Posts by annalognicht

    Hallo,


    die Matte ist - eine Matte.

    Man darf sich einbilden oder auch nicht, das sie etwas Schlupf aufnimmt.

    Und ein wenig dämpft. Das wars. Keine Erkenntnisse von der NASA oder einem längst totgeglaubtem Nebelfürsten mit unfassbaren Erkenntnissen aus dem Off. Es ist eine Matte. Sie ist eine Matte die genau das macht was eine Matte tun sollte.


    Ok, wenn Rainer sich anders kleiden würde und seine Webseite entsprechend umgestaltet würde- könnte er - oder müßte er den Preis nach oben korrigieren.


    Ich bin mit der Matte zufrieden.


    Gruß Uli

    Hallo Michael,


    die Frage ist schon ziemlich komplex. Einige Antworten hast du dir schon selbst gegeben.

    Es kommt auf dein "Waschverhalten" an.

    Ultraschall ist sicher eine der besten Lösungsansätze um das Vinyl zu reinigen. Andere schwören auf mechanische Reinigung.

    Es gibt auch Kombinationen aus beiden Verfahren.


    So eine DIY Anlage macht Sinn, wenn du quasi einen Waschtag einlegst und viele Platten wäscht.

    Käufliche Geräte wie die Gläss sind in dem Anwendungsprofil variabler. Es gibt auch tolle andere käufliche Maschinen und tolle DIY Maschinen die gute Ergebnisse liefern.


    Gruß Uli

    Hallo,


    Keeskopp hat die Messungen als Unsinn zusammengefasst. Viele haben das wohl überlesen / überlesen wollen.

    Ist auch nicht so sonderlich aussagekräftig -zumindest für mich.


    Wonkibaer - es geht nicht um die Sicherheit deiner Wohnung / Haus. Hier gehts um Lautsprecherkabel.

    So ein Kabel kann zur Waffe werden, hat dann aber nichts mit dem gefährlichen Strom zu tun.


    Neostat - Wer der Jenige ist, und ob er glücklich ist möchte ich für mich behalten.


    Franz - danke für deine sehr gut formulierten Posts auch wenn das nicht zu hundert Prozent meine Meinung ist.


    Was war noch On Topic ? Irgendwie nicht so viel. Wurde ja auch schon x Mal bis zur Sperrung einiger beschrieben.


    Ich bin raus aus diesem Fred.


    Gruß Uli

    Hallo,

    Ich frage mich jetzt mal,wer weiß wohl wie der Klang auf-bzw. von einem Tonträger rüberkommen soll?

    Gibt es hier jemand,der diesen "wahren Klang" bei sich Zuhause hat?

    Wenn ja,woher weiß er das??

    Die Antwort auf deine erste Frage ist - möglichst verlustfrei und es wird nichts dazu gemogelt.

    Die Antwort auf deine zweite Frage - Ich kenne jemanden bei dem das das Ziel war und ich darf sagen er ist verdammt nah dran.

    Die Antwort auf deine dritte Frage - Er hat sich lange mit Frage Eins beschäftigt.


    Gruß Uli

    Hallo,

    Für mich ist eine gute Kette die, die mich sofort in eine virtuelle Klangwelt mitnimmt, ohne daß ich noch Merkmale finde, die mich erkennen lassen, daß die Projektion nicht echt ist.

    Das hat noch keine Anlage bei mir ausgelöst. Wahrscheinlich bin ich zu pingelich oder zu blöd.:)


    Mein persönliches Ideal wäre, ein unverstärktes Musikinstrument annähernd so zu hören, wie ich es hören wurde, wenn der Musiker tatsächlich spielt. Dies natürlich nicht mit 1,20 m vor mir, was in keinem Konzert der Fall ist, sondern auf einem guten Platz im Publikum. Das würde mir fast reichen.

    Ich möchte auch den Raum in dem gespielt wird erahnen dürfen. Aber das sind schon eher Wünsche an die "Macher" der Aufnahme und der Tonträger.


    Zurück zum Kabel und die Messung dazu. Irgendwie finde ich das seltsam, dass Messdiagramme veröffentlicht werden um zu untermauern, das es Unterschiede gibt und dann stellt sich raus, dass die garnichts aussagen, außer - ja was eigentlich? Das es Verluste gibt? Ist das jetzt eine neue Erkenntnis?


    Schön wäre, wenn jemand aus der Schlaufraktion ( also nicht ich ) irgendwas dazu sagen könnte.


    Gruß Uli

    Hallo,


    @ Henner


    Das Nur von Franz werte ich in diesem Zusammenhang eher als"in erster Linie". Soll er aber besser selbst was zu sagen.


    Ich hab auch keine Lust mich zu streiten. Hier wurde versucht, so sehe ich das zumindest, die Begrifflichkeit genauer zu beschreiben.

    Sounding ist auf Grund der vielen Fehler und Verluste in unseren Anlagen nunmal Fakt. Das ist glaub ich unstrittig.

    Die Auffassung ob man diese Dinge möglichst abstellen will oder damit offen spielt, dass ist eine andere Frage. Wenn du oder egal wer das tut, so soll er es doch einfach machen, wo wir bei Pippi sind.

