Posts by Eiserner Walti

    Ich glaube schon, dass es mittlerweile brauchbare DIN 1-Autoradios gibt.

    Das Problem ist ein strukturelles. Und zwar ist die Displaygröße, so es nicht ausklappbar ist, Bauart bedingt beschränkt. D.h. das Gerät kann nur eine gewisse Anzahl an Zeichen darstellen, dann ist der Informationsgehalt ist zu dürftig oder die Schrift wird so klein, dass sie nur schwer leserlich ist. Auf jeden Fall macht DAB mit einem solchen Autoradio keinen sonderlichen Spaß. Aber das hatte ich damals in meinem Bericht über meinem Feldversuch eh erwähnt.


    Viele

    dann bin ich mit meiner ersten Vermutung doch nicht so falsch gelegen.

    Und was hat der Porsche-Enkel nun damit zu tun?

    Nichts, aber er war Österreicher und Manager. Meine erste Vermutung hatte ich folgender Antwort ausgedrückt:

    Das kann ich sehr gut verstehen! Obwohl zu dieser Zeit war sowohl DAB, als auch UKW noch in sehr weiter ferne...

    und war eine Reaktion auf:

    Das hatte schon mal einer aus Österreich gemacht. Das will hier keiner mehr.

    das war von mir aber als Scherz gedacht, weil das weder mit DAB noch mit Rundfunk auf UKW Band2 zu tun hat.

    Aber mal im Ernst, selbst ein billiges DAB+Gerät vom Discounter kann die Programme nach Alphabet anzeigen. Es sollte mich wirklich schwer wundern, wenn ausgerechnet Dein Gerät das nicht kann.

    schön wärs! Am 9. Oktober 2018 hatte im Beitrag #317 im Die Wahrheit über DAB+ Thread einen ausführlichen Bericht darüber verfasst. DAB+ und DIN 1 Autoradios gehen einfach nicht zamm. egal wie schnell die CPU ist.

    aber wozu muss NDR 90,3 in Sankt Bartholomä empfangbar sein?

    muss nicht, kann der Sender aber wenn er will! Gegenfrage, wozu muss z.B. das Schwarzwaldradio oder Radio Horeb in Sankt Bartholomä empfangbar sein?

    Während der gesamten Autofahrt vielleicht nicht, denn im Tunnel geht es nicht

    SAT am Auto funktioniert während der Fahrt überhaupt nicht, außer man fährt dauernd geradeaus in die gleiche Richtung.

    Aktuell haben die Muxe doch schon Namen, z.B. Bayern, Hessen Süd, S.-Anhalt, Saarland, Bremen usw..

    sind aber nicht Deutschland weit empfangbar

    Nö, werde ich auch nicht. Die GEZ ist abgeschafft. Hier gibt es jetzt die Haushaltsabgabe.

    Egal wie das Kind im Augenblick heißt. Mit dem Geld sind sie, nach meinen Planungen, im Bundesweiten DAB+ Netz mit dabei.


    Viele Grüße,

    Walter

    Schon klar Konrad! Mich würde aber interessieren, welche Projekte denn Du mit dieser Aussage:

    Mehrere miese Projekte zu einem einzigen zusammenzufassen, ist ein nicht neuer, aber nicht weniger beliebter Trick, mit dem man für eine Zeit lang die Sau noch weiter durch´s Dorf treiben kann.

    konkret gemeint hast?


    Viele Grüße,

    Walter

    Was willst Du da retten? Es gibt doch hierzulande weder ein Abschaltdatum für DAB+ noch für UKW!

    jetzt noch, aber wie lange noch!?

    Der Kunstmaler, der am 20.04.1889 das Licht der Welt erblickte, war gemeint. Im weiteren Verlauf seiner "Karriere" sorgte er für eine deutschlandweite Rundfunkausstrahlung, damit alle mit Allem "beglückt" werden konnten.

    AH(a) versteh, dann bin ich mit meiner ersten Vermutung doch nicht so falsch gelegen. Trotzdem war der Vergleich irgendwie unpassend!

    Welches Senderchaos meinst Du? Mein Radio sortiert die empfangbaren Programme nach Alphabet, von welchem Sender diese kommen ist ihm herzlich egal.

    jetzt versteh ich Deine mangelnde Sensibilität meiner Vorschläge gegenüber. Mit Deinem protzigen Infotainmentsystem brauchst Dir über die Auswahl der Sender keine Gedanken machen über (uns) kleine Leute mit den einfachen DIN 1-Autoradio mit dem einzeiligen 8-12 Stellen umfassenden Display. Wie "wir" uns durchschlagen kann und wird Dir herzlich egal sein 8)

    Aktuell haben die Muxe doch schon Namen, z.B. Bayern, Hessen Süd, S.-Anhalt, Saarland, Bremen usw..

    in ganzem Bundesgebiet empfangbar!?

    Kommt dann auf die Datenrate an.

    hab ich von Anfang an gesagt!

