Beiträge von Muggel

    Ja, jetzt interessiert uns natürlich Dein Bericht, wie sich das P1-G im Vergleich zum normalen P1 schlägt...


    LG

    Manuel

    Ja den Vergleich kann ich ja leider nicht mehr geben ;)

    Zudem sind seitdem hier ein anderer Verstärker, ne andere Phono und weiteres eingezogen.

    Das alte P1 ist schon ganz besonders grundtönig und profitierte an meiner damaligen Digna1 hörbar von einem guten ÜT. Aber zumindest kann ich nach 15 Plattenseiten schon mal für mich festhalten, das grüne bleibt seehr sicher hier!

    30 Stunden einspielen brauchen die SA, das kenne ich ja schon und von daher kommt da sicher noch was an Offenheit. Matschesound war nach ner 1/2 h weg, nach den 10 h ging hier auch der topfige Bassbereich weg.

    Zunächst hatte ich einen noch angeschlossenen ÜT in versch. Übersetzungen ausprobiert. Gar nicht schlecht, aber letztlich habe ich hier ein geiles Mopped und da direkt angeschlossen(100 Ohm) und WOW :sorry: , wenns passt macht es einfach klick und so wars in meinem Hirn. Ich empfinde beim grünen P1 immer noch eine ordentliche Portion an Sounding im Grundton (das alte G1 ist da viel cleaner), ein warm abgestimmtes System, nicht nervend im Hochton, aber klasse räumlich mit.. jetzt kommts>mit tollen Klangfarben :love:

    Mit dem Kauf vom Phono Mopped habe ich auf jedem Fall hier nochmal einen ordentlichen Schritt nach vorn gemacht, jetzt schon super und ich vermisse das alte P1 nicht!

    Heute nun, tatsächlich, vor 6 Wochen hatte ich mein defektes P1 zur Reparatur eingeschickt.. nun kam der DHL-Mann mit einem Päckchen vom deutschen Skyanalog Vertrieb und siehe da, nix Reparatur, sondern ein Austausch hin zum Nachfolgemodell.

    Hier habe ich nun das P1-G, das knallgrüne. Mal gespannt wie es sich schlagen wird :)

    Mal am Rande ne Info, evtl. für den ein oder anderen Interessant. Diamant + Cantilever konnte ich vor einiger Zeit erfolgreich an meinem P1 abrasieren. Daher hatte ich mal bei Skyanalog Deutschland nachgefragt und es gab innerhalb einer Stunde eine Antwortmail. Eine Instandsetzung ist über sie möglich. Nur den Diamanten ersetzen>200,- €. Diamant + Cantilever>280,- €, plus Versand.

    Auch viel Geld, aber es lohnt sich für mich, da das alte P1 klasse spielte!

    So, um es für mich nun hier abzuschließen und evtl. nutzt irgendwem die Info auch, der Preis für den internen Umbau bei Cayin, von KT88 hin zu EL34 kostet 113,50 €! Wer 4 neue Röhren von dort möchte, kommen dort noch 185,- € hinzu.


    Der Händler `Projekt Akustik`, von dem ich den Amp kaufte, ist sehr freundlich und hatte mir stets rasch geantwortet.

    Magnat hat wirklich gut klingende Verstärker am Start. Mit den RV1 ging es los.. Der war seinerzeit super an meinen Klipsch RF7. Den MA 900 habe ich ebenfalls mit anderer Röhrenbestückung.. inzwischen im Sportraum, das ist ein super Vollverstärker.. wer ne Klangregelung mag, findet ihn erst recht gut.

    So, wie verhält es sich denn beim TransrotorNeuling inzwischen?


    Am Cayin habe ich zu den Hauptlautsprechern noch einen Sub via Bananen-Stecker dazu angeschlossen. Ziehe ich letztere heraus, so ist auch aus den Hauptlautsprechern nichts mehr im Kopfhörerbetrieb zu hören, dann ist es, wie es sein soll.

    Ja, sehr nervig.. dummer Weise klang das eben gehörte auch noch recht gut, hatte ich im ersten Kopfhörerversuch so nicht gehört.

    Das Gerät sollte schon vollumfänglich funktionieren, was die Grundfunktionen angeht.

    Mit der Entscheidung was die Endverstärkerröhre angeht (entweder oder), habe ich mich ja bereits abgefunden, zumal es technisch auch hier im Thread erläutert wurde.


    Vielleicht würde es ja ein Austauschgerät geben..

    Habe nun mal den Nighthawk Hörer angeschlossen, die feine `the hidden treasures of Taj Mahal aufgelegt.. man was klingt das derzeit so gut hier alles :meld: uuuund, leider das gleiche Verhalten wie bei dir! =O Die Musik kommt sehr deutlich aus den LS!

    Hallo mogwai,


    genau, einen roten Umschalter an der Rückseite montiert, so geht es und davon ging ich automatisch auch aus.

    Ein Irrtum im Falle des Jazz 80!

    Hier bleibt die Bestückung erstmal wie sie ist, die Originalen KT88 finde ich gut, die dürfen erstmal bretzeln bis die Zeit gekommen ist, dann wird geschaut. Die Vorstufenröhren habe ich ebenfalls gewechselt. Ecc83 von Full Music und Ecc 82 von Valvo/Mullard, so passt es.


    Mit Tung Sol als El34 hatte ich in der Vergangenheit klanglich gute Erfahrungen gemacht. Technisch gab es da in meiner Röhren Vita allerdings 2 Mal vorzeitige Komplettausfälle...

    Neben dem Umfeld, ist es sicherlich auch ein Stück Gewohnheit.. Eingehört sein auf ein Klangbild, wie oben genannt.

    Hatte das orig. DL103 etwas anders in Erinnerung. Vor etwa 20 Jahren war es mein Alltagssystem. Naja, es bekommt noch weitere Chancen, mal sehen.

    Ja, so hört es sich hier auch an. Mit dem normalen DL103 im Alubody fehlt mir die Auflösung im Gegensatz zu den gewohnten Dl 103ern mit Shibata Nadel, die hier wiederum nichts vermissen lassen und richtig geil tönen.

    Boron und MR Schliff muss nicht zwangsläufig besser gefallen.. würde ich allerdings gerne mal hören. Weiß man denn welche Zutaten das Ulber 103 haben wird?

    2x habe ich beim Umtopfen versagt. Einmal hatte ich den Diamant abrassiert, das andere Mal die feinen Drähtchen gekappt. Beim nächsten Dl schicke ich das Set direkt und ohne Umwege zum Retipper 8o