Beiträge von hmuegu

    Da hier nix los ist, ein kurzes Update aus Niederösterreich (der Heimat des Korf 😉):

    Ich höre derzeit sehr zufrieden mit zwei Grace Systemen (40 Jahre am Buckel) eines mit Soundsmith Nadeleinschub, eines original.

    Ich habe meine alten Deccas (ausschließlich Analogaufnahmen) noch nie so gut und zufriedenstellend gehört. Die tonale Balance in meiner Anlage stimmt derart gut, dass ich überhaupt kein Bedürfnis habe, mich wieder auf MC einzulassen. Habe gestern ein wenig gebrauchtes Ortofon Anna zu einem günstigen Preis angeboten bekommen aber bereits abgewunken. Zwei bis drei Prozent klanglicher Gewinn (eventuell) um viele Tausend Euro Mehrkosten?? Wozu??

    Der Lenco (PTP6 mit Massivholzzarge) mit Korf liefert das MM Signal via Westbury Silberkabel an meinen umgebauten Ampearl RE2030. Der Rest ist Pass Elektronik (Klone mit Verbesserungen) auf meinen LS Eigenbau mit Beyma AMT.

    Ich kenne einige gute andere Ketten und bin ausgesprochen zufrieden mit meinem Setup. Netzfilter und Kabel sind aktuell noch ein Schwachpunkt, aber das werde ich demnächst angehen..

    Habe gerade die Decca SXL 6486 Schumann Symphonie Nr1 mit Solti und den Wiener Philharmonikern gehört: Eine hervorragende Aufnahme mit einer stupenden Räumlichkeit.

    Herrlich!!

    Ein Glas Rotwein neben mir und ein paar kleine Stücke Bitterschokolade und dieser Klang!

    Was will man mehr?

    Um noch auf den Korf zurückzukommen: Es ist super, wenn man mit ein paar Headshells und den darauf montierten Systemen binnen zwei Minuten (Dynavox Waage dürfte bekannt sein) wirklich schnell die Systeme tauschen kann. Ich empfinde das als einen riesigen Komfortgewinn gegenüber Tonarmen mit fixem Headshell. Überhaupt kein Vergleich zu meinem alten Jelco.

    So, muß weiterhören!

    Viele Grüße!

    Hallo Leute!

    Betrachte die Spendenaktion als gelaufen, ein bisschen Aufregung hat's auch gegeben, aber Hauptsache der Faden lebt!

    Was meine umgebaute 2030 betrifft: Die neuen Ausgangskondensatoren haben schon nach kurzer Zeit - so ca 5-7 Stunden - ein eigentlich unerwartetes Potential in der Grobdynamik, speziell im Baß gezeigt, mit dem ich nicht gerechnet hatte.

    Jetzt sind ca 30 - 40 Stunden Einspielzeit drauf und die 2030 LCR klingt immer besser. Ich kann nur jedem, der auf Baßdynamik wert legt und nicht gerade mit Miniboxen hört sehr empfehlen die Modifikation die ich Race Doc / Peer vorgeschlagen habe, exakt so in seiner 2030 einzubauen. Ihr werdet/würdet es nicht bereuen! Ich bin jedenfalls hellauf begeistert, wie gut die nun geht!

    Viele Grüße, Helmut

    Sorry, wenn ich mit meinen Formulierungen jemandem auf den Schlips getreten habe.

    Ich möchte nur anmerken, dass angeblich bei Spenden an die Caritas etwa 80 Prozent für die Verwaltung draufgehen. Das wird bei uns bzw in diesem Fall definitiv nicht passieren.

    Ich selbst spende nur mehr an Private wie zB einen Arbeitskollegen der in Afrika Schulprojekte für Kinder betreut und organisiert. Große Organisationen bekommen von mir keinen Cent mehr, siehe mein zweiter Satz hier.

    Viele Grüße!


    PS: Ich habe mich bei dem Aufruf primär an die Besitzer von Ampearl Geräten gewandt, nicht an irgendwelche Hobbyphilosophen, die mir dann mit poltisch korrekt erhobenem Zeigefinger Geschichten von hungernden afrikanischen Kindern vorhalten müssen...

