Posts by Magister Verbae

    So, als Student muss man da natürlich aushelfen und auch antworten. Hoffe, die Dame bekommt ihre BA-Arbeit gut hin. Einige Ergebnisse wären natürlich interessant. :)
    Wobei natürlich auch gewertet werden muss, dass, wenn hauptsächlich User / Mitglieder der AAA beantworten, das Ergebnis wenig repräsentativ sein dürfte.


    Liebe Grüße


    Martin

    Das mit der "Clubatmo" kann ich gut nachvollziehen, ich bin für gewöhnlich auch kein Festival-, sondern eher ein Konzertgänger.
    Die Krupps waren ja auch da. Und haben mMn eine richtig gute Performance abgeliefert.
    Prinzipiell scheinen sich unsere Geschmäcker aber etwas auseinander zu dividieren ;) Skinny Puppy ist nicht so ganz meines.
    Auf dem WGT war ich dann doch noch nicht, bisher hat es mich aber auch von den Bands noch nicht zu 100% überzeugt.


    Liebe Grüße


    Martin

    Hm, was hätte denn deiner Meinung nach spielen müssen/sollen? Das interessiert mich nun wirklich, vielleicht finde ich ja auch noch ein paar Sachen, die ich noch nicht kenne / bisher vernachlässigt habe.


    Und "dem Schrott" kann man doch recht gut entfliehen. Hat bei uns zumindest bei ASPs Von Zaubererbrüdern und Marilyn Manson ganz gut funktioniert ;)


    Liebe Grüße


    Martin

    Tja, so gehern die Geschmäcker auseinander ;)


    Habe jetzt aber auch in die Fernsehaufnahmer 'reingeschaut, was ein fürchterlicher Sound! Das war live vor Ort deutlichst (!) besser.
    Aber glücklicherweise hätte es für die Kostverächter ;) ja auch eine Menge anderer Bands auf dem wirklich schönen Festival gegeben, mit denen ihr euch vielleicht besser hättet anfreunden können.
    Das Konzert von "Das Ich" war auch genial...


    Liebe Grüße


    Martin

    Also ich fand den Auftritt sehr gelungen, wenngleich mein Lieblingsperser bei weitem nicht mehr so abgeht wie vor einigen Jahren. Und er hat auch leider seine damals schon fast sprichwörtlichen Avancen ausgelassen...
    Außerdem haben mir ein paar meiner Lieblingslieder gefehlt, dennoch war das M'era für mich absolute Pflicht, allein schon deswegen, weil es das letzte Festival mit einem Auftritt von And One war. :(
    Prinzipiell kommt die ganze Stimmung aber ja eh besser 'rüber, wenn man live dabei ist. Kleines Suchspiel: Ich war einer von den langhaarigen, bärtigen Männern da :D :D


    Man muss auch den Tontechnikern vom M'era echten Respekt zollen. Das war das Festival mit der mit Abstand besten Akustik, das ich bis dato besucht habe.


    Liebe Grüße


    Martin

    Also ich muss mal hier ein wenig für Rainer in die Bresche schlagen. Zwar werden seine "Produkte" in absehbarer Zeit nicht in mein Budget geraten, dennoch bin ich bei jeder neuen Meldung (ob das nun das Analogmonster von Plattenspieler, der Tonarm oder eine Waschmaschine sind) wieder absolut begeistert, mit was für einem Gehirnschmalz ECHTES High End im Wortsinne entsteht. Wer schon einmal die Gnade hatte, diese "devices" an einer in sich stimmigen Kette, und ich halte Rainers Kette durchaus für eine solche, habe bisher wenig vergleichbare Zusammenstellungen mit einem mir so gefälligem Klang gehört, zu hören, wird sofort verstehen, was ich meine. Sämtliches "technisches" oder "bastlerisches" Gefrickel tritt sofort ins Hintertreffen, es klingt... Musik!
    Der neue Tonarm ist auf jeden Fall ein echtes Schmankerl, und bei DER Pionierarbeit und den Innovationen, die in ihm stecken, mMn keinesfalls überteuert. Man muss ja auch mal betrachten, in welchen Auflagen er möglicherweise verkauft wird, und welche Aufwendungen in der Entwicklung und Fertigung stecken. Da sitzt ja keine "große" Firma dahinter, sondern im Prinzip ist das eine One-Man-Show (mit reger Unterstützung zweier Freunde).
    Und wenn ich mir da ähnliche Produkte aus dem gleichen Preisbereich anschaue, dann stinken die zumindest innovativ doch recht ab. Womit ich natürlich keinesfalls diese Tonarme etc diffamieren möchte, die machen ihren Job mit Sicherheit auch exorbitant gut. Aber es wird doch erlaubt sein, das technisch machbare auszuloten, wenn dann auch noch ein Kleinserienprodukt dabei herumkommt, ist das doch für die betuchtere Analoggemeinde umso schöner. Wäre mir das Geld egal, wäre ich mittlerweile "Stammkunde" bei Rainer.
    Ich für meinen Teil verfolge auf jeden Fall deine Projekte mit nicht gemildertem Enthusiasmus weiter, Rainer. Und ich freue mich außerordentlich, dass man auch "öffentlich" hier davon lesen kann.


