Posts by solong

    Hallo Markus,


    danke für den Hinweis. 6 Streichquartette also. Mann, da habe ich noch was zu suchen. Im Moment stehe ich auf den Strich zu Viert. Habe unlängst auf drei Platten 6. Streichquartette von Béla Bartók auf dem Flohmarkt erworben. Schön, schön.
    Supraphon ist hier in Ingolstadt recht häufig zu finden. Das Panocha-Quartett ist mir noch völlig unbekannt.


    Viele Grüsse,
    Mario

    Da hat der Löwe gut gebrüllt (ich hatte doch noch die kleine Version entziffert :D )!


    Ich folge dem Text auf's Wort, ohne je in den Brakemeier-Schinken gesehen zu haben. Für mich weist der Text auch auf den Umstand der Sprachverwirrung im audiophilen Diskurs hin. Ich habe mir gerade einen Stapel Das Ohr von einem Freund ausgeliehen. Die Texte und Interviews von Nico Schatz beispielweise sind lesenswert und solide. Alles andere (ich bin fast geneigt, es so pauschal auszudrücken) wird nach mehreren Nummer in folge gelesen beinahe unerträglich. Dabei ist das Ohr unter den deutschen Hifi-Zeitschriften wirklich eine Ausnahme. Und der ursprüngliche Ansatz war gut!


    Aber zurück zum Living Stereo: es bleibt der Hunger nach Information. Wenn's das Brakemeier-Buch nicht ist, gibt es überhaupt ein Standardwerk der Audiophilie? Oder ist auch hier, wie so oft, das Wissen auf plurale Quellen verteilt? Welche?
    (Wer sich für Jazz-Platten interessiert, für den kann z.B. das Saba-MPS-Buch Jazzin' The Black Forest interessant sein: informativ, unpretentiös. Aber auch nicht gerade ein bargain).


    Viele Grüsse,
    Mario

    Hallo,


    ich habe eine Aufnahme des 3. Streichquartetts von Bohuslav Martinu, gespielt vom Quatuor de Genève auf Classic Pick, einem schweizer Label. Das Stück gefällt mir sehr gut, aber: die Platte (nicht die Aufnahme) klingt miserabel, Rillenkrach wie durch Pressfehler. Erstens: kennt jemand das Label? Zweitens: gibt es andere Interpretationen des 3.? Drittens: kann jemand andere Aufnahmen des Streichquartetts empfehlen? Letztens: welche Quartette von Martinu sind noch bekannt (ich habe sonst nur Chorwerke von dem)?


    Viele Grüsse,
    Mario

    Hallo Gerd,


    ich habe vom besagten Klavierkonzert eine Aufnahme mit Andor Foldes am Klavier und den Berliner Philharmonikern unter der Leitung von Ferdinand Leitner. Ausgabe auf Heliodor 1966 - ist aber ursprünglich wohl eine DGG-Einspielung. Keine Aufnahme, die mich vom Hocker reißt. Habe aber keinen Vergleichsmaßstab.


    Viele Grüsse,
    Mario

    Hallo,


    kennt jemand eine detailierte Aufstellung der Aufnahmen aus der Serie Archiv Produktionen des musikhistorischen Studios der Deutschen Grammophon Gesellschaft, die obendrein leicht zugänglich ist? Ich habe im Web gegoogelt - da gibt's mal wieder alles zu Tausend und nichts richtig. Die DGG-Hompage ist etwas unübersichtlich und handelt nur von CDs.


    Einen Überblick über die Forschungsbereiche (bis XII) entnehme ich meinen schon vorhandenen Platten.


    Viele Grüsse,
    Mario

    Servus Dottore Musico,


    ja, die Welt ist immer mal wieder klein :D


    Dein Bekannter nickt sich namentlich ganggreen und vertickt den Herbolzheimer. Dacht ich's mir doch, dass auf 'nem Scateboard schlecht Posaunen is...


    Viele Grüsse,
    Mario, der auch mal alle seine Gang Green Scheiben verflohmarktet hatte.

    Quote

    Original von Scratchend is Ätzend!
    Bei Ebay werden die LPs anscheinend also zum totalen Wucher angeboten....
    Vielen Dank!


    - ? -
    Also bei eBay gibt's doch was, und ist dies hier schon Wucher für Dich? OK, läuft ja noch acht Tage und kann weiss Gott wo hin laufen.


