Posts by Dig

    Wie Ihr seht, war es nicht nur theorethisches Gelabere!



    [Blocked Image: https://abload.de/img/15aeasuf.jpg]


    [Blocked Image: https://abload.de/img/17bdvsnh.jpg]


    [Blocked Image: https://abload.de/img/23b93swa.jpg]


    [Blocked Image: https://abload.de/img/25b9yspz.jpg]


    Die Knöpfe sind aus Aluminium, der KHV ist das rote Platinchen, ganz links hinten sind die 2 Sicherungen und die 3 Steckzungen für 2x12V~ vom Trafo

    3 Stifte (1,3mm) für den Ausgang sind rechts hinter dem KHV. Ebensolche 2 für das MP3/Bluetooth/SD/USB Teil auf dem Board links sind für dessen 12V Spannungsversorgung.

    I

    Ich kann nur sagen zuschlagen!

    Ich revidiere meine Aussage! Das Teil ist Schrott, weil es nicht funktioniert. Ich konnte damit nicht einmal Lötzinn schmelzen. Schade, wäre zu schön gewesen preisgünstig auch mal einen Chip entlöten zu können.

    Ihr seid alle uninteressiert wie es scheint, na ja was solls. Ich frage mich nur ob es sinnvoll ist hier noch irgendetwas zu schreiben oder Tips zu geben. Jedoch einen uneigennützigen gebe ich noch wenigstens für die "nur" Leser der Beiträge. Ich bin schon beim bestücken eines Boards und natürlich ist es der 1. Prototyp, der in Folge noch einige, allerdings nur kleine, Anderungen erforderlich macht bei einer größeren Auflage. Die Bohrungen für die 3,5mm Klinkenbuchsen sind eine Nr. zu klein geraten und die 6,3mm Klinkenbuchsen Kontakte sind als Bohrungen ausgeführt und wurden nicht als Langlöcher gefräst. Wie ich das ändern soll weis ich noch nicht und deshalb habe ich die PCB's für die Aktivweiche auch noch nicht in Auftrag gegeben. Da ist die gleiche Buchse drauf. Dem Prototypen habe ich mit einem Laubsägeblatt die Änderungen verpasst.

    Der Kopfhörerverstärker passt auch noch nicht optimal, aber ich kann ihn senkrecht mit 9 Drahtresten von Radial R's anlöten. Ist nur ein kleiner Schönheitsfehler. Beim Zoll ging es auch soweit glatt am Folgetag und ich kann diese 4 Prototypen zum Preis von 14€ je Stck. anbieten.


    So jetzt zum Tip: hier habe ich mein neues Löteisen gekauft, das heute ankam per Einwurf-Einschreiben ohne Zoll Behandlung! Das Teil ist eine Heißluft Lötstation und ich bin gespannt wie es damit flutschen wird. Es macht jedenfalls optisch schon mal einen sehr guten Eindruck.

    Momentan ist der Preis dafür lächerliche 26,08€ mit 9 Vorsatzdüsen!!!

    Ich kann nur sagen zuschlagen!

    Hi Leute,

    5 PCB's aus diesem Post liegen in verbesserter Version beim Zoll. Sie sind in schwarz und gesehen habe ich sie heute wenigstens schon mal. Außerordentlich schön geworden kann ich sagen. Da keine Rechnung auf den Päckchen ist, nervt der Zoll mich jetzt. Sie verlangen eine ausgedruckte Rechnung und haben die Ansicht auf meinem Notebook nicht akzeptiert. Nicht mal eine Verbindung zum Drucker haben sie mir erlaubt. Bürokraten eben, die die Zeichen der Zeit nicht begreifen. Ich als "Grüner" verachte die Verschwendung von Resourcen insbesonders von Papier. Die Chinesen haben das mittlerweile begriffen, aber in DL wird in den Ämtern schon seit vielen Jahrzehnten weiter gewurschtelt. Wird eigentlich Zeit alle bisherigen Parteien von der Macht zu "erlösen" und auch die Werbeflut abzuschaffen. Wir packen den Schutz der Erde sonst nie.

    Wer Lust auf eines dieser PCB's hat melde sich bitte, es sind blos 4 zu haben.

