Posts by skeptiker

    Hallo ,

    bei meinem Lenco L75 springt der Arm über die Rille. Er bleibt stehen weil er zuviel Widerstand in der vertikalen Drehachse hat. Wie kann es kommen? Es gibt auch eine kleine Spiralfeder die an einem kleinen Pinn befestigt ist und in drei kleine Löcher auf der Blechbasis eingehangen werden kann. Wofür? Hat das mit der Vertikalen Drehbewegung des Tonarmes zu tun?


    Gruß

    skeptiker

    Langsam glaub ich das es ziemlich die einzige Branche ist wo das das Hobby so Fanatische Züge annimmt, das weiss die Branche, und manche nützen diesen Umstand

    In einer Art und Weise aus,das zumindest mit oft...........


    Grüße A.M

    Nö, nö,

    Die Fotoamateure können das gleichermaßen. Am Gehacke erkennt man Amateure die gerne Profis wären.


    Gruß

    Michael

    Na ja, wenn irgendwas sicher nicht objektivierbar ist, dann das Aussehen. Über Geschmack kann man nicht streiten!

    Aussehen und Geschmack sind zwei paar Schuhe.


    Aussehen ist ohne weiteres in engen Grenzen objektivierbar. Geschmack allerdings mitnichten.


    Schnupperabo z.B, hat ein Händchen für das Aussehen seiner Röhrenklassikerschaltungen, verpackt im Retro Design mit einem Touch Eleganz. Übrigens mit aktuellen Gehäusen aus chinesischer Fertigung!!!

    Zufall ist das nicht.


    Gruß

    skeptiker

    Wenn die Kenntnisse über den DD Antrieb des neuen TD124 DD so tief und gesichert sind wie die über Sciroccos, VW Bullis und Porsche Derivate, könnte sich hier sogar eine ernstzunehmende Diskussion entwickeln.


    Gruß

    skeptiker

    Danke, dieser Hersteller ist ebenfalls als OEM bekannt.


    Fabrikat Yahorng ist wohl u.a. ein Numark gelabelter DJ-Dreher und auch ein 'Tchibo Dreher' der wiederum baugleich war mit dem Lenco L90.

    Da fällt mir ein:

    Fabrikat Mercedes Benz baut u.a die A-Klasse für Einsteiger zum Einstiegspreis. Mit der S-Klasse S63 AMG zeigt Benz was man alles schönes haben kann, sofern man andere Labels mit einbezieht.


    Gruß

    skeptiker

    Da muss ein Fotograf schon richtig gut sein, um die hohen Mehrkosten der analogen Fotografie zu kompensieren. Als Amateur kann man sich das normalerweise nicht leisten. BG Konrad

    Wenn Du mit Fotograf einen kommerziell fotografierenden meinst, ist es umgekehrt.


    Kommerziell, gewerblich wird heute zu nahezu 100% digital fotografiert.

    Für Bildvermarkter, und das sind gewerblich professionelle Fotografen, wäre der analoge Film für einen Auftrag völlig kontraproduktiv.


    Ich lasse mal die Pola Reihe für ein Livestyle Magazin bewusst aus. Das wäre die völlige Ausnahme und wird als Gegenargument gern gebracht.


    Diejenigen, die heute mit analogem Film arbeiten. Egal ob KB, Mittelformat oder Großbild, sind engagierte Amateure, die ohne weiteres auch gute Ergebnisse damit erreichen.


    Mit gutem Ergebnis meine ich Fotos, die Inhaltlich etwas relevantes mitzuteilen haben, dass über hübsch und dekorativ deutlich hinaus geht.


    Gruß

    skeptiker

    Da hast Du völlig recht. Analoges fotografieren findet heute statt um analog zu fotografieren.

    Der Prozess ist wichtig, nicht das Ergebnis.


    Gruß

    skeptiker

    Hat zwar nichts mit Plattenspielern zu tun. Aber ist zum Teil auch analoges Zeugs, Leica M6, M7 und M9 fällt mir spontan ein🤔🙂


    Grüße Axel

    Heute sind Leica M6, M7 Decoartikel für die Vitrine oder zum lässigen Hinlegen im Eiscafe zum Cappuccino auf der Hipster Meile.


    Inhaltsrelevante Fotografie findet heute längst digital statt.

    ...mit Verlaub: das stimmt nicht. Wenn der Höreindruck allerdings sich nur an Messwerten orientiert, wäre es (noch gerade) nachvollziehbar.

    Mein Höreindruck meines TD 124 MKI entstand übrigens durch hören.


