Posts by nertsch

    Hallo,


    also von Shu Guang DHTs würde ich abraten (Da gibts 300Bs die den FullMusic frappierend ähnlich sehen). Hatte mal eine SG50 bei der nach ein paar Stunden einfach so während des Betriebs der Heizfaden gebrochen ist (Heizfaden glüht unregelmäßig)


    Empfehlen kann ich die Elrog 300B. Die laufen bei mir seit 2 Jahren ohne Probleme (ca 3 Std am Tag)


    Zu Klangunterschieden muss man sagen, dass diese abhängig vom Verstärker auftreten. Falls Du einen Verstärker mit Gegenkopplung hast, so wirst Du möglicherweise zwischen den verschiedenen 300B Röhrentypen nicht viel bzw. keinen Unterschied hören.
    Somit lassen sich die Röhren immer nur in Bezug auf einen bestimmten Verstärketyp sinnvoll Vergleichen.


    Mit meinem Verstärker kann ich z.B. keinen Unterschied zwischen verschiedenen 300B hören.


    Gruß
    Gerhard

    Hallo,

    Danke für die hilfreichen Antworten.


    Hi wenn man wenig Platz, aber viele Platten hat, ist die üppige Wandstärke von Kallax pure Verschwendung... Andererseits sieht das System nicht schlecht aus.

    BG Konrad


    Im Vergleich zu meiner jetzigen Lösung, bietet das Kallax eine sehr gute Platzausnutzung :):




    Gruß
    Gerhard

    Hallo,


    Es ist mal wieder soweit: Meine Plattenregale sind voll.
    Dabei handelt es sich um Ikea Lack-Regale (in schwarz) die leider nicht mehr produziert werden, womit sich die Möglichkeit eines "Anbaus" erledigt hat.
    Ich überlege nun auf Kallax (4x4) umzusteigen. Der Hersteller gibt die maximale Belastung eines Regalbodens mit 13kg an. Aufgrund der Breite eines Regalbodens (33cm) ist ein mit Platten gefülltes Regalelement natürlich hoffnungslos überladen.

    Nun ist es ja so, dass bestimmte Regale dieses Herstellers durchaus eine gewisse "Plastizität" besitzen und sich im Laufe der Jahre gerne der Belastung anpassen.

    Verwendet jemand ein 4x4 Kallax(Expedit) zur Plattenaufbewahrung, hat dieses nahezu vollgefüllt, idealerweise schon mehrere Jahre in Einsatz und kann seine Erfahrungen bezüglich der (Langzeit)Stabilität des Regals hier berichten?


    PS: Die Bilder aus dem Netz auf denen die Regale "rautenförmig" ungeknickt sind, sind mir bekannt. Aber das lässt sich ja mit einem einfachen "Regalkreuz" auf der Rückseite lösen.


    Gruß
    Gerhard

    Hallo,


    Habe solche Dämpfer mal ausprobiert und die hatten keinen Effekt.

    Die Dämpfer eigenen sich aber hervorragend um die "ganze Röhre" drauf zu lagern, also so:



    Von oben sieht das dann so aus:



    Gruß
    Gerhard

    Hallo,


    Somit bestand also kein Zusammenhang zur Spielzeit, da die Umdrehungen davon abhängen, wie voll die Spule ist.

    Dass das Zählwerk von einem Teller angetrieben wird, wusste ich (findet man eh genug Bilder im Netz dazu.
    Aber auf den Schluss, dass damit gar keine sinnvolle Aussage über die Bandlänge bzw. Spielzeit (unabhängig von der verwendeten Spule) getroffen werden kann bin ich nicht gekommen....da bin ich wohl auf der Leitung gestanden:saint:


    Gruß
    Gerhard

    Hallo,


    Nachdem ich auf meiner neuen Maschine was aufgenommen habe (und auch ab und zu mal Zählwerk zur Hilfe genommen habe), denke ich mir: Ist ja ganz nützlich das Ding um eine Stelle wiederzufinden, aber was soll die Zahl eigentlich bedeuten ?

    Habe mal mitgestoppt: 70s für 20 Einheiten (bei 9,5cm/sek), also 3,5s pro Einheit.

    Auch irgendwie ein Krummer Wert...bei 19cm/sek sind es dann 1,75s/Einheit.