    Einige Sachen von Herbolzheimer habe ich vor langer Zeit mal gerne gehört. Etliches ist aber auch im Grenzbereich von Tanzparty für Anti-James-Laster - wenn ich das richtig erinnere. Der Mann hatte aber ein paar leckere Plattencover ;)


    Viele Grüsse,
    Mario

    Quote

    Original von andi_tool
    Ich kann Dich beruhigen. Am Freitag wollte ich eine Doppel-LP kaufen (Johnny Cash - American Recordings III). Da bin ich um ein paar Sekunden zu spät gekommen. Die ist auch noch zu einem moderaten Preis weggegangen, nämlich EURO 16,50. Da habe ich mich dann geärgert - aber vielleicht ergibt sich mal wieder eine Gelegenheit.


    Hallo andi_tool,


    die Welt ist wirklich klein - genau diese Platte bei eBay hatte ich auch unter Beobachtung. War dann aber doch zu geizig. Es wird sicher eine günstigere Gelegenheit kommen.


    Viele Grüsse,
    Mario

    Quote

    Original von Dr.Music
    Gibt es noch mehr solcher Verrückten?


    Bin ich verrückt? Ich bringe es "nur" auf 2000 Scheiben und rund 200 Silberlinge, komplett mit fremdbestimmter Arbeit finanziert. Ein guter Freund, dem ich viele Impulse verdanke, hat rund 4000 Platten und ich weiß nicht wieviele CDs. Derjenige, der mich Mitte der 80er mit dem Sammeln angesteckt hatte, brachte es damals auf 8000 Vinyls (obendrein handelte der mit High End und verkaufte mir zum Einkaufspreis meine ersten richtig guten Geräte). Mein Guru war aber der Besitzer des ehemaligen Schallarchivs in Köln: angeblich 25.000 Platten auf zwei Stockwerken seines Altbaus in der kölner Südstadt. Da war irgendwie alles zu finden.
    Für mich waren das eigentlich immer Ergebnisse von viel Zeit und vielen Gelegenheiten. Verrückt war oder ist von denen keiner.


    Viele Grüsse,
    Mario

    Hallo Sebastian,


    es mag mehr als 15 Jahre her sein, dass ich mal auf Led Zeppelin stand. Am meisten hatte mich immer das Schlagzeugspiel von John Bonham begeistert - und tut es eigentlich auch heute noch, obwohl ich der Bandmusik kaum noch folgen kann.


    Von der "III"ten habe ich zwei Pressungen: ein altes, deutsches Original (1970), ziemlich ramponiert, und daher seit etlichen Jahren nicht mehr gehört. Kürzlich jedoch erwarb ich für 50 Cent auf dem Flohmarkt eine guterhaltene deutsche Nachpressung (aus den 80ern?), immerhin noch im Deluxe-Cover. Und höre da, die gleiche Erfahrung wie Du sie beschreibst: die Scheibe hat einen auffällig niedrigen Pegel. Ich finde ohnehin, dass sie ziemlich breiig klingt, besonders die Guitarren, mich strengt das an. Einzig die Drums machen Spaß.


    Reissues auf Classic Records etc. kenne ich nicht.


    Viele Grüsse,
    Mario

    Hallo eugen,


    danke für das Posten der Herstellerdaten. Was Dein Erlebnis betrifft: schön, dass man auch mal wieder an praktisch orientierte Menschen mit ebenso praxisgerechten Preisvorstellungen geraten kann.


    Bin in ein paar Wochen im Rheinland und könnte mich mit meinem Waschbären mal dort vorbeischaffen. Hoffe nur, dass bis dahin keine Absprachen mit Blue Danube gelten, weil dann alles preisgünstige wohl dahin ist. Oder denkst Du, dass dürfte egal sein?

    Quote

    Original von eugen
    Dazu noch kurz ein Plastikbrett in die Halterung für den Auffangbehälter eingeklebt, so daß dieser etwas höher liegt. Jetzt wird dieser viel schneller angesaugt. Da jetzt der Sog schneller nur noch durch das Absaugrohr geht, setzt die Absaugung schneller ein.


    Ein sinnvoller Tweak! Habe ich gerade ausprobiert, mangels Plastikbrettchen mit einem Stück Karton. Bestätige den Effekt schnellerer Absaugung.

    Quote


    Ich werde nochmal in zwei Wochen bei dem Hersteller anrufen, da er dann ein neues Dämmaterial hat, um den Waschbären noch leiser zu machen.