    Hallo Alle!

    Ich muß gestehen, dass ich mich über diejenigen, die spontan für Andrey gespendet haben, sehr gefreut habe. Andererseits bin ich ziemlich entäuscht von den vielen Anderen, die Anlagen um zig Tausende zu Hause stehen haben und denen auch 40 oder 50 Euro für Andrey anscheinend zu viel sind.

    Na gut, es ist halt so und Steffen wird den Betrag wohl in den nächsten Tagen überweisen, da längeres Zuwarten nicht sinnvoll erscheint.

    Vielen Dank im Namen von Andrey an diejenigen die etwas beigetragen haben, noch einen besonderen Applaus an Carsten, der die Webseite in Rekordzeit wieder aktivieren konnte.

    Wir alle hoffen natürlich, dass es die Ampearl Produkte weiterhin geben wird und Andrey bald wieder in ein besseres Fahrwasser kommt.

    Viele Grüße, speziell an die spendablen Foristen,

    Helmut

    Nochwas zu Ampearl und dem Herrn Andrey Korchik: Abgesehen davon, dass er ein erstklassiger Konstrukteur und netter Kerl ist, kann man ihm in gewisser Hinsicht "gebirgshaftes Beharrungsvermögen" attestieren. Bei uns heißt das stur wie ein Esel (wenn er zB nicht weitergehen will)

    Ich denke, wir sollten ihn "motivieren" bzw nötigen, zukünftig bei in die EU/DACH gelieferten Geräten zwei Sachen zu ergänzen bzw zu beachten: Erdungsanschluß der Kaltgerätebuchse normgemäß ausführen - siehe Frank G, der das immer wieder zu Recht aufgeworfen hat - und zweitens eine Bedienungsanleitung in (Russisch?), Englisch und Deutsch, es reicht wenn das ein paar zusammengeheftete A4 Blätter sind.

    Ich schätze, dass wir hier in der Gruppe durchaus fähig sind, ihm auch da behilflich zu sein.

    Viele Grüße, Helmut

    Kurz zu einer anderen, technischen Thematik:

    Habe in den letzten Tagen mehrfach in die 2030 hineingeschaut und es sind mir Sachen aufgefallen, die ich mir momentan nicht erklären kann: Das Mäuseklavier für die Eingangskapazität(en) ist bei meiner 2030 schön sichtbar, ich sehe dort in der Nähe aber keine Kondensatoren. Sind die auf der Unterseite der Platine? Ich kann mich da nicht erinnern. Das Problem bei meiner 2030 ist dass ich bedingt durch die steifen und fragilen solidcore Silberdrähte nicht mehr so ohne weiteres unter die Platine gucken kann. Wer weiß da die Lösung??

    Frage zwei: Hat einer von euch die nackten Platinen zwecks Umbau auf die SE Version von Andrey gekauft?

    Wäre sehr an einem Foto des Eingangsbereiches interessiert, weil das auf der (dank Carsten! 👏👏) wieder aktivierten Webseite nicht so gut erkennbar ist. Danke im Voraus!


    Drittens: Was die Hilfeleistung für Andrey betrifft: Es möge sich bitte jeder von euch überlegen/vergegenwärtigen wieviel Budget wir so im Laufe des Jahres für unser Hobby ausgeben und das dann in Relation zu unserer angedachten Nothilfe für Andrey setzen. Ich denke da auch beispielsweise an teure Tonabnehmer wie etwa das DS Audio 3 etc. Wie Jens so treffend bemerkt hat dass wir alle bei der Geburtslotterie das große Glück gehabt haben, dass wir nicht in der Ukraine geboren worden sind!

    Und so richtig am Hungertuch nagt wohl (im Gegensatz zu Andrey) keiner von uns.

    Gebt also eurem Herzen (und der Geldbörse) einen Stoß und schließt euch uns an. Die 490,- (inklusive Jens) sind doch wohl hoffentlich nicht die Endsumme??

    Liebe Grüße, H.

    Hallo Alle!

