Beiträge von gaucho69

    Hallo zusammen,


    vor ein paar Monaten habe ich einen Technics 1210 M5G mit Jelco-Tonarm erstanden. Von der Optik her vermute ich, dass es ein 250er ist. Da ich ihn als Zweitspieler nutze, war er nicht oft in Gebrauch, spielte aber zu meiner vollsten Zufriedenheit.


    Jetzt kam mir aber beim Headshell-Wechsel das Tonarm-Rohr entgegen, sprich, ich hatte es aus der Halterung gezogen. Es lässt sich auch wieder reindrücken, aber auch ziemlich leicht bewegen. Ich habe dann den oberen Schutz mal abgeschraubt und es sieht so aus, als wäre es tatsächlich nur so "reingesteckt" und nicht weiter befestigt. Einmal in richtiger Position, hält es auch.


    Meine Frage jetzt... ist das normal oder gibt es doch irgendwo eine Feststellschraube o.ä., die das Rohr fest fixiert?


    Bin für alle Anregungen dankbar!


    LG Tobias

    Dateien

    • jelco0.jpg

      (293,72 kB, 32 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • jelco1.jpg

      (171,5 kB, 30 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Als bekennender VM-Liebhaber muss ich jetzt auch noch mal meinen Senf dazu loswerden.

    Dass der Gute menschlich ein schwieriger Fall ist, war schon lange bekannt. Dem Genuss an seiner Kunst tat das keinen Abbruch, immerhin empfinde ich die Alben seiner Scientology-Phase als mit die erhebensten seiner Laufbahn.


    Ich kann auch die strunzdämlichen Texte mancher Songs dieser Platte weitestgehend ignorieren und mich an den übrigen erfreuen, auch wenn auf diesem neuen Album nichts Annäherndes drauf ist, was an seine Glanzleistungen herankommt.


    Was ich aber völlig dreist und besch***en finde, ist die schon unglaubliche Geschichte hinter den signierten Versionen. Ich selbst habe bei JPC Vinyl und CD in den signierten Deluxe-Versionen bestellt und erhalten. Ich war schon überrascht, wie lange diese Editionen verfügbar waren (auf seiner Website sind sie es immer noch), da sie normalerweise innerhalb weniger Stunden vergriffen sind.


    Beim Auspacken stutze ich dann. Das sah nicht nach einer wirklich handschriftlichen Signatur aus! Da die Preise für ein 3er-Album mit dickem Booklet im Schuber und die ebenso üppige 2-CD im Rahmen waren, hab ich es aber nicht weiter verfolgt.


    Da es wohl nicht nur mir so ging, verglichen einige Fans die Unterschriften auf ihren Exemplaren. Dabei kam schließlich heraus, dass diverse Signatur-Stempel angefertigt wurden und die Alben mitnichten persönlich signiert worden sind. Noch nicht einmal die sauteuren 50 Exemplare der Testpressungen, die auf seiner Website für 175 Pfund angeboten wurden.


    Ich mach es mal kurz: das ist nichts Anderes als Betrug am Käufer, eine Verarschung ohnegleichen und ein unerhörter dick move. Und noch dazu bei einem Album, bei dem in der Werbung posaunt wird, dass VM "nach wie vor ein Künstler voller Integrität ist" (amazon-Werbesprech) und das Songs wie Duper's Delight, The Big Lie oder Mistaken Identity beinhaltet, die solche Betrugsmaschen anprangern.


    It's so fucking funny, it's absurd....


    Mehr Infos hier:

    Superdeluxe Edition: faked stamped signatures


    LG Tobias

    Mir fiel plötzlich gestern am Feickert Blackbird auf, dass er viel zu schnell läuft. Möglicherweise liegt das daran, dass ich versehentlich bei laufendem Motor einmal das Linear Netzteil ausgeschaltet habe.

    ...das ist mir auch mal mit dem Woodpecker passiert. Plötzlich drehte er viel zu schnell. Fiel mir auf, als Van Morrison auf einer neuen Scheibe wieder so jung klang ^^ .

    Ich hab dann Chris angerufen, der meinte dass ich durch versehentliches Drücken der Speedtasten eventuell die Motorsteuerung auf einen alten Richtwert zurückgesetzt hätte. Er sagte mir dann, welche Tasten ich drücken muss, um wieder auf die reguläre Geschwindigkeit zurück zu kommen. Leider weiss ich nicht mehr, welche das waren.


    Vielleicht ist bei dir das gleiche passiert. Nicht, dass du jetzt die falsche Geschwindigkeitseinstellung unnötig runterkontrollierst...