    Also ich bin drauf und dran, Dämmmaterial aus der Autoindustrie zu nehmen. Trotzdem würde es mich sehr interessieren, was der Herr Hannl verwenden wird.


    Viele Grüsse,
    Mario

    Hallo Markus,


    ja, das mit den Labelfarben scheint spannend zu sein. Mein Melodya-Bestand wächst langsam aber stetig. Hier in Bayern gab und gibt es viele Leute russischer Herkunft, die das Vinyl wohl eingeführt haben, jedenfalls finden sich Melodya regelmässig auf den Flohmärkten (das gilt übrigens auch für echt ungarische Hungaroton, tschechische Supraphon, usw. - auf letzterem Label habe ich inzwischen auch einige von Josef Suk, ein Schüler Dvroraks, sowie vom Suk Quartett. Der These von Quartett von der "ungeküstelten" Interpretation, im Thread weiter unten, werde ich mal nachgehen).


    Ich habe nun blaue Labels in Mono (siehe Bilder oben), blaue Labels in Stereo, rote in Mono, rote in Stereo (die einzige Melodya mit Jahresangabe: 1982). Weiss und rosa habe ich noch nicht.


    Was die Qualität angeht: ich kann bei den Melodya, Supraphon, Hungaroton keine nennenswerten Qualitätsunterschiede zu Standard-Westplatten erkennen. Weder was die Pressgüte, noch was die Klangqualität angeht. Manche Melodya klingen sogar ausgesprochen gut, andere sehr gewöhnlich - eine Beobachtung, die ich bei Klassikplatten immer mache. Ich habe auch noch nicht entdeckt, dass die Platten mehr gewaschen werden müssten, als westliche. Sowieso muss ich Scheiben vom Flohmarkt stets mehrmals waschen: auf dem Waschbären fünf, sechsmal. Gerade alte DGs (50/60 Jahre) sind hier die Sorgenkinder.


    Wo kannst Du auf den in kyrillisch notierten Labels bzw. Covern das Presswerk identifizieren?


    @Dirk Kosse: Danke für Dein Übersetzungsangebot! Leider habe ich die kyrillischen Links nicht mehr zur Hand, da ich diese während einer Dienstreise in Tschechien auf einem, für den Osten bestens konfigurierten Kollegen-Computer und auch nur dank des dem Russischen mächtigen Kollegen entdeckt hatte. Ich versuche nochmal, an die Links zu kommen.


    Viele Grüsse,
    Mario

    Quote

    Original von eugen
    Hallo


    Habe eben mit dem Hersteller des neuen Waschbären telephoniert.


    Gibt sich wirklich Mühe und kümmert sich auch darum, alte Waschbären wieder zu reparieren.


    Hallo eugen,


    kannst mal bitte die Adresse des Herstellers posten? Ich hätte an den auch ein paar Fragen.


    Das mit dem Ausspülen der Schmierung aus der Turbine klingt interressant. Lässt sich das Dingen nicht neu schmieren? Und ja, poste unbedingt Deine Erfahrung mit der Reperatur: was kostet und all das.


    Viele Grüsse,
    Mario

    Naja, es kommt darauf an, ob man sich bloss überraschen lassen oder ob man sich weiter entwickeln will mit seiner musikalischen Rezeptionsfähigkeit (der Begriff "Geschmack" gefällt mir nicht wirklich).
    Es gibt genug Musik, die man vielleicht nicht so gern mag, die aber sehr wichtig ist zum Verständnis von Entwicklungen, eben auch zu den Musiken, die man gerne hört. Obendrein passiert (mir zumindest) immer wieder, dass ich anfangs geschmähte Musik später sehr schätzen gelernt habe (die Betonung liegt auf "gelernt"). Sozusagen eine aufgeschobene Überraschung.


    Viele Grüsse,
    Mario

    Hallo,


    das Thema Jazz in Europa ist vielschichtig und interessant. Das nicht nur wegen seiner ästhetischen Phänomene, sondern ganz besonders wegen seiner soziologischen Bedingungen. Mehr dazu in: Ekkehard Jost, Europas Jazz 1960-80. Fischer Verlag. Jost's Bücher sind in ihrer Präzision allen Büchern von Berendt haushoch überlegen, wie ich finde. Dabei ist Jost selber Jazzmusiker und hat ebenso lesenswertes Insiderwissen. Für den größeren Kontext kann ich immer nur wieder empfehlen: That's Jazz - Der Sound des 20. Jahrhunderts. Zweitausendeins. Darin in vielen, zum Teil exzellenten Artikeln über den Jazz von seinen historischen Urspüngen bis in die (fast) gegenwärtige Ausdifferenzierung in Länder und Kulturen. Das Bildmaterial allein ist schon beeindruckend.