    Betreffend Spendenaktion für Andrey : Baltaman/Steffen hat sich bereit erklärt, die Spenden einzusammeln und zu überweisen.

    Das genaue "Wie" ist noch ungeklärt ob nun eine "beleghafte Überweisung" oder anders.

    Wer die 100 aus finanziellen Gründen momentan nicht schafft, ist mit 50 auch gern gesehen.

    Carsten will Andrey wegen der Webpräsenz helfen, ein paar noch anonyme Spender werden sich hoffentlich bald melden, damit wir zumindest ein paar Hunderter auf die Reise schicken können. Ich habe eigentlich auf ca 1000, - geschielt, aber aus aktueller Sicht fehlt da noch ziemlich viel..

    Gebt eurem Herzen einen Stoß und versucht euch mal vorzustellen, wie es ihm aktuell wohl gehen muß!

    Aus meiner Sicht ist er ein erstklassiger Konstrukteur und auch persönlich ein absolut anständiger Kerl. Ich möchte ihm einfach helfen und freue mich über jeden der dabei mithilft.

    Es ist auch die Frage ob man (Knut??) nicht auch im 1030er Faden deswegen vorstellig werden sollte?


    Viele Grüße aus Stockerau bei Wien,

    Helmut

    UMFRAGE:


    Wer von euch außer mir wäre dazu bereit, dem Andrey mit einer Spende von €100 unter die Arme zu greifen?

    Ich denke er kann momentan jede Hilfe gebrauchen und für jeden von uns ist der Hunderter kein wesentliches Problem.

    Als glücklicher Besitzer einer RE2030 die ich in verschiedener Hinsicht für ziemlich genial halte, fühle ich mich vielleicht nicht verpflichtet, bin ihm aber dankbar weil mir sein Gerät schon viele Stunden mit erstklassigem Klang beschert hat. Das ist meine Motivation und ich hoffe, es geht euch ähnlich.


    Freiwillige bitte vortreten! 😉


    Um Bankspesen zu sparen schlage ich vor, dass einer von uns den Kassier übernimmt und den Zahlungseingang hier im Forum öffentlich bestätigt, jeder von uns hier schreibt wann er die 100 auf das Konto eingezahlt hat, somit wäre das vollkommen transparent. Dass die Bank für jede Einzelüberweisung 15 Euro hier und noch 15 (in der Ukraine) einstreift, halte ich für entbehrlich...


    LG, in der Hoffnung auf positive Resonanz oder noch bessere Ideen, Helmut

    Betreffend Andrey: Ich habe heute versucht, die Ampearl Webseite aufzurufen und das Ergebnis war negativ. Da ich nicht russisch kann (auf die Google Übersetzung hab ich vergessen) frage ich mich, was da los ist.

    knut: Weißt du vielleicht was Näheres? Ich hoffe es geht Andrey trotz des Auftragseinbruches zumindest so gut, dass er nicht hungern muß...

    Wir sind ja trotz Inflation und Kriegspropaganda noch immer halbwegs in der Komfortzone. Zwar vermutlich nicht mehr lange, aber zumindest noch eine zeitlang....

    Wer weiß mehr von euch?

    LG, Helmut

    Hallo Alle, hallo Martin!

    Ich weiß nicht wie viel Erfahrung du mit Bypassing von Kondensatoren hast. Für mich ist es nach vielen (vielen) Jahren klar, dass die Glimmer C's so gut wie jeden Grundkondensator (Folie!!) klanglich um zwei Klassen heben. Wobei man dazu sagen muss, dass das nur für Kondensatoren gilt, die zu dunkel klingen, also in den Höhen zurückhaltend sind. Das kommt prinzipiell daher, dass die Eigeninduktivität des Kondensatorwickels die Ursache dafür ist. Der Glimmer lässt dann das durch, was der Basiskondensator "abbremst"/unterdrückt.

    Technisch einfach zu erklären und hören kann man es auch bestens, wenn man es mal ausprobiert hat.

    Hersteller von ultrateuren Boutiquekondensatoren mögen diese Praxis natürlich gar nicht, wie man sich denken kann.

