Posts by willich

    So nun hab ich den VM Red zurück bekommen. Der Händler meint er wäre ok, ich soll doch was im vorderen Bereich unterlegen um den Neigungswinkel zu optimieren :/


    Hab ich das jetzt richtig verstanden und der Händler empfiehlt den Tonabnehmer mittels Scheiben verkantet am Tonarm zu befestigen? :pinch:
    Ich würd mir dann zuallerst mal einen neuen Händler suchen ;)


    Es gibt nur eine Art den TA am Headshell zu befestigen, nämlich plan.


    Wenn der Winkel nicht stimmt, hilft nur eine Verstellung der Tonarmhöhe. Irgendeine Möglichkeit gibt es da immer.
    Ich kenn den Project Arm nicht so gut. Wahrscheinlich muss man hier, wie bei Rega, Scheiben einlegen damit er höher wird.


    Übringens find ich Filzmatten klanglich gar nicht mal so schlecht. Und wenn der Tonarm eh verstellt werden soll, kann man ja diese Millimeter gleich miteinbeziehen.

    Zumindest zum Hören ;)


    Wie schon an anderer Stelle erwähnt wurde, sind die ja auch nicht wirklich zum Hören gedacht.
    Und für schöne Bilderchen hab ich schon auch mal deutlich mehr als 20 Euros gezahlt. Was soll der Geiz?


    Ein Picture Disc hat schon ihren Reiz und meine Magnums würd ich nicht missen wollen.
    Außerdem sieht man die auf dem Plattenteller gar nicht richtig. Zum Hören gibt´s ja dann die kleine Schwarze :)



    Oder anders gefragt, was verstehst du unter Pressrückständen?


    Den Dreck in der Rille vom Pressen :)
    Grad bei neuen Scheiben ist der klangliche Gewinn einer Wäsche oft noch größer als bei guten gebrauchten Scheiben.
    Hat mich selbst verwundert, als ich das erste Mal eine nagelneue Scheibe gewaschen hab.

    Moin,
    jetzt hab ich mal gegoogelt, man findet tatsächlich über dieses System
    Aventurin 6
    eine ganze Menge, sogar aus diesem Forum :thumbsup:


    Ojeh, alte Schandtaten 8) Wow! So lang hab ich das Teil schon, und kein Ende in Sicht...
    Hier bleibt aber nix im Verborgenen. Hätt ich gleich gesucht, wär mir doch einiges an Schreibarbeit erspart geblieben ;)



    6500 $ sind doch etwa 4500 €.
    Preise über Ländergrenzen zu vergleichen, is nicht immer fair ;)


    Damals als Unsinn noch nicht weltweit vernetzt wurde, waren Preise über Ländergrenzen von +/- 30% durchaus nicht ungewöhnlich.

    Yo, leider!


    4,5k is schon heftig. Ob es das wert ist, kann ich aufgrund fehlender Vergleiche nicht sagen.
    Obwohl dem Holger seine Steine IMHO immer ein wenig zu günstig waren. Aber wer will sowas schon jemanden in´s Gesicht zu sagen :whistling:


    Ansonsten hat es Wolfgang gut erklärt.


    Hab gelesen, dass die zwei Systeme klanglich aber sehr unterschiedlich sein sollen, trotz der grundsätzlichen technischen Verwandtschaft.

    Hm, krasse Serienstreuung erwartet man doch eher von Amerikanern, als von Japaner ;)


    Mir ist damals günstig ein Aventurin 6 in´s Haus geflogen.
    Da ich zu der Zeit das Karat 17D am Laufen hatte, war ich erst mal skeptisch. Die kleinen Benzens konnten mich nicht wirklich vom Hocker reißen.


    Vom Tempo kann das Aventurin zwar nicht ganz mit so einem flotten DV mithalten, ist aber doch nah dran, auch wenn es erstmal nicht so hervorsticht.
    Was mich vom Hocker, äh von der Couch, gerissen hat, war die unglaubliche Dreidimensionalität des Aventurin. Schallquellen hatten plötzlich selbst eine Tiefe und nicht mehr nur einen Platz im Raum.
    Wirklich erstaunlich. Ansonsten ist das Aventurin 6 einfach ein rundes System, bei dem man sich nicht mehr wirklich Gedanken drüber macht, was denn jetzt besonders gut ist.
    Es passt so wie´s ist. Basta!


    Gelaufen ist das Aventurin zuerst an einem Magician und jetzt am Zeta. Beidesmal hervorragend.
    Das LP soll zwar weitgehend baugleich sein, trotzdem deutlich anders klingen.


