Posts by rowi

    Wie erwähnt, die RTM FOX C60 ist derzeit die einzige neu hergestellte Cassette mit Typ1-Band.

    Na ja, ein wenig mehr neue Tapes gibt es schon:

    Thomann Compact Cassetten


    Wobei es die EQ Professional C-90 für etwas weniger Geld auch bei den Müller-Drogeriemärkten gibt. Allerdings, ist die Qualität nicht unumstritten (Die Tapes schmieren), klanglich sind die aber überraschend gut. Hoffentlich sind das nur Probleme mit einzelnen Chargen.

    Laut ATR sind die ATR Magnetics Cobalt Silver Type II Kassetten Neuproduktionen.

    14,- Euro plus Versand für eine C-60 sind natürlich eine Hausnummer.

    Gemein ist diese Ausgabe:

    Da hat die Marketingabteilung voll zugeschlagen: Wer schafft die schlechteste Version zum höchsten Preis zu verkaufen?

    Wieso lassen sich Tabellen nicht löschen?





    Das ist gar nicht die schlechteste Ausgabe, "nur" die Stereo Layer (beide SACD und CD) sind wirklich übel. Der Mehrkanal SACD-Layer ist vom Sound her toll. Auch, wenn man das auf Stereo heruntergerechnet abspielt. Und das für kaum 10,- Euro beim großen Fluss.

    Wer die Möglichkeit hat, SACDs mit Mehrkanalton abzuspielen, macht mit der Version nicht viel verkehrt.

    Hinzu kommt dann noch das Know How, was fast gar nicht mehr vorhanden ist, konstant gute Bänder herzustellen, da ist noch viel zu tun.

    Im Prinzip ist das Know-how schon noch da, das beweist ein Blick auf die EDV-Seite.

    Dort sind Sicherungsbänder immer noch ein hochaktuelles Medium, welches sogar kontinuierlich weiterentwickelt wird. Und da sind die Anforderungen an eine hohe, gleichbleibende Qualität doch sehr hoch.

    Es ist allerdings zu vermuten, dass bei den zu erwartenden Umsätzen keiner dieser Hersteller Investitionen in Richtung Bänder für analoge Musikaufzeichnung tätigen wird.

    Die aktuellen Preise (um die acht Euro bei einer C90 FeO2) der derzeit neu hergestellten Kassetten zeigen doch, dass da keine Megastückzahlen produziert und verkauft werden.

    Ja, muss es.

    Es war viel Text zu tippen... :*

    Tja, hättest Du mal die Playlists bei WDR 4 kopiert und den cut&paste Artisten gemimt.

    So in der Art produziere ich ganz gerne die Betitelung, wenn ich mal analoge Quellen auf digitale Medien übertrage. Erspart doch reichlich Tipparbeit.

    Warum hat man den das so gemacht? Brachte oder bringt es irgendwelche Vorteile Typ II Band mit 120µs Entzerrung Musik aufzunehmen...?

    Eine nette Erklärung gib es z.B. hier: Etwas über: BIAS - Und etwas über: DIE AUTOMATISCHE ERKENNUNG VON COMPACT CASSETTEN - Uwe H. Sültz - Lünen - Germany ...

    Auszug:

    "Vorbespielte Kassetten mit Chromdioxidband werden häufig mit einer Aufnahmevorverzerrung von 120 µs bespielt, d. h. der Kassettenrekorder sollte beim Abspielen auf Ferro-Band eingestellt sein. (Beschriftung der Kassette beachten.) Bei diesem Vorgehen wird die gegenüber Eisenoxid-Band verbesserte Höhenaussteuerbarkeit des Chromdioxid-Bandes nicht genutzt, um das Rauschen mittels 70 µs-Entzerrung zu verringern, sondern um höhenbetontes Klangmaterial besser wiedergeben zu können."

    ECM, zumindest die neuerern ab 1980 und viele andere hochwertigerer Kaufkassetten

    sind üblicherweise Typ II, also Chrom. Das wird aber nicht automatisch erkannt!

    Natürlich werden diese Tapes nicht automatisch als Chrom erkannt.

    Die sind mit Absicht für die 120µs Entzerrung bespielt.

    Bei 70µs (Stellung Chrom/Metall) abgespielt werden die Aufnahmen eher dumpf klingen.

    Das wurde früher von diversen Plattenfirmen bei höherwertigen Aufnahmen so gemacht.

