Posts by Tommylion

    Tolles Laufwerk! Glückwunsch.
    Der Anna 10 Zoll sollte grundlegend von den Werten her passen. Ich kenne den Arm in natura nicht. Was ich aber sagen kann ist, dass bei mir selbst bei meinen Lumineers Alben, die schon verzerrt aufgenommen wurden 😉 nichts verzerrt. Auch bei meinen anderen kritischen LP‘s ist alles fein. Bei mir läuft das E1 auf nem Jelco 10Zoll mit sehr schwerem Headshell. Auflagekraft ist bei 1,75 Gramm. Arm leicht nach unten geneigt.


    Die Nadel ist nicht zufällig verdreckt? Laut Hersteller soll diese ja leichter Schmutz ansetzen als konventionelle TA‘s. Frag mich nicht warum. Dazu gibt es extra ein Gelpad das den Schmutz beseitigen soll. Ich mach das mit meinem System Formula 4 Liquid.


    Grüße,

    Thomas

    Servus Josef,


    Danke dafür! Ich hab mir kürzlich erst Jensen Alu-Oil als Hauptkondensator geholt. Die sind schon sehr schön. Ein kleiner Bypass bringt trotz alle dem noch einen Einfluss mit rein. Der Surpreme ist mir zu hart. Der Mica-Silver ist noch nicht da und der Surpreme Oil ist mit 0,56uf zu groß als Bypass. Bin auf die Mica gespannt.


    Viele Grüße,

    Thomas

    Tja, genau das ist das Dilemma. Womöglich verstimmt man ihn. Dass er ein Wundertonabnehmer in Sachen Verzerrungen ist, kann ich aber nicht bestätigen. Schlecht ist er nicht, das keinesfalls, aber das Art 9, DAS hat wenig verzerrt. Das E1 schafft mit etwas Mühe 70my, das Art hat 90my locker mitgemacht. Aber gegenüber einer Verstimmung sind minimale Verzerrungen das kleinere Übel, da bin ich ganz bei dir.

    Ich versteh nicht wo das Problem liegt. Wenn ein System 50my kann ist das absolut ausreichend. Sollte dein E1 Verzerren liegt das wahrscheinlich nicht am System.
    Mein Koetsu Black konnte nur 40my und das war auch kein Stress. Die meisten Koetsu Hörer werden dir das bestätigen, gibts sogar einen eigenen Faden dazu,... von dem her. Solange alles gut läuft ohne zu verzerren, passt das. ✌🏻


    Grüße,

    Thomas

    hast du mal drüber nachgedacht, es mit einer Shibata retippen zu lassen? Denn das einzige, was meine vorherigen TAs mit schärferen Schliffen besser konnten, waren Verzerrungen. Nicht schlimm, aber etwas.

    generell bin ich für soetwas auch aufgeschlossen, jedoch würde ich das bei dem E1 nie machen. Gerade die Ausgewogenheit, kein zischeln oder scharfe S-Laute bei höchster Auflösung sind imho das Ergebnis der elliptischen Nadel. Ich denke mit ner Shibata verstimmt man das System arg!


    Meine Meinung,

    Thomas

    Hallo,

    Seit einigen Stunden brennt bei mir Licht nicht nur über, sondern auch unter dem Headshell.


    Erster Eindruck: klar, schlackenlos. Nicht substanzlos, aber dennoch absolut mühelos und selbstverständlich. Sehr räumlich und gut ausgeleuchtet. Insgesamt schön fließend und vor allem farbig.


    Ich bin sehr gespannt, wie es sich weiter entwickelt...

    Servus Steffen,


    Glückwunsch! Stell ruhig den Tonarm leicht nach unten, dann bekommst du mehr Körper!

    Bin auf deinem Bericht der Tage gespannt!


