Posts by MiWi

    So, also Connex schreibt ja eindeutig von der input stage.
    Der Faktor des Modulators ist fix mit 15 in der Connex Beschreibung.


    Also geht es bei mir nur noch um Avinput, richtig ?

    Das müssten dann bei Connex R20 / R44 sein meines Erachtens.
    Ich müsste also nur R20 tauschen, habe ich das richtig verstanden ?
    Ich werde heute Abend mal auf beiden Boards gucken, wie die sich bei R20 unterscheiden.


    Datasheet:
    Input stage datasheet.JPG,



    Das ist der Connex Text und das Connex layout, mit der Korrektur der Nummerierung.

    Text input stage.JPG

    V2.JPG

    Hi Doc.
    Danke für die Aufmutnerung.

    Die Bezeichnung in der Connex Anleitung scheint wohl falsch zu sein.


    Ich habe jetzt mal ins TA3020 Datenblatt geschaut.

    Ich dachte ich würde nur Bahnhof verstehen, weil ich von sowas echt null Ahnung habe.
    Aber ich glaube fast, ich konnte die Widerstände gem. Datenblatt dann im Connex Schaltplan zuordnen.


    Stimmt meine Zuordnung so ?

    Zuerst Datenblattbezeichnungen, ich habe dort dann mal die Nummerierung von Connex zugeordnet, wie ich es verstehe.
    gain.JPG


    Datasheet.JPG



    Abschließend das Layout von Connex / von meinen Boards.

    V2.JPG



    Ich werde das dann heute Abend mal an beiden Platinen durchrechnen, ob ich auf die gainfaktoren komme. Und hofentlich sehe ich dann auch sofort den Unterschied in den beiden boards.

    Frage 2:

    Gainfaktor.
    Die beiden Platinen haben einen anderen gain.
    (So ca. 8dB UNterschied am Mikro wenn ich die beiden bei Lautsprecher messungen nutze.)
    Ich würde gerne beide auf den höheren gain des einen bringen.

    Ich habe das im PDF auch gefunden, welche Widerstände da ggf getauscht werden müssen.

    Aber ich verstehe das A left/right noch nicht.
    gain.jpg

    R19 entspricht doch R18 auf der anderen Seite, oder nicht ?

    Und entsprechen nicht R5/15 auf der anderen Seite R6/16
    Die im Datenblatt angegebenen Werte für R19 stimmen auch nciht zu dem, was meine boards drauf haben.


    Widerstandswerte.jpg


    Was muss ich denn tauschen, um beide auf den selben gain zu bekommen ?
    Ich bringe meine boards noch nicht mit der Beschreibung im pdf übereinander.




    Hallo zusammen und entschuldigung für das ausgraben dieser Leiche....

    Ich habe 2 Fragen zu meinen alten V2a und V2b boards und hoffe, dass sich von euch jemand auskennt.
    Die amps liefen / laufen, ich will aber auf Brückenmodus gehen und habe mir in dem Zuge mal die board angeguckt / ausgebaut.

    1:
    Ein board hat an der Unterseite einen verschmorten SMD Kondensator gehabt. Ich habe den dann mal mit Fingernagel berührt, und da bröselte er mir auch schon entgegen.
    V2a unten.jpg

    Wenn ich den ersetze, wie finde ich heraus, was ich nachkaufen muss ?
    Der C ist nicht mit einer Nummer versehen.
    Im Schaltplan finde ich den nicht. Der müsste ja in unmittelbarer Nähe zum C19 verortet sein, oder ?

    http://connexelectronic.com/wp…o_Amplifier_Module_v2.pdf


    Im Vergleich mal das intakte V2b board.
    V2b unten.jpg

    Wenn ich das Bauteil nachgekauft bekäme, hab ich ne Chance das mit ruhigen Händen und einem normalen feinen Lötkolben einzusetzen oder keine Chance ?



    Schönes Projekt, Gratulation.


    Der Frequenzgang am Hörplatz sieht doch sehr gut aus. Insbesondere auch im Tiefbass.


    Die leichte Wanne bei 100-600Hz kann man noch angehen aus den aufgeführten Gründen.
    Wo und wie trennst du das Basshorn denn ? Wenn es ein Phasenproblem wäre, spielt das denn übehaupt über 150Hz noch deutlich mit ? (geschweige denn bis 600 Hz)

    Hallo Burkhard

    Quote

    Nur, da Du zuvor das GG auf eine mittige Position einstellst, veränderst Du natürlich damit des eff. Tonarmmasse, und zwar so, wie sie später mit einem TA vermutlich nicht zur Anwendung kommt!