    Nö, Worldspace und SDARS beweisen das Gegenteil.

    gewährleistet dies unterbrechungsfreien Empfang während der gesamten Autofahrt?

    wie soll das finanziert werden?

    Heute schon GEZahlt?

    Und wie soll das rechtlich gehen...

    und zwar öffentlich rechtlich. Als gelernter Österreicher (kein Kunstmaler) weiß ich, der Staatsfunk funkt überall mit, wo er nur funken will. Wenn er wo nicht funkt, dann kann man schon von vorn herein sagen, dass sich diese Übertragungsart nicht durchsetzen wird --> ORF beteiligt sich nicht an Digitalradio DAB+


    Viele Grüße,

    Walter

    @Topic: Nach meinem letzten Posting ist mir eine Idee gekommen. Und zwar habe ich über folgendes Problem nachgedacht:

    Wiederum muss man ja auch nicht unbedingt erwarten, von Flensburg bis Garmisch z.B. BR3 im Auto hören zu können.

    es stellt sich mir nicht die Frage "ob", sonder "wie". Wie kann man das realisieren, ohne wieder zu dem Senderchaos, das eh schon im Augenblick auf DAB+ herrscht, zu verfallen.

    Und zwar könnte man den Multiplexes einfach den Namen des Bundesland geben in denen sie beheimatet sind. Zum Beispiel: BayernMUX 1, BayernMUX 2, Hessen MUX 1 usw... Die Anzahl der MUXe (Nummerierung) hängt von der jeweiligen Anzahl der Sender ab - höchst wahrscheinlich passen nicht alle Sender in ein einziges Paket.


    Diese Idee ist mir u.A, vom Rundfunk über Satellit gekommen. Da kann man ja auch jeglichen Sender empfangen. Und genau für diesen Zweck könnte ich mir DAB+ gut vorstellen. Nur eben für den mobilen Empfang, Sat ist primär ausschließlich stationär empfangbar.

    Dazu fehlen die rechtlichen Voraussetzungen. Die Sender der ARD können sich nicht einfach in eine bundesweite Verbreitung einkaufen.

    die Öffentlich Rechtlichen brauchen sich gar nicht "einzukaufen", die sind ja eh automatisch mit dabei. Nur die privaten müssten sich ggF einkaufen.


    Viele Grüße,

    Walter

    Irgendwie ist bei dem ganzen oT Geqwassel der Blick auf das Wesentliche, und zwar der Rettung von UKW und DAB+ (letzteres damit die Ausgaben nicht umsonst waren) verloren gegangen. Bitte nicht fragen worum es ging - steht alles in den vorhergehenden Postings, u.A. von mir.

    Das hatte schon mal einer aus Österreich gemacht. Das will hier keiner mehr. Auch für den Rundfunk gelten föderale Strukturen!

    Das mit dem "Österreicher" habe ich von Anfang an nicht verstanden. Aber hier geht es nicht um Rundfunk in herkömmlichen Sinne, sondern um DAB+.


    Eine Petition (Thema im Forum: Totgesagte brauchen jetzt eine Petition ) würde für DAB+ erst unterschreiben, wenn dessen zukünftige vernünftige Verwendung geregelt wurde.


    Viele Grüße,

    Walter

    Das heißt auf die Goldwaage legen, aber egal.

    Da ist sie ja wieder, die Goldscha... äh Goldwaage

    ,...ach das mit dem Österreicher hatten wir ja schon....

    jetzt ernsthaft, weil Du es schon öfter erwähnt hast, welchen Österreicher meinst Du denn? Ein Name, beginnend mit "F" schwebt mir da schon im Hinterkopf

    Kleine Ergänzung dazu: Dass HE-AAC auch gut klingen kann, beweist die ARD. Aber nicht beim Radio, sondern beim TV. Da klingt es für meine Ohren über DVB-T2HD, welches in HE-AAC gesendet wird, exakt genauso wie über DVB-S. Artefakte konnte ich nicht feststellen und ich bin da empfindlich.

    aber mit Spliss! Vielleicht klingt es ohne Vitalizer anders, müsste ich mal testen...


    Viele Grüße,

    Walter

    Hallo Roland ( analog+ )


    um noch einmal auf die Klangthematik einzugehen: Ich finde den Klang, der von einer digitalen Rundfunk-Quelle (egal von welcher) kommt, im Vergleich zum Klang vom FM-Rundfunk auf UKW, sehr spröde und trocken.


    Und tomfritz (weil wir uns einmal darüber unterhalten haben)... mir machen die digitalen Fragmente eher wenniger aus, als der trockene Klang. Den finde ich um einiges schlimmer. Allerdings muss ich gestehen, dass sich ein Vitalizer in meiner Kette befindet - vielleicht liegt es daran!? :/


    Viele Grüße,

    Walter

    ...UKW doch so sicher wie das Amen abgeschaltet wird,

    demnach bleibt uns UKW noch laaaaaaaaaaaaaaange erhalten!

