Posts by RaceDoc

    Hallo Frank,


    und das ZYX Omega als Vergleich ist ja wahrlich kein geringer Gegner.

    Bei mir es damals ja "nur" DS-W1 vs. ZYX 4D XH. 8)


    Wenn Du jetzt noch erwägen magst (meine persönliche Meinung), dass

    DS Audio vom DS-W1 kommend mit der neuen Serie ein deutlicher Schritt

    zum Besseren gelungen ist, dann siehst Du die Lobhudelei hier wohl

    wirklich in neuem Licht. :love:


    Fein ist halt auch, dass jeder DS Audio Equalizer mit jedem DS Audio

    Tonabnehmer kombinierbar ist. Und Du hast mit dem Equalizer des

    W1 schon ein sehr feines Teil. :thumbup:

    Das Jico Seto Hori kombiniert einen satten Sound mit sehr hoher

    Auflösung, die wohl dem SAS-Schliff zu verdanken ist.


    Technisch (Generator) dürfte es sehr nahe am Hana MH liegen, welches

    aber preislich noch höher liegt.


    Auch die ungewöhnliche Materialpaarung von Metall, Keramik und

    Holz dürfte zu dem ausgewogenen Klang beitragen.


    Die Optik liegt natürlich immer im Auge des Betrachters. :saint:

    Hallo Horst,


    da muss ich meinem Vorschreiber leicht widersprechen. Ich war vor ein

    paar Jahren auf der Suche nach meinem "letzten", großen Lautsprecher

    und habe mir einiges quer durch Deutschland angehört.


    Ich unterstreiche, dass die Abstimmung der Accuton-Chassis offensichtlich

    eine Herausforderung darstellt, die nicht jeder Entwickler meistert. So habe

    ich einige Hersteller gehört, die mir nicht gefallen haben. Auch die besondere

    Weichenkonstruktion von Gauder ist, meiner Meinung nach, nicht der beste

    Weg.

    Das macht Marten meines Erachtens besser. Nochmals entscheidend besser

    haben mir aber LS von Tidal gefallen. Der Jörn Janczak weiß wirklich, was er

    da tut. Und so spielen zu meiner Dauerfreude Tidals bei mir daheim. 8)

    Hat man sich zB erst einmal an den Klang einer Spender BC 1 gewöhnt, fällt es schwer mit einer Gauder oder Tidal Musik als "wahr" zu empfinden und geniessen zu können.


    Der Weg von einer BC1 zu einer Harbeth oder Graham fällt einem da viel leichter.


    Hallo Juergen,


    da möchte ich zumindest sanft widersprechen. Ich selbst mag die Tidals deutlich mehr

    als Gauder, komme aber auch mit meinen Breitbändern sehr gut klar.


    Auch hatte ich schon Besitzer von Altecs oder Harbeth LS daheim, die alle den Tidals

    viel Musik und wenig Analyse zugestanden. Da werden keine Klischees bedient.


    Es kommt wohl immer auf die gesamte Kette und natürlich die räumlichen Gegebenheiten

    an. Einzig war rauszuhören, dass Besitzern solcher "Kontrastketten" bei mir eher ein

    Ortofon Vero+ oder ein SPU zusagt, als ein höchstauflösender Tonabnehmer. Aber

    da kann ich ja beides bedienen, um die Gäste in Musik schwelgen zu lassen. 8)

    Recht hast Du Herbert! Das Royal mag halt ganz „untypisch“ Impedanzen

    um 100 Ohm und wird wegen der niedrigen Ausgangsspannung auch oft

    mit falschen Übertragern kombiniert.

    Die klangliche Ausrichtung des Synergy sehe ich weit im SPU-Lager.


    Das Problem mag oft sein, dass es nicht artgerecht betrieben wird.

    Es hat eine „normale“ Ausgangsspannung und möchte dennoch eine

    niedrige (20-50 Ohm) Impedanz sehen.


    Angeschlossen an einen „typischen“ SPU-Übertager mit 1:20 bis 1:40

    läuft es meiner Erfahrung nach unter Wert. Meine besten Ergebnisse

    habe ich ohne Übertrager oder mit 1:5 bis 1:10 (wie Horst) erzielt.


    Genau wie der Übertrager aber zu einem SPU passen sollte, muss

    auch ein normaler PhonoPre natürlich eine Grundkompatibiltät und

    SPU-Gene mitbringen.

    Da schlägt im bezahlbaren Bereich bislang mein Trichord Dino Mk3

    alle Gegner in die Flucht. Besser geht natürlich immer. 8)

    Hallo Tony,


    danke für die Beschreibung. Genau dieselben Worte könnte ich jetzt bei

    mir zum Vergleich Standard vs. Synergy verwenden. :)

    Ich bin zunächst über einen zweiten PreOut meines Vorverstärkers gegangen

    und habe den Sub parallel zu den Hauptlautsprechern laufen lassen. Das ergab

    zuviel Bass in den tiefsten Lagen (unter 35Hz).

    Jetzt gehe ich ab 48Hz vom Sub zur Endstufe und somit zu den Hauptlautsprecher.

    Das klingt „ganz okay“. 8)