Posts by Sansui SR929

    .... du weißt es eben nicht, ob dein "ziemlich gut" laufender Garrard mit dem oben Vorgestellten auf einem Niveau spielt. Stellst aber tendenziöse Behauptungen auf. Spitze!


    Gefühlt findet sowas hier mittlerweile in jedem zweiten Thread statt.


    Ich zum Beispiel habe weder den Schöner Garrard noch den von Andreas gehört. Ich kenne zwei Garrard 301, die mir gut gefallen. Muss ich aber dieses - völlig belanglose - Wissen dann in jedem Thread versuchen unterzubringen? Nein...

    Naja, Jonas, weil ich in meinem Fundus neben besagtem Garrard 401 noch ca. 25 andere Spieler habe, von denen einige durchaus einem höheren Level zuzuordnen sind. Insofern ist mein Wissen nicht ganz belanglos und ich kann daher gewiß auch fundierte und tendenziöse Vergleiche machen. Natürlich ist obige Äußerung von mir nur eine Behauptung. Aber eine aus langer langer Erfahrung.


    Gruß


    Andreas

    In Krefeld einen Plattenspieler gut klingen zu lassen, halte ich persönlich nicht für besonders schwierig. Ein Paar gute Lautsprecher, richtig gut aufgenommene Musik und hier und da ein bisschen Regulierung von Bässen und Höhen zur Anpassung an den Hotelraum.


    Zumindest habe ich in meinem Vintageraum nur sehr selten Klagen zum Klang meiner Anlagen gehabt, zumindest wenn ich gut aufgenommene Scheiben aufgelegt habe.


    Und ich habe da in den letzten 7 Jahren ziemlich unterschiedliche Spieler aufgefahren, u.A. 124er Thorens, Technics SL-110, Sansui SR-929, Telefunken 220 Studio, Audiolabor Synchron und Micro Seiki BL-91. Also technisch nahezu alle Prinzipien wie Direktantrieb, Riemenantrieb und Kombinationstriebler aus Reibrad und Riemen. Dieses Jahr wäre der 401er als reiner Reibradler dran gewesen, aber das fällt ja leider aus.


    Mein Fazit: Ist ein Spieler gut konstruiert und technisch einwandfrei, wirds schwierig mit den klanglichen Qualitätseinstufungen.


    Gruß


    Andreas

    Na, Euer Wort in Gottes Ohr. Belassen wir es mal dabei. Es gibt einfach zu viele verschiedene Konzepte von Plattenspielern, Zargen, Tonabnehmern u.s.w. Und jeder schwört da auf sein eigenes Highlight, das u.U. Welten besser sein soll, als alle anderen. Zuviele unterschiedliche Meinungen zum selben Thema :/


    Gruß


    Andreas

    hallo Tom,


    Der von mir fotografierte ( mit Arm ) so zwischen 7 - 8 K € sonst wäre es bereits meiner ;(


    Grüße Michael

    Oha, ne Menge Knete. Ich hab letztes Jahr nen 401er mit SME 3009 und Ortofon MC20 vdH für knapp 1 k€ geschossen, was ich für einen realistischen Preis halte. Etwas Arbeit und ein paar kleine Ersatzteile und er läuft ziemlich gut. Ob der jetzt soooo viel schlechter ist, als ein solches überholtes Gerät? Alles ist relativ...


    Nachdenkliche Grüße


    Andreas

    Ich glaube, dass es sich bei vielen Mitstreitern hier im Forum um recht aufgeklärte Verbraucher handelt, die in ihrem Leben schon viele Säue gesehen haben, die durchs Dorf gescheucht wurden. Will sagen, dass man mit einer gewissen Erfahrung und solidem Hintergrund sehr schnell Dinge in der heutigen Zeit sieht, die andere gar nicht sehen wollen.


    Ein völlig unkritisches Konsumverhalten mit Fortschrittsgläubigkeit, das früher vorhanden war, gibt es heute bei vielen in Deutschland nicht mehr. Vielleicht bezieht sich dieses Verhalten besonders auch auf ältere Männer über 50, die in ihrer Jugend noch gelernt haben, hinter die Kulissen zu sehen und Dinge selbst anzupacken, wenn was kaputt war. Obs das eigene Fahrrad war, die Mofa, das Motorrad oder das erste Auto oder eben die eigene erste Hifianlage. Das war Ehrensache, vieles selbst daran zu machen und natürlich auch dem chronischen Geldmangel in der Jugend geschuldet.


    Natürlich gab und gibt es nach wie vor solche Leute, die zwei linke Hände haben (oder das von sich glauben), die Knete haben und ein Produkt einfach nur kaufen und genießen wollen. Auch oder gerade, wenn es richtig viel Geld kostet. Und solche Leute kaufen eben einen solchen Thorens mit Direktantrieb. Egal, was er kostet und egal, ob da ein Chinamotor drinsteckt. Sieht geil aus, hat Luxusflair und einen renomierten Namen. Will haben...