    Und wenn ich so die aktuellen Preise seh, hab ich damals doch ein wirkliches Schnäppchen gemacht, auch wenn es nur die Version in Birnbaumkorpus war :)

    Was muss ich da ungefähr investieren und in welchem Verhältnis steht das zu meinem Project Debut, sprich, investiere ich besser z.Bsp 100 Euro in einen Acrylteller für meinen Debut oder mach ich den TD 160 wieder fit


    Ohne Frage, mach den 160er fit. Aber da bist ja eh grad dabei ;)
    Der spielt in einer ganz anderen Klasse und hat nach oben auch noch jede Menge Potential.
    Ich hatte meinen schon mit 800 Euro Arm und 2,5k System bestückt und empfand das Ganze nicht als rausgeschmissenes Geld.
    Selbst ein bisschen sparsamer ausgerüstet, ist er besser als der Project.

    Lieber Frank,
    Freund willich spielt tatsächlich mit dem Gedanken die eigenen Kreationen einwirken zu lassen ;)


    Die 6er Neutrik gefallen mir sehr gut. Vielleicht bau ich dann mit diesen und arbeite doch mit Adapter.
    Vernünftige Buchsen scheint´s ja leider nicht zu geben in 3,5 :rolleyes:
    Aber ob die Adapter besser sind? Fragen über Fragen ;)


    Bis hierhin schon mal herzlichen Dank für alle Tipps! :merci:


    Selbst hochpreisige Kupplungen sind in der Hinsicht nicht hochwertig. Ein Tip: Schau in die Kupplung rein. Wenn für Masse eine Kontaktfeder enthalten ist, gehört sie zu den besseren. Üblich ist, dass der Hersteller sich drauf verlässt, dass "irgendwie" der Stecker schon an die Buchsenwand gedrückt werden wird...


    Den Spaß kenn ich. Das geht ungefähr 20 Mal gut und dann hat man schon die ersten Kontaktprobleme. Schönes Steckergehäuse ist kein Garant für gutes Innenleben.
    Werd mal auf die inneren Werte achten.


    Ich seh mich schon eine komplette Neuverkabelung machen... ;)


    Es geht prinzipiell um eine simple Verlängerung eines Kopfhörerkabels.
    Was bei mir so vom Löttisch fällt, ist als komplette Verkabelung für solche Geräte eher ungeeignet.


    ......dann bloßnicht dran denken, daß fast alle Tonträger von Profis gemacht wurden.... Duckundwech. :sleeping:


    Was is? ;)


    Anscheinend bin ich einfach zu selten mehr hier ;)


    Ich beweg mich selber in beiden Welten. Insofern weiß ich schon ein bisschen wovon ich sprech.
    Ein guter Freund ist zudem Toningenieur, und sogar ein recht offenohriger, wir haben viel Gesprächsstoff.


    In der Profiwelt ist die Wertehierarchie einfach anders und wer mal versucht hat Alan Parson von Klangunterschieden bei Signalkabeln zu überzeugen,
    weiß wovon ich rede ;)


    Das hat nichts mit lustlos oder schlampig zu tun, nur mit Prioritäten oder auch Glaubenssystemen.
    Über die wollt ich aber hier nicht diskutieren, ich such nur Klinken die zu meinen eigenen Glaubenssystemen passend sind ;)

    Nö, Gold is schon hübsch ;)


    Bei der Kupplung (nicht Buchse, sorry) ging auch der größere. Is aber an sich unsinnig, wenn ich dann wieder mit Adapter arbeiten muss.
    Am wichtigsten ist mir die Qualität der Teile. Ein paar Euro hin oder her spielen eher keine Rolle.


    Hab um die Ecke eine Profiladen. Aber bei denen frag ich lieber nicht nach. Bei Profis zählt mehr die Langzeitstabilität und die Trittfestigkeit, als die klanglichen Werte.
    Obwohl bei gefühlten Hundertsiebenunddreißig Steckverbindungen pro Gig da vielleicht schon noch klanglich was zu holen wär ;)


    Danke erstmal!
    Bei Neutrik gibt´s ja bei den XLR-Vebindern schon einige Klassen, vielleicht krieg ich da auch Nobelklinken.



    Ach ja, ich hab mal wieder nicht in´s Lexikon gesehen :whistling:Ich such Stecker und Kupplung, nicht Buchse


    Nochmal ein Nachtrag zu meiner Entlastung: Buchse is für die Kupplung die ich mein, ein durchaus gebräuchlicher Begriff - also unschuldig ;)

    Hallo Leute!


