Posts by heistf

    Moinsen


    Ja, die Seite isr mir bekannt.


    Deswegen habe ich mir zu Weihnachten das Beyerdynamik MM1 beschenkt.


    Das ist schon einer famoser Unterschied zum Behringer Mikro.


    Die für mich akustisch besten Messungen ergeben sich, wenn das Mikro auf Heizung vorgewärmt ist. Die Messungen erfolgen mit hängender Kapssel des Mikros auf Hörpostion.


    Ein kaltes Mikro führt immer zu einer harten, fast schlanken Wiedergabe. Es wirkt gepresst mit dominierendem Mittenbereich und wenig Klangfarbe.


    Ich habe keine Ahnung, warum das so ist!. Klingt jetzt komisch, ist aber so!


    Das 2496 er von Behringer hatte ich mir damals auch näher in die Betrachtung genommen, zumal dieses in den Fricklerkreisen einen guten Ruf genießt. Auch gäbe es hierzu Anleitungen, das Behringer noch zu pimpen.


    Jedoch waren auf den letzten Frickelfesten, denen ich beiwohnte, fast ausschließlich Minidsp im Einsatz.

    Diejenigen, welche mit Minidsp einmessen, waren alle fit mit Arta.


    Die Einmessprozeduren, denen ich beiwohnte um zu lernen, waren alle sehr aufwändig und zeitintensiv und z.T mit einem nicht gerade anhörenswertem Ergebnis gesegnet.


    Mein Setup hatte ich dann dort innerhalb von 10 Minuten fertig und fand bei einigen FF Teilnehmern ein ausgesprochenes Lob.


    Gerade diese Langwierigkeit des Einmessens ist für mich ein no Go. Mit dem kleinsten Verschieben oder Verdrehen meiner Lautsprecher, würde ich ja sofort alles wieder händisch einmessen müssen.


    Gerade EStaten sind da widerlich Erbarmungslos. Das ist der Grund, dass ich ein Angebot einer Xilica abgeschlagen habe, obwohl das Kaufangebot schon sittenwidrig günstig war.


    Deswegen bleibt mein Traum die DBX Venu. Falls irgendjemand weiß, wo ich diese für 600 Euro erwerben kann, wäre ich für eine Meldung dankbar.


    Ein schönes WE

    Heiti

    Winfried..... Wo will ich hin?



    Da wo alle hier in diesen Forum hin wollen.


    Als Musikjunkie Emotionen entstehen lassen. Wie Mopedfahren. Immer schneller und dabei schräger.


    Das Bessere ist des Guten Feind.


    Die DBX ist hoehengleich mit Behringer.

    Da gibbet andere Hausnummern.


    Und das war meine Frage.... Tips, Anregungen, Erfahrungen....


    Heiti

    Nachsatz


    Die DBX ist hier seit 3...Oder 4 Jahren im Betrieb.


    Du kannst mir glauben, ich habe alles durch, was Filter und Trennfrequenz angeht.


    Auch ist das mistige Verhalten von den EStaten nicht zu verachten.


    Da habe ich meinen selbst erdachten KT 88 SE mit einstellbarer SRPP dran.


    Macht brutale 3 Watt. Dann wird s prozentig mit Klirr.


    Angetrieben wird die Nummer von einem MTA VV.


    Den habe ich konsequent mit Kohlemasse aufgebaut, quasi so wie den Rest der Kette.


    Nur das du einmal ein Bild von den Rahmenbedingungen bekommst.


    Also in gewissen Teilbereichen, weiss ich schon was ich da mache.



    PS

    Mache das mit diesem Hobby seit dem 12 Lebensjahr.

    Bin jetzt gerade 53 geworden..... Muhahaha;(

    Hai


    Ich weiss das.


    Mit dem Dietmar hatte ich ein längeres Gespräch auf dem FF.


    Die Problematik haben wohl viele DSP.


    Aber wenn Delay, Trennfrequenz und Filter händisch eingestellt sind (und da glaube mir, habe ich sehr viel Zeit investiert), dann ist die DBX sehr verlässlich.


    PS

    Im Moment teste ich gerade wieder die Mikros durch.