    Viel Spaß,

    Thomas

    Servus,


    entgegen meines Post vom 23.02 in diesem Faden, betreibe ich neben dem E1 mehrere ADC Tonabnehmer. Zudem hab ich mich auch entgegen meiner Aussage vom Februar in Richtung emotionaler Auslegung meiner Kette bewegt. Das E1 war zu der Zeit wenig im Gebrauch, vielmehr meine ADC Tonabnehmer in Verbindung mit meinen Ampearls, auch das Benz lag im Schrank. Das beweist auch mal wieder das Höreindrücke absolut subjektiv sind und sich auch die klangliche Ausrichtung in Phasen bewegen kann. Mit meiner Kette bin ich mittlerweile angekommen, bzgl. der Abstimmung. Seitdem sie abgestimmt ist hör ich eigentlich fast ausschließlich das E1. Genau dieser Ausgleich hat zu Anfang gefehlt, wenn man den hinbekommen, spielt in meinen Augen und mit meinem aktuellen Geschmack das E1 außer Konkurrenz. So eine enorme Durchzeichnung und Auflösung hatte ich bisher bei noch keinem TA. Soll aber nicht heißen das mir meine anderen TA‘s keinen Spaß machen!
    Es ist wie es immer ist, Geschmacksache und ein Parameter in der gesamten Kette der insgesamt passen muss.

    Ich hoffe ich konnte helfen,

    Thomas

    Hallo zusammen,


    hab gestern den Widerstand auf 260Ohm umgelötet. Das Klangbild ist minimal anders, möglicherweise auch Einbildung. Ich meine das ein wenig Durchzeichnung verloren gegangen ist, zugunsten der räumlichen Abbildung. Wie gesagt, kann auch Einbildung sein,...

    Leicht glühen tun die RFT noch immer!

    Aktuell 25,5 Watt Gesamtverlustleistung!


    Sind meine Lautsprecher schuld? 2x8 Ohm Chassis parallel.


    Grüße,

    Thomas

    Hallo zusammen,


    anbei ein Bild der Tungsol. Diese hat 26,43 Watt Gesamtverlustleistung.

    Die RFT laufen gerade warm.


    Der Gedanke ist, dass wenn ich bei dem Anodenwiderstand anstatt von 235Ohm auf 260Ohm gehe, das ich dann um ca. 2-3 Watt, je nach Röhre in der Gesamtverlustleistung sinke.

    Einfluss auf das Klangbild erwarte ich auf jeden Fall einen nicht mehr so straffen Bass!


    Wer hat dies bzgl. Erfahrungen?


    Grüße,

    Thomas

    Hallo Matthias,


    danke für deine Anteilnahme. Ich habe zu den RFT auch noch CV1741 bekommen. Diese haben bis zu 115mA bei 19,6V und eine Anodenspannung von 21,6V, was eine Gesamtverlustleistung von 28,1 Watt bedeutet. Anbei ein Bild der Röhre bei Betriebszustand im Dunkeln.


    Ich mache das selbe bei den RFT und den Tungsol und stell es zur Diskussion.


    Danke,

    Thomas

    Files

    • VOQZ4197.JPEG

      (150.02 kB, downloaded 7 times, last: )

    Hallo zusammen,


    kann mir jemand oben gestellte Frage beantworten? Die EL34 hat ja 25 Watt Anodenverlustleistung, dazu kann ich ja noch die Schirmgitterverlustleistung nehmen. Zu diesem Wert kursieren aber mehrere Werte im Netz. Von 2,5 - 8 Watt ist alles dabei.

    Ich frage da mein Unison mit neu gesteckten RFT Röhren schon 26 Watt Gesamtverlustleistung hat.


    Bevor mir die Röhren frühzeitig über denn Jordan gehen, da am Leistungsmaximum angekommen, verändere ich lieber die Anodenwiderstände oder die Netzspannung des Verstärker von 230 auf 240Volt.


    Heinrich hat ein paar Threads vorher deshalb schon die Frage zum Unison simply Italy bzgl. Netzspannung gestellt.


