Posts by skeptiker

    Den Preis erfährt man ganz einfach durch Kurzanfrage bei: siehe ganz unten!


    Auf dem Wege werden alle Fragen bezüglich der richtigen Tonabnehmer etc. p.p. beantwortet. Mono wirkt sicher auf den Anfänger völlig verwirrend weil so unterschiedliche Infos im Netz sind. Das lässt sich aber schnell sortieren.


    Neueinsteiger und Fortgeschrittene berate ich auch gern über die Monowiedergabe im Allgemeinen, also weit über die geeignete Phonostufe, hinaus. Der neue Monophonic ist übrigens soeben in der neuen IMAGE HIFI 2/2021 sehr ausführlich gesprochen worden.

    Wen das interessiert, einfach melden.. Als PDF kann ich ihn bereits verschicken.


    Dass es mittlerweile Monotonabnehmer mit Preisen jenseits von 10.000 EUR zeigt, wie das Thema auch international seine Kreise zieht. Es müssen aber auch nicht die originalen Blue Note Monos sein. Wer musikgeschichtlich interessiert ist, besonders Jazz und Klassik, kommt gerade an dieser so kreativen Zeit nicht wirklich vorbei.

    Auch POP aus Großbritannien ist da unbedingt zu nennen.

    Oh, oh.Der Brumm in der Anlage. :wacko:


    Der ist völlig Preisklassen unabhängig. Ich habe ja schon viele Anlage gesehen. Jede dritte hat mehr oder weniger Brummprobleme, oft mit dem genervten Hinwweis der Besitzer:

    "Ich habe schon alles probiert, ich kriegs einfach nicht weg".


    Wenn man dann grundsätzliche Zusammenhänge kennt, Erfahrung mit Brummschleifen hat,lassen sich oft mit einfachen Überprüfungsmethoden völlig unvermutete Fehlerquellen entdecken.

    Blauer Riese

    Der blauer Riese ist ein RUSSCO STUDIO PRO:

    Steht bei mir in hell Schlüpfer blau, mit dunkelroter Sschaltkulisse und Micro Trac Tonarm.

    Seit Anfang der Siebziger in vielen amerikanische Radiostationen das Arbeitspferd. Laufruhe ist nicht seine Stärke. Allerdings in allen anderen Punkten umso stärker. Ein Reibradler mit dem Durchzug eines 5 Lieter 8 Zylinder Chevy´s.

    PS: die PSU kann zwei Geräte mit Strom versorgen - also einen „normalen“ Phonolab und zeitgleich die Monophonic. Spart Platz im Regal und ein Stromkabel.

    Hier hast Du mal ein Beispiel von einem SPU aber auch Monofan.

    Er betreibt in der Monoversion ein GRADO Monosytem. Die GRADOs lieben ja bekanntlich die 47K Einstellung oder auch die vorhandenen 66K Die Verstärkung lässt sich trotz MM Impedanz bis + 68dB (+74dB XLR) ausreizen was ihm wohl wichtig war. Rechts sein Set Up für die Stereo SPU Fraktion.


    _DSC0194 Kopie.jpg


    Gruß

    Skeptiker

    Aber wir leben heute sowieso in einer Zeit der gestalterischen Beliebigkeit - anything goes.

    So fatalistisch möchte ich das nicht sehen. In Bezug auf die Internationale Hifi-Designentwicklung hast Du völlig Recht. Da der Hauptmarkt seine Kundschaft im Ostasiatischen Raum rekrutiert haben wir eine deutliche Verhunzung mit Kitsch und Pomp.


    Es gibt aber ein paar aktuelle etablierte Firmen, die ihr Design eigenständig, wiedererkennbar und originell am Markt platziert haben. Da fallen mir auch Thorens, Einstein, Airtight, Manger etc. und auch Dänen, Norweger etc. ein. Technics mit seiner neuen Retro Modern Linie macht das sehr erfolgreich. Mark Levinson übersetzt auch gut.


