Posts by Carsten R.

    oder eben so einen günstigen China Verstärker ohne Phonostufe und diese dafür extern gut gebraucht nehmen. Beides für ca 200,- oder so,.

    Phonostufen zb Lehmann Statement oder Graham Slee Gram Amp Se, Aikito oder eine der anderen Geheimtipps.


    Die meisten internen Phonoeingänge selbst richtig guter und teuer älterer Vollverstärker haben da eher klanglich schlechtere Phonosektionen.

    vielleicht weil die Schweizer ihre Lehmann Produkte dort gekauft haben wo sie günstiger sind. Also in Österreich oder hier in Deutschland.


    Ich finde aber Lehmann Audio auch immer noch sehr gut. Der Klang ist sehr gut und nur der Geschmack entscheidet hier welche klangliche Note man mag.

    Hatte ja 3 Geräte vom kleinen BC Statement, welcher versehentlich geliefert wurde, über den normalen BC bis zum SE2 mit selbst gebauter Accustromversorgung


    Den Decade hätte ich mir unbedingt auch noch gönnen sollen aber ein Silvercube war für mich damals ein absoluter Traum

    Ich meine, den 701er von Yamaha mal in der Hand gehabt zu haben. Sieht toll aus, aber die Regler sind soweit ich mich erinnere auch aus Kunststoff...vielleicht vertue ich mich aber auch und ich muss ihn mir noch mal anschauen.


    Es geht ja auch stark um die Qualität des Phonoeingangs und da denk ich irgendwie immer, dass die älteren "großen" Verstärker, wie der bereits genannte Denon oder Linn, im Vorteil sind...vielleicht liege ich aber auch hier falsch!?

    absolut rchtig solange der Verstärker elektisch noch voll in Ordnung ist.


    Als kleines Beispiel für einen wirklich schlechten Phonoeingang kann ich den aktuellen Yamaha RN 803D aufzählen. Immerhin ein 800,- Gerät

    Hi

    der Statement ist aber der kleinste Lehmann und nicht wie der Name sagt, ein großes Statement. Ein SE liegt hier 2 Geräteklassen höher also ist es ja doch logisch, daß der SE hier besser klingt. Er ist ein wirklich anderes Gerät vom Netzteil bis zu den übrigen Bauteilen. Vieles ist einfach besser und so klingt er auch deutlich besser.

    Beim aktuellen Kondensatorupdate geht es aber nur um Nuancen und jeder muss selbst entscheiden ob er dies möchte

    die alten großen Yamahas haben leider auch oft Probleme mit den recht komplexen Eingangswahlschaltern. Genau wie bei Onkyo auch


    So ein aktueller NAD ist neu sicher was vernüftiges aber ob sein Phonoeingang etwas taugt, kann hier wohl auch keiner so richtig sagen

    für die Kohle würde ich mir einen größeren nicht allzu alten Denon Vollverstärker der 1000er oder vielleicht 2000er Serie holen, Maximal ca 10 Jahre.

    Denon baut da schon recht gute Phonoeingänge rein und bietet auch sonst recht wertige Qualität

    Nur bitte kein AVR Gerät

    Hallo


    das Problem besteht leider bei so vielen AVR Verstärkern welche bei etwas lauteren Eingangsspannungen sofort stark verzerren.


    Zerrt es denn auch im Direkteingang?


    Hatte dies auch mal an einem Pioneer AVR und Lehmann Black Cube. Der Verstärker ging am Ende und die Phonostufe blieb bis zum nächst besseren Verstärker, damals ein Mufi M3i und alle Probleme waren beseitigt.

    Ich würde hier eine Widerstandsnetzwerk dazwischen hängen und den Pegel leicht absenken. Zur Not geht auch ein gutes Poti aber am OP 2134 würde ich mich nicht vergreifen .

    die Pioneer VSX 5er Serie bekommt man zum Glück an jeder Ecke sehr günstig gebraucht. Hatte mal einen VSX D 510 welcher auch überhaupt nicht gut geklungen hat. Besser war da schon der VSX D 810 welcher im Bass schon richtig Druck aufbauen kann.

    Beide Verstärker haben allerdings Probleme mit den LS Relais am Ausgang


    Würde hier auf jeden Fall eher zu einem guten Stereoverstärker raten welche meistens auch deutlich besser klingen

    Goldmund verbaut aber teilweise auch nur günstige Pioneer Technik und verkauft diese Produkte mit edlem Gehäuse und leichten technischen Veränderungen für Unsummen.

    Einfach mal bei Lampisator nachlesen

    vor meinem Phonomopped Mk2b hatte ich übrigens einen Lehmann SE2 mit DIY Accustromversorgung und selbst von diesem recht gutem Niveau hat sich das Mopped klanglich absetzen können. Es macht einfach mehr Spaß und klingt nicht so nach CD Player, was den Lehmännern leider etwas zu eigen ist

    Hallo Dietmar,


    generell sind Röhrenphonos MM Stufen, da wird für MC meist mit Übertragern gearbeitet. Ich kann da die Croft RIAAs je nach Geldbeutel sehr empfehlen.


    Beste Grüße

    Oliver

    Beim Phonmopped wird mittels Transistor die erste Röhrenstufe so sehr verstärkt, daß eben auch MC sehr laut verstärkt werden kann (ca 63db). Am Ausgang dann nur reine Röhren. Es gibt aber noch andere solcher Hybriden oder reine sehr gut Röhren MM Phonostufen

    Und wenn du ohnehin nur MM hören magst, wird dann auch keinerlei Update daran notwendig. Einfach nur Hören und Spaß haben.