Posts by annalognicht

    https://analogetontraeger.de/w…0/09/Paper-LP-Verkauf.pdf


    Ist von einem Plattenhändler geschrieben, und m.E. wert zu lesen.

    Danke, das ist verständlich geschrieben.


    Zeit ist auch nach meiner Meinung nach der Faktor.

    Wenn man seine Plattensammlung bei z.B. bei Discogs eingepflegt hat, so kann man auch dort verkaufen. Der Zeitaufwand seine Sammlung digital aufzulisten ist auch ohne Verkaufsabsichten manchmal sinnvoll.


    Entscheidend ist wieviel Zeit man investiert und wie lange das Verkaufen dauern kann.


    Gruß Uli

    Hallo,


    ich denke das der beglaubigte Test nicht von Nöten sein wird, es sei denn Ralph verlangt das für uns als zusätzliche Sicherheit.


    Im Moment ist es nicht nötig

    "Gastronomie: Für die Innengastronomie sind keine Tests erforderlich, sofern auch die landesweite Inzidenz bei höchstens 35 liegt (Doppel-Inzidenzstufe 1).""


    Siehe

    https://www1.wdr.de/nachrichte…kdown-regeln-nrw-100.html


    btw, ich freue mich euch nach langer Zeit wieder zu sehen.


    Gruß Uli

    Lieben Dank. Ich glaub mein Weib hat eine neue Geschenkidee :)

    Hallo,


    jeder hat sein eigenes Verständnis für "Gut" oder "Beste". Somit endet das gern im Sumpf von Befindlichkeiten.


    Mein Tip dazu ist sich mit dem Label, den Personen und den Gerätschaften die die Aufnahme bis zum Produkt Tonträger machen zu beschäftigen.

    Als Beispiel wäre da

    https://foneshop.it/en/


    Der Link von Sebastian ist auch recht aussagekräftig.


    Gruß Uli

    Hallo,


    optisch finde ich die Auslegerlösung auch besser. Zum Einstellen der Riemenspannung wohl nicht so praktikabel.

    Wie wäre es mit einer dicken Schieferplatte die so breit ist wie die vorhandene, oder eine neue Schieferplatte wo der Motor auch Platz drauf findet?


    Oder Schiefer- Bambus-Schiefer um die Höhe zu erreichen.


    Viellecht kommt ja auch bald ein anderer Motor der dann eine andere Bauhöhe hat.


    Auch so wie auf dem letzten Bild - tolles Teil :thumbup:


    Gruß Uli

    Ich glaube, dass die Form des Gewichtes am WT einfach dem Designgedanken und der Einfachheit der Fertigung geschuldet ist. Ob das Gewicht nun Mitte Rohr oder darunter sein Schwerpunkt hat ist meiner Meinung nach nicht extrem wichtig . Darüber wäre unklug. Armlänge und die Eigenschaft des Tonarmrohr sind sehr wichtige Punkte, würd ich meinen.


    Gruß Uli


    Ein Grado Statement hatte ich auch mal. Entweder ich war zu blöd es richtig einzustellen, oder es passte einfach nicht für meinen Geschmack.


    Gegen das Decca Refferenz oder ein colibri klang das Grado wie kalte Füße.

    Hallo Andreas,


    das sieht auch sehr gut aus. Die Libelle ist pfiffig. :-)


    Das Rohr welches am Lagerbaum angeschraubt ist verstehe ich nicht.

    Das Headshell sieht auch super interessant aus.


    Gruß Uli

    Jürgen,

    Ich glaube du hast dir mehr Gedanken gemacht als ich annahm. Die Verhältnisse am Lager scheinen gemessen zu passen, entgegen des Fotos.


    Als System zum ausprobieren möchte ich dir ein Decca empfehlen. Hat hier eine ganze Weile zur Zufriedenheit gespielt. Jetzt hab ich niederländische Kleinvögel und bin Mit dieser Kombi halbwegs angekommen. Ist aber sicher Geschmacksache.


    Beim justieren braucht man einfach Geduld. Bis sich der Ball nach Verstellung in dem Öl in seine effektiv letzte Position in dem zähen Öl schwimmt vergeht so manche Stunde. Wenn es dann aber passt, dann ist es wunderbar.


