Posts by Muggel

    Ja ich, vor ca 2 Jahren.

    War ein Top Service! Absolut gut sogar!

    Hat mir sogar bei der Weichenmodifikation geholfen und letztlich die Hörner vorbei gebracht.

    Da kann irgendwas nicht stimmen..krank etc. ..


    Gruß

    Peter

    wie sind denn die shibui Gehäuse einzuschätzen? Sie wurden ja mit 103ern zusammen verkauft. Sind diese verklebt?

    Aluminium mit Blei Legierung sind da die Bestandteile..

    Den STC II konnte ich gebraucht kaufen.

    Bei ihm ist gar nicht so viel zu löten. Keine Drähtchenverbindungen etc., einige Elkos wohl.

    Die DIGNA habe ich aufgebaut und die Teile sind umfangreicher. 3-4 Stunden braucht es dabei, aber als Laie, der ich nun mal als Berufs-fremder bin, ging das recht problemlos. Die Platinen sind mit smd solide vor bestückt und die restl. Bauteile klar zuzuordnen. Ich hatte letzlich 2 kleine Drahtbrücken vergessen einzulöten und raus aus der Phono kam.... nichts. Habe den Verkäufer>Nixie angemailt und, der ist so hektisch..^^ die Mail war innerhalb weniger Minuten zielführend beantwortet.

    Seit dem bin ich äußerst beeindruckt von dem Gerät !

    Das scheint mir ein guter Tipp zu sein, falls Henning da nicht einfach neue Nadeln für seinen Bestand kaufen wollte?!

    Das Audio Technica AT-7V klingt ja wirklich toll und das hatte ich lange an dem PE hängen. Doch ohne Antiscating und der Beschaffenheit des TAs hing dann der Nadelträger irgendwann doch ziemlich schief. Ich denke es sollte schon ein TA sein, der eine höhere AK verträgt/benötigt und so mechanisch passt.

    Peter, wirklich so gut?
    Optisch könnten sie von Lego oder Schuco sein... ;)

    Optisch hat die Geschichte wirklich nichts mit dem klassischen Hifi zu tun.

    Schön reden kann man die Optik auch nicht, aaber die Kistchen sind recht wertig und klingen sau gut. 2x12 Watt für das Verstärkerlein ist auch nicht eben für jeden gut geeignet. Ich kann aber dazu sagen, dass mir mein ehemaliger Unison Simply LAE an meinen LS weniger Freude bereiten konnte als der STC II. Dafür habe ich daran leider nur 1nen Anschluss und der ist für Phono reserviert;)

    Die DIGNA ist ein klanglicher Überflieger, die ist wirklich so gut!

    Oder noch besser:P


    Gruß

    Peter

    .. Meine SAS1 Versuche wollen noch immer nicht hinhauen. Der Oben gezeigte MG-25L war aufs Erste hinhorchen toll, doch beim zweiten Lauschangriff war klar, da stimmt was gehörig nicht mit der Kanalbalance. Pech geht weiter..

    Nun wieder vorübergehend an der Stelle das Shure 97xe (ein gutes Exemplar!)mit SAS. Das überzeugt auf ganzer Linie!

    Also nun doch mal das eher hässliche Exel ES-70s testen und vor allem vorher mal durchmessen.

    Aufgeben ist keine Option:):!:

    Also die Sache klingt aufs Erste absolut hervorragend muss ich feststellen. Hatte zuvor noch mit dem AT150mlx gehört, bedeutet dass die Einstellungen am Verstärker und an der Phonostufe so geblieben sind und es ist halt etwas leiser zunächst, aber egal, klingt sehr gut soweit, die SAS1 ist neu und braucht noch ein paar Runden, der Bass ist etwas topfig noch, etwas Anpassung am Pre geht ja auch sehr gut..>DIGNA vom Nixie.

    20200104_152721.JPG

    Als da wären ein Derivat von Lenco (glaube ich), ein MG-25L.

    Zu diesem TA gab es mal eine Sanyo-Shibata Nadel zu kaufen. Das klang unglaublich gut, aber die Nadel machte aufgrund ihrer schlechten Verarbeitung/Alter rasch die Grätsche.

    Mechanisch passt die Sache so halbwegs gut.. die Sas1 ist ein klein bisschen zu schmal an der Plaste Aufnahme, aberes scheint sich auch etwas von selbst zu dehnen und sitzt somit fest am Korpus.

    Am Exel ES-70s passt die Nadel gleich schlecht/gut, aber sieht komplett Shice aus, würde ich meinen.

    Die Sache höre ich mir heute mal an.

    Tja, ich hatte mich gefreut, heute hätte es so weit sollen und meine SAS1 hätte Platz in einem P77 Generator nehmen sollen.