    Mit Inches komme ich auch auf keinen geraden Wert pro Einheit...Ist das wirklich nur eine abstrakte Zahl, oder durchschau ich das nicht?


    IMHO wäre z.B. Eine Einheit/Sek (bei 9,5, also 2Einheiten/Sek bei 19,5) ganz nützlich.


    Gruß

    Gerhard

    Und so fügt sich der Neuzugang in die vorhandene Anlage. Vermutlich hänge ich sie noch an die Wand, aber ist ganz schön schwer das Teil (20kg habe ich gewogen)


    Ja ich weiss, wirkt etwas asymmetrisch mit der Maxell und Revox Spule, aber ich arbeite daran mich daran zu gewöhnen.


    Gruß
    Gerhard

    Hallo,


    Danke für all die Tipps. Beratungsresistent wie ich nunmal bin habe ich dann doch das genommen was ich von Anfang an vorhatte :P:

    Ich habe heute eine revidierte Revox B77 MK2 (2 Spur, 9,5/19,5) aus einer Sammlungsauflösung für €600,- erworben.


    Für €150 drauf bekam ich noch 2 Revox Alu NAB Adapter, eine Maxell Aluspule mit 1100m 35-180B sowie eine Revox Alu Leerspule dazu.
    Das Band ist "gebraucht" also schon einmal bespielt worden. Jetzt lasse ich es gerade durchlaufen, klingt echt gut :saint:
    Mach voll den Spass, durchzuhören was jemand von 30-40 Jahren zusammengemixt hat :), auf dem Band ist Rock und Prog Rock drauf. Shazam sagt, bei dem was er kennt handelt sich um Peter Green und Barclay James Harvest, mal hören was noch so kommt...


    Gruß

    Gerhard

    Hallo,


    Der TE hat aber eine Entscheidung für sich bereits getroffen, da müssen wir ja nicht missionieren.

    Natürlich habe ich schon gewisse Vorstellungen, aber ich habe mich vorher noch nie mit Bandmaschinen beschäftigt und somit auch kienen Marktüberblick bzw. eigentlich überhaupt keine Ahnung von Bandmaschinen.
    Erschwerend kommt da noch dazu, dass ich trotzdem gewisse (irrationale) Sympathien für bestimmte Marken (Revox, Akai, Technics) bzw. für Röhrentechnik (Stichwort G36) habe. Das kann halt dazu führen, dass ich einer Maschine den Vorzug gebe, die rein objektiv gesehen einer anderen (qualitativ) unterlegen ist und ich trotzdem mehr Freude an der schlechteren Maschine habe (Ich denke ist eh bei vielen anderen auch so)


    Grundsätzlich brauche ich die Bandmaschine nur um Mixtapes zu machen, bzw diese anzuhören.
    Mit meinem Casettendeck läuft das ca so ab:

    Ich höre Platten und wenn mir ein Lied gefällt stelle ich den Aufnahmepegel ein, gehe auf Pause und Record, setzte die Nadel auf den Liedanfang und schalte Pause aus.
    Beim Anhören lass ich ich dann einfach die ganze Casette durchlaufen und wenn's zu Ende ist spule ich zurück bzw. drehe die Casette um.

    Also brauch ich eigentlich fast keine Features. Auf Unterstützung zum Schneiden (die B77 hat ja eine eingebaute Schere), Autoreverse, Liedsuchlauf, Nullsuchlauf, digitale Positionsanzeige kann ich gerne Verzichten. Einzig Hinterbandkontrolle würde ich mir wünschen.


    Nimm eine revidierte Technics

    da hast Du feinste Technik und unverwechselbare Optik.

    Meinen Preisrahmen incl. Service hätte ich jetzt so bei 1000€ angesetzt (ist das zu wenig?). Was ich so nach kurze Recherche im Netz sagen kann ist dass es sich damit nicht für eine Technics ausgeht, die scheinen ziemlich teuer zu sein.


    eine G36

    Ich mag Röhrengeräte!
    Kannst Du vielleicht was zu dieser Maschine sagen? Ist sie Alltagstauglich oder eher nur ein Sammlerstück ? Ist sie einfach zu Warten ? Ich habe gelesen (weiss leider nicht mehr wo) dass der Löschkopf oft Probleme macht, gibt's da irgendwelche bekannten Probleme ?


    ich würde nicht so hoch einsteigen, in der Regel läuft so eine Bandmaschine

    sehr wenige Stunden im Jahr, außer bei den Bandmaschinen-Freaks !