    Gruß Uli

    hab grad mal sehr grob mit einem Zollstock gemessen.

    Mitte Tonarmrohr zu Achse Aufhängungsstab ist ca. 37 mm. Das Rad auf dem Aufhängungsstab hat eine Rille in der der Nylonfaden ist und hat einen Durchmesser in der Rille von ca. 18 mm. So ungefähr das Original.


    Das Haedshell was du gebaut hast ist auch sehr fein. Beim WT Original ist der Pickups aus einem dünnen Blech gemacht. Das ist zwar bequem in der Handhabung , aber neigt dazu schön mitzuresonieren. Ich habe unterhalb im Bogen etwas SIKA geschmiert - das beruhigt merklich.

    Mit etwas Neid habe ich in diesem Punkt auf den Rigid Float geschaut. Der hat den Pickup in der Achse des Rohr. Halte ich für eine sehr gute Überlegung. Dein Pickup ist deutlich massiver als der WT, so wird das Problemchen wahrscheinlich geringer sein.

    Dennoch würd ich - wenn ich deine Möglichkeiten hätte - das so auch mal alla RF ausprobieren.


    Zum Thema Tonarmeinstellung kann ich dir meine Einstellung der Höhe des Öl - oder besser gesagt - der Grad der Versenkung des Ball im Öl als Anregung sagen.


    Zunächst die Liftbank hoch. Den Arm zwischen dem Auflagerbock und dem Teller stellen.

    Den Tonarm anheben so weit es geht. In meinem Fall kurz bevor das Rohr hinten auf dem Ölbecher aufliegt. Um eine recht gleichmäßige Fallhöhe zu gewährleisten habe ich einen Klotz aus Holz mit einer Bohrung gebaut. Durch die Bohrung habe ich lose waagerecht einen Stab auf dem der Arm bei Versuchsbeginn aufliegt. Die Position des Klotzes muss natürlich immer genau gleich sein. Ich ziehe den Stab zurück und der Arm beginnt frei zu sinken bis auf die Liftbank. Die Zeit stoppe ich. Dies ist eine DIY Lösung die zumindest für mich gangbar ist. Für jeden Tonabnehmer habe ich die Zeiten notiert. So ist die Justage zwar immer noch recht zeitaufwendig, aber bis zu einem gewissen Maß reproduzierbar und schneller als ohne diese Messung.


    Vielleicht hast du ja eine bessere Vorgehensweise und vielleicht hast du oder wirst du eine bessere "Messstation" bauen.

    Am Original WT ist der Ölbecher mit einer Schraube fixiert. Da gibts nur lose oder fest. Es wäre eine sehr gute Verbesserung wenn man den Becher in der Höhe irgendwie mechanisch kontrolliert rauf und runter drehen könnte. My2cents


    Nochmals - Hut ab - das ist ein sehr schöner Dreher mit einem sehr schönen Arm.

    Spielen wird das Ding bestimmt auch "ganz Ok" :-)


    Gruß Uli

    Hallo Jürgen,


    das ist gaaanz großes Kino!


    Ich habe noch eine original Pulle von dem WT Öl. Ich schicke dir die Bezeichnung bei Bedarf gern via PN.


    Der Arm ist eine Augenweide, genau wie das Laufwerk.


    Das Tonarmrohr hat du aus Carbon gemacht und ist 12 Zoll? Sehr interessant, zumal der Entwickler W.F. das garnicht so dolle fand. Frag mich nicht warum.

    Du kannst sicher mit der Länge des Neilonfaden spielen. Er siehr mir im Verhältnis zum Original kürzer aus. Kann aber auch gewollt sein oder auf dem Foto verzerren.


    Nochmals - Hut ab - sehr schön.


    Gruß Uli

    In jedem Fall gewinnt die LiTe... :-)

    ja - Preis Leistungssieger allemal. Und natürlich ist es ein fantastisch tolles Selbstbauprojekt gewesen.

    Hier ist nicht nur als "Erdenker" Dieter zu erwähnen, sondern jede Menge anderer Leute die das Projekt "ehrenamtlich" überhaupt möglich gemacht hatten.