    Auf der Suche nach neuen Untaten suche ich gerade qualitativ interessante Klinkenstecker und -buchsen.
    Da ich mich noch nie auf diesem Gebiet versucht habe, bin ich momentan noch ein wenig ratlos.


    Viablue habe ich zu diesem Thema gefunden. Hat da eventuell schon jemand Erfahrungen mit diesen Steckern gemacht?
    Bin für andere Vorschläge (noch ;) ) offen.


    Für mein Projekt brauch ich einen Stecker und eine Buchse. Da 3,5mm inzwischen Usus ist, eher in dieser Größe. Auch wenn ich mir die Finger dabei verbiegen werde...

    Stimmt, vom Masterband war etwas unglücklich gewählt. Schön wer mich dann über meine Überschrift wörtlich nimmt ;)
    Das Masterband ist wahrscheinlich oft das gleiche. Es geht natürlich um´s Endmastering.


    Ich weiß dass das natürlich schon lange überholt ist, aber der Mensch hat sehr lange Erinnerungskurven. Und da er Toningenieur ist, möcht ich mich dann auch nicht blamieren... :whistling:
    Der Rohrkrepierer SACD wird wohl spurlos an mir vorüber gehen und Streaming is mir viel zu modern. Deshalb wollte ich auch gar nicht mal irgendeine Diskussion dahingehend anregen.
    Geht einfach um einen netten Abend bei Kaffee, Bier (sofern ich welches find...) und Musik von Platte und CD.


    Ach ja, über A/B-Vergleiche bin ich schon lange weg :P

    Hallo Leute!


    Ich werd demnächst einen Bekannten von mir zu Besuch haben, der sich eine musikalische Vorführungen gefallen zu lassen hat.


    Der Mensch ist ein ewiger Skeptiker und dazu noch Toningenieur, aber wenigstens stockneugierig.
    Zur Untermauerung meiner natürlich absolut richtigen Behauptungen, such ich jetzt noch ein paar Aufnahmen, wo LP und CD vom gleichen Masterband gefallen sind.


    Wie sieht´s mit Sheffield Lab aus? Ich meinte gehört zu haben, dass die beide gleich gemastert haben.


    Hat da jemand noch Tipps für mich? Am besten auch Sachen die ich auch haben könnte ;)

    So ein gepimpter Sonos war jedenfalls bei mir der Startschuß dafür, mich vom CD-Spieler endgültig trennen zu wollen.


    Interessant wäre in dem Zusammenhang, welcher CD-Spieler für Dich nicht mehr haltbar war ;)


    altmodische Menschen sollten zusammenhalten :meld:


    Gönau!
    So sind wir halt, wir Nostalgiker. Halten so lange an was gutem fest, bis es wirklich was besseres gibt 8)



    Ich persönlich höre absolut keine Musik zur Berieselung, insofern sind immer und überall zugänglich Musikdaten für mich nicht notwendig.
    Musik verkommt durch die Überallverfügbarkeit und die Entmaterialisierung in einer kinestetisch degenerierten Welt immer mehr zur Beliebigkeit ohne weiteren Wert.
    Ist zumindest für mich so. Die zigtausend Musikdateien auf digitalen Datenträger sind irgendwie sowas von entfernt und auch egal, dass nicht mal das Bedürfnis zum Hören aufkommt.
    Von meinen Platten habe ich definitiv jede einzelne angefasst und auch gehört. Nur so Gedanken der Besorgnis... :S

    Hab da andere Erfahrungen gemacht, aber ganz klar: Wer nichts bemerkt, der braucht sich auch keine Gedanken darüber zu machen. Es werden jedoch immer mehr, die Tendenz ist eindeutig.


    Eine Tendenz ist aber jetzt nicht unbedingt ein Indiz fürQualität, sondern für Modeerscheinungen, würd ich mal einfach so behaupten wollen. Oder sind MP3 Handys auch audiophil, die Tendenz ist nämlich eindeutig ;)


    Momentan glaub ich noch eher einem sichtlich angetrunkenen Messeausteller, der unter vorgehaltener Hand sagte, dass sie jetzt auch einen Netzwerkplayer entwickeln, weil das notwendig ist, um dabei zu bleiben. Leider sind die Drecksdinger nicht dazu zu bringen, gut zu klingen...
    Bleib aber immer gern neugierig, wie es weitergeht. Obwohl ich absolut keinen Grund sehe, Geld auszugeben und dann in monatelanger Arbeit meine CDs zu rippen. Momentan brauch ich ungefähr 1 Minute um eine CD zu finden, sie einzulegen und zu hören. Das auf hohem Niveau. Und das Cover halt ich lieber in der Hand als auf dem Bildschirm ;)


    Kinestetische Grüße ;)