    Natürlich ist das zweifelsfrei so. Du kannst mir entweder glauben, dass mir die Zusammenhänge mehr als bekannt sind, oder es von mir aus auch lassen.
    (Ich halte nichts davon, mit selbst ausgestellten Reputationszeugnissen hausieren zu gehen. Nur soviel: Ich hab sowas mal gelernt und beruflich verbringe ich meine Zeit damit, mich mit den theoretischen und praktischen Belangen dynamisch beanspruchter Großbauwerke zu befassen. Darüber hinaus bastel ich hier und da auch mal an Tonarmen rum.)
    Die "mittige Stellung" entspricht bei mir in etwa der späteren Position im Betrieb, variierend je nach Verwendung unterschiedlichster Tonabnehmer.
    Ich habe offen gesprichen keine Lust hier jedes Wort und warum ich was wie mache auf die Goldwaage zu legen und schrieb deswegen, dass andere gerne Haar spalten dürfen.
    Ich wollte hier nicht in epischer Breite in das ewig wiederkehrende Thema einsteigen.



    Wenn ich kontrollieren will, ob ein Prototypenarm die rechnerischen Werte des CAD Entwurfs in der Praxis liefert, mache ich das. z.B. mit dem mittigen Gewicht so.
    (natürlich verglichen mit CAD Modell "mittiges Gewicht", die Auswirkungen von unterschiedlichen Gegengewichten und Gewichtspositionen sind im CAD ja leicht untersucht)
    Für die Verkaufsbeschreibung ist die Information effektiven Masse von ca. xy gramm / geeignet für Tonabnehmer von Gewicht xy und Compliance xy ausreichend.
    Da ich weder weiß, welches der unterschieldichen mitgelieferten Gegengewichte die späteren Kunden montieren werden, noch welchen Tonabnehmer, macht alles andere wenig Sinn.


    Bei meinen privaten Armen stelle ich den Tonarm ein, nehme so wie er ist den Tonabnehmer ab führe die Federmessung eben durch.



    Quote

    wenn die auch so klingen wie die aussehen, dann Gratulation!


    Meine eigene private Abhöre klingt gruselig, sie ist total egoistisch auf meine doofen Ohren zurechtgeschnitten.
    Unter bestimmten Umständen kann aber sogar ich manchmal was fabrizieren, was Gerüchten zu Folge auch ein paar anderen Leuten auf der Welt klanglich zusagen soll. 8)


    Gruß, Michael

    Quote

    mich interessiert die praktische Durchführung, die ich mit der "wörtlichen" Erklärung leider nicht genau nachvollziehen kann. Schade dass das Video nicht mehr online ist


    Ich hab das Video noch irgendwo auf nem alten Rechner, ich suche das heute Abend mal.


    Der "Aufbau" ist aber sehr einfach.
    Ich nutze den bei neuen Armen, in denen noch kein Tonabnehmer eingebaut ist und das Gegengewicht in etwa im mittigen Einstellbereich ist.


    Ein Gewicht nehmen, eine Zugfeder dran befestigen. Das ganze unter der Headshell platzieren.
    Der Tonarm zieht wegen des nicht montierten Tonabnehmers mit der Headshell nach oben.
    Zugfeder ins Headshell einhängen, die Feder ist nun gespannt. (Feder dort an der Headshell befestigen, wo später in etwa die Nadel sein wird, bspw. Vorderkante oder Fingerbügel, je nach Art und Ausbildung des Headshells)
    Gebilde in vertikaler Richtung zum Schwingen anregen indem man die Headshell einmal nach unten auslenkt und dort loslässt.
    (wie genau ist wurscht, es schwingt nach der Anregung mit seiner Eigenfrequenz)


    Der nicht eingebaute Tonabnehmer geht (weil seine Masse nahe des Nadelaufstandpunktes ist) in etwa mit seiner Masse in die eff. Masse ein.


    Man kann natürlich mit einfachen Formeln zeigen, dass der Versuch eine zutreffende Möglichkeit darstellt.
    Ich habe aber keine Lust auf Formelhaarspaltereien.
    Es funktioniert in der Praxis und der physikalische Hintergrund ist korrekt.