    Ich nehme an, der Zoll knöpft mir mindestens Umsatzsteuer ab, dann würde eine Platine 12€ kosten. Mal sehen ob noch Gebühren drauf kommen. Zu den 4 Platinen gebe ich auch einige Bauteile ab, soweit ich diese über habe. Oben steht ja wo man das "Gelumbe" günstig kriegt.

    Die 5er XLR Buchsen male / female müßten noch evtl. in einer Sammelbestellung beschafft werden. Gleich dazu auch die passenden Stecker. Kommt das nicht zustande mache ich mir je 2 3er in die Frontplatte, die habe ich im Bestand.

    Eine Doku muß ich auch noch verfassen, dann male ich im Schaltplan die Signalwege ein. Ich würde mich sehr freuen, wenn jemand auf CNC Zugriff hätte und bei den Frontplatten helfen könnte.

    2,5mm² finde ich überdimensioniert. Da kannst Du Verbraucher bis 3,5kW dranhängen. Welche Gerätekombies verbrauchen so viel Strom? Ich denke jetzt nicht an Herde oder Durchlauf-Erhitzer. Vielleicht sinnvoll, wenn man in der Küche z.B. 5-6 Steckdosen nebeneinander hat. Aber selbst da macht es nur Sinn, wenn die Hausfrau Wasser zum Tee brühen erhitzt und dabei gleichzeitig Staub saugt. Die Steckdosen für den Staubsauger sollten also einen eigenen Kreis bekommen.

    Somit ist zu beachten, daß nicht mehr als 2KW den Kreis belasten, wenn man 1,5mm² verlegt hat. Bei mir habe ich parallel zu den Stromkabeln mindestens 2x2 Adern geschirmt als Signalkabel eingeputzt um intelligente Steuerung nachrüsten zu können. Einige auch 5x2. Mit Bloototh ist viel davon eigentlich auch nicht mehr nötig. Die rasante Entwicklung vereinfacht Vieles. Lan Kabel braucht es auch blos 2 oder 3 vom Router ab als Etagensprünge. Mit Repeater geht WLAN selbst 100m weg im Garten noch. Wichtig ist ein ordentlicher Potentialausgleich mit 6mm² zur Erdung. Zum Potentialausgleich würde ich eine direkte Ader legen mit 4mm² von der Verstärker Anlage. Antenne auf dem Dach erfordert mindestens 16mm² Cu zur Erde.

    Treppenlicht schalten geht mit einer Ader nach L über einen Stromstoß Schalter im Verteilerkasten. An jedem beliebigem Schaltpunkt im Haus aktivierbar zu dem diese Ader geführt wird und L anliegt. Dafür nimmt man dann 5 adriges Kabel. Rollläden könnte man auch so steuern. Eingang beleuchten mit LED Scheinwerfer mind. 20W und Bewegungsmelder. Mindestens 2x3 Adern zum Eingang für Klingel und Türsprechanlage.

    pronto schrieb bei der Thread Eröffnung nichts über eine Frequenzweiche und damit ging es auch nur um die Grundsatzfrage! Bei den heutigen Möglichkeiten bevorzuge ich 3 aktive Wege und individuelle Anpassung der Frequenzbereiche ohne Verbiegungen durch passive Elemente am Speaker. Ausnahme sind Ausbrüche, die man mit einem Saugkreis behandeln kann. Das Impedanz Problem wird umgangen, indem die 3 einzelnen Bereiche ja außerhalb dieser Problemzonen der Speaker gelegt werden. Unsymmetrische Verbindungen sollten nicht so lang sein, weil Xc sich nicht linear verändert. Kabellänge und Frequenz haben gleichermaßen Einfluss und die Frequenz ist dabei auch noch variabel. Die Verstärkung des Höhenbereichs beseitigt diesen variablen Höhenabfall nicht. Symmetrisch reingehen ist dann die einzige Alternative oder drahtlos, wenn der Kleinsignalweg zu lang ist und der Xc Einfluß damit zu groß wird.

    Abschließend kann ich sagen, wenn man kein "Goldohr" ist, funktioniert es auch mit 2x 20m Speakerkabeln und man hört den Unterschied zu 2x 2m eher nicht. Trotzdem stimmt aber die Theorie mit dem stärkeren Nachschwingen speziell der Tieftöner durch schlechtere Dämpfung.

