Posts by skeptiker

    Reparatur war natürlich geplant. Aber.


    Nachdem mir während der Bodendemontage klar wurde, welch grandioses Laufwerk der 1210 MKII ist, habe ich umdisponiert. Da sind die Dämpfungsmaßnahmen auf die Spitze getrieben. Das Laufwerk ist ein Wolf im Schafspelz und verdient einen richtig guten Tonarm. Wobei der Technics Original Arm ohne weiteres ein guter ist und unterbewertet.


    Jetzt suche ich einen guten 9 Zöller.

    Dieser Brumm in Verbindung mit meinen Technics 1210 MKII hat mir ja keine Ruhe gelassen.


    Des Rätsels Lösung. Die Übergangswiderstände in der Arm-Verkabelung waren auffällig hoch.

    Bei schlechter Masse ist der Brumm kein Wunder. Leider sind auch die Plus und Minus Leitungen des Phonokabls mit ähnlich hohen Übergangswiderständen belastet. Ich gehe mal von einem Exemplarfehler bei meinem Technics aus.


    Also Tonarm rausgebaut. Jetzt suche jetzt eine anständige Alternative.

    Ein Jelco TK 850/950 MKII S würde mir dort gefallen.

    Vielleicht ergibt sich sowas.

    skeptiker

    In allen Produktbeschreibungen zum T 550, die ich gelesen habe, ist davon die Rede, dass es einen symmetrischen Eingang über XLR und einen asymmetrischen über Cinch gibt.

    Ich bin mir, wie gesagt, nicht sicher, deshalb frage ich noch einmal nach.


    Coplander

    Hallo Coplander,

    ich kann dich völlig beruhigen.


    Mit dem T-550 habe ich klanglich gerade in Kombi mit dem SPU nur alle beste Erfahrungen gemacht. Derzeit meine Lieblingskombi. Siehe auch ein Bericht in der Image 1/2022.


    Mich hat der XLR Eingang in der Tat besonders überzeugt. "Dead quiet", kein Brumm, wie der Amerikaner sagt.


    Mit dem SPU erlebe ich diese Kombi im Gegensatz zu meiner Fidelity Research XF-1 Typ M als im Tiefbass noch konturierter, etwas transparenter, besser durchhörbar. Wer ganz besonderen Wert auf die Stimmwiedergabe legt hat aber auch mit der Fidelity seine Freude. Wenn auch die oberen /unteren Enden mich als Freund der Neutralität nicht ganz so überzeugen wie der T-550.

    Aber, man kann eben nicht alles haben. ;)

    Hallo Jürgen,


    das hätte mit dem alten Technics nach dem Schema auch funktionieren müssen. Genauso wie Du es beschreibst. Hab ich alles rauf und runter probiert.

    Hat es bei mir leider nicht. Da das zweipolige Technics 1210er Phonokabel Kabel ja den Schirm als Minus verwendet, reagierte es auf sämtliche Brummeinstreuungen aus dem direkten Umfeld.

    Der Technics Arm ist übrigens nicht mit auf den Minuspol gelegt wie REGA.


    Bei normaler Abhörlautstärke fiel es nicht auf. Da ich aber bekanntermaßen, "Brummfrei Fetischist" bin hat es mich dann doch genervt.


    Die Info der Phasemation Verschaltung finde ich deshalb für den Ein oder Anderen auch hilfreich weil sie schon eine Besonderheit darstellt und den Qualitäten des T-550 sicher auch förderlich ist.

    Vielleicht hilft die Verschaltung einigen weiter.

    Für die Fans, insbesondere des Phasemation T-550, könnte folgende Info wichtig sein.


    Der T-550 hat ja zwei Eingänge. XLR und Cinch wahlweise.

    Für gewöhnlich steht ja XLR für symmetrisch und Cinch für asymmetrisch.

    Das ist beim T-550 anders!!!


    Auch die Cinch Verbindung ist symmetrisch ausgelegt. Also 2 -polig plus Schirm separat geführt. Siehe Schaltplan:

    Phasemation_T_550.jpg


    Also nicht wundern, wenn insbesondere bei älteren Plattenspielern, die noch das klassische Phonokabel, Einpol plus Schirmung (als Minuspol) haben und ein ständiger Brumm sich nicht erklären lässt.


    Mein alter Technics 1210 MKII aus den Achtzigern hat dies so und war nicht ohne Brummeinstreuung zu betreiben.

    Hallo Chris,

    über die Brisanz des Vergleiches unter den damaligen Bedingungen bin ich mir durchaus bewusst. Räusper, räusper. :wacko: Wir beide wissen da mehr.


