Posts by chili69

    Ich habe meine SHL5+ für eine LV R25a abgegeben und es keine Sekunde bereut. Davor hörte ich 25 Jahre mit BBC. Der authentischste und livehaftigste LS den ich je gehört habe.


    Allerdings habe ich noch eine P3ESR, mbMn der beste Mini-Monitor, der bleibt.

    Ich hatte die shl5+. Die war trotz aller Auflösung doch schon recht dunkel abgestimmt. Mein Kommentar bezieht sich nur auf diese box. Mit meiner p3esr sieht die Sache schon anders aus.


    ausprobieren!


    Jo, da du ich glaube aus Kölle kommst kannst du die Exposure gerne bei mir auch mal hören. Müsstest allerdings Boxen mitbringen... :wacko:

    Hallo Jo,


    die 21RC mit zwei super 18 regulated Monos wäre zu empfehlen. Die 18 Stereo geht zwar auch, aber die Monos spielen deutlich knackiger.


    Ultimate sind die 16 DR Monos, aber die sind so selten wie ne blaue Mauritius. Aber das beste was John je gebaut hat. Bezweifle dass sie je in D verkauft wurden.


    Die 13 Phono ist auch ein tolles Teil.


    Übrigens ist auch der CD Player sehr zu empfehlen. Ups, digital :D


    Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob die Römer mit Harbeth ein gutes Match sind. Das wird u.U. sehr grundtonlastig...

    Hallo Rüdiger,


    wenn es RC und XLR sein soll, dann gibt es nur den 21RC. Den besitze ich selber (siehe mein Profil). Fahre ihn mit den Regulated Monos. Ein sehr schönes Gerät mit reichlich Rhythmus und sehr sonor.

    Auch ist er sehr wohl noch aus der Farlowe Ära. Alle Schaltungen stammen noch von John. Im übrigen sind die XLR Ausgänge mitnichten symmetrisch. John hat die Stecker nur wegen des angeblich besseren Kontaktes eingebaut. Sie sind mit den Cinchausgängen paralell geschaltet.


    Grüsse Merten

    So what! Mehr war von jemandem wie dir wirklich nicht zu erwarten.

    Da wir bisher noch nicht das Vergnügen hatten finde ich eine solche Aussage einfach nur erbärmlich.


    In anderen Foren sind Leute mit einem solchen Verhalten schon für weniger gesperrt worden. Ich überlasse es der Moderation hier langsam mal einzugreifen. Der Zitierte hat sich hier nicht das erste Mal im Ton vergriffen.


    Schade um das schöne, ursprüngliche Thema.

    Höre seit Jahren zufrieden mit einem Naim Nat 01. Da kann man nichts einstellen außer der Frequenz. Mehr braucht kein Mensch. Allerdings bekomme ich hier im Rheinland auch genug Sender rein. Da brauch ich nix mit Trennschärfe. Und klanglich janz weit oben.

    Höre regelmäßig UKW. Alles analog.

    Komisch. Ich kann nur sagen, dass alle schlechten Klangbeschreibungen, die da bei dir so auftraten bei mir überhaupt nicht vorkommen. Gehe daher davon aus, dass es sich um EINE Ausnahme handelt.

    Habe meinen Bauer seit ca. 15 Jahren. Null Probleme, klanglich immer noch top.


    Bernhard , was hat dir klangliche nicht gefallen?

    @ Tom, ich habe vom LP12 auf den Bauer gewechselt. Der Wackelpudding hatte keine Schnitte... ;)


    Grüsse Merten.

    Hallo,


    ich lese des öfteren, dass es Sinn machne kann eine ECC83 gegen eine 5751 zu tauschen. Weniger gain, ok, aber der Klang soll sich lohnen. Differenzierter, mehr Auflösung? Tausch als drop-in.


    Hat jemand hiermit Erfahrungen?


    Grüße Merten

    Es ist ein Reference 2 "The Reference", das top System mit der hohen Ausgangsspannung. Ich kann Joseph's Meinung nur bedingt teilen, das ist sicherlich auch Gewöhnung. Grados haben so ihren eigenen Klangcharakter, ja, aber genau das wollte ich so. Und die zweier Serie klingt tatsächlich sehr anders als die Vorgänger. Ich benutze es gerne um eher schlechter aufgenommene Platten erträglich zu machen. Und der der WT gibt dies einfach nur weiter. M.E. einer der besten Dreher um TA's zu testen.

    Der Bombenklang des RF wird mbMn hauptsächlich durch das Lager verursacht. Nachdem ich mich in der Zwischenzeit auch ausgiebig mit dem Well Tempered Arm beschäftigt habe sehe ich da durchaus Parallelen. Für den „lächerlichen“ Preis spielt dieser herausragend. Und die Geometrie ist ja auch nicht nach Lehrbuch.

    Möchte hier mal meine Erfahrungen zum obigen Dreher kundtun, den ich mir zuletzt zugelegt habe. Ich war lange auf der Suche nach etwas anderem. Nun, alle, die sich etwas auskennen wissen, dass am Amadeus nichts normal ist… Die Konstruktion an sich hat wirklich einige pfiffige Details, die ich persönlich grandios umgesetzt finde. Ich möchte jetzt hier keinen neuen Testbericht abgeben, davon gibt es im Netz genug, aber meine Eindrücke schildern.

    Ich habe lange nach einem guten Zweitlaufwerk gesucht. Viele verschiedene kamen mir in den Sinn. Das Problem dabei war immer: es waren Laufwerke. Heißt, man benötigt einen extra Tonarm. Letztendlich aus Budgetgründen habe ich mich dann nach einem kompletten Plattenspieler (ohne TA, den hatte ich schon) umgesehen.