    Bei 5-7m Abstand und 2,5mm² Kabel kann man beides akzeptieren.

    Wenn man die fachlichen Aspekte betrachtet, sind kurze Kabel von der Endstufe zum Speaker immer vorteilhafter, weil damit die Dämpfung nicht unnötig verschlechtert wird.

    Der Innenwiderstand des Verstärkerausgangs dämpft das Nachschwingen der Membrane umso stärker, je kleiner er ist. Für die induzierte Spannung beim Nachschwingen der Lautsprechermembrane wirkt dieser Innenwiderstand als Kurzschluß. Besonders die Bässe sind "trockener?", wenn er nicht durch unnötige Kabellängen erhöht wird.

    Das ist wohl auch einer der Gründe für Aktivlautsprecher bzw. aktive Booster.

    Bei längeren Cinchkabeln kommt der kapazitive Einfluß des Kabels zum tragen, der mit steigender Länge größer wird und auch mit steigender Frequenz größer wird. Ich meine unsymmetrische Kabel sollten deshalb nicht länger als 10m sein. Symmetrische Verbindungen dagegen können sogar 100m überbrücken.

    In Deinem Fall aber braucht man nur die Kosten betrachten, weil der ohmsche Widerstand des 2,5mm² Kabels nur gering ist.

    Leute, was ist los mit Euch? Im analogen Forum sollte doch eigentlich Interesse an den analogen Lösungen bestehen. Habt Ihr Angst vor'm löten der SMD Komponenten? Ich habe die Frequenzpässe auch noch einmal komplett mit SMD Bauteilen versehen (wegen der Größe und auch Preisvorteil) und genau davon werden PCB's in Auftrag gegeben. Auf youtube gibt es einige Filmchen, die zeigen wie leicht es sich eigentlich löten lässt. Man sollte das natürlich ein wenig trainieren. Ordentlicher Löthonig oder in Spiritus aufgelöstes Kolophonium sind aber dabei unabdingbar. Damit wird die zu lötende Reihe oder Stelle unmittelbar vor dem Löten eingepinselt und ein mind. 30W Lötkolben mit sehr sauberer verzinnter schmaler Spitze benutzt, wenn man keine Heißluftstation hat. Mit ca. 350-380°C Einstellung an der Lötstation geht es am besten. Einen Pin auf der Gegenseite mit Zinn anheften und den Chip dabei ausrichten. Dann Zinn einmal über die gesammte Pad-Reihe ziehen. Danach noch einmal einpinseln und überflüssiges Lötzinn vom Pad (mit dem Lötkolben, ohne Zinn auf der Spitze) wegziehen. Wer es nicht schafft kann dazu auch Entlötlitze benutzen. Immer wieder Flußmittel benutzen dabei ist entscheidend. Die R's etc. kann man auch mit einem Nadelkolben auflöten. Diese Dinger gibt es auch für 12V billig. Die taugen aber nicht zum löten der IC's! Der geringe Abstand der Anschlüsse erfordert die erstgenannte Methode, da man immer verwackeln wird und dabei sonst kalte Lötstellen entstehen oder man zu lange lötet. Elektrostatische Aufladung des eigenen Körpers und des Lötkolbens leitet man ab mit einem Handgelenkband und einer Drahtschlaufe am metallischen Lötkolbenende zu einer metallischen Unterlage. Diese wird geerdet am Potentialausgleich (an Schutzleiter der Steckdose geht auch mit Krokoklemme). Damit ist man auf der sicheren Seite. Die "eingematzten" Lötstellen werden danach sofort mit einer Zahnbürste und Spiritus kräftig abgebürstet. Nehmt Euch Zeit und trainiert das mal eine halbe Stunde, damit sich das Gefühl dafür einstellt. So verliert man seine Scheu davor.

    Durch das zusammenfassen ist das kleine Board für die Signalisierung welcher Eingang geschaltet ist, auf das PCB mit den Frequenzpässen und (2x) symmetrisch IO gekommen. Ich habe, wie schon geschrieben, auf diesem PCB etwas vereint um die Produktion günstig zu machen und es werden 3 PCB's die ich definitiv bestelle. Am 22. ist die Ruhepause in China beendet und Aufträge werden wieder abgearbeitet.