    Danke,

    Thomas

    So, weiter gehts,


    die Celestion spielen schon sehr fein. Fein ist auch der richtige Ausdruck, sie wirken nie aufdringlich und zahnen ganz geschmeidig in das Klangbild ein. Lösen aber auch erschreckend gut auf. Genau das was ich suchte. Von dem her schon mal super. Die BMS sind da einfach einen Ticken rauer / aggressiver. Ich denke wie von einigen auch schon geschrieben ist der BMS ein toller Superhochtöner, niedrige Ankopplung eher was für 3-Wege und dann auch mit einem sehr guten Mitteltöner als Mitspieler. Aktuell spielen sie mit 6db Steilheit, einem Surpreme und trennen bei 5000 Hz ab. Ich werd es auch nochmals mit ner 12db Steilheit probieren und mit der Kombination von Kondensatoren. Nettes Spielfeld auf jeden Fall,...


    Bis dahin,

    Thomas

    Hi Steffen,


    danke Deiner Erfahrung. Ne, die BMS sind auch nach absoluter FG Glättung und auch über eine Reduktion von 3db pro Oktave einfach im Gesamtkontext sehr "hochauflösend" Scharf war vielleicht der falsche Ausdruck. Ich denke in einer 3 Wege Lösung funktioniert der BMS traumhaft, da er an einem Mitteltontreiber bestimmt akustisch besser einphast als an einem 20er Breitbänder. Bzgl. einbremsen, hab ich auch schon mit verschiedenen Kondensatoren gespielt, gerade der Oil ist da am sanftesten. Auch Kabel, Trennfrequenzen, Steilheit und Lautsprecherposition hab ich ausprobiert, entweder war es mir zu wenig oder zu viel, die Mitte lies sich nicht finden. Ich hatte gestern die Celestion mal auf die Box gestellt und ohne WG angeschlossen. Da merkt man einfach das erstens das Abstimmen einfacher gelingt, das von vornherein der FG sehr glatt ist, und das die Celestion einfach leicht wärmer spielen. Dadurch das ich die Celestion gestern Abend noch mit der Drehbank bearbeiten musste damit sie in meine WG mit Innengewinde passen, kann ich diese erst heute samt WG testen.

    Natürlich ist der Unterschied der beiden Treiber BMS und Celestion jetzt nicht exorbitant, ich glaube aber jeder der schon mal einen Lautsprecher abgestimmt hat weiß was oft kleine unterschiede im Gesamten ausmachen können.

    Ich bin auf heute Abend gespannt und werde berichten.


    P.s.: schön zu sehen das Du noch meine Motordose besitzt8)


    Grüße,

    Thomas

    Hallo,


    solche 'Weichen Spielereien' ohne ein Messystem zu Hilfe zu ziehen werden auch nicht viel bringen. Ist wie 'Glaskugeln im Nebel' ... insbesondere wenn man die Treiber Spezifischen Eigenschaften missachtet und dann auch noch '6db Filteresoterik' betreibt ...


    ;) Wellenfront

    Woher möchtest du wissen das ich kein Messsystem habe? Natürlich mess ich den FG. So auch in einen der Posts weiter oben schon erwähnt. Schön wäre natürlich immer wenn man sich vorher geschriebenes durchlesen würde, dann kämen oftmals solche Posts nicht zustande und das Forum wäre bestimmt friedlicher. Ich meine der leicht persönliche Angriff auf Unfähigkeit lässt sich aus deinem Post schon entnehmen.

    6db war auch das ursprüngliche Layout, 12db hörten sich einfach nicht so "frisch" an, da der Breitbänder nun mal ein Defizit im Mittelton-Bereich besitzt. Zum Schluss muss es mir in meinem Raum und meinen Ohren gefallen und nicht nach Lehrbuchwissen. Ich denke Zu Audio war mit der 6db Weiche nicht so verkehrt. Bei den Treiber Parameter geb ich Dir recht, hab ich aber auch schon in einem Post weiter oben erwähnt das ich an die zu einem sehr attraktiven Preis gekommen bin. Deshalb hab ich die nun mal ausprobiert, mein Hobby halt.

    So, nun aber zurück zum Thema,...:)