Posts by gaucho69

    Meine kam pünktlich am Freitag von Domino direkt. Viel schmaler als Vol. 1, aber keine Abzüge in der Aufmachung. Alles tadellos.

    Hab bislang nur in die LPs reingehört, fantastische Qualität was Pressung und Klang angeht.

    Dazu gibt es einen Download-Code, wahlweise als MP3 oder WAV, die Vinyl-Scheiben gar in 24bit/44KHz.

    Auf das dicke Begleitbuch freue ich mich natürlich auch schon, war aber leider wohl zu spät, um eine Ausgabe mit einem Exemplar aus Grants Vermächtnis zu ergattern.

    Nichtsdestotrotz sehr glücklich, eine bekommen zu haben :)


    LG Tobias

    Wenn vergleichen, dann nicht mit der deutschen sondern mit der besseren holländischen Pressung. Erkennbar an der roten Gitarre auf der Rückseite des Covers.

    ...die haben meine deutschen Pressungen auch.


    Und die sind auch TOP. Ich schrieb eingangs, dass an guten Pressungen der Dire Straits wahrlich kein Mangel herrscht. Andersrum: ich kenne keine, die echt bescheiden klingt.


    LG Tobias

    Mich würde mal der Vergleich:


    MOFI zu der Platte aus der Studio Box der Pallas Pressung interessieren:


    R-5139357-1385574861-1030.jpeg.jpg

    Dir kann geholfen werden. Ich zitiere mich mal selbst, da mein erstes Posting auf den Vergleich Pallas-Box / Mofi erfolgte (und nochmal: in der Studio Album Box, das SIND die Bellman/Grundman Remaster, d.h. IDENTISCH zu den Warner/Pallas-Pressungen aus 2010):


    "Die Frage, ob man diese Re-Issues braucht, ist müßig. An sehr guten Pressungen herrscht gerade bei den Straits kein Mangel, egal ob Erstpressungen oder die Bellmann/Grundman aus den 2000ern. Letztere nehme ich mal als Vergleich, weil die mir am besten gefallen.


    Nun... bei allen Alben ist es so, dass die Mofis klingen, als hätte man die Masterbänder mal durchgepustet und von Patina befreit. Bedeutet, sie sind klarer, Instrumente sind besser zu identifizieren und räumlicher. Etwas überraschend für mich, dass sie nicht "voluminöser" klingen, sonst gerne ein Markenzeichen für Mobile Fidelity, die gerne etwas bassigen Puderzucker streuen. (was ich auch eigentlich mag). Nichts verloren haben sie allerdings an Groove, der Fuß wippt sofort mit. Schon geil (sorry, finde kein anderes Wort, das besser passt)..."


    Ich habe die Mofis ja jetzt schon ein paar Tage und muss ehrlich sagen, die klingen richtig fein, die Grundmans aber auch... der Bernie hat es schon drauf!


    Kurz: Mofi - audiophiler
    Grundman: analoger, etwas wärmer


    Fantastisch sind beide.


    Und ein letztes: Rhino hat schon 2018 ein Re-Issue der STUDIO ALBUMS Box angekündigt, das eigentlich noch in diesem Jahr kommen sollte (übrigens auch auf CD)... kam aber nicht, vielleicht also demnächst.


    STUDIO ALBUMS Re-Issue (Rhino)


    LG Tobias

    Ich bin heilfroh, dass das Tuberolling für die Perle abgeschlossen ist. Irgendwann nervt das nur noch.

    Tatsächlich ist es so, dass ich jetzt nach diversen Langzeitversuchen auch bei der Tesla gelandet bin und keinen Wunsch mehr verspüre, irgendwas daran zu ändern. Dies beinhaltet auch einen Wechsel auf eine spätere 1031 bzw. 2030.

    Naja... bis irgendwer mir hier wieder den Mund wässrig macht. Also Knut, halt dich zurück :D


    LG Tobias

    Manchmal würde es helfen, einen Thread von Beginn an zu lesen...


    Gundman/Bellman sind ein Team und haben 2009/10 die ersten vier Alben der DS remastered. Diese wurden 2010 in den USA von Warner herausgebracht und seit 2014 auch von Universal in der Back-to-Black-Reihe. Und letztere werden von GZ-Media gepresst. Dieses Presswerk war mal richtig schlecht, macht aber in jüngster Zeit wohl auch ganz gute Pressungen. Muss man halt ausprobieren.


    Mit Ludwig ist Bob Ludwig gemeint, der für die BTB-Reihe BROTHERS IN ARMS und ON EVERY STREET remasterte.

    Die Simply Vinyls der 90er waren aber eine ganz andere Hausnummer, als die heutigen „Dinger“.