    [Blocked Image: https://abload.de/img/f-paesse_sym-io_signp7sti.png]


    Nach erstellen der Gerber Files und Test habe ich noch 2 kleinere Fehler beseitigt, die sich eingeschlichen hatten. Die Platine mit dem JAAW 4E V4 wird oben mit einer V-Kerbe versehen, um das Netzteil auch leicht abtrennen zu können. Dann werden die Steckzungen Verbindungen zur Versorgung des Boards benutzt. Das abgetrennte NT könnte man somit (7cmx24cm) auch hochkant in ein Gehäuse einbauen. Für das MP3 Board habe ich noch rechts und links je 2 Lötpunkte eingerichtet für GND und +12V. Meins kommt auf die linke Seite.



    Die 3. Platine ist die Stereo-Aktivweiche, die auch von dem Netzteil versorgt werden kann.

    Den 4. Anschlußpin der Trimmer habe ich dazugeschmuggelt, wenn jemand andere Trimmer mit 3 Pins in Reihe nimmt. Ob Trennkerben gemacht werden weis ich nicht, durch die unterschiedlichen Designs. Notfalls kann man einen Dremel o.ä. nehmen und selbst trennen mit einer kleinen Diamandscheibe. Wenn man sich einen Anschlag bastelt, woran die zu trennende Platine entlang geschoben werden kann, wird das auch sehr sauber gehen.


    PCB Preise incl. Zoll aber noch ohne Versandkosten:

    4.4. - ca.12€ (Lötstoplack schwarz, Bestellung ist schon raus)


    FP+IO+Sig - ca. 9€ (Lötstoplack weiss)


    Stereo-Aktivweiche - ca. 4€ (Lötstoplack weiss)


    Wer sich beteiligen möchte kann rare Bauteile von meinen überzähligen dazu bekommen, wie den KHV, Schalter, Potis, 6mm Klinkenbuchse und 3,5mm Klinkenbuchsen und SMD-R's. Nur wer zuerst kommt bekommt was davon, weiterer Bedarf durch Links zum entsprechenden Verkäufer (mögliche Wartezeit 1-2 Monate). Ich habe nur gute Erfahrungen gemacht bei der Bezahlung mit Visacard bei den chinesischen Anbietern. Die Alu-Drehknöpfe sind noch unterwegs und deshalb steht deren Bewertung aus. Der Schalter bekommt einen 3cm Knopf, die Potis 2cm.

    [Blocked Image: https://abload.de/img/f-paesse.schr3sc3.png]


    [Blocked Image: https://abload.de/img/f-paesse.brdsusxb.png]


    Die Frequenzpässe hatte ich schon mal vor einiger Zeit konstruiert, in verschiedenen Versionen auch für Leute die den Umgang mit SMD's scheuen. Die Ausführung mit ca. 3x4cm ist damit schon mal klar, damit man eine Vorstellung davon bekommt. Wie schon geschrieben lassen sich die Bauteilwerte an die eigenen Bedürfnisse anpassen bzw. leicht berechnen.

    [Blocked Image: https://abload.de/img/jaawaktiveweiche_schoxsl1.png]


    [Blocked Image: https://abload.de/img/jaawaktiveweiche_brdd9s9b.png]


    Wie man sieht, bin ich jetzt auch fertig mit der Aktivweiche.

    Die Frequenzpässe werden auf die 7 poligen Buchsen gesteckt und das Board dadurch viel flexibler. Man braucht sich nur veränderte Frequenzpässe zu machen um es für andere Speakersysteme zu verändern. Das erfordert dabei nur andere Bauteilwerte (R's+C's). Man kann hier nicht einfach OPA134 für die TL071 nehmen, da der Offset Abgleich über den + Anschluß des OPA erfolgt und beim TL071 über den -! OPA134 Bestückung muß deshalb mehrheitlich eingefordert werden vor einer Bestellung! Bei Nutzung der Klinkenbuchse wird die Spannungsversorgung des INA 2134 getrennt und deshalb auch nur symmetrisch oder asymetrisch als Eingang erlaubt. Die Verbindung zu den 6 Endstufen erfogt über die SMA bzw. SMB Buchsen. Der Eingang kommt symmetrisch an den symmetrischen Ausgang des anderen Boards dran (evtl. mit 1k entkoppelt).