    Ich habe das Set up allerdings noch vor Messebeginn abends beim Einspielen und justieren im Team erlebt.. Da wurde auch noch hin und her getauscht. Hin und Her überlegt. Es war ein ewiges probieren.


    Die Entscheidung am ersten Messetag, kein Direktvergleich war absolut richtig und nachvollziehbar aus den von dir erwähnten Gründen.

    Hätt ich als Vertriebler genauso gefordert. Die Brisanz dieser System Neuvorstellung kam noch oben drauf.


    So waren die zwei Messetage dann auch eher suboptimal.

    Aber man lernt ja nie aus. ;)


    BTW. Die nächsten SDHT, 3. und 4. September bei Stuttgart habe ich bereits gebucht.

    Ein Aussteller Traumteam: Thorens, Audiospecials, Trinnov und Merovinger stehen bereits fest. Raum 131 , 1 OG.


    Da wirst Du hören was selbst in diesen nicht unkritischen, eher kleinen Räumen, mit optimaler Einmessung möglich ist.

    Zur Einordnung des Mustang Systems nach rein subjektiven Kriterien kann ich eine kleine Episode beitragen.


    Es war auf den Süddeutschen Hifi Tagen. Großes Besteck, renommierte Röhrenamps, Plattenspieler mit zwei Tonarmen und die AS Phono mit der Möglichkeit des direkten AB Vergleiches durch Umschalten per FB zwischen den Tonarmen. MM System Mustang gegen ein MC System der 4000 EUR Kategorie im Direktvergleich.

    Eine sehr spannende Idee wie einige fanden. :)


    Das bremste der Vertriebschef des 4K Systems aber nach der ersten Umschaltung umgehend aus. Kein Vergleich! Punkt!

    Nun ja :wacko:

    Ich habe mit dem Mustang System kurz vor der Markteinführung zweimal auf einer Hifi Messe ( Hifi auf Burg Vondern) vorgeführt.


    Scheu Plattenspieler mit Sorane Tonarm, Mustang System und Audiospecials Phonolab an Airtight Elektronik.

    Ich habe die Kombi in äusserst guter Erinnerung. In so guter, dass wir uns einig waren, der Preis ist deutlich zu niedrig angesetzt.


    Scheu_AS_Phono_2jpg.jpg

    Was unbedingt dazu gehört sind natürlich Fragen zum Thema Phono/ÜT.


    Viele sind hier im Forum unterwegs, natürlich auch Neulinge, um technische Fragen zu klären oder sich ganz einfach inspirieren zu lassen.

    Was liegt da näher, als das geballte Know how und die jahrelangen Erfahrungen so vieler Phonostufenbesitzer dieses Forums zu nutzen. Wer fragt bekommt Antworten. So einfach ist das.

    Wenn etwas für erstaunliche Einigkeit unter Analogis sorgt ist es die Feststellung, dass Phonostufen und Übertrager ein wichtiger Bestandteil jeder analogen Kette mit Highend Anspruch sind. Gewissermaßen Geist und Seele der Vinylwiedergabe.


    Egal ob Röhre oder Transistor. Hier sind sie gefragt. Eure Erfahrungen, Meinungen, Tips und Empfehlungen. Mit viele Fotos eurer Favoriten um es auch noch sehenswert zu gestalten.


    Kurzum. Ein lebendiger Austausch, immer konstruktiv, fair und mit tadellosen Manieren. ;)


    Ich bin gespannt

    Michael

    Den kenne ich ausgiebig.

    Für Schelllack ausgezeichnet. Für Monovinyl sehr wenige Kurvenausser RIAA.


    Columbia (-16db 10KHZ) und ein paar wenige andere.


    Schaltzer knacken beim Umschalten beim "Revelation" den ich bereits ausgiebig hier hatte.

    Den TRANSROTOR aus der ZET Serie habe ich auch schon mal mit so einem Tonarm gesehen. Auch in Chrome. Sehr schick und gut.Transrotor_3.jpgTransrotor_17.jpgTransrotor_23.jpg

    Das war mir klar, das Zimbo sofort aus der Hüfte schießt und einfach nur liefert.


    Er läuft auch unter Syntetc S-220. Ein 9 Zöller.

    Für beide Fälle gilt. Finger weg!!! Es sei denn, nur der Look zählt.

    Wurde viel auf Russco Studio Pro Playern verbaut. Ganz billige Fertigung.

    Hatte selber einen.