Beiträge von Basstrombone

    Zitat

    Ganz offensichtlich ist dies beim Pianosolo, bei dem die angeschlagenen Töne unsauber iSv leicht verzerrt ausklingen. Dies kann mE nur daran liegen, dass, wie Siamac schon in seinem Eröffnungspost angezeigt hat, etwas mit der Geschwindigeit und/oder dem Gleichlauf nicht stimmt.


    Ich würde da eher auf ein nicht korrekt justiertes Tonabnehmersystem tippen. Gleichlaufschwankungen oder falsches Tempo machen keine Verzerrungen.


    Oder im Video wurde nicht die eine LP auf den anderen Dreher gesetzt, sondern man hat 2x die gleiche
    (nicht dieselbe) LP genommen und die andere LP ist an der Stelle halt verzerrt gepresst ?

    Zitat

    Bei LS gibt es schon klangliche Unterschiede


    Natürlich !!! Meine Einlassung bezog sich aber eher darauf, dass die meisten Menschen trotzdem im ausgepegelten Blindtest keine Unterschiede hören würden, ähnlich wie die meisten "Weinkenner" verblindet nicht mal Rot und Weiswein unterscheiden können. Was den Blindtest ggf. als sinnlos erscheinen läßt.


    Und das mit den unterschiedlichen häuslichen Abhörsituationen und die Hörgewohnheit die sich dadruch bildet, ist schon enorm.


    Ich hatte kürzlich im Wochensabstand hintereinander Hörgäste bei mir, der erste beschrieb meinen Klang (AVM V30 an Geithain RL901k) als warm und basskräftig. Der zweite Hörgast beschrieb meine Kette als bassarm und zu höhenlastig. tttja was sagt man dazu ????


    Der Gegenbesuch bei beiden klärt zumindest für mich alles auf. Bei Nr. 1 fand ich es zu streng und bassarm und bei Nr. 2 basslastig und höhenbedämpft, was mich darin bestärkt , dass meine bescheidene Beschalle irgendwo auf der eher neutralen Seite angesieldelt ist.


    Was man aber auf jeden Fall daraus lernen darf, ist, sein Hör-Empfinden nicht als absolut einzustufen und zu erklären und andere Ketten schlecht zu machen.

    Bin zwar bekennender Analogist, aber bei dieser speziellen Aufnahmen empfehle ich doch die Blu Ray Audio


    https://www.amazon.de/gp/produ…age_o06_s00?ie=UTF8&psc=1


    Ich habe eine alte LP version, eine CD und die neue 180er Nachpressung und eben die genannte Blu Ray Audio, die nebem dem 24/96 Stereo MIx auch eine DTS HD master 5.1 Version enthält. Und beide Versionen schlagen meines Empfindens nach die LP Versionen nur zu allerdeutlichst. Völlig klar rein sauber druckvoll dynamisch räumlich das es einen umhaut......

    Zitat

    Ich hoffe doch, daß jeder hier im Forum Klangunterschiede bei Lautsprechern hört


    Ich bin mir ziemlich sicher, das verblindet und ausgepegelt, die wenigsten Menschen z.B den Unterschied von einer Geithain RL901 k zu einer B & W 803 D hören würden. Liefen die LS auch noch an einem auf den Raum eingemessenen AV Receiver, kann man wohl auch eine 803 D nicht gegen ein günstige Canton unterscheiden.


    Das ist leider ein test den es im "Hifi-Forum" noch nicht gegeben hat, denn da wird ja postuliert, dass alle Verstärker, Player und Kabel gleich klingen, aber Unterschiede bei LS sofort hörbar seien, und sich deshalb ein Test erübrige.


    Den Kabelblindtest hat es ja im Hifi Forum gegeben, den LS Blindtest hingegen nicht. Der wird wohl deshalb nicht duchgeführt, weil man befürchtet, auch da zu versagen, was ja das gewollte negative Ergebnis des Kabelblindtestes und den Blindtest an sich in Frage stellen würde.

    also mal schnell reingehört, empfinde ich 1 und 3 gleich schnell, und Nummer 2 empfinde ich als schneller als 1 und 3.