    Wenn die Feder weich genug ist, schwingt das Gebilde auch langsam genug, um mit hinreichender Genauigkeit die Freuquenz zu bestimmen.
    (Immer die Zeit für mind. 3-4 Schwingungen messen, eine Hand voll Durchgänge machen und den Mittelwert bilden, das minimiert die Fehlerquote stark)
    Bei meinen Armen beträgt die Abweichung dieser so näherungsweise ermittelten eff. Masse


    Da kommt die Faulheit des Ingenieurs durch. :D
    Wenn ich mit äußerst geringen Aufwand eine für praktische Belange ausreichend genaue Näherung erreichen kann, bin ich zufrieden.


    Den Witz kennt ihr ja:



    8)


    Gruß, Michael

    Quote

    In dem aufgeführten Link, dem Posting von MiWi steht zu aller erst folgende Aussage:


    „Beispiel: Massenträgheitsmoment = 2532 gr*mm^2
    Effektive Länge = 211mm
    effektive Masse = 2532/211 = 12gr.“


    Soweit die Formel/Aussage von MiWi zum Massenträgheitsmoment (die so nicht stimmt)


    Vollkommen richtig, mir ist damals das Quadrat des Abstandes durchgegangen.
    Selbstverständlich muss das Massenträgheitsmoment durch "Abstand^2" dividiert werden um eine effektive Masse zu berechnen.
    (wie auch leicht an den Einheiten zu erkennen ist)


    Richtig wäre das Beispiel (mit frei erfundenen Zahlen) also so gewesen:
    „Beispiel: Massenträgheitsmoment = 534252 gr*mm^2
    Effektive Länge = 211mm
    effektive Masse = 534252/211/211 = 12gr.“


    Gruß, Michael

    Hallo Michael.


    Quote

    na logisch, darum ja auch als Explosionsdarstellung 8o


    Hehe, der gefällt mir. :thumbsup:


    Quote


    Die Farbgebung im Konzept finde ich sehr überzeugend.


    Danke, es freut mich sehr, wenn es Leuten gefällt, deren Geschmackssicherheit ich schätze.


    Gruß, Michael

    Hallo Heiti.


    Quote

    Ist das das Lager vom Thorens 2001 er?


    Nein, Eigenbau.
    [Blocked Image: http://www.miwis-bastelbu.de/Galerien/darth_idler/slides/darth%20idler12.jpg]


    Quote

    Mit deinem Entwurf duerfte sich klangl. einiges bewegen, da du ebenfalls Lager und Tonarm trennst!
    Vielleicht kannst du hierzu noch etwas beschreiben!


    Die Trennung von Laufwerk und Tonarmbasis mache ich (insbesondere bei Reibradlern) gerne. Zum einen weil ich die Formensprache so mag, zum anderen profitiert bei mir der Tonarm davon, wenn er alleine "ruht".
    Man muss halt nur sicherstellen, dass die Tormbasis so schwer ist, dass sie sich nicht verschiebt.
    In dem Fall ist das gegeben. Der Korpus ist mit einem Mineralgussgemsich aus Bleigranulat, Messingspänen, Quartzsand ud Epoxy ausgegossen und bringt zusammen mit der massiven Messing-Armklemmung 20kg auf die Waage.
    Das Laufwerk läuft auch nicht weg, hat irgendwas über 40kg.


    Um weiter für Ruhe im Karton zu sorgen habe ich 2 Maßnahmen ergriffen.
    - Sandwichteller, die metallische Reibradlauffläche und die metallische obere Hälfte sind nur durch eine 20mm Kunststofflage verbunden (verklebt und versetzt o/u verstiftet)
    - Die Motoraufhängung ist mit Bolzen in POM Trägerplatten verpresst, diese Trägerplatten sind mit weiterer Gummitrennlage ans Chassis verschraubt.


    Das ganze hat sich ausgezahlt. Die Ruhe und Raumabbildung ist "brauchbar". :D


    Quote

    Der Dreher ist dir sehr gut gelungen! Schlicht, schnoerkellos! Mir gefaellt er sehr sehr gut!


    Dankeschön, ja die Schlichheit war durchaus beabsichtigt / angestrebt.

    Hallo Hermann.


    Das war I-ro-nie !
    Es überkam mich, als ich las

    Quote

    Und aus Blei Gold zu machen geht nur mit Gold.


    Ich höre selber mit Blei. Das das Gold, für das ich mein Blei hergeb, muss erst noch erfunden werden.