    Die Gefahr dass ich das Interesse verliere, besteht zweifelsfrei. Trotzdem habe ich vor die Maschine für regelmäßige Nutzung zu erwerben.


    Gruß
    Gerhard

    Danke für die Antworten, das hilft mir schon weiter.

    Ich seh schon...billig wird's nicht ;(

    Manche Firmen bieten auch fertig revidierte Geräte mit Garantie an die über €2000 liegen, was mir aber etwas zu teuer ist.


    Dann werde ich mal nach einer gebrauchten Maschine ausschau halten. Eine B77 scheint ja nicht unter 600 zu bekommen sein...


    Noch eine kleine Frage: Eine 4 Spur Maschine hat zwar den Vorteil dass ich die Bänder doppelt nutzen kann, aber dafür hat sie aber eine schlechtere Klangqualität bzw. Übersprechprobleme, oder?


    Gruß
    Gerhard

    Hallo,


    Ich habe mich dazu entschlossen eine Bandmaschine zu kaufen.
    Ooptisch und auch wegen der Ersatzteilsituation würde ich zu einer Revox B-77 tendieren.

    Wichtig ist mir, dass die Maschine alltagstauglich ist, also ich sie auch ein paar Stunden pro Tag laufen lassen kann ohne dass irgendwas abraucht.


    Nun habe ich aber folgendes Hier in Forum gefunden:


    Um eine A77, B77 oder A700 wirklich heute richtig und dauerhaft zum Laufen zu bringen, müssen eine ganze Menge Bauteile ausgetauscht werden. Und zwar alle Elkos (Frakoschrott), Tantalkondensatoren, Trimmpotis (Prehschrott) und mehrere Knallfrösche (Rifa Funkenlöschkondensatoren). Ich sag mal so an die 100 Bauteile.



    Ferner kann man alle Schalter und Potis ausbauen, auseinandernehmen und reinigen oder alternativ, wie ich das mache, im eingebauten Zustand mit Ballistol oder einem anderen milden Mittel reinigen und versiegeln. Nach dem Austausch insbesondere der Trimmmpotis müsssen die Maschinen komplett neu eingemessen werden [...]

    Finger weg von den Revox Geräten, wenn man das nicht kann.



    Also ist es eher nicht empfehlenswert eine gebrauchte B77 zu kaufen die nicht revidiert ist ?

    Weiß jemand ca. was so eine Revision kostet ?
    Was wäre ein angemessener Preis für eine revidierte Maschine bzw. ist überhaupt eine andere Maschine zu empfehlen ?


    Gruß

    Gerhard

    Hallo,


    mich verunsichert etwas die Tatsache, dass in letzter Zeit die Meinung Boden gewinnt, dass der Verkäufer für alle Defekte verantwortlich ist, also auch bei nicht einsehbaren, versiegelten Platten und einer Rücknahme zustimmen muss, da er ja ein defektes Produkt verkauft hat.


    Das ist keine Meinung, sondern geltendes Recht (zumindest in Österreich).
    Nicht gewerbliche Verkäufer können jedoch von der Gewährleistung zurücktreten, jedoch muss dies ausdrücklich im Angebot/Vertrag stehen.


    Natürlich lässt sich da ein fließender Übergang zu einer arglistigen Täuschung herstellen... aber bei versteckten Mängeln , wie einem Hänger bei einer ungespielten Platte ist das Recht auf deiner Seite.


    Gruß
    Gerhard

    Hallo,


    Moin Leute, was ist das?
    https://www.ebay-kleinanzeigen…ieler/584700917-172-18262
    Plattenwaschmaschine?


    Die Tonarm der Teller und der Schalter scheint mit dem des "Stereomaster 2525D" ident zu sein. Vermutlich ein anderes Modell desselben Herstellers. Sieht von oben jedefalls gleich aus ( siehe die ersten drei Ergebnisse der Google Bildersuche)


    Beim besagten "Stereomaster 2525D" handelt es sinch um einen billigen Reibradler mit "glockenförmigen" Metallteller billigster Machart, auf dem eine Gummimatte liegt. Der silbener Tonarm ist, soweit ich mich erinnern kann, verchromtes Plastik



    Gruß
    Gerhard