Posts by kursk01

    Moin Ronny,


    das hört sich interressant an. Für meinen Garrarrd und Lenco habe ich ein Fuß-Netzteil. Das geht, mit ein paar Einschränkungen auch beim Commonwealth. Möglicherweise ist der Strombedarf sehr hoch, so dass ich das Netzteil regelmäßig neu starten muss. Ob das richtig ist oder eine andere Ursache besteht, kann ich noch nicht genau sagen. Wolfgang hat ebenfalls diese Wahrnehmung.


    Am Mittwoch habe ich den nunmehr wieder reparierten Motor zurück bekommen. Obwohl ich neugierig bin, konnte ich noch keine Zeit finden, diesen einzubauen. Da kommen aber ein paar freie Tage, dann wird es klappen.


    Nach Nossen ist es wirklich nicht weit. Mal sehen. Melde mich.

    Hallo Ronny,

    ja, da drücke ich Dir die Daumen. Vielleicht sehen wir uns einmal. Soviel ich weiß, bist Du in der Nähe von DD. So weit ist das nicht von bzw. bis Leipzig.


    Wolfgang B. hat mir viele Tips gegeben. Ob er hier unterwegs ist, weiß ich nicht. gern teile ich das in diesem Forum.

    Jetzt hoffe ich auf eine erfolgreiche Reparatur meines Motors und sehe dann weiter.


    Die richtige Geschwindigkeit bekommt man mit dem Fuß-Netzteil ganz gut hin. Es reguliert die Netzfrequenz. Der Motor lief ziemlich genau bei ca. 54 Hz. Es liegt daran, dass möglicherweise in d n Zeiten in denen der CW als Rundfunkplayer im Einsatz war, Niemand so genau auf die Plattetellergeschwindigkeit geachtet hat. Obwohl in der BDA dazu einiges steht. Übrigens: die gibt es auf Vinyl-Engine. Ziemlich spannende und klar geschriebene Lektüre.


    Also, schön tapfer bleiben.

    Meine Erfahrung mit AT ist zweigeteilt. Zum einen sind sie überwiegend (na ja, es gibt wirklich sehr viele) recht hell. Mir persönlich fehlt der etwas wärmere Grundton und der Bass. Ausnahme ist für mich das nicht zu bekommende ART 1000.


    OC10 III mit Beryliumnadel ist sehr fein. Ein toller Tonabnehmer.

    Guten Abend Thomas,


    mein CW-Motor sieht unten anders aus. Auch der Kondensator ist anders. So wie auf dem geteilten Link.


    #Frank:

    Zur Blechwanne:

    CW empfielt, das Chassis auf eine Stahlplatte zu schrauben.

    Habe für meinen CW eine 3 cm dicke Aluplatte fräsen lassen.


    #Ronny:

    Ob das mit den Alto Extremo funzt, weiß ich noch nicht. Habe diese (XL) auch. Allerdings würde ich es erst einmal probieren wollen. Richtig ist, dass Thomas (Schick) so vorgeführt hat. Doch hat er sich jetzt anders entschieden. Warum wohl?

    der Byer T19 kommt auch gut. Ich lege mich einfach mal auf die Lauer. Hat ja Zeit. Der Sony TTS 8000 ist auch nicht das Übelste an Plattenfräsen... "ggg"

    Wie gesagt, Thomas fragen. Zeit hast Du, das ist sinnvoll, da es auch einige Laufwerke in ganz schlechtem Zustand sind.


    Dann wäre noch die Zarge ... ;)

    Warscheinlich gibt es aber sicher noch andere Alternativen. Das Budget für den Amp liegt im Bereich bis 600-700€ maximal.

    Die Investition in den Phonopre ist in der Regel hoch. Ohne probieren läuft man schnell in Gefahr, Geld zu verbrennen. Mir ging das auch so. Am Ende habe ich viel mehr bezahlt, als ursprünglich geplant.


    Die Investition in eine gute "Phono" ist es allemal wert.

    mir ist mal wieder nach einem neuen Spielzeug.

    Hallo,

    habe mir so einen Player besorgt. Er hat einen 240 V Motor (Kondensatormotor). Ziemlich beeindruckend. Bei meinem lief es nicht rund - Drehzahlschwankungen. Der zweite Motorbauer stellte eine durchgebrannte Wicklung fest. Was tun? Anderen Motor? Reparatur? Letzteres habe ich machen lassen, d.h. den Motor komplett neu wickeln lassen. Irgendwas stimmte nicht. Jetzt ist er wieder in der Werkststatt.