    Beyerdynamik aufgewärmt...... Der Burner!


    LG

    Heiti

    Druschba


    Auch trotz der Gefahr, hier gleich wieder von den Superschlauen gechasst zu werden.


    Seit 40 Jahren betreibe ich ja nun auch dieses sinnfreie Hobby! ;))

    Aber wenn ich nochmal neu anfangen müsste und der monetäre Nagel ist gepflokt, dann würde ich mir ne Vorstufe holen mit 6n6 oder 6H30.

    Dann eine DBX Driverack mit dem Beyerdynamik MM 1.


    Digitalwndstufen mit 2120 oder 2020 er Chip.


    Ein Brett, mit einem BB, einem Bändchen als HT passiv darüber und einem 40er Bass darin.

    Ggf. Spaeter eine Woofer dazu.


    Die Nummer duerfte fuer knapp 1000 Euro im Selbstbau machbar sein.


    Der VV vom Reinhard, Audio Innovativ.

    Die Lautsprecher aus Bremen, Spektrum Audio.

    Die Digi Amps aus China.


    Gehäuse von Modus, Brett aus dem Baumarkt.


    Die DBX bietet Thomann an, oder 123.


    Hochzoener, immer ein Bändchen oder nen Heil.


    Und sich jeden Tag freuen, dass diese Kombi fuer nen 1000er andere Lösungen mehr als kitzelt!



    LG

    Heiti

    Moin


    Danke erstmal Winfried.

    Offenbar scheint niemand eine DBX im seinem Dunstkreis zu betreiben.


    Schade.


    Aber wie du schon schrobst. Das ist echt ein Projekt. Aber ein Endgeiles.


    Die Mischung zwischen openbaffle, EStat und Direkt ist total zielfuehrend.

    Meiner bescheidenen Meinung nach.


    Alleine das Anwinkeln der EStaten führt zu erheblichen klangl. Differenzen.


    Passive EStaten....... Ein nogo.....

    Nicht moeglich diese neu einzumessen.


    Bei der DBX..... Knopfdruck.


    Uebergangsfrequenzen und Filter..... Knopfdruck.



    Vor mir stehen die EStaten mit Swans Rt7 und openbaffle Woooooofern.


    Hinter mir ein Carsubwoofer, welchen ich händisch mit einer McGee low Budget aktiven Bassweiche einstellen kann.


    Diese Aufstellungskonstellation hat Stunden gedauert, bis ich diese fuer den Raum herausgefunden haben.


    In der Mitte dazu ist meine Hoer Platz.

    Nicht ortbare Baesse, aus dem Nichts.


    Es macht fuer mich keinen Sinn einen Messlehrgang zu besuchen.


    Dafuer ist die Konstellation meiner Lautsprecher zu individuell.


    Hoeren, messen per Knopfdruck, Lautsprecher leicht verschieben, hoeren, messen, Lautsprecher ver. ...... Usw.


    Ist langwierig, funktioniert aber!



    Deswegen ist mein Traum ja eine DBX Venu.


    Aber das gibt der Hof derzeit nicht her.


    Alternativen dazu, kenne ich nicht.




    LG

    Heiti

    Hai


    Ich täte die vorhandenen Speaker erstmal so stellen, wie der Onkel vorschlägt. Man kann auch sein Seelenheil finden, im Stereodreieck zu sitzen.

    Ein Sub, gehört für die Räumlichkeit immer dazu. Ein Superhochtöner macht auch immer Sinn.


    Potis immer mehrfach drehen. Das reinigt den Schleifer.


    Ausphasen.


    Lautsprecher anwinkeln, auch in der Neigung.


    Kabel versuchen. Erstmal alles probieren, dann kann man, sollte das Ergebnis nicht stimmen, immer noch Neu kaufen.


    PS

    Und ja, Lsp Kabel hochlegen, die Litzen trennen, ......, hörbar.


    Da nützt auch kein hier hinlänglich bekanntes Gestichele, ala AlexK.



