Posts by Rekord66

    Das bashing ist normal.

    Es ist, wie so oft, der persönliche “Ereignishorizont“. Alle, die schon mal selbst gebaut und gemessen haben, denken darüber gar nicht mehr nach.

    Je nach Treiber, kann es sehr deutlich sein.

    Aufgefallen sind mir dabei, neben den Tieftönern, besonders die Treiber mit Metallsicke. Meine Druckkammertreiber für den Mittelton haben eine Membran aus Titan, die Sicke ist Teil der Membran also auch Titan mit einer Prägung.

    Die klingen neu auch erst mal etwas giftig.

    Schade, daß hier keiner mal vorher/nachher Messungen zeigen kann.

    Dann wären alle Fragen erledigt.

    Und um solche Kleinigkeiten geht es.

    (Ganz unten, die Simulationen mit Lasip. Wobei, direkt gemessen, habe ich schon etwas größere Abweichungen gesehen)


    https://www.hifi-selbstbau.de/…197-tsp-messen-flle-anfer

    Du verwechselst die Alterung von Bauteilen (d.h. Kapazität C [in Farad] beim Kondensator ändert sich) und die zeitliche Änderung der Ladung Q [ in Coulomb oder Amperesekunden] eines Kondensators bei anlegen einer Gleichspannung über einen Serienwiderstand.


    Gruß,

    Uli

    Ich hatte gehofft, Jürgen bemerkt das selbst.;)

    Also, das ist alles ein sehr alter Hut.

    Selbstbauer spielen ein, Hersteller spielen ein und bauen erst dann.

    Wird eine Box aus neuteilen zusammengeschraubt, läuft die erst mal nicht, wie vom Erbauer vorgesehen.

    Lange Betriebspausen können meist weniger deutlich, aber ähnliche Auswirkungen haben.

    Bei den Weichenbauteilen wird es schwer, da etwas nachzuweisen. Gealterte Bauteile, als wirklich veränderte, lassen sich nicht durch einspielen wieder auffrischen.

    An Spulen altert nichts.

    Also mit Glauben hat es nichts zu tun.

    Selbstverständlich müssen Treiber eingespielt werden.

    Das wurde ja auch schon beschrieben.

    Ein Basstreiber aus der Packung hat seine wirklichen Werte erst nach dem einwobbeln.

    Beachtet man das nicht, kann man z.B. ein Bassreflexghäuse bauen, daß hinterher nicht mehr passt.

    Einwobbeln und dann messen und erst dann kann man sich auf die Werte verlassen und damit rechnen. Und auch erst dann kann man sinnvolle Messungen im Gehäuse machen.

    Jürgen, was du da reinhaust, im Zusammenhang mit der Zeit, auf welche Zeiträume bezieht sich das?



    Es ist nur eine Unterstellung meinerseits, aber mal eben nach “Energiespeicher über Zeit“ googlen und dann Gegenargumente zu seiner eigenen Aussage liefern, nur weil die Überschrift passt,

    sorry.

    P.S.

    Da habe ich laut lachen müssen.

    Zitat aus deinem Avalon-thread:


    Man hat das Gefühl, alle Chassis müssen sich neu zentrieren, die Spulen wieder ein Magnetfeld aufbauen und die Kondensatoren wieder auf Ladung kommen.


    Junge Junge, der ist gut für einen running gag, der sich länger hält.

    Hi Jürgen

    Da stolperst du gerade über die eigenen Füße.

    Lies doch mal selbst, was du verlinkt hast.

    Da speziell über die Zeitlichen Zusammenhänge der Energiespeicherung von Spulen und ihren Magnetfeldern.


    Dann solltest du erkennen, daß du falsch liegst.

    L.G.

    Lieber Meinolf

    Lass die Anfeindungen abprallen!


    Es ist unglaublich, wir haben viele Kunden verloren und warum?

    Weil wir SIE schützen wollen.

    Besser, wir müssen.


    Ich gehe da nicht ins Detail, wenn die Leute wüssten welchen Aufwand wir zusätzlich haben, um nicht als Verteiler für die Seuche zu fungieren, die gesammte innere Struktur des Betriebes ist auf den Kopf gestellt.

    Im Betrieb, strengste Trennung der Abteilungen, getrennte Eingänge, kein Zulieferer betritt mehr die Halle.

    Aussendienst, auch strengste Trennung, es fährt nicht mehr jeder alles an.


    Innerbetrieblich nur noch kleine Arbeitsgruppen ohne direkten Kontakt, alles nur noch über Telefon und interne Mail.

    Das ist ein unglaublicher, zusätzlicher Aufwand, den die Belegschaft tragen muß.


    Es interessiert die Leute nicht.


    Die beste Waffe gegen eine Pandemie ist gesunder Menschenverstand.

    Was das angeht, da sind wir sehr schlecht ausgerüstet.


    Meinolf, lass dich nicht zusätzlich ärgern.


    Es ist es nicht wert.


    Ganz lieben Gruß, Detlef.

    Danke, Meinolf.

    Ich bin durch meinen Beruf ja auch nahe dran, nur muß ich mir nicht um mich Gedanken machen, sondern um den Risikopatienten bei mir zu Hause.

    Meine Frau.

    Und natürlich, unsere Kunden.

    Vieles ist durch unsere Hygienevorschriften schon abgedeckt.


    Und darum geht es in der Hauptsache, diejenigen, deren Imunsystem geschwächt oder sogar außer Gefecht ist, die sind zu schützen. Dazu gehört gar nicht so viel.

    Und die Verbreitung lässt sich durch umsichtiges Verhalten verlangsamen.

    Und damit kann dann unser Gesundheitssystem auch fertig werden.


    Das ist eigentlich bei jeder Grippewelle so, findet da aber wenig Beachtung.

    L.G.

    Detlef

    Hi, Dietmar

    Diesen Unterschied in der Darstellung würde ich nicht an den Funktionsprinzipien festmachen.

    Mein FIR-gefiltertes System stellt gerade in dem Punkt die Unterschiede der Einspielungen deutlichst dar.


    Also Heiners und meins waren, was die Raumtiefenwirkung angeht, fast gleich.

    Auch die drei D Effekte mancher Scheiben, amused to the death, z. B., stellten sie auf gleiche Weise in den Raum.

    Aber mit den Hörnern ist der Effekt von “Anwesenheit“ der Instrumente, größer.

    Ich vermute da den Zusammenhang mit der auf große Abstrahlfläche transformierenden Physik der Trichter.

    L.G.

    Detlef