    LG Tobias

    So wie es aussieht sind das aber keine limitierten Veröffentlichungen.

    Laut discogs sind beide auf jeweils 10.000 Exemplare limitiert, wobei die Hälfte in USA bleibt. Bei der enormen Fanbase von Steely Dan kannst du dir denken, wie begehrt die sein werden.


    Die beiden letzten Dan-Alben wurden je einmal auf Vinyl gepresst und das wars. Dementsprechend sind die Preise. TWO AGAINST NATURE wurde schon für über 600 Euro verkauft und wird momentan nur einmalig für 450 Euro angeboten.


    Wenn ich mir den ganzen Scheißdreck ansehe, der zum x-ten mal wiederveröffentlicht wird, während wirkliche Preziosen konsequent ignoriert werden, kann ich mir bei so einer VÖ-Politik nur an den Kopf greifen. Und garantiert ist eine normale VÖ nach dem RSD nicht. Auf eine reguläre BLOODFLOWERS von The Cure warte ich noch immer...

    ..ich könnte kotzen, dass die beiden letzten Steely-Dan-Alben hier dabei sind. Warum bekommen die keine normale VÖ? Alle Welt lechzt danach. Aber nein, Rhino haut die limitiert raus und alle Flipper freuen sich jetzt schon, Preise im hohen dreistelligen Bereich dafür fordern (und bekommen) zu können.

    tiga ... manchmal hilft es, nicht nur die letzten Posts eines Freds zu lesen ;)


    Marty... in der Tat! Ich schaue gerade bei teuren Box-Sets oft ins EU-Amazon-Ausland. Die Unterschiede sind teilweise gravierend. Speziell bei Amazon IT und FR kann man oft Schnäppchen machen, hierzulande aber auch... wenn man denn genügend geduld aufbringt, zu warten.


    LG Tobias

    Moin,

    sind eigentlich die Dire Straits Alben die man im Moment einzeln kaufen kann,

    die gleichen die sich auch in der Complete Box befinden ?

    [...]

    Die Complete Box gibt es gerade für 92€ bei Amazon Italien was ich recht attraktiv finde.

    Die Einzel-Lps sind identisch mit denen in der Box. Vor zwei Wochen kostete sie dort gar nur 85 Euro. Bevor sie wieder weiter steigt, würde ich zuschlagen ;-)


    LG Tobias

    Kleines Update:


    heute kam dann das Half Speed von Local Hero und siehe da, diesmal sogar mit antistatischem Innersleeve! Auf der Seite von superdeluxeedition.com gibt es ein interessantes Interview mit dem zuständigen Masterchef Miles Showell dazu (auch zu BiA). Leider kann ich nicht verlinken, da sich die Seite gerade im Maintenance-Modus befindet.


    Auf diese LP habe ich mich wirklich sehr gefreut, denn Local Hero ist tatsächlich mein Lieblingsfilm. Ich mach es kurz: die Pressung und das Mastering ist formidabel: klar, offen mit Punch, laufruhig (wichtig bei den vielen leisen Passagen). Genau so sollte das immer sein.


    Genau so.


    LG Tobias


    PS: Ein kleiner Wermutstropfen: das Label ist das gelbe Vertigo und leider nicht mein geliebtes Ufo-Label. Doch was zum Meckern gefunden, juchu! ;)


    Einmal Edit: gerade habe ich bemerkt, dass Seite 1 in der Auslaufrille mit Meeresrauschen in der Endlosschleife abschließt. Nettes Gimmick, zumal Seite 2 damit auch anfängt. Meine beiden alten D-Pressungen haben das nicht...

    Dateien

    • local-hero.jpg

      (104,05 kB, 31 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Moie,


    gestern ist bei mir die Abbey-Road-Half-Speed Ausgabe von Brothers in Arms eingetroffen, Local Hero ist noch auf dem Weg. Es ist so in etwa die 8. Version, die ich dann auf Vinyl besitze :D.


    Erste Höreindrücke dieser 45er-Ausgabe sind sehr positiv, insbesondere die Pressung ist nahezu makellos. Da der Preis sich noch im Rahmen bewegt, ein paar vorsichtige Einschätzungen meinerseits. Im Vergleich zur normalen 33er Reissue klingt sie einen Tick offener und dynamischer. Die 45er Mofi-Ausgabe hingegen legt in beiden Bereichen gegenüber der Abbey Road nochmal etwas zu, ist mehr auf Effekt ausgelegt, was ihr etwas die "Natürlichkeit" des neuen Half-Speed-Masters raubt. Wie so oft: Geschmackssache.


