Posts by Dirk

    Benz Micro?

    Mein Wood läuft mit 850 Ohm perfekt!

    Aber jeder wie er mag!

    Daa die Phonostufe vom Doc auch als Vorverstärker zu nutzen ist, macht sie für mich sehr interessant.


    Gruß, Dirk

    Der Venti soll der beste Feickert sein, der bis jetzt zu kaufen war oder ist..

    Die Aussage stammt von jemandem, der es besser weiß als jeder andere Feickert Kenner.


    Gruß, Dirk

    Ja das alles gab es bei Thomas Fast, aber es war gut, saugut.

    Ob das an den Klangschalen gelegen hat, keine Ahnung, aber die Veränderung durch den LP Entmagnetisierer kann man deutlich wahrnehmen, positiv!


    Viele Grüße, Dirk

    Wolf von Langa - Primary - Air Tight das war richtig entspannt, die Vorführung von Thomas Fast war auch richtig klasse, kein audiophiles Gekreische und Gewummer.

    Feickert - Geithain war auch sehr gut, nur etwas zu laut vorgeführt.

    PMC -Neukomm - Holborne richtig gut Musik und entspannter Raum.


    Ich glaube das habe ich in den letzten Jahren immer wieder geschrieben, ist mein Eindruck.

    Etwas ist anders, Heed war nicht da, schade!

    Dafür war die Kette Rike Audio - Feickert - Acapella auch richtig gut.


    Vermutlich werde ich 2020 meinen Beitrag kopieren.

    Gruß, Dirk

    Ich benötige kein weiteres Laufwerk.

    Obwohl, wenn ich wüsste wo es gestalterisch hingeht, könnte es sein, dass....


    Aber mal ernst.

    Du hast erwähnt das man sich durchaus in Teilen an Deiner Bestellung beteiligen kann.

    Ich würde, genauere Infos vorausgesetzt, mal vorsichtig Interesse an Motor und Motorsteuerung anmelden.

    Kannst mir dazu auch gerne eine PN schreiben.


    Gruß, Dirk

    Bei und mit Acapella Lautsprechern kann man, die richtigen Verstärker davor geschaltet, Musik wirklich erleben.

    Ich hatte mal mit meinem Kumpel das große Glück, Alfred Rudolph an seinem eigentlich freien Tag an seinem verschlossenen Laden in Duisburg anzutreffen.

    Er hatte Zeit und wollte uns unbedingt seine Lautsprecher und seine Klangphilosophie näherbringen.

    "Alles ist Schwingung und Resonanzen müssen kontrolliert werden" war das Motto der gut 2 stündigen sehr kurzweiligen Privatveranstaltung.

    Klanglich war das ein Erlebnis!

    Als mein Kumpel mit einer Dachlatte in der Hand hinter einem der 100T€ Lautsprecher herkam und fragte ob der Zimmermann was vergessen hatte, kippte kurzfristig die Stimmung, denn die besagte Dachlatte wurde zur Resonanzkontrolloptimierung exakt in vielen Sessions vom Meister genau dort plaziert.

    Er konnte aber die Ausgangslage wieder rekonstruieren und musste darüber sogar grinsen.

    Klanglich konnte man den Unterschied wirklich wahrnehmen.

    Auf jeden Fall war diese Privataudienz ein tolles Erlebnis.


    Gruß, Dirk

    Oh, ich hatte den Thread nur überflogen, aber wenn ein Woodpecker mit im Spiel ist dann würde ich ohne zu Zögern zum Feickert greifen.

    Ein besseres Preis-/Leistungsverhältnis können die Mitbewerber bestimmt nicht bieten.

    Gruß, Dirk

    Ich würde mich für den Clearaudio entscheiden.

    Der Rega ist saugut, aber auch ein mehr oder weniger geschlossenes System, auch innerhalb der Marke kaum aufrüstbar.

    Der Clearaudio wird sich da bestimmt weiter entwickeln lassen.

    Ich halte den Clearaudio auch für etwas hochwertiger verarbeitet als den Rega, aber das liegt im Auge des Betrachters.

    Gruß, Dirk

    Die Micros sind schon wirklich besondere Laufwerke.

    Ende der 90 wurden die wirklich für ein Appel und ein Ei verkloppt.

    Ich Vollpfosten habe mal ein Angebot für einen RX5000/RY5500 ausgeschlagen, der sollte, festhalten, 2700,-DM kosten.

    Ich könnte mich heute noch in den Hintern beißen wenn der nicht soweit weg wäre.