    LG

    Heiti

    Lieber Heiti




    Nur ist es so, dass ein Uebertrager keinen DC überträgt, es sei denn, es ist ein Spartrafo oder der Uebertrager ist defekt. Ein Uebertrager sollte sekundär immer mit Last abgeschlossen, ansonsten ist er durchschlagsgefährdet.

    und wie stellst du den Ruhestrom an der Roehre ein?



    PS

    Lieber Robert, so ganz doof bin ich nicht!


    Manche Sachen kapiere ich nicht.....ist nicht schlimm!



    Mein Vorteil ist, dass ich in keinem Wettbewerb stehe. Es ist mir schlicht Wurscht.


    Aber warum muß da ne Last dran hängen?



    Was schlägt da durch?


    Erklär du mal.....


    LG

    Heiti

    Ola lieber Roland,


    Dann Klemm doch einmal einen Ausgangspbertrager für Röhrenpötte kurzfristig an die 3 kv der russischen oder 1,5 kv der franz. Eisenbahn.

    Die fahren da, so glaube ich, noch mit DC.


    Nach deiner Theorie, dürfte ja nix passieren. Also die sog. Nanokristallinen verschieben sich nicht.

    Einfach das Bauteil, so es nicht weggesprengt ist, weiter verwenden...........



    In einer ähnlichen Größenordnung bewegt man sich doch beim Ü.


    Die werden in der Größenordnung von 1 mV (DL 103 = 1,2 mV) gespeist, um auf die angestrebten 2,5 -7,5 mV zukommen, damit es am MM Eingang herkömmlicher Pres spielt.


    Das sind also


    0,0001 Volt. Aufgespannt ergibt das je nach Übersetzung besagte 0,0025 mV oder mehr.


    Jetzt gibt das DMM aber 1-2 Volt ab.


    1 V sollten dann 25 Volt nach Übersetzung ergeben.



    Das sind schon erhebliche Spannungswerte. Oder noch ein paar Volt mehr, dann dürfte man sogar seine Modelleisenbahn mit dieser Technik neu begrasen!


    Und hat die Lorentzkraft nicht auch irgendwie etwas mit elektrostatischer Aufladung zu tun?

    Magnetismus entsteht durch Ausrichtung der Polaritäten. Das erfolgt durch Wärme oder/und einer

    hohen Gleichspannung.


    Aus dem Physikunterricht weiß ich noch, dass der Lehrer immer ermahnt hat, die Magneten der Schule nicht fallen zu lassen:/


    Und da ich dieses Phänomen auch bei mir feststellen konnte, dass TA spielt eher bei Wärme oder Zuführung selbiger auf den Punkt und mein Übertrager benötigt i.d.R. auch eine gewisse Zeit, bis dieser klangl. kommt.


    Vielleicht ist das Unsinn, jedenfalls fahre ich ganz gut damit, in Kenntnis derartiger Umstände, schlecht klingende Kombis aus TA und Übertrager bei der Erstinbetriebnahme oder längerer Standzeit, eine gewisse Zeit des Einspielens zu gönnen.


    Sollten dich derartige Tips und Ratschläge (wir sind hier in einem Forum, welches davon lebt) behelligt führen, dann trainiere Dir doch bitte die Fähigkeit des Überlesens an.


    Danke


    Trotzdem all

    A nice Weekend


    Heiti

    Ola


    Um zu messen benötigt man eine negativ Riaa. Denke ich......


    PS


    Robert


    Lass gut sein. Du hast so recht. Ich schäme mich, dass ich hier geschrieben habe.


    Obwohl, der Christof, der Silvercoreman, hat was anderes erzählt.



    Aber egal, der steht ja auch auf Andrea Berg........ Wenn er Geburtstag hat!



    LG

    Heiti

    Oder magnetisiert.......bin da nicht so der Physiker!


    Auf dem FF wurde noch etwas von Lorentzkraft erzählt und das müde Übertrager wieder via Sinusgenerator ins "hallo wach" geholt werden können.


    PS

    Wenn man Magnete mit starken DC Impulsen ausrichtet und aufmagnetisiert? Wieso kann man dann ein Spule, welche kurzfristig mit der 1000end fachen Spannung beaufschlagt wird, zumindest kurzfristig elektrisch nicht verändern?


    Naja, egal......