    Der insinuierte Kausalzusammenhang will sich mir gerade zwar nicht erschließen,

    Doch, doch es gibt einen Kausalzusammenhang. Da ich mit einer direkten Kurzantwort eines der Regeln in diesem Forum brechen würde, versuche ich es zu umschreiben:


    Nehmen wir an, dass sich der Eintritt eines Ereignisses (z.B. die UKW-Abschaltung) in der Abhängigkeit eines anderen Ereignisses (Verwendung eines Wortes) befindet.


    So ist dazu zu sagen, dass nicht alle Personen den gleichen Wortschatz verwenden. Deswegen ist Deine Aussage für die Person, die sich ein Ereignis nicht wünscht, positiv, wenn sie das Auslösewort nie verwendet. Ich hoffe ich habe mich jetzt nicht zu umständlich und kompliziert ausgedrückt.:/


    @Wort in der Goldschale: Klar habe ich das, aber nicht zum "ad hominem"-Zweck, sondern im Gegenteil... :S


    Viele Grüße,

    Walter

    hätti, wäri, wari...

    https://de.wikiquote.org/wiki/…ische_Sprichw%C3%B6rter#H

    Mit meinem DAB+Radio werde ich es natürlich auch zu Hause empfangen können. Wer will mich daran hindern?

    Manches mal neigst Du dazu die Worte auf die Goldschale zu legen. Beim schreiben des dazugehörigen Textes hatte ich mir eh schon überlegt, ob ich dies nicht erwähnen sollte. Habe es aber dann dennoch fallen gelassen, da mir diese Tatsache logisch erschien. Zudem wollte ich nicht riskieren, dass mit dieser Randnotiz der Blick auf das Wesentliche verloren geht.

    O.T. : Manches mal werden bewusst die Worte in die sprichwörtliche Goldschale gelegt. Und zwar als Nebelgranate-Methode fürs "argumentum ad hominem" , um vom Blick auf das Eigentliche abzulenken. Was auf unserer Konzilianz in diesem Themenbereich zum Glück nicht zutrifft. Oder...

    Doch hoffentlich nicht wieder ein Österreicher?

    ...ist es doch nicht o.T.!? :/

    Dazu fehlen die rechtlichen Voraussetzungen. Die Sender der ARD können sich nicht einfach in eine bundesweite Verbreitung einkaufen.

    Habe ich gerade auf Wikipedia gesehen. Schade! Müsste für mein Projekt geändert werden. @Goldschale: und nein, auf der Wikipedia-Seite steht explizit nichts von der Tatsache, dass die rechtliche Voraussetzung für die ARD fehlt - aber ich habe diese Info für eine logische Schlussfolgerung verwendet.


    Das erreicht man nur übers Internet und das ist nicht nur machbar und realistisch, das gibt es sogar schon.

    Nochmal zur Übersicht, worum es mir ging:

    nein, es ist nicht das Ziel, dass UKW DAB+ oder DAB+ UKW "überlebt". Das angestrebte Ziel ist vielmehr eine Partnerschaft beider Systeme.

    Konzilianz ist immer sympathisch, in diesem Fall aber alles andere als realistisch.

    Es IST machbar, daher realistisch!

    Internet im Auto ist im Augenblick entweder nur über ein ultra modernes, fest verbautes Infotainment, oder mit 2 Geräte (Smartphone via BT oder Line-in) realisierbar. Bis es soweit ist, dass Internet auch direkt mit jedem beliebigen Autoradio funktioniert, müssen wir schauen, dass mein Projekt schnellst möglich realisiert wird. Damit eine Partnerschaft beider Systeme verwirklicht wird, und DAB+ nicht das fünfte Rad am Wagen bleibt. :p


    Viele Grüße,

    Walter

    Auch für den Rundfunk gelten föderale Strukturen! Das bedeutet, es wird bei Landes- und Regionalmuxen bleiben. Weiterhin bleibt Rundfunk in Deutschland Ländersache und wird nicht vom Bund geregelt.

    Das würde meinem Plan den ich mit DAB+ habe widersprechen. Für Regionalsender bleibt der analoge Rundfunk über UKW natürlich erhalten (vielleicht habe ich das bisher zu wenig kommuniziert). DAB+ ist nach meiner Planung ausschließlich für den Straßenverkehr da. Es bleibt natürlich jedem Sender unbenommen sich im nun nach meinen Planungen bundesweiten einzukaufen. Es sollte aber am besten eine ausgewogene Mischung einiger Sender bundesweit verfügbar sein. Wie gesagt UKW bleibt für die regionale und lokale Rundfunkversorgung verfügbar, DAB+ wird dann für den bundesweiten Empfang eingerichtet. Nach dem Motto: Einmal hin, alles drin.


    Damit kann ich auch die Sorgen von Lutz:

    Konzillianz ist immer sympathisch, in diesem Fall aber alles andere als realistisch.

    zerstreuen. Es IST machbar, daher realistisch!


    Viele Grüße,

    Walter