Posts by Sansui SR929

    Das ist wie die Interpretation eines Liebesgedichtes. Jeder liest was anderes heraus und keiner weiß wirklich, was der Dichter genau gemeint hat. D. h. In welcher Stimmung er war, wie die Angebetete aussah, welche Haarfarbe sie hatte und ob sie vielleicht ein verlogenes und geldgeiles Biest war, er das aber nicht beim Schreiben des Gedichtes realisiert hat. Vielleicht war er ja sogar farbenblind und schwerhörig. Also gibt man diesem Gedicht beim Lesen seine eigene Interpretation und denkt sich dabei, dass der Dichter es wohl so gemeint hat. Das kann schwer in die Hose gehen :P


    Gruss


    Andreas

    Was sind eigentlich "schlecht aufgenommene Musikstücke"? Gibt es so etwas? In meiner Musiksammlung nicht.

    Aber natürlich gibt es die. Hör Dir mal Scheiben aus den 70ern und 80ern an. Da sind tw. klanglich grottige Aufnahmen dabei. Aber dafür musikalisch genial. Oder hör Dir mal von den Eels (eine meiner Lieblingsbands) die Scheibe "Wonderful, Glorious" auf Vinyl an. Die klingt tw. grottig verzerrt, was Mr. E. anscheinend als musikalisches Stilmittel so wollte. Musikalisch ne Granate, aber klanglich tw. fürchterlich. Trotzdem liebe ich die Platte. Weils einfach geile Musik ist.


    Gruß


    Andreas

    Eine A77 im revidierten Zustand kann und hat alles, was der Amateur zu Hause braucht. Sie kann aufnehmen, wiedergeben, spulen und stoppen. Sie klingt gut, ist robust und einfach aufgebaut, leicht zu reparieren und es gibt auf dem Markt alle benötigten Teile (auch gebraucht), wenn sie mal defekt ist. Sie ist in Masssen gebaut worden und daher leicht verfügbar und preisgünstig. Wenn man mit dem etwas konservativen Design leben kann und eine umfassende Revision einplant (wenn man das nicht selbst kann) , ist das eine Maschine für die nächsten 30 Jahre.


    Der einzige Nachteil einer Revox: Bei einer Revision muss nahezu alles gemacht werden: Elkos, Tantalkondensatoren, Trimmpotis, Funkenlöschkondensatoren, Motoranlaufkondensatoren, Kontakte von Potis, Schaltern und Relais reinigen bzw. ggf. Relais austauschen, Riemen vom Zählwerk tauschen, alles reinigen und neu einmessen etc. Das macht eine Menge Arbeit. Wenn man es selbst kann, gut. Wenn nicht u.U. teuer, da ziemlich zeitaufwändig. Trotzdem sollte man eine revidierte Maschine unter 1000 Euro bekommen. Dann hat man einen richtigen Klassiker mit Geschichte und Aufnahmefunktion.


    Gruß


    Andreas

    Lieblingsverkäufer? Echt?


    „Ironiemodus“ vergessen, oder?


    Grüße von Doc No

    Also den kann man doch wohl beim meinem Post herauslesen8oObwohl ich den Preis bei diesem Angebot ausnahmsweise mal nicht für überzogen halte. Versuch mal, eine Dynavector Headshell zu bekommen...


    Gruß


    Andreas

    Wer noch ein Dynavector Headshell sucht: Hier gibt es eins. Sogar mit Ortofon MC 20 dran und relativ günstig. Von meinem Lieblingsverkäufer Retro Audio in Berlin. Die wissen anscheinend nicht, was das für ein Headshell ist. ^^


    Gruß


    Andreas

    Die BC-1 kann man klangtechnisch sehr einfach in den Griff bekommen. Gerade deshalb stelle ich sie gerne in Krefeld im Vintageraum auf. Es braucht dazu nur einen (Vor)verstärker mit Klangreglern, wie sie mein Vintagezeug nun mal serienmäßig eingebaut hat.


    Dann kann man nach Gusto bzw. Quellmaterial Bass und/oder Höhen variieren und schon klingts astrein. Diesen Vorteil haben alle anderen Aussteller mit ihrem dogmatischen "No-Klangregler" nicht, es sei denn sie haben irgendwo im Raum einen DSP versteckt.


    So einfach kann das sein...


    Gruß


    Andreas


    PS Meine passiven BC-1 sind in der WDR Version und absolut original. D.h. die Frequenzweiche wurde nie modifiziert.

    Vor dem Wechsel der Andruckrollen erst mal einen neuen Antriebsriemen für den Doppelcapstan einbauen und die Andruckrollen penibel reinigen. Vielleicht ist der Fehler dann schon behoben.


    Ansonsten sind tatsächlich neue Andruckrollen fällig mit folgender Kontrolle/Ausrichten des Tapepfads. Solche Fehler finden häufig bei Tapes mit Doppelcapstanantrieb statt, wenn sie älter sind. Decks mit Single Capstan sind seltener betroffen. Da muss die Andruckrolle schon stark verformt sein.


    Gruß


    Andreas

    Makroskopisch sieht die Nadel gut aus. Ich würde sie einfach mal ausprobieren. Es kann aber sein, dass das Gummi verhärtet ist, so ist es leider bei meinem 896er. Das Emblem ist ein kleines Schild aus dünnem Alublech. Man kann es ablösen, aber nur mit äußerster Vorsicht, denn es verbiegt leicht. Die 793er Nadel müsste meines Wissens nach auch passen.


    Das sind schöne und super klingende Tonabnehmer! Ein 796er mit originaler Nadel ahbe ich seit langem in Verwendung.


    Gruß


    Andreas

    Ja, der Preis ist schon heftig, allerdings bin ich mir sicher, daß der nur in den seltensten Fällen gezahlt wird. Ich denke da wird noch einiges gehen.

    Langfristig benötige ich einen reinen Vorverstärker(höre aktuell über den PreOut des RG14)und ich möchte schon ein Gerät mit Ausstattung und nichts puristisches mehr. Hatte schon an einen Trinnov Amethyst gedacht, aber die Raummoden hab ich mittlerweile auch so im Griff und irgendwie finde ich das Gerät, im Gegensatz zum Yamaha, nicht wirklich erotisch.

    Ich bringe bei Gelegenheit mal meine Yamaha C4 Vorstufe vorbei. Vielleicht tuts so eine Ding ja auch.


    Gruß


    Andreas

    Dss Onkyo kommt ins Studio. Ich überlege noch ein optisch passendes Yamaha Tapedeck zu meiner Vintageanlage zu holen. Weiss nur nicht, ob mir das dann nicht zuviel ist. So sieht es schön aufgeräumt aus. Könnte hlchsten die A77 entfernen. Ein TC320, K850, K200 wüfde passen

    Ein Yamaha TC-1000 oder das TC-520 wären auch nett dazu...


    Gruß


    Andreas