    Nun wird viel über Jazz und seine Formen geschrieben. Man macht sich keine Vorstellung davon, wenn man es sich nicht selber anhört. Kaufen kann man das alles nicht. Selige Zeiten, als es Napster noch gab: Buch lesen, Namen, Platten, Stücke auflesen, in die Suchmaske eintippen und - erfreulich oft - Treffer. MP3 zwar, aber in dieser Überblicksphase schnurzegal. Mich hatte das immer sehr weiter gebracht. Leider wird die Industrie, wenn sie irgendwann man überhaupt ein annehmbares Konzept vorlegt, niemals, so glaube ich, diesen Nutzwert in einem System je wieder realisieren.


    Viele Grüsse,
    Mario

    Hallo Uwe,


    es wird der Schalter sein. Das hatte ich mit meinem Waschbären auch schon mal. Zwei mögliche Gründe:
    1. der Schalter ist dermassen in die Öffnung im Gehäuse gezwängt, dass die Kontakte leicht verbogen sind. Möglicherweise sind sie - durch Vibrationen - locker geworden. Nimm den Schalter raus und überprüft die Anschlußstifte. Entweder Du kannst Sie wieder richten oder Du musst einen neuen Schalter kaufen. Ich konnte sie damals richten, seitdem keine Probleme mehr.
    2. Feuchtigkeit im Gehäuse. Hatte ich auch mal. Weiss nicht, wieso, jedenfalls zog die Turbine die Waschflüssigkeit am Tank vorbei ins Gehäuse. Das ist super heikel. Jedenfalls setzte das auch mal den Schalter ausser Gefecht.


    Zur Dämmung: das Gehäuse ist praktisch nicht gedämpft. Es schwingt fröhlich vor sich hin. Hatte schon öfter daran gedacht, das abzustellen. Dennoch glaube ich, das man das Ding niemals zur Ruhe bringt, einfach weil die Turbine so laut brüllt.


    Viele Grüsse,
    Mario

    Hallo FuFu,


    ich habe noch ein Teac V6030S Kassettendeck mit Dolby B, C und eben S. Auch ich mache ausschließlich Aufnahmen für's Auto und hin und wieder für Freunde, die das noch abspielen können.


    Ich weiß nicht, ob's an der Qualität des Teacs liegt, aber ich nehme immer ohne Dolby auf Maxell XLII-S auf: das Rauschen ist vernachlässigbar gering. Für den Einsatzort ohnehin.


    Viele Grüsse,
    Mario

    Quote

    Original von redporschekiller
    Leider verlangt er heute glaube ich für die unplugget Tour mehr Taler pro Mann als früher für eine ganze Horde.


    Neil Young letzte Woche in München: Eintrittspreise zwischen 70 und 100 Euronen. Für alte, satte Fans.


    Naja, da kommen mir 38 Euros für ein exklusives Van Dyke Parks-Konzert, das ich mir im Juli in Duisburg anhören werde, wie ein Schnäppchen vor.


    Viele Grüsse,
    Mario

    Hallo Gerd,


    aller guten Leute sind drei: auch ich bekenne mich als zufriedener Camtech-Besitzer.


    Ich habe mein Gerät vor etwa 4einhalb Jahren gebraucht für 1200 DM erworben. Tadellos. Sehr guter Klang und enorme Flexibilität.


    Gruss,
    Mario

    Hallo liebe Leut'


    also ich wollte auch nicht auf das Angebot bei eBay bieten! Bin eher zufällig auf die Auktion gestoßen. Allerdings gefällt mir das Design des Drehers - wie auch der orginalen Simon Yorke - ausgezeichnet. Gehört habe ich die Dinger leider noch nicht.


    Ein echter S9 oder gar S7 ist für mich finanziell nicht drin. Mit dem Dreher ist's dann ja allein auch nicht getan...


    Was wäre denn ein brauchbarer Preis für das angebotene Laufwerk? Ein RB 300 ist ja auch drauf. Ich habe wirklich keine Vorstellung. Der Verkäufer hat vor kurzem schon einen von Mk II auf Mk V geupdateten Oracle Delphi zu einem ähnlichen Kurs nicht verkaufen können.


    Viele Grüsse,
    Mario