    Doch was da via Ebai UK in einer Original A&R P77 Schachtel kam war irgendein billigst Abtaster.. was ein ZORRES:!:

    Ok, Exel Generatoren gibt es hier irgendwo auch noch und da schau ich mal was mechanisch passt. Die haben allesamt 1 mV weniger Ausgangsleistung.. sollte doch eigentlich auch funzen..


    Gruß

    Peter

    So, jetzt hier nochmal meine Antwort auf die im anderen Thread gestellte Frage:


    Wie klingt die DIGNA?

    Wo sind ihre Schwächen?


    Die Schwäche die ich ausmache liegt im Auge des Betrachters;)!

    Es gibt Phono-Stufen die halt wertiger ausschauen und letztlich dann auch noch für weniger Invest zu haben sind.

    Das wäre für mich die Schwäche.


    Meine Klangbeschreibung würde von anderen Hörern der DIGNA sicher toller und blumiger formuliert werden können.


    Nun, eine von Matej sehr gut überarbeitete Whest P.20 besitze ich und schätze diese Phono als solide und wirklich dynamisch gut klingend. Diese wäre sozusagen meine Referenz, da sie im Prinzip keine Wünsche offen lässt.

    Am Beispiel des DL 103ers mit Shibata-Nadel an 2 versch. Phono-Moppeds aus der Erinnerung.. konnten mich nicht überzeugen. Da hatte ich den Denon ÜT AU-320 zwischen.

    Langweilig, auch weil verhangen im Klang, es fehlte mir an der Offenheit in der Darbietung.

    Ein modifizierter Ear-Clone mit anderen Kondis und TFK & Tesla Röhren hatte hier schon eine besondere Plastizität und das gewisse Etwas. Nur leider absolut unpräzise im kompletten Grundton.. ging somit gar nicht!

    Die F.A.T. kann je nach Röhren-Steckung sehr musikalisch und solide klingen und ist und bleibt ein geniales Forumsprojekt!

    Es gab testweise eine Schiit-Mani mit großem NT, das war grottenschlecht in meiner Kette!

    Es gab diese oTTo-Aikidos hier und sie sind nicht schlecht.

    Eine mod. Luxman C-02 (Faden hier im Forum) hatte nach einem umfangreichen Kondensator-Tausch tatsächlich etwas `besonderes` im Klang was mir gefiel.

    Es gab noch ne Phonomena II und einige andere..


    Mit der Whest P.20 wäre ich zufrieden gewesen(naja, bin ich auch immer noch), wenn ich nicht den Hybrid-amp STC II gebraucht.. also nochmal viel preiswerter als er eh schon ist.. erworben hätte. Das war klanglich derart ..und schon fast unerwartet.. gut an meinen LS, ein absoluter Knaller!

    Das kleine Dingen ist absolut wertig designed (hauptsächlich eben innen!) von außen unscheinbar.

    Der klangliche Unterschied in meinem Raum war im Vergleich zur Schiit Freya - IcePower Endstufe derart, dass die DIGNA in meine nähere Beobachtung trat.

    Im Net gibt es inzwischen auch hier und da etwas zur DIGNA an Erfahrungsberichten zu Lesen, tja und so vollgesabbert vor Neugierde, habe ich mir den Bausatz geordert.

    Aufgebaut und die ECC8100 von TFK (gehören ja dazu) eingebrannt und BUMM!

    Was hebt sich hier nun klanglich vom Rest ab?

    Ich meine alles! Entweder waren alle meine bisherigen Phono-Stufen grottig, oder die DIGNA ist einfach sagenhaft gut!

    Hier haben alle Tugenden dazu gewonnen. Die Tiefe in der Bühnendarstellung, die Kontur im Bass und vor Allem die Feinauflösung. Ich war von Anfang an geflashed von der Präsenz, welche von der Phono ausgeht.

    Das shib. DL103 hatte ich kurz zuvor noch mit dem Haufe T890 ÜT gehört... leider auch nix gutes! Naja, beim 103er gebe ich nie auf:).

    Die DIGNA kitzelte alles aus dem TA heraus. Etwas am Poti gedreht, bei etwa 11 Uhr stehen geblieben und es passte alles.

    Offenheit, Brillanz und ein weites Klangspektrum sind das Ergebnis. Das ist es!

    Das ist eben auch ein großes + der DIGNA. Widerstände sind mit dem Regler easy stufenlos einzustellen/zu testen. Im MC Bereich sind die ÜTs bereits intern verbaut und die Geschichte harmoniert aller bestens.

    Derzeit höre ich mit meinem verbliebenen AT150 mlx am KD 990 .

    So gut habe ich das AT noch nie gehört!

    Ich kann es mir wirklich nicht anders vorstellen, obwohl ich nun keine Vergleiche zu hochpreisigen Geräten anführen kann.. die DIGNA hat meine analoge Kette auf ein neues Niveau gebracht. Will sagen, sie ist klanglich sicherlich deutlichst in einer weit höheren Region anzusiedeln!