    Sowohl, was Pressqualität, als auch Klang anging.

    Öhm... ich habe wirklich keine Ahnung, warum Simply Vinyl hier so abgefeiert wird. Haben generell eher einen schlechten Ruf, verwendeten oft digitale Master, Klangqualität sehr schwankend. Ziemlich Hit or miss:


    Simply Vinyl - Were any of their releases any good???


    Spirit of Eden von Talk Talk von SV war mit Abstand eine der schlechtesten LPs, die ich je gehört habe. Voller Knackser, klinisch kühl, null Atmosphäre, völlig flach. An die LOG kann ich mich kaum erinnern, einen bleibenden Eindruck hat sie nicht gemacht... nur, dass sie der 2010er Grundman in jeder Hinsicht unterlegen war.


    Und ja, GZ hat sich in letzter Zeit deutlich verbessert, genauso wie die ehemaligen Platzhirsche Optimal und Pallas nachlassen. "Mark Hollis" ist ja regelrecht ein Disaster für Optimal geworden.


    Aber... wie schon so oft: alles eine Frage der Anlage und des Geschmacks. ;-)

    Ist es nicht schön, dass Geschmäcker so verschieden sind?

    Ich finde nicht, dass die Mofis gegenüber den Grundman-Remastern soviel mehr BUMS haben, jedoch deutlich spritziger, klarer sind, wie in meinem Eröffnungsthread geschildert.

    Die Begeisterung für Simply Vinyl konnte ich noch nie nachvollziehen. Ich hatte LOG auch mal von denen, hab ich aber wieder verkauft, weil ich nie damit warm wurde.

    Mit den Originalpressungen und den Grundmans ist man schon sehr gut bedient, die ich je nach Laune auch immer wieder gerne auflegen werde. Sie klingen sicher analoger als die Mofis, die ein tolles Luxusprodukt sind, sowohl im Klang als auch in der Aufmachung.

    Hallo zusammen,


    ups, hier ging es ja rund ;)


    Also: Thema Zoll. Musicdirect liefert per FedEx aus.

    Vorteil: die Scheiben waren innerhalb von 2 Tagen da und FedEx regelt die Verzollung selbst.

    Nachteil: ein Brief mit der Zollrechnung plus FedEx-Zuschlag kommt später.


    Summa summarum ist man dann in etwa beim gleichen Preis wie später in D, wo Sieveking dementsprechend draufschlägt.


    Die Grundman-Remaster der ersten 4 Alben wurden um 2010 von Warner USA herausgebracht, gepresst bei Pallas und mit vorzüglichem Klang. Einige davon kann man noch relativ günstig in USA erwerben, aber da kommt dann auch wieder Versand und Zoll hinzu. Diese sind identisch mit den Back-to-Black VÖs. Das STUDIO ALBUMS Box-Set wurde in kleiner Auflage auch bei Pallas gepresst (steht sogar auf dem Sticker). Aufgrund der großen Nachfrage wurde der Rest (Boxen plus Einzel-VÖs) dann aber an GZ Media übergeben, worauf sich viele Käufer hinsichtlich der Pressqualität ebenfalls übergaben. Die GZ-Pressungen sind die heute überall verfügbaren. Da hat man dann eben Glück oder Pech und falls letzteres, tauscht man so oft um, bis es passt (wenn man denn die Geduld) hat.


    Ich hatte damals eine Rezension zur Pallas-Box hier gepostet und schon damals kam es (wenn ich mich recht entsinne) zu einigen Meinungsverschiedenheiten zwischen den üblichen Verdächtigen bzgl. der präferierten, allerallerbesten Version. Wie so häufig, alles eine Frage des Geschmacks und der heimischen Anlage.


    LG Tobias

    @Volkmar... genau der 😉.


    Weniger druckvoll meinte ich nicht, nur weniger Zuckerguss.


    michael ...ich kenne ehrlich gesagt keine, die wirklich schlecht klingt. Die 2014er Pressungen sind halt GZ media, da kann es dir passieren, dass du vor lauter Knackser und Knistern keine Musik mehr hörst. Reine Glückssache.


    LG Tobias

    Hallo Willi,


    aber ja, es gibt Beispiele wo eine 45er Ausgabe eines digitalen Albums hervorragend klingt, etwa die One-Step-Ausgabe von Donald Fagens THE NIGHTFLY oder ACOUSTIC LIVE von Nils Lofgren. Da sind die 33er aber auch schon toll.


    COMMUNIQUE war das zweite Album der Dire Straits, ist aber noch analog aufgenommen. Die erste digitale Aufnahme war wohl erst LOVE OVER GOLD.


