Posts by Stellan

    Hallo Udo.

    Ja, die Regale sind von Ikea. Kein Hingucker, aber für Schallplatten schon ganz brauchbar. Auch wenn wir uns jetzt doch langsam nach optisch etwas ansprechenderen Alternativen umsehen.

    Zur Plattensammlung: Vor etzt 10 Jahren bin ich dazu übergegangen, mir neue Musik nur noch als Schallplatten zuzulegen. Ich bin Jahrgang 81 und bin somit noch mit Schallplatten im Elternhaus (v.a. Stones) aufgewachsen und auch meine ersten eigenen Tonträger Ende der 80er (Pet Shop Boys, Ärzte) waren noch Schallplatten. Dann war Vinyl ja out und meine Musiksammlung als Jugendlicher und junger Mann bestand dann natürlich nur aus vielen CDs. Anfang der 2000er habe ich mir dann zwar wieder einen Plattenspieler zugelegt, jedoch (als armer Student) wenige Platten gekauft und neue Musik hauptsächlich aus dem Intranet im Studentenwohnheim "besorgt". Dann kamen ein paar Jahre, in denen ich mich fast ein bisschen musikalisch ausgeklinkt habe und nicht mehr wirklich auf dem Laufenden war. Dann wollte ich damals aus alter Liebe doch das neue Stephen Malkmus-Album (Mirror Traffic) haben und war ganz verwundert, dass es das auch in Vinyl-Form gibt (+ Download-Code) und nicht mehr kostete als die CD. Damit hat es dann wieder Zoom gemacht und seitdem bin ich wieder voll drin bei alter und neuer Musik. Und alles nur als Schallplatte, CDs habe ich alle verkauft. Zum Probehören oder für unterwegs nutze ich einen Streaming Dienst. So hat sich jetzt in den 10 Jahren schon ganz gut was angesammelt. Ich verkaufe aber alle paar Monate auch wieder einen Haufen Platten, die mich nicht so überzeugt haben, auch damit es hier nicht total überläuft (Fehlkaufe werden aber durch das Streaming-Pröbehoren immer weniger) . Ich bin auch kein Komplettist. Auf die ein oder andere Dylan oder Neil Young-Platte kann man auch getrost verzichten.

    Viele Grüße

    Stellan

    Besonders professionell habe ich nicht gelötet. Aber für das erste Mal ganz okay. Jetzt weiß ich wenigstens auch, wie ich den Dual aus der Zarge bekomme. So kann ich auch bald mal den Riemen austauschen. Der kam mir ziemlich dünn vor. Aber ansonsten sah mir das Innere noch gut aus.

    Es hat geklappt. Ich musste nur den rechten Kanal 1 Mal nachlöten im Dual. Jetzt funktioniert es. Bei halber Volume Stellung ist nur mit Kopfhorer ein ganz leichtes Summen zu vernehmen. Erdung funktioniert auch.

    Vielen lieben Dank für deine bisherige Hilfe, Udo.

    Hallo Udo.

    Für große Vergleiche mit allen drei Vorverstärkern fehlte mir bisher leider die Ruhe. Der Unterschied AT95 mit eingebauten Pre und AT95 mit Graham Slee SE war für meine Ohren sehr eindeutig und schon überwältigend für mich, wie mit Graham Slee eine Tiefe und Fülle aus den Boxen kommt, die ich in meinem Wohnzimmer bisher so nicht gehört habe. Mit dem im Thorens eingebauten Pre klang es zwar auch sehr auflösend und klar, jedoch (auch besonders mit Kopfhörer bemerkbar) immer etwas eingeengt wie aus einer Dose und nicht direkt am Ohr und mit eindeutig weniger Bass und Breite. Das Spektrum würde mit Graham Slee eindeutig erweitert. Gehört habe ich Elvis, Dinosaur Jr, Big Thief, Bad Religion, Joni Mitchel, Sleaford Mods, Maximo Park, The Fall, Dylan, Marvelletes...

