Beiträge von Tommylion

    Bin an ein „neues“ Koetsu Black noch aus der Ära des Meisters selbst gekommen. Der Kurs war auch i.O - so hab ich es gekauft,…


    Hab ganz vergessen was für eine Diva das Koetsu bzgl. Justieren ist :wacko:

    Am Schröder Clone mit 20 Gramm effektiver Masse läuft es aber nach 1,5h Einstellarbeit schon mal ganz gut.


    Ein Koetsu ist einfach ein Koetsu,…

    Ganz eigene Note!

    Genau, ich habe recht lange gesucht,
    bis ich einen NOS Original Einschub gefunden hatte, zählt dieser doch zu den sehr gesuchten Varianten der Original Shure Einschübe.

    Gruss

    Juergen

    Hi Juergen,


    ich würde mich freuen wenn du ein wenig etwas zum Charakter des Tonabnehmer sagen könntest! Ich stehe ja auch auf Perlen aus der Vergangenheit,... :merci:


    Evtl. kannst du ja eine Ähnlichkeit zu einem aktuellem Fabrikat diverser Hersteller raushören,...


    Ich weiß das dass alles Subjektiv und gefährlich ist, aber ich würde es trotzdem schön finden :)


    Danke,

    Thomas

    Hallo zusammen,


    auch wenn es hier schon eine ganze Zeit ruhig ist, mein Pärchen Forte IV ist heute per Spedition angeliefert worden und ich bin total happy.


    Nach dem Akklimatisierten laufen Sie nun seit gut einer Stunde. Kann jemand sagen ob und wenn ja, wie lange die Forte etwa benötigen um sich einzuspielen?

    Servus,


    ich hatte zwar nicht die Forte, aber die Heresy III. Die brauchten schon ihre 50h Spielzeit bis sie schön "rund" wurden.

    Ich hatte noch nie zuvor so einen Effekt bzgl. Einspielen vernommen wie bei den Heresy.


    Grüße,

    Thomas

    Beryllium habe ich auch. Klingt aber keinen Tick hart, sondern wohl abgerundet. Und kann auch analytisch...


    Gruß

    Andreas

    Hi Andreas,


    kommt natürlich auf die Frequenzweiche/Kondensatoren/Kabel/Verstärker/Vorstufe/Aufstellung/Raum/etc,... an.

    Der Schlüssel ist imho aber, dass die Lautsprecher auch die Impulstreue besitzen um das wiedergeben zu können. Hat man "weichere" Kalotten, werden halt Informationen im Material und der damit fehlenden Impulstreue "verschluckt" und kommen regelrecht nicht am Hörer an.

    Meine Kette ist halt auch so ausgelegt, dass sie alles wiedergibt was ich ihr liefere aber dennoch nie anstrengen wird. Da kann es aber dann schon vorkommen, dass manche Komponente nicht mehr reinpasst, da es sonst zu anstrengend wird.

    Das kann z.B. auch ein Kondensator im Hochton sein.

    In einer anderen Kette, die "wärmer" abgestimmt ist, passt aber die Komponente evtl. wie die Faust aufs Aug. Ist ja immer so, oder?


    Das ist ja zum Schluss der Geschmack und die Vorliebe,...


    Grüße,

    Thomas

    Hallo zusammen,


    es gingen wieder ein paar Wochen ins Land, in denen ich in und mit Ruhe verschiedene Kondensatoren im HT-Zweig ausprobiert habe. Einerseits einzelne mit Bypass aber eben auch zu teilen 2 Kondensatoren mit Bypass. Mein Wert soll 2,7uf absolut betragen. Ich hatte 2,2uf + 0,5uf + Bypass oder eben 2,7uf + Bypass.


    Ich könnte jetzt auf jede erdenkliche Kombi eingehen und probieren euch meine Höreindrücke zu erörtern - ich denke das führt aber zu weit und ist sowieso nicht 1:1 repräsentativ! Um aber evtl. Yammi Anhänger eine Tendenz zu geben, folgende Schilderung von mir bezogen auf mein Setup.


    1. Mit Audyn Zinn Caps 2,2uf + egal was, ist das Klangbild zu extrem Informativ/überfordernd. Ich habe sehr lange mit den Caps gehört, auch zwecks gewöhnen und Einspielzeit der Caps, es wurde zwar besser aber der Unterschied wurde schnell klar als ich auf die Mundorf Supreme zurück ging. Für Lautsprecher die nicht so "harte" Kalotten haben, kann das ein guter Cap sein. Die Caps sollen so gut wie Verlustfrei sein,.. Bypässe machten die Kombi schier nicht mehr hörbar ab einer gewissen Lautstärke - selbst ein runter drehen des HT führte nicht zum Erfolg.
    2. Die Kombi 2,2uf MCap Supreme + 0,56uf MCap Supreme Silver Oil ist schon echt gut, jedoch wird auch in den Höhen die Töne zu informativ, ja schon fast spitz. Das geht zwar nach langem hören und gewöhnen, ist aber dennoch nicht "the cup of tea". Bester Bypass an der Stelle ist der braune Glimmer (siehe Foto).
    3. Ja, da ist sie wieder die Ausgangskombi - der 2,7uf Supreme spielt einfach am homogensten bezogen auf den MT und TT. Die Stimmen sind am natürlichsten und auch die oberen Höhen klingen nie spitz aber dennoch mit dem gewissen Kick. Als Bypass bleibt auch tatsächlich der ER KP 1832.