    Gruß

    Michael

    Tja, die Chinesen probieren zwar Industrial, es gelingt nur nicht wirklich. Die Chinesische Sozialisation blinzelt halt immer um die Ecke.


    Spätestens beim Kopf Inputselect und dem draufgedengelten Firmenlogo läufts aus dem Ruder.


    Gruß

    skeptiker

    Hallo ,

    bei meinem Lenco L75 springt der Arm über die Rille. Er bleibt stehen weil er zuviel Widerstand in der vertikalen Drehachse hat. Wie kann es kommen? Es gibt auch eine kleine Spiralfeder die an einem kleinen Pinn befestigt ist und in drei kleine Löcher auf der Blechbasis eingehangen werden kann. Wofür? Hat das mit der Vertikalen Drehbewegung des Tonarmes zu tun?


    Gruß

    skeptiker

    Langsam glaub ich das es ziemlich die einzige Branche ist wo das das Hobby so Fanatische Züge annimmt, das weiss die Branche, und manche nützen diesen Umstand

    In einer Art und Weise aus,das zumindest mit oft...........


    Grüße A.M

    Nö, nö,

    Die Fotoamateure können das gleichermaßen. Am Gehacke erkennt man Amateure die gerne Profis wären.


    Gruß

    Michael

    Na ja, wenn irgendwas sicher nicht objektivierbar ist, dann das Aussehen. Über Geschmack kann man nicht streiten!

    Aussehen und Geschmack sind zwei paar Schuhe.


    Aussehen ist ohne weiteres in engen Grenzen objektivierbar. Geschmack allerdings mitnichten.


    Schnupperabo z.B, hat ein Händchen für das Aussehen seiner Röhrenklassikerschaltungen, verpackt im Retro Design mit einem Touch Eleganz. Übrigens mit aktuellen Gehäusen aus chinesischer Fertigung!!!

    Zufall ist das nicht.


    Gruß

    skeptiker

    Wenn die Kenntnisse über den DD Antrieb des neuen TD124 DD so tief und gesichert sind wie die über Sciroccos, VW Bullis und Porsche Derivate, könnte sich hier sogar eine ernstzunehmende Diskussion entwickeln.


    Gruß

    skeptiker

    Danke, dieser Hersteller ist ebenfalls als OEM bekannt.


    Fabrikat Yahorng ist wohl u.a. ein Numark gelabelter DJ-Dreher und auch ein 'Tchibo Dreher' der wiederum baugleich war mit dem Lenco L90.

    Da fällt mir ein:

    Fabrikat Mercedes Benz baut u.a die A-Klasse für Einsteiger zum Einstiegspreis. Mit der S-Klasse S63 AMG zeigt Benz was man alles schönes haben kann, sofern man andere Labels mit einbezieht.


    Gruß

    skeptiker

    Da muss ein Fotograf schon richtig gut sein, um die hohen Mehrkosten der analogen Fotografie zu kompensieren. Als Amateur kann man sich das normalerweise nicht leisten. BG Konrad

    Wenn Du mit Fotograf einen kommerziell fotografierenden meinst, ist es umgekehrt.


    Kommerziell, gewerblich wird heute zu nahezu 100% digital fotografiert.

    Für Bildvermarkter, und das sind gewerblich professionelle Fotografen, wäre der analoge Film für einen Auftrag völlig kontraproduktiv.


    Ich lasse mal die Pola Reihe für ein Livestyle Magazin bewusst aus. Das wäre die völlige Ausnahme und wird als Gegenargument gern gebracht.


    Diejenigen, die heute mit analogem Film arbeiten. Egal ob KB, Mittelformat oder Großbild, sind engagierte Amateure, die ohne weiteres auch gute Ergebnisse damit erreichen.


    Mit gutem Ergebnis meine ich Fotos, die Inhaltlich etwas relevantes mitzuteilen haben, dass über hübsch und dekorativ deutlich hinaus geht.


    Gruß

    skeptiker