    Das mit einem Gerät aus den Laden zu vergleichen wird sowieso sehr schwierig.


    Gruß Uli

    Hallo,


    toller Test!


    Ich habe die Lite vom Dieter und möchte auch sagen, das ist was Preis/Leistung betrifft unschlagbar. Die Wahl des Amp kann auch noch was bewirken.


    Dann habe ich noch die Xono vom Ralph S. Die ist im direkten sehr langen Hörvergleich die Nummer 1. Ich kann nichtmal genau sagen warum. Irgendwie gefällt die Xono etwas mehr. Mein Schatzi alias Goldohr und einige andere haben dies auch so blind bestätigt. Ich red hier von Gefallen und nicht von besser.

    Hier kann man deutlicher den Unterschied zwischen der Lite und der Xono hören. Viel intensiver als die bereitgestellte file.


    Und ich habe eine Pre vom Heinzi. Die ist sehr schön für MM oder MI.


    Das alles habe ich nur, weil alle am Stammtisch teilnehmen und mir damit jeweils sehr sehr viel Freude gemacht haben. An dieser Stelle herzlichen DANKE! und ich hoffe wir sehen uns bald gesund endlich wieder.


    Gruß Uli

    OK, war wohl etwas drüber. Sorry Frank :sorry:

    Und Rüdiger, wie lange muß man dabei sein für eine Meinung?


    Gruß Andreas

    Andreas,


    es zeigt echte Größe das du dich entschuldigst. :thumbup:


    Das ganze Forum lebt von Meinungen. Manchmal wird man gesperrt, manchmal belächelt.


    Am besten man Schwurbelt so rum und erzwingt ein Nachfragen - möglichst außerhalb dieses Mediums.


    Gruß Uli

    Ja das ist so. Kann einem aber auch am einfachen Musikgenuss die Lust verhageln.

    Mit einem Grammophon zum Beispiel hört man Sachen die ganz weit weg von audiophil sind, aber dennoch wunderbar sind.

    Naja, das ist doch immer so.

    Entweder waren die schlecht gemacht, oder Dir gefällt halt keine neutrale Wiedergabe.

    Es werden Unsummen an Anlagenkomponenten ausgegeben, aber DAS Thema Raum wird oftmals stiefmütterlich behandelt. Ist aber eine komplett andere Geschichte und gehört nicht in diesen Faden.

    Das ist aber doch erst der Anfang, wenn man wirklich ernsthaftes und qualitatives Hören anstrebt. Man kann auch völlig losgelöst von diesen Fragen einfach nur Musik hören. Alles eine Frage des individuellen Anspruches. Und nicht jeder ist ein HiFi-Verrückter. Es ist ein Hobby, wenn es eines ist. Ansonsten gönne ich jedem seinen Hörspaß, egal, wie er zustande kommt.


    Gruß

    Franz

    Franz - genauso.

    Hifi kann aber auch komplett anders sein.

    Ich hab grad eine Grammophonwiederentdecktick. Unglaublich was man da entdecken kann.


    Ich gönne auch jedem sein Hören - auch wenn es mir nicht gefällt. Es ist seins und damit muss man das einfach respektieren.


    Gruß Uli

    Jeder Raum, der nicht akustisch behandelt wurde hat Bassprobleme, es sei denn die Grenzen der Physik lassen sich aushebeln.

    Das betrifft nicht nur den Bass. Man kann aber Glück haben und die Probleme sind nicht sooo groß.

    Wir sind gerade dabei vom eigentlichen Thema abzuschweifen.

    Nur durch Verrücken der Lautsprecher wird man meiner Meinung nach keine akustische Optimierung erreichen. So möchte ich den Wink mit den aktiven Absorbern eigentlich auch verstehen.

    Frank kann das ja mal ausprobieren mit den Absorbern - oder auch bleiben lassen.


    Ich habe auch schon einige "Behandelte" Räume erlebt, wo ich schnell zu der Auffassung kam, dass man das besser nicht gemacht hätte.


    Wie auch immer, Die Raumakustik ist und bleibt ein spannendes - wenn nicht sogar das Thema, wenn es um den Klang geht.


    Gruß Uli