    Die russischen Glimmer haben vor vielen Jahren so gut wie nichts gekostet, die von Richard Jahre gibt's schon lange nicht mehr und die von Intertechnik sind leider prohibitiv teuer.

    Wenn ich mit einer C-Kombo um 30 Euro annähernd das Ergebnis eines €300 Kondensators erzielen kann, dann freut mich das sehr und ich nehme an, dass du das verstehen kannst.

    Für die Leute, die molligen runden "Röhren Vintage Sound" mögen, ist der Glimmer eher nichts.

    Viele Grüße!

    Hallo Martin,

    anstatt schnippische und eher unbrauchbare (nichtssagende) Antworten auf meine Statements zu liefern, die niemandem etwas helfen, könntest Du als "Meister" ja vielleicht auch konstruktive/konkrete Vorschläge machen? Oder geht es dir nur darum mich als Deppen hinzustellen?

    Sag doch einfach, wie du (mit welchen Bauteilen) die Aufgabestellung lösen würdest!

    Bin schon sehr gespannt auf deine praktischen Tipps, denn ich lerne gern von erfahrenen Leuten!

    Viele Grüße!

    Hallo Alle!

    Der Koppel C der mir als "erste Adresse" für einen Tausch einfällt ist der hinter der ersten Stufe, vor dem 600 Ohm LCR Netzwerk. Der muß relativ "hohe" Ströme verarbeiten. Soweit ich mich erinnere (man korrigiere mich..) hat der einen Wert von 1uF und sitzt hinter dem IRF Sourcefolger. Das wäre mein Kandidat für den ersten Tausch. Der Kondensator am Eingang ist vmtl weniger problematisch. Überhaupt müsste sich jemand die Mühe machen, die Schaltung zu analysieren und zu zeichnen. Müsste auf Basis der Prints eigentlich recht einfach sein. Ich war bis jetzt zu faul dazu..Das Problem ist nun, einen halbwegs kompakten 1uF C guter Qualität zu finden, der dort irgendwie hineinpasst.

    Wird schwierig...

    Eine Möglichkeit wäre auch, die Platine mit Schraubbolzen mindestens 1cm höher zu setzen und zu den bestehenden Koppel C's einfach je einen Glimmer "dazuzupicken"

    Das wäre eine relativ einfache Lösung.

    Grüße aus Niederösterreich!

    Hallo Michael!

    Zum Kondensatortausch möchte ich anmerken, dass der Tausch der Ausgangskondensatoren inzwischen (hier im Forum) dreimal gemacht wurde und übereinstimmend eine Verbesserung des Baßbereiches gebracht hat. Aus meiner persönlichen Sicht hat sich dadurch auch die Räumlichkeit, die vorher schon ausgezeichnet war, noch ein bisschen verbessert.

    Es hat (noch ☺️) keiner von uns dreien einen direkten Vergleich der modifizierten RE2030 LCR mit wirklich teuren Phonostufen angestellt, was schade ist.

    Tatsache ist, dass derjenige der diese relativ harmlose Löterei auf sich nimmt (die zudem reversibel wäre, wenn man denn wieder zurückbauen wollte) einen ordentlichen Qualitätssprung um relativ wenig Geld erzielen kann.

    Voraussetzung dafür ist, die russischen Glimmerkondensatoren in der Größe von 7500 Picofarad aufwärts (DC 350V, 250V geht auch) in der Bucht günstig zu erstehen. Die 0,01 uF Glimmer von Intertechnik sind zwar exzellent aber leider sauteuer..

    Die C- Bestückung die ich vorgeschlagen habe und die inzwischen 3x erprobt ist, findet man hier im Faden.

    Was die Koppelkondensatoren betrifft: Hier gibt es noch KEINE Erfahrungen und ich rate derzeit davon ab, das zu tun, weil die modifizierte RE2030 trotz der blauen Klötzchen als Koppelkondensatoren - nur allein mit der Modifikation der Ausgangs C's schlicht und einfach "saugut" klingt. Warum das so ist, dass allein der Ausgangs C so einen Unterschied macht, darüber kann ich nur spekulieren und lasse es daher lieber.

    Viele Grüße!