    Liebe Grüße und weiter so!


    Martin

    Bei mir ist das noch nicht allzu lange her :D Gehöre ja zu den Jungspornen hier im Forum und habe die analoge Tonwiedergabe erst vor ein paar Jahren für mich entdeckt. Das müsste so 2007 gewesen sein, meine erste EP war dann "Auf die harte Kulttour" von Ewigheim, dann müsste eigentlich die "Radioaktivität" von Kraftwerk die erste richtige LP gewesen sein. Da hatte ich allerdings noch gar keinen eigenen Plattenspieler, der kam erst etwas später nach, genauso das große Interesse an HiFi und der Schallplattenwiedergabe im Besonderen.


    Liebe Grüße


    Martin

    Servus!


    Die sauberste Methode ist ohne Frage, die Platine auszubauen. Solltest das nur schwer möglich sein und du auch so drankommen, kann man auch benachbarte Regionen mit Papier o.ä. gut abdecken und darauf achten, dass die Chemikalien nicht in Kontakt damit kommen bzw vom Papier aufgefangen werden.


    Ich weiß nicht, inwiefern dir das hier hilfreich sein kann, da ich die Unterschiede der unterschiedlichen MKs nicht genau kenne. Vielleicht können dir hier andere Besitzer des Mk III besser helfen. Aber allzu schwierig sollte die Demontage der Platine eigentlich nicht sein. Zwischenzeitlich (viele) Photos machen kann durchaus helfen!


    Liebe Grüße


    Martin

    Naja, insgesamt gibt es einfach ein zu geringes Bewusstsein für die Schädlichkeit gefährlicher Geräuschpegel. Das sieht man ja nicht zuletzt daran, was für Pegel mit den billigen Beipackstrippen mobiler Musikabspielgeräte gefahren werden. Für mich gleich doppelt schlimm, da ich dann a) selbst von deren "Musik" genervt werde, und b) sich mir immer alles hochstellt, weil sich die "Kids" damit ihre Gehörgänge irreparabel kaputt machen. Nebenbei kann sich doch so kein schönes Klangbild entwickeln... Ich bevorzuge dann für unterwegs gut abschließende IEMs, mit denen ich bei einer vernünftigen Abhörlautstärke (die meisten dürften das als "leise" bezeichnen) schön Musik hören kann.
    Bitte nicht falsch verstehen, es darf auch gerne mal krachen, aber es muss alles im "gesunden" Rahmen bleiben.


    Zum Thema Filter: Ich werde oft genug auf Konzerten von Altersgenossen/-innen milde belächelt, weil ich eben nicht ohne diese Filter dort auftauche. Meine geheime (Schaden-)Freude: In 30 Jahren kann ich dann laut über eben diese Gesellen lachen, und sie hören es nicht einmal, wenn sie nicht gerade ihr Hörgerät drinnen haben :D Sicher etwas überspitzt dargestellt, aber ein Kern Wahrheit steckt da leider doch mit drin.


    Liebe Grüße und :24:


    Martin

    Ich gehöre ja - gerade noch - zu der angesprochenen Zielgruppe. Was mich aber ernsthaft irritiert, ist, warum bei den Tipps sog. "Tinnitustampons" nicht genannt werden. Ich gehe bereits seit Jahren nicht ohne diese - ursprünglich für Musiker entwickelten - Filter auf Konzerte, in Clubs etc. Und man merkt den deutlichen Unterschied; ist man ohne diese Filter nach einem Disco- oder Konzertbesuch halb taub und hat das obligatorische Pfeifen im Ohr, treten diese Problematiken mit den Filtern nicht auf. Natürlich, gute Filter sind nicht ganz billig, aber selbst mit den Teilen um 40,- Euro kann man sein Gehör schon mächtig schonen. Mir ist es das wert - und das sollte es jedem regelmäßigem Konzert- oder Clubbesucher sein -, und meine Hörschwelle spricht für sich, kann ich doch noch Frequenzen im Ultraschallbereich hören...
    Tatsächlich ist der Konzertgenuss MIT Filtern sogar noch höher, da unangenehme Frequenzbereiche abgedämpft werden und das "Grundrauschen" (Publikum etc.) deutlich verringert wird.


    Liebe Grüße


    Martin

    Kontaktstellen mit bspw K60 getränktem Wattestäbchen/Papierstreifen vorbehandeln, bis keine Verzunderungen mehr feststellbar sind. Dann mit Kontakt WL oder Isopropylalkohol gut (!) ausspülen, anschließend mit K61 versiegeln. Weniger ist hier manchmal mehr und man sollte nicht unbedingt alles mit den Mitteln "einsauen".