    Insofern lasst die Leute doch. Wir haben heute bei vielen Käufergruppen im Ausland ein Konsumverhalten, das ein spießbürgerlicher Deutscher (zu denen ich mich auch mehr oder weniger zähle) sich nicht vorstellen kann.


    Gruß


    Andreas

    Plattenspielervergleiche hinken imho, wenn die zu vergleichenden Geräte eine gute Grundqualität bieten. Das erwarte ich beim 124er DD und weiß ich vom Vintage 124er. Ebenso von anderen Klassikern, wie 1229er oder 701er Dual, Lenco L75, 401er Garrard, diversen größeren Micro Seikis oder Thorensen und zig anderen, hochwertigen Vintage Spielern. Die Qualität solcher Geräte reicht immer aus, eine schnöde Schallplatte mit hoher und fürs Gehör ausreichender Qualität abzuspielen. Da über den Preis eines chinesischen Motors zu möppern, halte ich für sonderbar. Der wird schon gut genug sein, um den Teller konstant und ruhig zu drehen.


    Tonabnehmer machen Musik, ebenso Lautsprecher, räumliche Gegebenheiten und das eigene Hörempfinden. Der Rest ist meiner Meinung nach für den Klang nahzu vernachlässigbar, wenn bestimmte Grundparameter in Bezug auf die Qualität und Leistungsfähigkeit vorhanden sind.


    Insofern... Ich finde Anmutung und Design des Gerätes gelungen.


    Gruß


    Andreas

    Ich fotografiere zwar heute fast durchweg digital (Handy und Kamera), trauere aber der wunderbar einfachen und leicht bedienbaren Fotografie mit analoger Spiegelreflex oder Sucherkamera auch heute noch nach.


    Am Material liegts nicht, denn genügend altes Zeugs von Minolta, Leica, Olymus, Zeiss Ikon etc. ist vorhanden. Eher die Faulheit.... Eins erscheint mir aber so klar, wie Klossbrühe: Digital wird die Fotografie beliebig und unwichtig.


    Wie wertvoll und bedacht musste doch früher ein 36er Film verwendet werden. Und... Diese vielfachen Einstellmöglichkeiten einer modernen Digitalkamera überforden mich. Brauche ich nicht und will ich nicht und habe sie beim nächsten Fotografieren sowieso vergessen.


    Make it simple, form follows function... Wahrheiten, die heute für mich mehr denn je gelten!


    Gruß


    Andreas

    Also, ich habe ihn schon gesehen. Auf dem letzten Analogforum in Krefeld. Da war er nämlich am Thorens Stand ausgestellt. Und ich finde ihn ganz gut, Design und Anmutung gefallen mir. Das relativ kleine DD-Motörchen war auch am Thorens Stand ausgestellt. Das wird schon seinen Zweck, den Plattenteller langsam und präzise zu drehen, erfüllen. Und mehr braucht es für einen Plattenspieler nicht. Schließlich ist der E-50 Motor des ursprünglichen TD-124 auch kein Kraftwunder.


    Das Teil wird seinen Käuferkreis finden. Ein bewährter Name, gute Anfassqualität und ein bewährtes und beliebtes Design mit modernerer, aber nicht Aufsehen erregender neuer Technik.


    Aber Andre, was Du da von Dir gibst von wegen Quacksalber und so, geht gar nicht. Schade, wenn man Meinungen und Ansichten anderer nicht tolerieren kann und sie deshalb beschimpfen muss.


    Gruß


    Andreas

    Also chic und hochwertig ist der neue TD124DD schon. Der Preis ist ziemlich ambitioniert und nix für mich. Aber ich bin mir sicher, dass dieses Gerät seine Käufer finden wird. Die qualitative Anmutung wird vielen Hifi Liebhabern direkt ins Herz gehen.


    Gruß


    Andreas

    Also, sooo schlecht ist der TD 124 im Original nun wirklich nicht. Das Ding spielt ein mit Mängeln behaftetes Medium (nämlich die Schallplatte) schon so gut ab, dass neben Knistern und Knacken das bisschen Rumpeln zumindest für mich völlig zu verschmerzen ist. Wer das alles nicht haben will, möge hochaufgelöst streamen oder gut aufgenommene CDs hören. Da rauscht, knistert und rumpelt nix und der Sound ist superclean...


    Gruß


    Andreas

    Wie oben beschrieben, ist das wahrscheinlich kein Schutzkontakt, sondern der mechanische Umschalter für den Betrieb mit Batterie oder am Netz. Insofern müßte das auch mit meinem Vorschlag des Zurechtschnitzens des Eurokabels gehen.


    Gruß


    Andreas