    Jaap meint, der Ashland ist baugleich. Kann hin und wieder in den USA (relativ günstig) gekauft werden. Äußerlich sieht er anders aus. Aber für uns ist das doch kein Problem(!), oder?


    Die Reibräder kann man auf EBAY hin und wieder bekommen. Das scheinen Nachbauten aus Russland zu sein. Habe so eins gekauft, bleibe beim Original. Man kann auch ein Reibrad selbst bauen lassen, dann mit Kugellager. Wolfgang hat das gemacht.


    M.M. ist auch der Commonwealth nicht plug and play. Er bedarf Zuwendung. Sieh Dir mal die BDA an. Da wirst Du staunen, was da alles so zu beachten ist (Molybdänöl usw.).


    Noch bin ich nicht am Ende. Leise Zweifel sind da. Aber er ist einfach betörend, deshalb bleibe ich dran.

    Willkommen bei den Garrardistas!


    Eine Übertragung des Laufgeräusches auf den Tonarm - vermutlich - als leichtes Geräusch im Lautsprecher hörbar, sollte nicht sein.


    Die Transportsicherung würde ich komplett entfernen und dann hören und fühlen (!) woher das Geräusch kommt. Vielleicht hat sich bei Deinem Transport eine Feder der Motoraufhängung, des Reibrades uder anderes verhakt oder verklemmt. Das bekommst Du nur raus, wenn Du systematisch die Ursache suchst.


    Die Informationen zum Fehler sind mir zu gering.

    Hatte mich bei Erscheinen in das 90er Modell verguckt und ihn spontan bei einer Vorführung gekauft.


    Optisch finde ich ihn sehr schön. Technisch fand ich es wunderbar gemacht. Okay der Tonarm erscheint erst mal simpel, soll aber viele Ideen der Elac-Leute haben. Da mir damals für das Topmodell € 2.000,00 als sehr guter Preis erschien, wollte ich ihn haben (vielleicht kennt der Eine oder Andere solche Gelüste).


    Die Performance fand ich (trotz Riemenantrieb) sehr gut. Da macht der schwere Plattenteller sehr viel. Die Motorsteuereung finde ich ebenfalls sehr gut gemacht.


    Damals gab es ein Problem genau mit dem Plattenteller. Dieser konnte nicht so exakt positioniert werden, dass er nicht einen Höhehnschlag hatte. Der Händler fand das nicht akzeptabel und schickte ihn zzu Elac. das Ersatzgerät wurde mir gar nicht ausgeliefert, da das Problem nicht beseitigt werden konnte. Das meinte der Händler. mein Geld bekam ich zurück.


    Insgesamt ein schöner Player. Schade, dass er (damals) nicht lief. Na ja, bin mit meinem Garrard 401 und Lenco PTP 4 sehr glücklich.

    Hallo Stephan,


    wenn ich es richtig verstanden habe, ist der neue DPS nicht mit dem Alten vergleichbar. Meinen habe ich bereits vor 5 oder 6 Jahren verkauft. An diesen Hinweis kann ich mich nicht erinnern. Es gab überhaupt keine BDA. Nur ein Zettel auf dem der Aufbau skizziert war.

    Na gut, wenn es der Erbauer höchstselbst empfiehlt, dann wird es schon richtig sein. Mir ist das dennoch suspekt. Aber ich hab ja auch keinen

    Hatte einen DPS 2 ca. 4 Jahre. Der Riemen war in dieser Zeit auf- oder angelegt - wie ihr es wollt - ohne eine spürbare Dehnung. WB hatte zu diesem Thema zu mir (damals) gesagt, dass ein häufiges Abnehmen des Riemens zur Beschädigung führen kann. Der hat irgendeinen "Schliff". Der würde dann möglicherweise beschädigt werden. Wie auch immer, so hab' ich es gemacht.

    Bei mir mehr als ausreichend vorhanden.

    Jeder hat da wohl andere Hörgewohnheiten und Erfahrungen.


    Aktuell war ich auch immer mit dem Bass des jeweils bei mir stehenden Systems zufrieden. Mit dem DPS hatte ich 3-Wege-Aktivboxen am Start.


    Als ich dann die großen Hornsysteme kennenlernte, merkte ich überhaupt erst, dass da "noch was ist".


    Ohne diese Erfahrung hätte ich es wohl, wie oben zitiert, genau so gesehen. ;)