, denn es verändert sich ja am Signal nichts.


    Viele Grüße

    Christian

    Auch auf die Gefahr hin, dass ich jetzt verhauen werde.


    Mein Tip ist das Oehlbach Powercord C13.

    Das sitzt zumindest an meinen Aktivlautsprechern strammer als die beiliegenden Standardstrippen. Dass es sich klanglich positiv bemerkbar macht, schreibe ich dem festeren Sitz zu.

    Dass es so günstig ist, dafür kann ich nichts.


    Viel Erfolg bei der Suche!


    Viele Grüße

    Christian

    Hallo Jo,


    einen Plattenspieler zwischen die Boxen zu stellen, ist sicher nicht sinnvoll.

    Da es dem Pass sicherlich nichts ausmacht, wenn er etwas mehr Luftschall abbekommt, wäre es eine Möglichkeit, den Linn an der jetzigen Stelle zu lassen und nur den Verstärker umzusiedeln?

    Wenn das nicht geht/gefällt, würde ich immer das längere LS Kabel wählen, als den Plattenspieler auch nur einen cm näher an die LS zu stellen.


    Viele Grüße Christian

    Ja und nein. Ich finde das Ding komplett öde. Man hätte sich ja zumindest an den großen Hochtönern von BC 1 (Celestion HF1300 - 37mm) und 1/2 (ScanSpeak 36mm) orientieren können). Davon abgesehen, dass nichts einen HF1300 toppt, …

    Welche Chassis hätte er denn nehmen sollen?

    Hallo Chris,


    ich kann mich Tom nur anschließen, ohne eine Messung hast Du keine Chance, die richtigen Maßnahmen zu ergreifen.


    Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Rigipsdecke sich negativ auswirkt. Im Gegenteil!

    Sei froh, wenn Du einen effektiven Bassabsorber im Raum hast.


    Die Auslöschungen im Bass kommen sicherlich hauptsächlich durch die Wände des Raums zustande. Mit einer Messung kannst Du die Bereiche bestimmen, die Probleme machen und daraus die Ursachen ableiten.


    Viele Grüße Christian

    Ich habe auch schon einige "Behandelte" Räume erlebt, wo ich schnell zu der Auffassung kam, dass man das besser nicht gemacht hätte.




    Gruß Uli

    Naja, das ist doch immer so.

    Entweder waren die schlecht gemacht, oder Dir gefällt halt keine neutrale Wiedergabe.


    Ich habe auch schon Musik gehört, die man besser nicht erfunden hätte - aber daraus leite ich nicht ab, daß Musik erfinden problematisch ist, sondern daß man es halt richtig machen sollte.


    Grüße

    Christian

    Ich bin glaube ich sehr empfindlich, was das Heraushören von Raummoden angeht. So empfindlich, daß ich bei der letzten LS Auswahl alle Systeme, die KEINE Korrektur eingebaut hatten, kategorisch ausgeschlossen habe. Und damit auf meinen all time favourite verzichtet habe.


    Ich muß allerdings feststellen, daß mich die Raummoden nur bei bestimmter Art von Musik stören. Klassik, Orgelmusik und alles mit gezupftem* Kontrabass ging gar nicht. Viele Pop Sachen, Bigband, Kammermusik war ok.

    Daher kann ich durchaus nachvollziehen, wenn manche Hörer damit kein so großes Problem haben. Es hängt halt von der LS-Raum Kombi und der Musik ab, wie stark die Moden stören, oder gar Spaß machen.


    Wenn man mal sensibilisiert wurde, steigt sicherlich die Wahrnehmungsschwelle.


    Viele Grüße

    Christian


    *die Autokorrektur machte erst "gezapftem" daraus, das ist ein Zeichen!

    Hat das schon Mal jemand probiert? Ich habe noch nie davon gelesen. Klar, das ist nur in einem bestimmten Frequenzbereich möglich.

    Hallo Frank,


    ja, ich habe das probiert.


    Man kann durch Aufstellung der Box auf 1/4 der RaumLÄNGE die Anregung der entsprechenden Raummode tatsächlich verhindern. Das konnte ich auch messtechnisch nachvollziehen. Allerdings hast Du immer noch eine Mode darunter (bei dir dann 44 Hz) und noch welche darüber, und auch Auslöschungen dazwischen und diese werden bei dieser Aufstellung anders angeregt, als bei einer anderen - soweit so trivial.

    Bei mir war diese Position in Summe schlechter als die jetzige (ist bei etwa 1/6 der Raumlänge, nicht als Empfehlung, sondern als Info), sodaß ich wieder davon abgekommen bin.


    Allerdings korrigiere ich mit meinen LS den Amplitudengang, sodaß die Moden nicht mehr besonders stark ins Gewicht fallen. Die Auslöschungen waren bei 1/4 deutlich stärker und am Ende das Problem.

    Klar wäre eine rein akustische Bedämpfung besser, vor allem weil die Auslöschungen dann geringer werden, aber ohne mehrere Quadratmeter Bassabsorber geht das halt nicht. Ich habe 4 Bassabsorber MD Akustik B620 B im Raum. Die Moden sind praktisch genauso stark wie ohne.

    "Nach" den akustischen Maßnahmen ist eine aktive Entzerrung eine sehr effektive Lösung, weit mehr als nur ein Schritt zur Seite, was für mich impliziert, daß es nichts bringt. Die Dynamik wird bei mir davon nicht beeinträchtigt.