    Jetzt fehlen nur noch die aufsteckbaren Frequenzpässe, da die Stromversorgung auch an das andere Board mit drankommt.

    [Blocked Image: https://abload.de/img/4e_v4_240x170mitntrpsr6.png]


    meine letzten Änderungen:

    ein anderer Stufenschalter (bereits vorgestellt und nun eingefügt),

    Trennung von 0V in GND und DGND mittels 47µH Drossel und Masse-Polygon Trennung,

    Anpassung der L Anschlüsse an gebräuchliche Größen der Bauteile und

    einige Potentialbrücken, wo die Leiterzüge sowohl top als auch bottom sind, eingefügt.

    4 zusätzliche Trimmer zur Voreinstellung der Verstärkung von E2 und E 3 sind noch dazugekommen.


    Verschiedene Lötstützpunkte sind auf dem PCB, die evtl. einer Erklärung bedürfen.

    LStP 8-12 braucht man, wenn der Regler für den Kopfhöhreranschluß abgesetzt an der Front montiert werden soll.

    LStP 13-17 sind zum Anschluß des MP3/Bluetooth/FM/USB/SD Boards mit FB vorgesehen (ohne müssen SJ1 und SJ2 gebrückt werden).

    An AGND in der Mitte ganz links kommt eine Verbindung zur Zentralmasse, wenn das NT abgetrennt betrieben wird.

    Auch PAD 3/4 bekommt dann eine flexible Drahtbrücke zu GND1/AGND1 sowie 0/0V zu PAD 1/2.

    An SB, SA, G_S und +_S kommt das Signalisierungsboard mit seinen Anschlüssen SB.1, SA.1, G_S.1 und +_S.1.


    Ich glaube jetzt ist es langsam soweit PCB's fertigen zu lassen. Sehr günstig wird das bei 2x10 Stck. in Kombination mit der Stereo Aktivweiche, womit 3 Wege aktiv mit 3 Stereo Endstufen gemacht werden kann. Weniger als 20 $ pro Kombination bei Lieferung bis zu mir (incl. Zoll.

    Gibt es weiteren Erklärungsbedarf oder Ansichten zu Fehlern?

    Es ist viel mehr als nur eine einfache Schaltzentrale, wie Kalle MkII meinte und auch die Kosten bei weitem nicht so hoch wie die empfohlene Ausweich Empfehlung von Kalle MkII.


    Weitere PCB's sind dann noch erforderlich, wenn man die Signalisierung möchte und die 3 Frequenzpässe für die Aktivweiche, die auf sie aufgesteckt werden.

    Ich sehe grade noch Fehler bei der Weiche, was ich erst noch bearbeiten muß vor dem posten. Die Signalisierung und die Frequenzpässe werde ich auf einem PCB zusammenfassen, um bei den Kosten zu sparen. Dazu müssen diese schaltungstechnisch verbunden werden. Erst nach der Trennung werden die dann korrekt funktionieren.

    Ich habe mittlerweile auch ein lbr file von dem Schalter RS1010 Version 2/4 gemacht, nachdem ich die Dinger bekommen habe. Jetzt wird es noch in die Projekte eingefügt. Die Qualität ist echt hervorragend!

    Wer mit eagle konstruiert kann es sich hier saugen

    switch-c-RS1010.lbr - 20 KB


    Kleinen Schönheitsänderungen an den pcb's ergeben sich immer wieder wenn ich etwas dran mache. Die letzte Version ist deshalb auch leicht verändert. So ist z.B. eine weitere Brücke zum Netzteil hinzugekommen, um +12V besser verbinden zu können bei abgetrennter NT Platine. Der Produzent macht eine V-förmige Trennlinie an der Schnittkante. So kann man das NT leichter abtrennen, wenn man will. Die Produktionskosten sind bei 30 Stck. mit ca. 10€ relativ günstig wie ich bisher rechergiert habe.

    Einen passenden Drehschalter gibt es zum Superpreis im 5er Pack!

    hier

    Ins Projekt einfügen geht aber erst wenn ich den hier habe und in die lib von eagle einpflegen kann.