    Liebe Grüße


    Martin

    Serus, Chris! Bitte beachte auch das kurze Dokument aus meiner Signatur ;)


    zu 1. Der Widerstand R45 ist der MPC-Widerstand in der DX-Sektion (ganz rechts) und zu brücken. Auf dem PCB ist dieser irrtümlcherweise mit 0R22 angegeben.


    zu 2. Wenn ein Jumper installiert wird, dann wird der Cap-Multiplier überbrückt und damit deaktiviert. Die zwei Jumper zum Deaktivieren findest du über Q31 und unter D4 (Jumper 2), sowie über Q80 und D97 (Jumper 1). Jumper 1 ist auf der linken Seite des PCBs lokalisiert, Jumper 2 auf der rechten. Die beiden liegen sich - denkt man sich die DX-Sektion weg - symmetrisch gegenüber.
    Jumper J1 aktiviert/deaktiviert hingegen die DX-Sektion und befindet sich unterhalb des DX-Leistungstransistors.


    zu 3. Die Anode der ""Status"-LED (das längere Bein) ist mit dem Transistor über der Leuchtdiode verbunden. Bei den normalen Standarddioden zeigt die abgeflachte Seite somit nach innen.


    zu 4. Ich wusste gar nicht, dass es eine deutsche Anleitung gibt :D Habe meine SymAsyms mit der sehr gut verständlichen englischen Anleitung gebaut.


    Liebe Grüße


    Martin


    PS: Hat vielleicht irgendjemand noch einen 100µF 50V Elko - idealerweise von den guten Panasonic - übrig? Einer meiner C89 hat einen kleinen Schaden an der Hülle, ich weiß nicht, ob ich den so in Betrieb nehmen möchte.

    Rudi, du bist sooo gemein :D Ich glaube ernsthaft, dass ich unter die Objektophilen gegangen bin und mich verliebt habe :love: ;)
    Ich versuche auch alles Geld irgendwie zusammenzukratzen, dass ich mir vielleicht dann doch so ein wunderschönes Endstufengehäuse leisten kann. Als Student zwar nicht ganz einfach machbar, aber hoffentlich schaffe ich das. Deine Bilder spornen mich auf jeden Fall noch mehr dazu an!
    Gerhard, man braucht eigentlich nicht viel sagen. Chapeau!


    Liebe Grüße


    Martin

    Ja, das wurde in 04/13 definitiv sehr ausführlich behandelt. Aber auch schon in 02/12 (meine ich) war da ein recht interessanter Artikel dazu ^^ Wenn, dann hätte ich die ältere HH hier irgendwo abgelegt.


    Sowohl Tom als auch Thomas haben natürlich recht - und beide sicherlich mehr Erfahrung als ich damit. Die Materialien sind halt unter unterschiedlichen Gesichtspunkten mal besser, mal weniger gut geeignet.
    Echtleder ist natürlich - eine gute Qualität vorausgesetzt! - robuster als die meisten Kunstleder. Es gibt aber mittlerweile auch wirklich gutes Kunstleder, das in seiner Robustheit kaum von echtem Leder zu unterscheiden ist. Allerdings auch im Preis... Die haptische (und geruchliche :love: ) Qualität echten Leders hat Kunstleder aber imho in keinem Fall. :D



    Liebe Grüße


    Martin

    Frank, sehr gerne :D
    Kunstleder lässt sich hier deutlich angenehmer verarbeiten als Echtleder. Außerdem ist es deutlich günstiger zu beziehen. Ein hochqualitatives Echtleder in der Größe kann ganz schnell sehr preisintensiv werden ;)


    Wenn ich daran denke, kann ich am Sonntag mal nach der besagten HH wühlen.


    Liebe Grüße


    Martin

    Servus, Frank!


    In der Hobby HiFi gab's vor einiger Zeit - es müsste Ausgabe 2/2012 gewesen sein - mal eine ganz gute Anleitung zum Bespannen von Boxen(-fronten) mit Kunstleder. Eventuell habe ich diese hier noch irgendwo herumfliegen, sicher bin ich mir da allerdings nicht.


    Liebe Grüße


    Martin


    PS: Auch in 4/13 wurde das Thema wohl sehr ausführlich behandelt.

    Rudi, vielen Dank für die Antwort. So schnell kann man "überflüssige" Bauteile verwursteln :thumbsup: Schaden wird's an der Stelle sicherlich nicht.


    Der NJW mit schwarzen Silkscreen hätte wirklich etwas :love: Und Gerhards Gehäuse sind ja so oder so ein Traum. Wenn es dann die Hochzeit gibt, dann berichte hier doch bitte einmal davon :)


    Liebe Grüße


    Martin