    Es gab ja schon mal 2006 eine Half-Speed-Ausgabe von Stan Ricker, dir mir persönlich allerdings zu soft klang. Das war aber die bislang einzige, die es schaffte, das CD-Album als Vinyl-Doppelalbum tatsächlich mal im Gatefold mit antistatischen Innenhüllen rauszubringen.


    Auch die Abbey Road ist wieder nur ein weites Single Sleeve mit diesen groben Pappsleeves, bei denen das Rausziehen leichte körperliche Schmerzen verursacht.


    LG Tobias

    Hallo zusammen,


    tja, da ist er wieder.


    Ich habe lange überlegt, ob ich mir die neue Ryan Adams-LP überhaupt kaufen sollte. Und auch, ob ich mich mit einer Rezension nicht auf dünnem Eis bewege.


    Fassen wir kurz zusammen: Wunderkind des Americana, Rocker und Songwriter, grandiose erste Alben, dann zu viele in zu kurzer Zeit mit mancher Preziose versteckt im Mittelmaß. Eigenes Label, ausufernde Deluxe-Editionen, große Pläne.


    Dann kam #metoo und die üblen Vorwürfe seiner langjährigen Freundin Mandy Moore und weiterer Musikerinnen, darunter die hochgeschätzte Phoebe Bridgers. Die Karriere des Ryan Adams war beendet.


    Was nun jeder mit sich selbst ausmachen muss ist, ob man so einen noch hören mag. Es gibt genügend Beispiele für Künstler, die sich im wahren Leben als Ekel entpuppten und bei denen die Missetaten erst spät ans Licht kamen. Diese Diskussion will ich hier nicht führen. Es wird auch keiner gezwungen, weiterzulesen.


    Ich hab mir WEDNESDAYS also geholt, ein Album, das zusammen mit einer 7" kommt. Für mich sollte (fast) jeder eine zweite Chance bekommen, sofern die Reue echt und nicht nur gespielt ist. Und, da ich seine Musik sehr mochte, wollte ich wissen, was hat er zu sagen? Auf dem Cover klebt ein Hype-Sticker, der "First Album in 3 Years" posaunt... echt jetzt, Ryan? Ernsthaft?


    Eigentlich ist WEDNESDAYS genau das Album, das man von Ryan Adams erwarten durfte. Es ist nicht sein Gang nach Canossa. Sicher, schon im Eröffnungsstück heisst es I'M SORRY AND I LOVE YOU. Kein Scherz, so heisst tatsächlich der erste Song auf Seite 1. Zwei, drei weitere Songs beschäftigen sich ebenfalls mit Reue, aber es ist dann doch eher Selbstmitleid, das durchscheint. Ja, könnte ich doch nur die Zeit zurückdrehen... wie konnte ich dich verlieren? So in der Art...


    Der Rest sind Adams-typische, poetische Songs über Sehnsüchte, gefüllt mit bildstarkem Pathos.


    Musikalisch ist es ohne Frage eines der schönsten Alben, das Adams je gemacht hat und wäre da nicht die Vorgeschichte wäre es eins, das man fast uneingeschränkt empfehlen könnte. Überwiegend akustisch, packende Melodien, hervorragend aufgenommen. So bleibt ein etwas fader Beigeschmack. So einfach ist ein "fangen wir von vorne an" eben nicht.


    Kommen wir nun zur Scheibe an sich. Über die Pressqualität von neuen Platten wird ja gerne hysterisch diskutiert, aber ich kann mich tatsächlich nicht erinnern, wann ich zuletzt eine derart schlechte Pressung gehört habe. Ein Knackser- und Knisterfest, dass ich erst dachte, mein TA sei hinüber. Zudem verzerrt es extrem häufig, Nonfill ist zu finden (etwas, über das ich immer nur gelesen hatte, bis ich es dann mal gesehen hatte). Gepresst wurde bei MPO in Frankreich und selbst GZ Vinyl hat in seinen schlimmsten Zeiten nicht sowas verhuntzt wie das hier. Incredible. Es beschleicht einen der Gedanke, als wollte jemand Adams nochmal was richtig mitgeben! Im Internet häufen sich leider schon die Verrisse über die Vinylqualität, so dass ich nicht von einem Montagsexemplar ausgehe.


    Ähnlich ist es leider bei der neuen Lana Del Rey - musikalisch ein Traum, Pressung ein Alptraum. Wäre heute nicht noch das Half Speed Master von BiA gekommen, wäre der heutige Freitag ab sofort mein Black Friday.


    LG Tobias