    Es gibt bei einem solchen Angebot, wie ich es bei der Recherge nach dem Schalter gefunden habe, eigentlich auch keinen Grund mehr im Auto keine Rückfahrkamera zu haben.

    Mit dieser Kamera am besten!

    Hier gibt es auch was Günstiges mit integriertem NAVI. Kommt halt auch drauf an wie viel man sein Auto nutzt und welche Strecken man dabei fährt.

    "Extremer" wäre dann diese Version.

    Ich bringe das hier nur, weil die Recherge sehr gedauert hat.

    Ho Ho Ho

    ok. Christoph wo Du Recht hast hast Du Recht.

    Die Schaltung hat sich selbstverständlich auf dem weiteren Entwicklungs- und Erkenntnisweg ebenfalls verändert. Die Spiegelung des Netzteils an der Horizontalen !!! war mir vor Deiner Kritik auch schon eingefallen und obwohl ich mich eigentlich schon fertig wähnte, war ich schon dabei die Änderungen zu machen. Die Abblock-C's waren (bzw. sind) eigentlich Platzhalter gewesen, da ich nichts passendes in der lib gefunden hatte. SMD's haben nun vorläufig ihren Platz substituierend gefunden. Ob ich die beim Aufbau nehme kommt drauf an, ob es sich löten lässt. 3 IC's hatte ich vorher 90° gedreht drauf, aber so geht es besser mit der Leitungsführung.

    Die Sache mit den aufgeteilten Masse- und Versorgungsleitungen werde ich so nicht weiter verfolgen, sondern bei weiteren Aufbauten mit 4 Ebenen das ganze entflechten.

    Die Bilder vom Projekt in dieser Phase als Version 4 nun auch nochmal deshalb.

    Ein Link zu einem Ersatz für den Grayhill Schalter würde ich mir wünschen, da ich nichts Vergleichbares gefunden habe. Für mich habe ich Vebana Schalter aus früheren Zeiten im Bestand.

    3 Projektbilder als rar file


    [Blocked Image: https://abload.de/img/jaaw4ev.4brdu9sxs.png]

    [Blocked Image: https://abload.de/img/jaaw4ev.4sch1jdsu7.png]


    [Blocked Image: https://abload.de/img/jaaw4ev.4sch2tvsp9.png]

    Die 6,35mm Klinkenbuchse mit den Schaltkontakten ist kein Problem, auch wenn diese Version nicht mehr gefertigt wird. Deshalb findet man auf diversen Verkaufsplattformen nur total überteuerte Angebote. Die Anbieter haben sich da wohl die Restbestände gesichert. Ich habe 20 Stck. zum vernünftigen Preis in China bestellt (schwer zu finden!).


    Das miesere Problem ist der schöne Rotory Spezialschalter von Grayhill, der nicht zu bekommen ist. Auf dem Board sind aber Lötinseln drauf um eine andere Version zu nehmen. Der kommt dann an die Gehäusefront über den sym. Ausgang.

    GRAYHILL - 56SDP36-01-2-AJN - DREHSCHALTER 36GRAD

    geht z.B. auch, aber der Richtige wäre

    http://www.newark.com/grayhill…p4t-200ma-220v/dp/11C5078

    18€ ist aber auch schon eine ganz schöne Ansage dafür.

    http://www.newark.com/grayhill…p5t-200ma-115v/dp/14M6792

    geht auch, ist immer noch mit 10€ recht teuer, da mit 20€ Versand... + ? zu rechnen ist (USA).

    Eine billigere Möglichkeit wäre

    http://www.newark.com/lorlin/c…-30-150ma-250v/dp/25M8654

    aber möglicherweise handelt man sich eher Probleme bei der minderen Güte ein. Das kommt natürlich darauf an, wie mit ihm umgegangen wird.


    Das Poti für den Kopfhörerausgang kann man auch an die Front über die Buchse montieren und die zusätzlichen Lötinseln benutzen. Die Masseverbindung vom Netzteil erfolgt m.M. nach am besten über die 2 Steckzungen an Pad1/2 und 0V/0 über ein flexibles 1,5mm² Kabel und die GND-Brücken über die 12V~ Leiterzüge können dann weggelassen werden.