    LG Tobias

    Hi Micha,


    ja, da hab ich diesmal Glück gehabt. Hatte damit auch nicht wirklich gerechnet.

    Letztlich wird es sie aber überall zu kaufen geben. Mofi wäre ja schön blöd, wenn sie sich so eine Wollmilchsau entgehen ließen. Was natürlich für mich bleibt, sind die niedrigen Seriennummern :D


    Ich bin jetzt mit allen Platten durch. Das Debut und COMMUNIQUE sind herausragend, die finde ich (jetzt, im geflashten Zustand) phänomenal gelungen. Ich weiss nicht recht, wie ich das in Worte fassen soll. Klingt immer blöd. Jedenfalls haben mich beide beim Hören mitgerissen und es gab Details, die ich so noch nicht gehört habe.


    MAKING MOVIES ist nicht mein Lieblingsalbum, ich höre eigentlich immer nur die erste Seite, hier jetzt die erste LP. Ich fand auch immer, dass sie nicht so toll klingt, wie die anderen. Auch sie bietet jetzt mehr Nuancen und es "atmet" mehr, aber nicht so wie beiden anderen.


    LOVE OVER GOLD ist die "audiophilste" dieser Serie. Telegraph Road und Private Investigations haben eine Seite für sich und sind ein Traum. Das ist Baden im reinen Klang. Ich muss aber sagen, dass die originale Japan-LP, die ich mal hatte, ähnlich gut war, wenn sie nicht von Knacksern und Knistern übersät gewesen wäre. Industrial Disease mag ich nicht und klingt hier für meine Ohren auch etwas klinisch. Das Titelstück und It never Rains sind wieder top.


    Von den SACDs hab ich bislang nur die LOVE OVER GOLD gehört und sie klingt wie das Vinyl. Da mein digitaler Zweit aber nicht mit meinem analogen mithalten kann, gefällt mir die LP analog besser.


    LG Tobias

    Hallo zusammen,


    es ist fast drei Jahre her, dass ich nach den ersten Ankündigen dieses Set bei musicdirect bestellt hatte. Lange Zeit war es ganz still um die VÖs der ersten vier Dire Straits-Alben auf Doppel-45er Vinyl und SACD, dann kam diesen Herbst Bewegung in die Sache und letzten Freitag bekam ich unerwartet eine Versandankündigung von FedEx und wenig später die Versandbestätigung von musicdirect.

    Heute schon kam das Paket bei mir an und seitdem drehen die Scheiben bei mir ihre Runden. Ich bin noch nicht ganz durch, das muss ich zugeben, aber da ich sicher bin, dass einige schon sehnsüchtig auf Klangeindrücke warten, hier ein erstes Resümee.


    Die Frage, ob man diese Re-Issues braucht, ist müßig. An sehr guten Pressungen herrscht gerade bei den Straits kein Mangel, egal ob Erstpressungen oder die Bellmann/Grundman aus den 2000ern. Letztere nehme ich mal als Vergleich, weil die mir am besten gefallen.


    Nun... bei allen Alben ist es so, dass die Mofis klingen, als hätte man die Masterbänder mal durchgepustet und von Patina befreit. Bedeutet, sie sind klarer, Instrumente sind besser zu identifizieren und räumlicher. Etwas überraschend für mich, dass sie nicht "voluminöser" klingen, sonst gerne ein Markenzeichen für Mobile Fidelity, die gerne etwas bassigen Puderzucker streuen (was ich auch eigentlich mag). Nichts verloren haben sie allerdings an Groove, der Fuß wippt sofort mit. Schon geil (sorry, finde kein anderes Wort, das besser passt)..


    Natürlich sind all diese Eindrücke noch ganz frisch, daher weiss ich nicht, ob ich sie in Zukunft gegenüber den Grundmans bevorzugen werde oder nicht. Die Pressungen sind makellos, bis auf ein paar ganz wenige, leise Knackser ist nichts Schlimmes zu hören.


    Die SACDs konnte ich noch nicht hören, nach den (für meine Ohren) klinisch-kühlen SHM-SACDs aus Japan, werden sie aber hier hoffentlich zulegen.


    LG Tobias

    Files

    • ds.jpg

      (338.85 kB, downloaded 39 times, last: )
    • ds2.jpg

      (381.83 kB, downloaded 23 times, last: )

    Nur kurz: die restlichen Alben aus der Remaster-Serie sind inzwischen veröffentlicht und wie zuvor sind auch diese formidabel gelungen. Jetzt fehlt nur noch GUNMAN, eine Raritätensammlung der ganzen tollen B-Seiten und mal wieder ein neues Album...


    LG Tobias