Posts by Bonzo

    einen TD 280 bekommen, den ich nicht nur für das schönere sondern auch für das bessere und wertigere Modell halte.

    Der Antrieb und die Entkoppelung des 115 sind schon eine andere Hausnummer als der simple 280. Dann kann man sich auch einen Dual CS 505 kaufen, das nimmt sich nichts. Der 115 ist chronisch unterschätzt und sieht auch etwas lieblos von innen aus (der 280 aber auch). Nachteile der sehr leichte Arm und die hohe Kapazität der Verkabelung, die jeweils die Auswahl an geeigneten Tonabnehmern einschränken. Den mit dem Stanton finde ich ok, das System passt allerdings überhaupt nicht zum Dreher. Entweder auf Halde legen oder verkaufen und ein anderes System besorgen.


    Ich fand ja den oben verlickten SL-Q2 einen ganz heißen Tipp. Wenn so etwas noch läuft und ein EPC-270 oder 207 drauf ist einfach nehmen und eine Jico-Nadel dazu.

    Es gibt sehr gute Nachbau-Headshells für unter 10,- Euro/Stück

    Sorry, aber das Analogis ist Mist. Klingt einfach schlecht im Vergleich zu den Original-Technics. Ein Bekannter hat die mal gemessen und sehr unterschiedliche Spannungen an den jeweiligen Pins bekommen. Bei dem Preis fällt das Ding aber auch für 0,05 € vom Band, muss also auch nicht besonders sein.


    Headshells sind Zubehörteile, die sich preislich in den letzten Jahren furchtbar verteuert haben und an sich gibt es im bezahlbaren Bereich kaum was empfehlenswertes. Bei den Gebrauchten hätte man mal vor 15 Jahren ein paar Kartons zur Seite legen sollen.....

    kann mir einer sagen welcher Nadeleinschub kompatibel zum Clearaudie Maestro ist

    Da sollten alle alten AT95 (inkl. Shibata und VL) und auch die neuen AT 95 VML (also nackte Shibata und ML) implantierbar sein. Die Nadelträgereinheit muss allerdings aus dem Träger geprokelt und möglichst gerade in das CA verpflanzt werden.

    die alten Audio-Technica Silberkabel waren mal ein ganz heißer Tipp. Leider sind die aber so gut wie garnicht mehr zu bekommen. Ob die aktuellen Headshellkabel von denen mithlaten können, ist mir nicht bekannt.

    Ich benutzte bis vor einer Woche dieses dicken PCOCC-Kabel ganz gern. Dann ist mir bei einem neuen Satz ein Kabel aus dem Stecker geflogen. Das Zeug ist nicht gelötet, sondern verpresst - kann ich wegschmeißen.

    "aber Haupt-Dreher ist ein sehr umfassend modifizierter Lenco L 78 mit Ortofon-Arm AS 212,"

    Ok, zwei Anfragen mit dem gleichen Thema, ich habe jatzt an Michael gedacht. Dem Ortofon AS 212 würde ich gar kein MC zumuten wollen. Ein robuster einfacher Arm. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

    Im Vergleich zu dem P77 klingt das Denon richtig dünn, blutarm, langweilig, aaaber....

    Das DL-160 ist aber nun gerade kein Flitze-MC, sondern schon recht füllig. Im Akito würde ich so ein Ortofon nehmen. Mehr Substanz und Druck als das AT, noch den alten Metallgehäusesound der inzwischen doch etwas weichgespülten Ortofon. Als quasi Standardempfehlung weil wirklich gut das DV20. Das System läuft in fast jedem Arm gut.

    Beide Systeme kann man am Sedley ganz problemlos an 100 Ohm betreiben.

    Die angesprochenen Hana sind an sich auch ganz alte Vertreter, die von Excel seit inzwischen fast 40 Jahren unter verschiedenen Namen am Markt sind - trifft aber auf die meisten Konstruktionen im Tonabnehmerbau zu. Mir haben die Excel und Derivate zu wenig Druck und Bass und kosten inzwischen ein Schweinegeld.

    irgendwo muß der Preisunterschied zwischen Pro und HiFi Version

    Na ja, normalerweise ja nicht durch die Verarbeitung. Die Sachen aus dem Pro-Bereich, die ich bisher zu Hause hatte und habe waren vielleicht nicht stylish oder hübsch, aber absolut höchstwertig verarbeitet. Der Preisunterschied resultiert imho eher daraus, dass es keinen Hochglanzlack oder Echtholzfurnier und nur eine Farbe gibt. Mein Eve Audio Subwoofer hat nur ein mattschwarz foliertes Gehäuse, ist aber sehr gut verarbeitet, die Neumann könnten in der Richtung einen Industriestandard definieren.

    Ganz nebenbei fällt bei den meisten Herstellern der Zwischenvertrieb weg.

    Eine Neumann KH 120, die ich mal hatte, waren über jeden Zweifel erhaben und waren das beste, was ich bisweilen hören durfte. Teilweise mir dann aber schon wieder zu direkt und zu gut auflösend.

    Häng einen Subwoofer drunter, der die Neumann bei 80 Hz trennt. Sind dann nicht mehr so direkt, spielen locker und können wesentlich lauter.

    An sich die klassisch die 1/2. Die ist jetzt allerdings eher eine kleine SP100 geworden mit deutlich mehr Tiefe. Also weg vom klassischen 30*60*30. Der Test in der Stereo liest sich auch so, als wenn die klanglich nichts mehr mit den Klassikern zu tun hat. Meine 1/2E hatte sicher alles, aber absolut keinen abgrundtiefen Bass und offene präsente Höhen. Wer dem alten Ideal fröhnt ist momentan wohl am besten bei einer Stirling Broadcast LS3/6 aufgehoben oder behält einfach seine alte BC1 oder besorgt sich eine Rogers Studio1.

    Ich kenne nur die Phonostufe aus dem C338 und die ist mau. Genau genommen klingt sie noch am besten, aber ich fand den Verstärker insgesamt unterirdisch. Mag bei der reinen Vorstufe anders sein. Wenn Du allerdings fast keinen Unterschied zwischen Stream und LP hörst, wo ist das Problem?


    Bei dem Plattenspieler und wenn da keine großen Veränderungen mehr vorgenommen werden sollen, würde ich nach einem gebrauchten Black Cube gucken, nicht dem "Statement". Klingt immer noch sehr gut, ist anpassbar und notfalls mit einem größeren Netzteil aufrüstbar. Geht auch bei großen Systemem locker mit und kostet in der Basisversion nicht viel. Lässt sich auch ganz gut verstecken.