    Kein Anlass zur Sorge. Und bei ECM steht ja eigentlich alles auf der Kassette.

    ECM-Tapes.jpg

    War ein guter Tipp.

    Leider war ich nicht schnell genug und bin daher auf mir eher unbekannte Interpreten ausgewichen, soll ja den Horizont erweitern. Sind aber auch toll.

    Die Qualität der Tapes ist auch nach dreißig Jahren Lagerung noch prima, keine Dropouts oder abgesoffene Höhen. Von daher, wer die ECM-Aufnahmen mag und etwas frisches Futter für sein Tapedeck sucht, kann da bedenkenlos zuschlagen.

    Oh ... schon wieder so ein Klugschei...

    Naja, wenn ich mir dein Avatar so anschaue, werde ich den Eindruck nicht los, dass es hier mehr darum geht jede Menge technischen Unfug zu verbreiten, Hauptsache er dient dem "Beweis" der Überlegenheit der Analogtechnik gegenüber allen anderen Musikformaten.


    Und dann dieses völlig sinnentleerte: "Ich höre Musik und keine Technik" als Totschlagargument.

    Nur, weil irgendwer irgendetwas hört ist es noch lange nicht die absolute als Maß aller Dinge.

    Woher kommt es eigentlich das man hier im Forum niemals ohne irgendwie von der seite anzuecken über das eigentlich entscheidende thema "Empfundener Klang" berichten kann, fühlen sich da einige auf die füsse getreten?

    Im aktuellen Thread wurde eigentlich nie vom "empfundenen Klang" geschrieben, sondern subjektive Eindrücke als allgemeingültige Tatsache dargestellt, die zudem gerne mit hanebüchen technischen Erklärungen untermauert wurden. Wenn sich dann Widerspruch regt, braucht das eigentlich niemanden ernsthaft zu verwundern, zumal wenn ein "Ich höre es doch" als alles Beweisendes, keinen Widerspruch duldendes Totschlagargument hinterherkommt.

    Ich hör MUSIK...keine Dynamik...ok!?

    Mag ja sein, aber Du hast doch diese nette Steilvorlage mit den 16 Bit geliefert, oder?

    Und die Anzahl der Bits definiert nun mal die mögliche Dynamik.

    Ist ja nicht meine Schuld, wenn hier im Forum ständig irgendwelche Begriffe aus der digitalen Signalverarbeitung falsch verwendet werden um damit die angebliche Minderwertigkeit digitaler Medien zu "belegen".


    Hättest Du geschrieben, dass Du Platten besitzt die Du in der Klangqualität (oder zumindest Deinem Klangempfinden nach) so noch nie von einem digitalen Medium gehört hast, wäre ja alles prima gewesen. Hat ja schließlich keiner behauptet, dass nur weil etwas digital aufgezeichnet wurde das Ergebnis immer klanglich überzeugt und subjektive Eindrücke darf ja auch jeder haben.

    ...es gibt so`n paar Platten auf denen mehr drauf ist als 16Bit auflösen kann...sind aber nicht viele!


    Was sind das denn für Platten, die einen Dynamikumfang von mehr als 90dB haben und mit welchem Equipment schaffst Du es diese, ohne Dynamikeinbußen abzuspielen?

    Und es ist auch immer von der Qualtät des Digitalausgangs abhängig. Wenn dort nur mittelmäßige Signalqualität raus kommt, kann der beste Wandler auch nichts mehr retten

    Kurze Frage, was ist denn eine mittelmäßige Qualität eines Signalausgangs? Und wie wirkt sich das dann auf die Signalverarbeitung im angeschlossenen Wandler aus und wie muss man sich den Höreindruck vorstellen?

    Also verstehe ich das jetzt richtig?


    Rowi ist als Gewerblicher im Bereich Digital Audiotechnik PCM tätig?


    Ich gehe mal davon aus, dass du hier in den Tiefen des Forums irgendetwas findest, was eine den Forenregeln widersprechende gewerbliche Tätigkeit meinerseits belegt.

    Könnte sonst vielleicht ein Problem für Dich werden...

    ich habe keine finanziellen Interessen und verdiene meine Brötchen in einer ganz anderen Branche, wie sieht es bei Dir aus?


    Genau, ich rate strikt vom Einsatz von unnötiger Konvertierungssoftware und der eventuellen Anschaffung eines DSD-fähigen DACs ab und verdiene damit dann auch noch Geld, weil die Leute das Zeug nicht kaufen.

    Au Mann...