Posts by wolfgang.rissler

    Ich habe nicht alle Frequenzweichen im Kopf, nur 60dB passiv stelle ich mir komplizierter vor wie eine 6dB. Er hat hier ein Kondenstor und 4 Spulen. Wie sieht den ansonsten das Schaltbild aus? Denn Gauder möchte ja steil trennen.

    Andersherum: mit wie viel weniger Bauteile hätte er das auch erreichen können?

    Ich denke es ist nicht mehr so einfach heute mit Bauteile Änderungen den großen Sprung zu machen. Wenn ein Hersteller gut ist flossen sehr viele Berechnungen und Versuche in einen Lautsprecher, auch wenn es sich um sehr leistbare Lautsprecher im unteren HighEnd Preisfeld handelt. Das ganze ist eine Abmischung auf den Verkaufspreis. Je nach Güte des Lautsprechers kann man dann nicht mal den wunderbar beleumdeten Kondensator durchhören - stelle ich mir vor-. Zudem macht man immer quasi Änderungen an der Schaltung. Wenn man dann überlegt dass man nicht die Chance auf paarweise Selektion hat - oft - wird dass ganze zum Glücksspiel.

    Keezkoop und Schnuperabo,


    euch kann geholfen werden. Habe hier eine Box mit neuer klassischer Musik der 60er oder 70er Jahre. Bei Bedarf melden. Wie bei allen Platten neuer E-Musik sind diese eigentlich ungespielt oder sagen wie angespielt, viel weiter kommt kein Zuhörer. :-)

    und klapp ihnen die Kinnlade wieder hoch.

    Ich gehe doch stark davon aus dass es Ihnen gefallen hat, als auch ESL Überzeugter.

    Denn genau in diesem Thread habe ich geschrieben, das ich einmal an einer Vorführung eines Mini Lautsprechers teilnahm auf die ich mich sehr gefreut hatte und dann beschrieb ich das Erlebnis mit dem gleichen Ausdruck "die Kinnladen gingen runter" :-)

    so viele andere Tonarme, bei denen ich wesentlich mehr Lust dazu hätte … dass der alles bisher dagewesene klanglich in den Schatten stellt, halte ich für Wunschdenken (einiger).

    Mir gefällt die reduzierte Form. Allerdings bin ich kein Tonarmkenner und kann leider die Aussagen von Calvin nicht bestätigen, obwohl er in seiner Beurteilung recht haben könnte.



    Allerdings bin ich etwas verwirrt. Touraj Moghaddam sagt klar, dass wenn man soviel in die Technik investiert auch die Optik dazu passen muss. Seine Plattenspieler sehen zumindest für mich optisch interessant, anders und auf den ersten nicht fachlichen Blick schon hochwertig aus. Und warum soll er gerade bei seinem kostspieligen Tonarm das unterlassen haben?


    Auch hier gilt: anfassen ist erlaubt und wenn man dann schon da ist kann man den auch gleich noch Anhören.

    Was Calvin sagt ist eine fachliche Aussage, aber auch Calvin wird seine fundierten Einwände am Ende durch Hören bestätigen müssen. Auch ein Calvin kann nicht zu einem Kaufinteressent sagen: "Sie wollen doch meine Lautsprecher nicht anhören wollen, alleine die Wertigkeit der Materialien und die durchdachteste Konstruktion muss sie als echten Kenner sofort überzeugen" :-)

    Ab einem gewissen Punkt, der die meisten von uns ohnehin nicht leisten werden, entwickeln die Preise, will das nun nicht zu diesem Tonarm sagen, eine Eigendynamik. Wenn ich ein Spitzenprodukt herstellen möchte ist man schon gezwungen Spitzenpreise zu verlangen um mit Mitbewerbern zumindest auf seiner Höhe zu sein. Auch das gehört dann zur Kalkulation. Klingt unglaublich ist aber so. Wenn die weniger verlangen verkaufen sie weniger. Ideal für diese Strategie sind Hersteller die nur Luxusprodukte im Angebot haben, da gibt es dann auch innerhalb ihrer Preisstrategie keine Vergleiche, Rega oder Vertere würden sich da schon schwerer tun sollten die das auch machen. Aber das sollte uns doch nicht stören wir kaufen das eh nicht. Wenn nur die Entwicklungen dann in günstigere Produkte einfließen.

    Was ganz schön wäre wenn sofern überhaupt einmal es wider eine HighEnd Show ound Deluxe (jetzt werden sich die ersten schön abwinden :-) ) es sich ein paar Mutige finden wo man dieses Vertere und auch die direkten Konkurrenten in dieser Preisklasse besucht. Jeder seine Notizen macht. Dann noch ein paar leistbare Optionen. Gerne mit Befürworters und aber auch genauso gerne mit des Unverbesserlichen Neinsagern :-)

    Jede andere Messe wäre mir genauso lieb. Mal schauen wer hinterher in welches Lager wechselt :-)

    Nehmen wir Tangentialtonarme, die haben wenig Spurwinkelfehlstellungen, nur erinnere ich mich dass ein deutscher Hersteller dann in irgendeiner Revision sein Zuführungskabel ändern musste dass hatte nämlich zuvor zu viel Einfluss auf ein ideale Bewegung. Wenn man die vielen Tangentialtonarme sieht ist es unglaublich was die alles machen müssen um das gut hinzubekommen.

    sowieso eine Fehlinvestition

    Naja da gibt es den RS Labs Tonearm, den VIV Rigid Float Tonarm oder Vertere. Alleine diese drei Hersteller sind der Meinung dass diese Verzerrungen durch Fehlwinkel vernachlässigbar zu anderen Problemen der Tonarme sind. Ich sage nicht oder die vermutlich auch nicht dass ein Nullfehler nicht ideal ist, aber ihrer Meinung nach gibt es gravierendere Probleme als das, sofern der Spurwinkelfehler ein bestimmtes Mindestmaß hat. Du musst dich dann an diese Hersteller wenden und mit denen argumentieren, wollte dich nur darauf aufmerksam machen.

    Habe früher den RS Labs Tonearm benutzt, der klingt ganz lebendig. Ob die verbleibenden Fehler nun vor allem dem fehlenden Antiskating oder Fehlwinkel zuzuschreiben sind kann ich nicht beantworten. Die Optimierung eines bestimmt wichtigen Punktes reicht oft nicht aus für eine grundsätzliche Überlegenheit. Gerade ein mehr an Mechanik was dazu benötigt wird hat sicher wieder andere Nachteile, die man dann in Kauf nehmen muss.