    Läuft der Dreher schneller, klingt nicht alles nur höher, sondern natürlich auch vom Tempo schneller. Wenn jetzt jemand kein Rythums,- oder tempogefühl hat, aber ein Tonhöhengefühl, dann hört er den Unterschied an EINEM Parameter, nämlich der Tonhöhe. Dazu braucht es nicht unbedingt ein absolutes Gehöhr, ein gute gebildetes relatives Gehör reicht da völlig aus, wie es z.b. tausende von Berufsmusikern haben.


    Wenn jetzt jemand kein gutes Tonhöhengehör hat (absolut oder relativ), aber ein gutes Rythmus oder Geschwindigkeitsgefühl, wie z.b die meisten Drummer oder Perkussionisten, so nimmt er die unterschiedliche Geschwindkeit war.


    Jemand der beides kann (Tonhöhen und Geschwindigkeit/Rythmus), nimmt es dann natürlich erst recht war.


    Bei Kabelklangunterschieden verhält es sich völlig anders. Hier verändert sich ja in keiner Weise die Geschwindigkeit oder die absolute Höhe des Musiksignals. Hier kann man nur an anderen Parametern Unterschiede warnehmen, z.b. an der Räumlichkeit oder am Frequenzgang (z.b. wenn die Kapazität bei MM Betrieb nicht passt)


    Ich kann mir das also durchaus vorstellen, dass Jemand Unterschiede der Geschwindigkeit NICHT hört, weil er nicht darin trainiert oder ausgebildet ist, jedoch Kabelklangunterschiede hört oder meint zu hören.


    Ich war zuletzt bei privaten aber auch professionellen Vorführungen in Hifi Studios und beim ersten Hören fiel mir innerhalb von 1 sel. auf, dass die LS verpolt waren und die Kumpels und sogar dem professionellen Vorführer im Hifi Studio war das tagelang nicht aufgefallen.


    Oder neulich bei Phonophono in berlin beim Technikabend Analog gegen Digtal, das war die digitale Zuspielung Kanal re. li. vertauscht (Hört man bei Symphonik sofort, wenn die ersten Geigen rechts spielen, die sitzen nämlich im Orchester IMMER links). Als ich die Jungs darauf ansprach, waren die sehr pikiert und dankten auch nicht für das Aufmerksammachen. Tja die Profis bei Fehler erwischt, dass mag man natürlich nicht...

    ja genau, das einfachste ist, einen KHV zu kaufen, der Ein,- und Ausgang besitzt. Dann per pre out in den Eingang des KHV und vom KHV out weiter in die Endstufen, dann aber nicht vergessen, die Endstufen beim KH hören auszuschalten, sonst beschweren sich die Nachbarn :D

    ich würde mal auf den Tonabnehmer tippen...hast du die Möglichkit eine anderes System raufzuschrauben ? z.b. ein günstiges AT95 nur zum test.....oder kannst das vorhandene System auf einen anderen Dreher montieren ? Dann hätte man die Gewissheit ob es der Dreher oder das System ist !


    LG

    Neben solchen Stammtischveranstaltungen, die schon ein Wert an sich sind, kommen da weitere Vernetzungen in kleineren Kreisen zustande, die ebenfalls enorm wichtig sind.


    Genauso sehe ich das auch ;-)


    Ich fands auch klasse, zumal ich zum ersten Mal da war. Ich find immer wieder die Vielfalt erstaunlich, was für Hörlösungen und Beschallungen es gibt und auch die unterschiedlichen Geschmacker und Arten Musik zu rezipieren/zu hören. Und alles hat seine Berechtigung und seinen Platz und wir gegenseitig respektiert, das gefällt mir sehr gut...


    Dank auch an die Organisatoren.....Essen war auch gut, obwohl individuelle CurryPommesWünsche nicht erfüllt werden konnten ;)


    Ich bin auch Januar wieder auf jeden Fall dabei.... :thumbsup:

    also mein Knostie ist 3 Jahre alt und sie hat Gummidichtungen auf den Lagerschalen. Beim Waschvorgang selbst läuft da nix über das Label, und wenn man etwas wartet (und ein Netzmittel z.b. Klarspüler nimmt), bevort man die Lagerschalen abschraubt dann läuft auch nix über das Label.