    Am Ende mußt Du es ausprobieren, ob die Verbesserung bei der einen Mode nicht durch Verschlechterungen bei anderen ad absurdum geführt werden.

    Man kann auch bewusst 5 cm von 1/4 weg bleiben. Dann entschärfst Du diese Mode, ohne sie ganz auf Null zu bringen. Das kann subjektiv besser sein, weil die anderen Moden ja noch da sind.


    Viele Grüße

    Christian

    Hi Jo,


    da die DIN Anschlüsse mit einem niedrigeren Pegel als Cinch arbeiten, könnte es sein, dass Du bei der Adaptierung von Cinch den VV sehr hoch aussteuerst oder übersteuerst.

    Das hängt natürlich vom Gerät ab und davon, wie übersteuerungsfest der UHER ist.


    Das „Risiko“ ist weniger das Übersteuern, das hörst Du und hörst dann auf.

    Wenn es aber so an der Grenze ist, klingt es „nur“ schlechter. Je nachdem was Du genau machen möchtest, kann das ein Problem sein.


    Datenblätter der anzuschließenden Geräte könnten bei der Abklärung helfen.


    VG Christian

    Hallo Jo,


    ich versuche es mal.


    Eine Endstufe sollte nicht anfangen, zu schwingen, dann geht sie kaputt.

    Schwingen bedeutet verkürzt in diesem Zusammenhang, dass sich in der Ausgangsstufe das Signal hochfrequent aufschaukelt, immer größer wird und schließlich die Bauteile zerstört. Grundsätzlich kann jede Verstärkungsstufe ins Schwingen geraten, der Entwickler verhindert dies üblicherweise durch geeignete Konstruktion. Hier geht es um das Schwingen am Ausgang, den LS Klemmen.


    Eine Spule (Induktivität) am bzw. im Ausgang verhindert dies, da diese mit steigender Frequenz zunehmend dämpft.

    Ein Kondensator (Kapazität) fördert dies, da er mit steigender Frequenz das Gegenteil macht, er zieht Strom.


    Ein LS Kabel hat sowohl eine Induktivität als auch eine Kapazität, die für eine eventuelle Schwingung das macht, fördern oder dämpfen. Kann also als zusätzliche Bremse fürs Schwingen wirken oder eben nicht.


    Die TMR Kabel haben eine hohe Kapazität und eine niedrige Induktivität, daher ist es keine Bremse, ob es das Schwingen wirklich fördert, vermag ich nicht zu beurteilen.

    Das ist auch grundsätzlich nicht schlecht, denn ein Verstärker sollte von sich aus stabil sein, ohne auf ein bestimmtes LS Kabel angewiesen zu sein, das eine schwingungsneigung dämpft.

    Denn am Ende verschlechtert ein schwingungsdämpfendes Kabel den Klamg, weil es bei hohen Frequenzen dämpft.


    Es gibt Verstärker, die sind robuster, andere sind empfindlich, z.B. die alten Naim oder Exposure Verstärker. Da war eine bestimmte Strecken Naim LS Kabel quasi mit in die Konstruktion einkalkuliert. Hat man ein anderes genommen, konnte das nach hinten losgehen.


    Ob Dein Pass da empfindlich ist, vermag ich nicht zu beurteilen, aber es gibt sicherlich Infos im www dazu. Nelson Pass hat doch sogar ein eigenes Forum?


    Viele Grüße

    Christian

    Hallo Jens,


    ich nutze seit kurzem einen SMSL SP-200 und bin begeistert.


    Das Gerät ist:

    - günstig

    - rauscht kein bisschen

    - extrem stark (viel Leistung)

    - absolut neutral und unauffällig im Klang


    Wenn Du einen bestimmten Sound bevorzugst, ist er nicht das richtige Gerät für Dich. Er reicht 1:1 weiter, was er bekommt.


    Es hat keine Fernbedienung, das haben erst teurere Geräte der Marke.

    Er kommt auch China und hat kein Prestige, ist aber messtechnisch praktisch perfekt.

    Zur Langlebigkeit und zum Service habe ich keine Erfahrungen - hier ist ein Lehmann sicherlich die bessere Wahl bzw. die bessere Wette.


    Viele Grüße

    Christian

    Hi Esche,


    naja, FÜR MICH macht es schon einen Unterschied - ob DU glaubst, daß das stimmt, ist Deine Sache. Du mußt Dich für Deine Meinung auch nicht entschuldigen.

    Ich glaube, die Frage wurde genau aus diesem Grund gestellt, um unterschiedliche Meinungen einzuholen.


    Gepfählt fühle ich mich ohne eine Kopfstütze allerdings nicht. Ist alles ganz entspannt beim Musikhören. :)


    Viele Grüße

    Christian

    Ich glaube man sollte das jeden so machen lassen, wie es ihm gefällt.

    Einen Unterschied macht es definitiv.


    Ich möchte KEINE Kopfstütze zwischen Ohr und Rückwand, eben weil dann meine Diffusoren an der Rückwand nicht mehr so wirken, wie sie sollen.

    Natürlich streuen sie weiterhin, aber ich persönlich finde es mit der Einhüllung durch den Dffusschall von hinten besser.