    Der 5000 ist vermutlich nicht der beste Micro aber mit Abstand das beste Laufwerks Design das ich kenne.



    Gruß, Dirk


    Nichts von Suesskind, gibts die überhaupt noch, und nichts von BauerAudio.

    Das war ein Tischler aus Meschede der eigentlich chice Tische und Designlampen macht und eben auch Lautsprecher mit oder für Joachim Gerhard und die hatten diesen speziellen enorm räumlichen Klang den irgendwie nur Joachim Gerhard hinbekommt.

    Der kann es halt (immer noch)


    Gruß, Dirk

    War heute auch da.

    Wie fast in jedem Jahr PMC und Trigon saugut.

    Ensemble bei ATR wa auch klasse und die Joachim Gerhard Lautsprecher, da war er wieder, der unvergleichliche Klang von Audio Physik von früher.

    Was gar nicht geht, ist der Sauerstoffmangel in der 1. und 2. Etage, die unmotivierten Kollegen in Seidenschal bei Acoustic Signature und deren Darstellung.

    Ehrlich, wenn Blingbling dann bei den Originalen von Räke und Suchy, die können das bestimmt nicht schlechter, sind freundlich und günstiger.

    Ach ja, der neue Vollverstärker von Brinkmann, kommt vom Design nicht an den Vollverstärker heran und die Preisgestaltung von 18T€ aufwärts bis gut 30T€ ist Wahnsinn.


    Gruß, Dirk

    Willst Du den Bauer Arm unbedingt loswerden?

    Das Angebot der fach- und sachgerechten Entsorgung gilt auch nur für den Arm!

    Aber mal im ernst, auf einen Bauer DPS kann man vermutlich jeden Arm bis zu einer Länge von 10,5 Zoll montieren. Das vermutlich Beste ist für den DPS ist aber sicher der Bauer Arm, direkt gefolgt vom Schröder DPS und den Rega Armen. Mit all diesen Armen hat W.Bauer sein Laufwerk entwickelt und verfeinert.

    Wenn jemand genau weiß, welcher Arm auf dem DPS bestens funktioniert, dann Willi Bauer.

    Einfach mal anrufen!


    Gruß, Dirk

    Versuch es mal bei sunaudio.de die haben den J1 und den größeren J4 damals unters Volk gebracht.

    Vielleicht gibt es da noch eine BDA, die man Dir scant.


    Gruß, Dirk

    Henke sagte mir beim Smalltalk mal, dass es darauf ankommt, dass Burmester international zu den Top10-Brands in Deutschland zugeordnet wird. Und damit meinte er wohl weniger die VTA-Frickler und Tonarmverkabler als die Businessheads, die ein solches Ranking vornehmen. Und für die und ihr bescheidenes Wonzimmerportfolio ist der Dreher gemacht.

    Die sind aber genau hier kaum zu finden, von daher ist es auch nicht schlimm wenn ich oder andere weder die technische noch die gestalterische Leistung der Entwicklung feiern sondern unsere Meinung zu diesem Plattenspieler sagen. Wenn ich das Design mit einem Brinkmann Balance vergleiche, den hatte Dieter Burmester übrigens auch, in weißer Lackierung im privaten Gebrauch, wüsste ich ohne zu überlegen, welcher den Zuschlag bekommen würde. Ich würde den Balance allerdings in schwarz und VA nehmen statt weiß und chrom.

    Wenn es um das klassische Plattenspielerdesign geht, bleibe ich aber beim Feickert Venti


    Gruß, Dirk

    Sagen wir mal so, Burmester hat nichts wirklich Neues kreiert, außer die Burmester Reference Optik auf einen Plattenspieler zu übertragen.

    Der Arm erinnert an Clearaudio, was sicher eine gute Wahl ist und der Antrieb wird mit 4 Premotec Motoren und einer Elektronik von Burmester realisiert, solide und gute Technik aberda gibt es bestimmt auch Besseres.

    Wenn ich den Burmester mit einem Techdas 3 oder einem großen Feickert wie dem Venti oder dem Firebird vergleiche, würde ich immer den Dreher vom Doktor nehmen, ohne wenn und aber.


    Gruß, Dirk

    Mir gefällt der Burmester Plattenspieler überhaupt nicht!

    Man konnte doch schon bei McIntosh erkennen, dass Plattenspieler welche das Design der Elektronik aufnehmen, nicht besonders hübsch werden.

    Hätte ich Burmester Elektronik und wollte Chrom bzw. glänzendes Metall am Laufwerk haben, dann wüsste ich wo ich suchen müsste.

    Gruß, Dirk