Posts by Basstrombone

    ich kann mich über schlechte Verpackungen für LP bei Amazon überhaupt nicht beschweren, die kommen doppelt verpackt...einmal jede LP einzeln eng mit anliegender Pappverpackung und dann noch ein weiterer Pappkarton drumrum....


    Ich denke her hier handelt es sich um als neu verkaufte, bereits retournierte Gebrauchtware,..auch schlimm....

    das Problem ist, das der Wassertank der okki nokki nicht dicht ist.....


    Ich hatte das selbe oben beschriebene Phänomen, das auch nach x-Wäschen kein Wasser im Tank war...


    Tja wo befindent sich dann wohl das wasser ? Ja genau, in der ganzen Okki nokki verstreut....


    Da hilft nur aufmachen, trockenlegen und den Tank mit Silikon abdichten...seitdem ich das gemacht habe, kommt auch nach 2-3- Wäschen schon was raus, wenn man den Tank entleert...wichtig dabei ist, Beim Entleeren schräg halten, weil der Schlauch sinnloserweise nicht unten am Tank befestigt ist, sondern erst auf ca. 3cm Höhe....


    Tank ca. 250 ml groß


    Boden abnehmen ? Der ist mit 4 Schrauben verschraubt (in den Ecken) und mit noch einer kleinen mittigen Schraube. Zusätzlich noch mit etwas Dichtmasse leicht verklebt

    Keith don't go" digital von CD abgespielt. Nun habe ich, Gott sei dank, meine Digitalkette mit samt der CDs verkauft.

    Neulich fiel mir eine Compilation von Burmester auf Vinyl in die Hände. 180 g, 45 rpm. Voller Vorfreude legte ich sie auf: Was ist denn das? Da klingt ja CD um Längen besser. Völlig verhangen, emotionslos, dumpf und ohne Dynamik kam es aus dem LS. Die anderen Stücke auf der LP sind i.O.

    Des Rätsels Lösung ist denkbar einfach und ich bin schon ein wenig geschockt, dass das nicht rausgehört wird....


    Das "Keith don´t go" auf dem Burmester Sampler ist eine ganz andere Aufnahme (anderer Ort, andere zeit, andere Aufnhametechnik, etc..) als auf dem Lofgren Live Acoustic Album, das hört man doch schon an anderen Phrasierungen und unterschiedlichen Solo-Elementen in seinem Gesang und Gitarrenspiel....


    Das Verbrechen ist höchstens, dass Burmester diese miserable andere Vorlage verwendet hat....

    das Hifi Forum wird von mir nur noch Low Fi Forum genannt...vor allem weil dort das charakterliche Niveau extrem unten angesiedelt ist, dort tummeln sich meist nur dogmatische Charaktere mit Geltungsbedürfnis, die das Hifi Forum als Bühne zu nutzen um mit ihrem angeblichen Fachwissen, alles andere niederzuschreien und zu beleidigen.....zur Befriedigung des eigenen viel zu großen Egos...die 5-7 Hauptredelsführer dort könnte ich benennen, tue es aber aus Höflichkeit nicht

    ja das geht auch...hab das immer so gemacht....brauchst dazu blos

    a) einen Umkippschutz (helfende Hände oder gegen Wand lehnen)

    b) ein Tuch/Stoff/Decke unter die Zarge damit keine Kratzer reinkommen

    c) ich würde ihn auf die Seite mit dem Tonarm legen, den darüber hinuas mit Draht fixieren


    Transportsicherungen würde ich dabei nicht anziehen....bloß teller und ggf.subteller abnehmen.....


    Beim Bodenwanne entfernen nicht vergessen, die kleinen Massekabel zur Bodenwanne abzuziehen....

    meist liegt bei den alten THorens das Problem an einem gebrochenem Plastikteil (90% aller 320er), welches die von Voffi angesprochene Sichel mit der Tonarmdrehachse verbindet...


    wenn die gebrochen ist, hilft nur Kleben und mit Try an Error dann zu versuchen die richtige Sichelposition an der Optoelektronik zu finden..


    ich vermute in deinem Fall dass man mit dieser manuellen Einstellung die Endsbschaltung wieder vorverlegen kann, meist ist eine elektronische Kalibrierung dann nicht mehr vonnöten...


    manchmal hilft aber auch lediglich Staub auspusten aus der Sichelführung als einzige Maßnahme.....

    Ich hatte jetzt schon ein paar Lp‘s mit identischen Kratzern, vermute das kommt von Greifern die die Platte aufnehmen

    das hatte ich bei JPC auch schon mal.....da hab ich einfach beim 2. zurückschicken einen grünen Klebepunkt auf die Innenseite der Platteninnhülle gemacht und abgewartet was zurückkommt.....als man mir dann angeblich das 3. Exemplar schickte, prüfte ich als erstes ob der Kebepunkt noch da war... war er !!!!!!

    Analogis sind halt manchmal sehr pingelig.....wenn die 40 gr. zu leichte Platte ansonsten gut klingt, warum sollte man sie nicht behalten ??? Habe selber einige 180er die schlecht klingen und viele DünnWobbelplatten aus den 80ern die hervorragend klingen...diesen 180 gr Mythos und die damit verbundenen Märchen habe ich nie verstanden..Gewicht ist nicht wirklich ein Kriterium für die Klanggüte oder die Güte der Platte überhaupt


    Man bedenke auch die früher in Heften beigelegten "Platten" die so dünn waren, das man sie aufrollen konnte...kam auch Sound raus ;-)