    Dass seine Rumpelabstände nicht die besten sind ist ja allgemein bekannt. Trotzdem besitze ich einen. Warum? Weil er einfach ein prächtiges Stück Hifi Geschichte dokumentiert und auch noch bildhübsch ist. Im Vintage Raum von Andreas Donner auf dem Analog Forum in Krefeld war er der Star der Vintage Kette.

    Es gibt schon eine Menge Gutes über den Thorens zu berichten.


    Dass er in Kürze in der 124 DD Variante auf den Markt kommt sehe ich als eine so konsequente wie zeitgemäße Fortführung einer echten Legende.


    Auf dem Automarkt , ich liebe diese Vergleiche!!!!, fällt mir dazu der Jaguar E-Type ein. Wer einen hat, kennt seine Zipperlein.


    Der Nachfolger F-Type, ist für mich ein Paradebeispiel , wie man eine Legende erfolgreich weiter führt.


    Das schöne ist, einen TD 124 MKI habe ich und für den E-Type gibt es ja die "Classic Days" bereits ab 5 EURO Eintritt.


    Gruß

    skeptiker

    Hallo Jürgen,


    danke für die Antwort. Ich glaube nicht, dass es an den Elektrostaten liegt, weil die gleiche Musik als FLAC abgespielt diese Probleme nicht aufweist - selbst wenn ich mit höherer Lautstärke spiele.


    weder bei CDs noch bei FLAC Dateien habe ich dieses „Knallen“

    Liebe Grüße

    Robert

    Geht die Project Phonobox in einen Line-Eingang am Verstärker dem ein A/D Wandler nachgeschaltet ist? Oder ist alles komplett analog bis zu den Lautsprechern?


    Gruß

    skeptiker

    Hi Leute,


    ich habe noch ein viertes Original-Chassis vom TD124/II (ohne Teller und Motor) und werde dieses so umarbeiten (wegdrehen/wegfräsen), daß ein alter DD-Motor samt Teller reinpasst.

    Björn

    Das nenne ich Nägel mit Köpfen machen. Wenn es dir dann noch gelingt einen alten DD einzubauen mit einem Plattenteller der aussieht, wie der des Originals, ziehe ich meinen Hut.


    Eingedenk der vielen Arbeitsstunden die dir dann bevorstehenmöchte ich nicht ausschließen, dass sowas, richtig gut gemacht, im heutigen Handel leicht mal die 8000 EUR Marke überspringt.;)


    Gruß

    skeptiker

    Mein oller TD124/II klingt ganz OK.


    Lasst ihn rumpeln, lasst ihn rattern, lasst ihn ächzen und stöhnen - sobald die Musik erklingt hört man die Laufgeräusche ja nicht mehr. Diese schweizer Präzisions-Fehlkonstruktion gehört für mich zu den geilsten Plattenspielern aller Zeiten, trotz allem.

    TD124DD - Schönes Teil, gefällt mir. Ist mir aber zu teuer :sorry:

    Schön ausgedrückt :thumbup:


    Ein hübscher Klassiker ist er wirklich. Steht bei mir auch nur für DEKO Zwecke.


    Zum anspruchsvollen Hören greife ich da allerdings zu Anderem.


    Gruß

    skeptiker

    Sicherlich das auch.


    Wenn der neue TD 124 tatsächlich wieder diesen original Antrieb hätte sollte er tunlichst nicht in Testlabors auf Rumpelabstände überprüft werden.


    Ich habe das Original hier stehen. Sieht hübsch aus, ist Vintage und ist original.

    Klangtechnisch, Gleichlauf, Rumpelabstände, also Dynamik gemessen an heutigen guten Laufwerken, sehr sehr bescheiden um nicht zu sagen peinlich.


    Thorens hat beim Neuen einfach zuende Gedacht.


    Gruß

    skeptiker

    Das DL 102 setze ich nur unter sehr schwere Vintage Arme, da kann er sich entfalten.


    Wurde für den Broadcastbereich, Mittelwellenstationen der Sechziger, gebaut. Darum auch der gewollte markante Höhenabfall ab 10 KHZ um Störeinflüsse zu unterdrücken.


    Das AT 3 LP ist bis 180 EUR mein Tip, deutlich highendiger mit mehr Auflösung, Transparenz und Schwärze im Bass.


    Gruß

    skeptiker

    Wer mal einen TD 124 Original rumpelfrei bekommen wollte, weiß ein Lied davon zu singen. Allein mit all der anfälligen Mechanik würde er sicher das Dreifache kosten, als der DD - und warum alle die Fehler und Mängel noch mal nachbauen?

    André,

    schön auf den Punkt gebracht.:thumbup:

    Gruß

    skeptiker