    Manche Label sind aber größer als normal oder sind nicht zentriert eingearbeitet, der Überstand wird dann natürlich feucht. Da hat sich bei mir gezeigt, dass wassrige Lösungen ohne sichtbare Schäden wieder abtrocknen, alkoholische Lösungen jedoch das Label leicht aufquellen können. Kommt aber aufs Label an, passiert nur bei wenigen...

    Hey,


    ich möchte mich hier mal Knostianer outen.


    Das ist im Grunde eine Wanne, mit 2 internen Bürsten, die man mit 0,5 l Reiningungsmittel füllt und dann die Platten mittels Drehspindel handbetrieben dreht. Trocken tut die Platte dann im beigefügtem Ständer.


    Die Knosti Reinigungslösung ist mist, die sollte man gleich entsorgen (Es kleben danach immer "Popel" an der Nadel). Ich benutze entweder
    q
    a) eigene Mischung (40% Isopropnal, 60% dest. H2O, ein Spritzerchen Tetanal Mirasol aus dem Fotobedarf (Antistatikmittel)). Die Trocknungszeit beträgt dann ca. 20 min.
    oder
    b) In der ersten Wanne Lárt du Son Lösung. In der zweiten Wanne dann "nachspülen" mit dest. H2O plus Tetanal Mirasol plus einen Tropfen klarspüler für die Spülmaschine.. Trockungszeit dann ca. 5 - 7 min, das die Lösung wegen des "Netzmittels" Klarspüler garndios abläuft.


    In den Ständer passen 15 Platten zum Tocknen. Wenn man 15 PLatten am Stück gewaschen hat, sollte man die Lösung auch entsorgen. Vor allem alte Flohmarktplatten färben die Lösung doch unangenehm braun. Theoretisch kann man die Lösung auch rückgewinnen mit den beigefügten Filtern, mache ich aber nicht, Kostet ja alles sehr wenig. Tur man es doch sieht man was im Filter zurückbleibt, das ist insbesondere bei alten Platten recht gruselig.


    Gibts hier weitere Knostianer, oder arbeiten die meisten mit "Waschmaschinen", die ja eigentlich keine sind, sondern bloß Plattendreher plus Absaugung.. ;) Außer man hat die teurste vollautomatische Clearaudio


    Ach ja...das Waschergebnis ist grandios....völlig tiefschwarze Platten, ganz sauberer Klang und Lauf der Nadel durch die Rille.

    Bei den Thorens, die älter sind, liegt meist das Problem am Übergang NF-Kabel zu den Steckern.....mach mal bei eingeschalteter Anlage die Lautstärke ganz leise und dann beweg mal die Stecker am Phonoeingang. Wenn da ein Problem ist, das hörst du es sofort, es knackt, brummt und macht unschöbe Geräusche.


    Fass es das dann ist, musst du nur neue Stecker anlöten. Das sollte jeder Elekronikfuzzi in deiner Nähe können.


    Bei 90% der alten Thorens die ich hier hatte (so 6- 7) war damit das Massebrummproblem beseitigt. Ob es natürlich noch ein weiteres Problem gibt (z.b. die Tonarmverkabelung) kann ich von hier aus natürlich nicht sagen...

    Hey,


    ich kenne und habe "Nur" das normale Quintet Black mit Bor-Nadelträger......in meiner Kette sind die Höhen sehr sanft, der Bass angenhem voluminös, aber eher warm als trocken. Details und Raum sind ausgezeichnet. Das System klingt für mich eher entspannt und ruhig und nicht anspringend oder dynamisch fetzend.


    Für mich ein System für entspannte Hörabende mit eher ruhiger Mucke. Die Klangfarben kommen vor allem gut für Stimmen, die sehr sonor und mit viel "Brust" singen und für natürliche Instrumente wie Akustik-Gitarre, Klavier, Streicher etc....


    Das System entnervt auch spitz und nervend klingende Platten.
    Platten die von haus aus schon eher warm aufgenommen sind, nimmt es damit natürlich auch noch die Restattacke.....


    Tja, das wär so mein Eindruck.....