    Um es gleich mal vorweg zu nehmen, ich bin der Meinung, dass es sich hier um einen Kandidaten für den Best-Bang-For-The-Buck Award handelt. Obwohl ich ihn gebraucht bekommen konnte finde ich den Neupreis von gut 3500,- nicht überzogen. Auch den hätte ich bezahlt, aber man sucht ja immer billig…


    Der Tonarm mit seinem Silikonöl-Lager funktioniert mit meinem Grado Reference 2 The Reference prächtig. Allerdings bin ich beim Aufbau desselben fast verzweifelt. Ich war wirklich zu blöd die Anleitung zu deuten. Gut, dass es youtube tutorials gibt… danach war alles klar und ich hab über mich nur den Kopf geschüttelt. Aber da war das Kind schon in den Brunnen gefallen und die Wanne etwas übergelaufen… Es ist tatsächlich etwas schwierig die richtige Menge Öl einzufüllen. Ist der TA noch nicht montiert fehlt die Markierung in der Wanne, Ist er montiert wird es schwierig das zähflüssige Zeug vernünftig einzufüllen, da der Golfball etwas im Weg ist. Ich bin mir sicher, es gibt Personen, die sich nicht so blöd anstellen wie ich… Aber die Befüllung kann schon eine ziemliche Sauerei sein. Grundsätzlich finde ich die Konstruktion des TA einfach GENIAL. Da hat sich wirklich mal einer Gedanken gemacht. Die Aufhängung aus Nylon, genauso wie den Riemen kann man hier und da nachkaufen. Es ist exakt beschrieben, welche Länge und Dicke man haben muss. Was mich außerdem fasziniert ist die Tatsache, dass man sowohl Lageröl (normales Motoröl!!) und das Silikonöl auch „überall“ kaufen kann. Es wird sogar in der Anleitung explizit darauf hingewiesen welche Viskositäten man benötigt! Da will keiner mit teuren Ersatzteilen Kohle machen (wie ich bei anderen Herstellern schon erfahren musste). Applaus.

    Auch das Lager, so noch nie irgendwo gesehen… Der Dorn wackelt und wird erst unter Zug arretiert, aber auch das kann man im Netz nachlesen. Ich habe mir außerdem das externe Netzteil „DPS“ zugelegt. Ob das nun was bringt habe ich mit der Wandwarze nicht verglichen. Aber ich fand’s cool. Vielleicht war der Grund auch dass ich schon den Bauer DPS besitze… man weiß es nicht :S

    Squashbälle als dämpfende Füße – auch da muss man erstmal drauf kommen. Einfach, effektiv, wieder genial.


    Zum Klang: Der Ama läuft, wie erwähnt, als Zweitdreher mit MI TA. Ich habe keine Vergleiche mit meinem JSD6 gemacht (keine Lust alles umzubauen). Das was da raus kommt hat mir auch so gereicht. Ich bin völlig begeistert. Unglaublich ausgewogen, mit einem Rhythmus und Timing das keine Wünsche offen lässt. Was mich vor allem beeindruckt ist die Durchhörbarkeit oder Auflösung. Dies macht sich v.a. im Bass bemerkbar, der wunderbar tief geht und sehr differenziert spielt. Alle positiven Eigenschaften des Grado werden deutlich transportiert. Wenn ich damit höre vermisse ich meine #1 nicht. Ich persönlich kann da kein größeres Lob aussprechen. Es wäre sicherlich Interessant wie sich meine anderen TA’s machen, ich habe ja auch noch ein Koetsu Black. Vielleicht baue ich doch irgendwann nochmal um. Er soll ja mit praktisch allen (!) TA funktionieren. Aber im Moment höre ich nur zufrieden Musik. Und das ist es doch was man will.


    Hört ihn euch an. M.E. spielt er einige Klassen höher als der Preis vermuten lässt.


    p.s. Bill Firebaugh hat auch zur Geometrie so seine eigenen Vorstellungen: https://www.welltemperedlab.net/philosophy/


    Analoge Grüße

    Merten

    Danke für die schönen Berichte und Fotos.


    Meinen besten Dank an die Orga. Dass wir das jedes Jahr für lau genießen dürfen ist wirklich top!!


    Generell finde ich es gut, dass trotz der vielen „Wiederkehrer“ an Austellern auch immer was neues zu begutachten ist. So habe ich mich mega gefreut den Rui Borges Pendulum zu sehen. Auch die Aries Cerat Teile bewundere ich wegen ihrer Technik. Preis ok, reden wir nicht drüber. Ich war letztlich auch nicht vom Klang begeistert in dem Raum, das habe ich aber sofort auf die LS geschoben. Ich kann mit diesen Breitbändern nichts anfangen.

    Dieses Jahr hat es mich nicht lange in vielen Räumen gehalten. Grundsätzlich gab es viel guten Klang aber richtig mitgenommen hat mich nur Rike. Tolle Elektronik, auch hier haben mir die LS nicht so gefallen, aber es war deutlich wie zb die Sabine ihren Klanganteil hatte.


    Begeistert bin ich auch immer wieder von den Drehern von Ottmar (Seismograph). Auch hier wieder waren die LS nicht mein Fall, aber ich konnte den großen Seis auch schon woanders hören. Der hat einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Für mich eines der besten Laufwerke das ich kenne.


    Ich habe zu Hause festgestellt, dass ich tatsächlich auch nur in den drei oben beschriebenen Räumen Fotos gemacht habe...


    Habe gerade noch bei Holger gelesen dass Audionote UK toll gewesen sein soll. Mag sein, ich boykottiere diese Marke aus persönlichen Gründen.

    Den grausamsten Raum fand ich übrigens T&A mit Clearaudio und diesen Garagenhörnern...


    Analoge Grüße und bis zum nächsten Jahr,


    Merten.