    Ich weiß noch gut, als Henner den ersten Wurf der Frequenzweiche inkl. seiner Bauteile und den damit von mir postulierten Erfolg in Frage gestellt hat. Ich verstehe das und es scheint, als wäre mir tatsächlich ein "Lucky Punch" gelungen.

    Kurz um, ich bin wieder bei der Ursprungsform und werde es auch so beibehalten.


    Getestet wurden unteranderem: russische ÖL, russische Titan, Siemens Styroflex, verschiedene Glimmer, verschiedene Styroflex, verschiedene MKP, Mundorf, Audyn,...


    Schöne Vorweihnachtszeit,

    Thomas

    Ohh Andreas, bei altem Geraffel, den du bevorzugst gibt es sowas natürlich nicht...

    Bei mir war das ein AVM A 1 an Focal Electra 936 mit er Titanoxid-Inverskalotte...dann kam das schon sehr "Zisch, Ping..". Wie soll ich es denn sonst nennen?

    Das ist meistens der Punkt - Kalotten die so hart sind, dass sie alles an Impulsantwort auch wiedergeben können was sie an Signal bekommen.


    Bei mir Beryllium!

    Was ist denn bitteschön eine überanalytische Anlage?


    Gruß

    Andreas

    Eine Kette die alles an Informationen am Hörer ankommen lässt was möglich ist. Das kann dann mit manchen Komponenten zu viel sein und vor allem zu anstrengend werden, da es zu unnatürlich wirkt. So zumindest bei mir der Fall,…

    Ich konnte das auch nie nachvollziehen, dass MMs weniger Auflösung bieten. Ich glaube, das ist ein Gerücht, das gerne von Händlern kolportiert wird, da man mit MCs wesentlich mehr Geld verdienen kann, als mit MMs.



    Gruß

    Andreas

    Ich auch nicht, denke da wird Generator mit Schliff oftmals verwechselt,...

    Da werden dann MR-Schliffe gegen Elliptische verglichen oder so,...

    Viel mir zumindest schon öfter auf.

    Wenn die Kombination aus Tonabnehmer und Phonopre passt, ist es sekundär, welcher Typ Generator im Tonabnehmer steckt.


    Gruß

    Rainer

    Ich ergänze dazu: Tonarm, Plattenspieler, Aufstellung, Kabel,.... und Vorsicht: aktueller GESCHMACK.


    Da hat man auf einmal einen Lenco L75 an die Wand gespaxt, ADC Tonabnehmer und Mission 744 Tonarm und spielt alles (Vorsicht → persönlicher, aktueller Geschmack) teure, High-endige in seinem Zimmer gegen die Wand.


    Das sind alles persönliche Präferenzen und Entscheidungen.


    Eine Meinung, von jemanden der sein DS-Audio inkl. Nixie Speiseteil wieder verkauft hat,... :evil: Also wiederum nichts wert :D

    Goldring IGC 920 mit Shibata Nadel von DaCapo am Audio Technica at 1100 mit Thakker OFC Innenverkabelung und Öl als Dämpfung (15000).


    Es läuft Paul Simon -Graceland am Selbstbaulsufwerk, als Entzerrer spielt mein Shindo aurieges Nachbau 😍


    Die Kombination spielt unwahrscheinlich hochauflösend ohne an Körper zu verlieren.


    Thomas

    Zudem kommt noch die Kombi Tonabnehmer, Tonarm und Plattenspieler & Aufstellung dazu ;)

    Hallo zusammen,


    ich hatte auch schon ein Koetsu Black - macht Spaß, hab’s aber dann irgendwann verkauft.


    Wenn es um Räumlichkeit geht, ist bei mir das ADC XLM Improved II inkl. Mission 774 Tonarm ganz vorne.


    Wenn es um Punch und Saubere Auflösung geht das Grace F9 inkl. SME 3009


    Wenn es um hohe Auflösung und sauberen/trockenen Bass geht, das Goldring IGC 920 v.d.H inkl. AT 1100 Tonarm


    Mein Benz Wood L2 spielt am SME auch sehr ausgewogen und erwachsen ohne Auffälligkeiten/Besonderheiten - gefällt mir auch gut. Soll demnächst aber auf der Schröder Clone.


    Alles natürlich rein subjektiv in meiner Kette!


    Thomas