    Wünsche dir viel Spaß mit dem schönen Spieler.
    Gruß, Michael

    Hab nach langer Abstinenz auch mal wieder wat fettich gemacht.


    Big Joe & MiWi 309
    60kg pures TNT :D


    Konzept
    [Blocked Image: http://www.miwis-bastelbu.de/Galerien/BigJoe/slides/BigJoe22.jpg]


    Lager
    [Blocked Image: http://www.miwis-bastelbu.de/Galerien/BigJoe/slides/BigJoe03.jpg]


    Tellerchen
    [Blocked Image: http://www.miwis-bastelbu.de/Galerien/BigJoe/slides/BigJoe17.jpg]
    [Blocked Image: http://www.miwis-bastelbu.de/Galerien/BigJoe/slides/BigJoe15.jpg]


    Und komplett
    [Blocked Image: http://www.miwis-bastelbu.de/Galerien/BigJoe/slides/BigJoe40.jpg]
    [Blocked Image: http://www.miwis-bastelbu.de/Galerien/BigJoe/slides/BigJoe42.jpg]


    Und bevor sich Leute echauffieren:
    Nein, man kann mit sowas natürlich nicht Musik hören, die Ohren bluten die ganze Zeit, es ist schlimm.
    Und ja, ich bin selber zutiefst betroffen und entsetzt, wie kann man nur schöne alte Plattenpieler schlachten und so schmalosen Organraub betreiben.
    8)


    Gruß, Michael

    Wie kann man sich nur mit so einem Scheiss die Ohren verderben ?!





    ;):D



    Quote

    Ich finde die Geschichte jedenfalls klasse :thumbup:


    Ich auch. Habs mit Freude gelesen.
    Und ja, ich kann die Probleme mit dem Unterkiefer durchaus nachvollziehen. :D


    Gruß, dat MiWi

    Hach Kinder, herrlich. Hier ist ja noch alles wie früher. :pinch:


    Quote

    Ist denn jetzt eigentlich alles geklärt oder liegt die Herkunft einiger M3-Schrauben
    evtl. weiter im Dunkeln?


    Ich kann heute Abend gerne im Lager mal die Tütchen hinsichtlich der Ursprungsregion durchforsten.
    Alle Schräubchen stammen aus artgerechter Haltung und regionalen Anbaugebieten.
    Wir legen großen Wert darauf, dass die Schmelze nur in südlicher Handlage abgestochen wird.
    Dies sorgt für das vollmundige Aroma mit Noten von Zitronengras und Waldbeeren sowie den taninreichen Abgang unserer Jahrgangs-Madenschrauben.



    :D

    Tach zusammen.


    - Fertigung aller Bauteile des TW Tonarmes alleine in TWs Hand, seit jeher.
    - VTA Verstellung (Idee, Konzept, Fertigung) ist ganz allein von TW, habe und hatte ich nie was mit zu tun.
    - Konstruktion und Design TW 10.5er von mir (in Kooperation mit TW).
    - Montage und Endkontrolle der Arme größtenteils bei mir (in Kooperation mit TW).


    Wer es noch genauer wissen, die Nummer von Thomas steht ja im Netz.... 8):D

    Ein kleiner persönlicher Erfahrungsbericht über den Support von Connex:


    Nach fast einem Jahr problemlosen Betrieb machte eines meiner 3020 boards Zicken (fing nach einigen Minuten in Betrieb immer an zu Rauschen).


    Cristi hat nach Schilderung des Problems sofort eine Reparatur zugesagt.
    Ich habe das board ohne Cs und Kühlkörper für 3 Euro nach China geschickt.
    Dort ist es auch angekommen und ich bekam Rückmeldung von Cristi.


    Ich habe darum gebeten, mit dem reparierten board auch ein weiteres neues board als Ersatzteil zu schicken, damit ich bei weiteren Ausfällen nicht auf Musik verzichten muss.


    Umgehend erhielt ich Meldung, dass kommende Woche eine neue Generation boards reinkommt und ob ich gleich 2 von den neuen boards haben wolle, damit die dann identisch sind.
    Ich hatte Cristi zuvor geschrieben, dass die amps für 4 Kanäle (Bass + Sub 2xrechts/2xlinks) eingesetzt werden.


    Bisher habe ich also am support rein gar nichts auszusetzen.


    Nur mal so.....weil ich finde, das man gerechter Weise nicht nur schlechten support veröffentlichen sollte, sondern auch wenn es gut läuft.


    Gruß, Michael