    Achso. Also sind die Werte für die Systeme nicht bekannt und müssten erst ermittelt werden. Oder weiß man hier zumindest annähernd, welches System mit höheren Eingängen besser klarkommt. Und von den beiden Vorverstärkern? Weiß man da, welche Eingangskapazitat die jeweils haben?

    Vielen Dank

    Hallo Udo,

    aufgrund der guten Eindrücke mit den für meine Verhältnisse höherwertigen Vorverstärkern werden das mittelfristig sicherlich nicht meine letzten Erfahrungen damit gewesen sein. Ich denke, dass ich hier in Zukunft auch mal einen Lehmann SE oder ähnliches ausprobieren werde. Jetzt habe ich aber den Graham Slee und den Ifi Zen Phono.

    Gibt es denn unabhängig von den Höreindrücken eine technische Einschatzung, welcher Pre jeweils von den Kapazitatswerten besser an meinen beiden Systemen passen würde?

    Richtig probegehört habe ich bisher nur Graham Slee am ATVM95ML und ich bin schlicht ziemlich begeistert. Die präsenten Höhen der ML-Nadel werden jetzt richtig gut mit spürbar aufgemotzten Tiefen und Mitten verbunden. Für mich jetzt ein richtig stimmiger Gesamteindruck, der mir auch bei altbekannten Platten bisher unerreichte Hörerlebnisse bietet.

    Viele Grüße

    Stellan

    Danke Udo für die ausführliche Anleitung.

    Ich werde da auch erst am Wochenende zu kommen und werde dann berichten und fotografieren. Hoffentlich kann ich das annähernd umsetzen.

    Viele Grüße

    Stellan

    Hallo Udo,

    wir können es gerne ohne Helping Hand versuchen. Ich habe seit heute den ifi zen phono und wollte den eigentlich eben am Dual ausprobieren. Aber auch hier ist das Brummen dann leider sehr stark.

    Viele Grüße

    Stellan

    Hallo Udo,

    bis auf die Helping-Hand ist alles da. Auch Kabel und Cinch-Stecker. Die Helping-Hand wird wohl auch noch länger unterwegs sein. Ich habe übersehen, dass der Versand aus China erfolgt. Sofern es auch ohne geht, können wir es gerne bald versuchen.

    Viele Grüße

    Stellan

    De ifi zen phono habe ich mir jetzt auch mal geordert und werde berichten. Selbst wenn man manche zu euphorische Besprechung dieses Pres im Netz ignoriert, scheinen die Rückmeldungen ja schon auszudrücken, dass man hier zumindest etwas Anständiges bekommt. Wenn er mir gefällt, muss ich nur noch ermitteln, welcher Pre jeweils besser zum Thorens 402 und zum Dual 601 passt.

    Der Ifi Zen Phono kostet ja nur halb so viel. Ist der den trotzdem annähernd so gut? Den GramAmp behalte ich auf jeden Fall,aber da ich ja noch einen zweiten guten Vorverstärker benötige und ich jetzt schon ein bisschen Blut geleckt habe, welche Auswirkung so ein Kästchen haben kann, wären hierzu weitere Einschätzungen hilfreich.

    Viele Grüße

    Stellan

    Hallo zusammen.

    Der Graham Slee ist heute angekommen. Da es im Paketwagen wohl kalt war und so ein Pre ja zunächst etwas Wärme braucht, habe ich ihn zunächst für 1 Stunde schön bei 90 Grad in den Backofen verfrachtet.

    . .. Aber nein, natürlich nicht. Ich habe ihn direkt angeschlossen und nach 15 Minuten ausprobiert. Und schon jetzt nach knapp 20 Minuten am Thorens 402 habe ich so eine Ahnung, was so einen Vorverstärker von meinem bisherigen unterscheidet. Mehr Differenzierung der einzelnen Instrumente und Kanäle, tieferer Bass, der Gesang sehr präsent und glockenklar und die Bühne in meinem Wohnzimmer wirkt viel breiter. Ich bin schon jetzt angetan und freu mich auf die nächsten Tage, in denen ich hoffentlich etwas mehr Zeit habe, den Graham Slee warmzuspielen.

    Grüße

    Stellan