    Das bedeutet das es so ist - da gibts kein NUR.


    Ob ich nun diese Auffassung teile ist eine andere Frage. Jedoch habe ich diese oder deine Auffassung hoffentlich in keinem Satz abgewertet oder bewertet.

    Ich habe lediglich dein "richtig gemacht" in Frage gestellt - so wie es selbst hinterfragst.


    Gruß Uli

    Hallo,


    Henner ich habe mit keinem Wort gesagt, dass ich sounding verwerflich finde, oder Leute die das tun für unqualifiziert halte.


    Dein "Nur" setzt du ein. Nicht ich.


    des Weiteren habe ich geschrieben das ein verlustfreies Weiterreichen wohl das Ziel eines Kabels sein sollte. Wir sind uns glaub ich hier alle einig, das jede Anlage in seinen Teilen und damit insgesamt Verluste hat, damit auch jedes Kabel.


    Die Frage ist welche und wie wirkt sich das aus? Wo wir bei den hier zur Diskussion gestellten Messungen sind.


    Gruß Uli

    Hallo,


    Franz

    Danke für deinen sehr trefflichen Post. 46.


    Um zum eigentlichen Thema zurückzukommen,

    Ich bin auch bei Franz was die Kabel betrifft.


    Das beste Kabel ist wohl das, das das Signal ein zu eins weiterreicht, es sei denn man möchte mit den Kabeln Sounden.


    In diesen verlinkten Messungen sieht man Unterschiede. Wer kann denn nun sagen was das für Unterschiede genau sind und was bewirken sie denn eigentlich in welchem Umfang?


    Gruß Uli

    Hallo,


    dann möchte ich mal zusammenfassen.


    Frank hat eine gute Frage gestellt. Was sagen diese Messungen eigentlich aus?

    Leider hat bislang keiner eine echte Antwort darauf geliefert. Warten wir mal.


    @Henner

    Pippi mag ich. :) Dennoch, wenn du behauptest, dass du mittels Sounding im weitesten Verständnis etwas richtig machst, dann mag es dein richtig sein. Es mag aber nicht das richtig sein.



    Lieben Gruß Uli

    Hallo,

    Ich mag mein HiFi gerne etwas surreal - mit einer holographischen Platizität, die so ganz sicher nicht mehr authentisch ist und tonal sollte es stressfrei sein sowie transparent und mit etwas "Sonne im Herzen".

    Wenn ich dann zuhause die Konserve besser geniessen kann als manche Live-Darbietung, ab ich doch auch irgendwie was richtig gemacht, gelle?


    Grüssle Henner

    Ich weiß nicht ob du was richtig damit machst, es scheint mir so als ob du dir eher das so hinbiegst wie es dir gefällt. Das muss nicht ein und das selbe sein.


    Die Live Darbietung kann ein verdammt schlechte PA mit einem verdammt schlechten Platz im Publikumsmeer sein. Diese Faktoren des " Musikerlebnissses" sind , so sagt man unvergesslich - also die die sich überhaupt irgendwie erinnern können.


    Bei einer Aufnahme eines Kammerkonzert ohne Strom sieht das so aus, das ich das eins zu eins auch so hören möchte. Ich weiß - jede Anlage wird das nicht schaffen - aber es gibt welche die nahe dran sind. Da ist nix holographisch. Das ist wohl sortiert und ortbar, aber nix holographisch.



    Wie du selbst schreibst - du magst es surreal. Das widerstrebt dem verlustfreien und möglichst identischen Hören, was eigentlich gewollt sein sollte. Dann sollte es auch völlig Schnuppe sein ob ein Kabel irgendwas vom Verstärker zu deinen Wandlern verändert, indem was fehlt und damit andere teile damit hervorgehoben werden - oder auch nich.


    Wie auch immer, die Diskussion über Kabel finde ich interessant, allerdings meine ich auch sind fast alle Komponenten deutlich wichtiger als die Verkabelung.


    Gruß uli

    Hallo,

    1.) "Die" machen das nur wegen des Geldes...

    2.) Es gibt keine aussagekräftigen Messungen


    Außerdem eignet sich das Thema prima zu kestengünstigen DIY Experimenten - es muß also keiner dabei verarmen ;)

    Zunächst habe ich meine Schreibe nicht als Argumente sondern als Überlegungen formuliert.


    1.Natürlich machen die Leute gewerblich Kabel um damit Geld zu verdienen. Ist ja auch nicht verächtlich, sondern Sinn der Sache.

    2.Es wird aussagekräftige Messungen geben. Genau wie du schreibst. Sie werden nur eben nicht im HIFI-Bereich zum Kabel oder Gerät dazugepackt, wie es zum Beispiel bei Studiozeug der Fall ist, was mich persönlich verwundert und etwas ärgert.


    Bei dem Weg DIY Kabel zu bauen braucht man schon ein wenig Werkzeug und natürlich Messgeräte die man dann auch noch beherschen sollte.


    Franz hat da meiner Meinung nach schon den entscheidenden Textteil in seinem Post beschrieben.


    Gruß Uli

    Hallo,

    Hallo,
    Ich fände es super spannend mal bei einem Kabelhersteller mitzubekommen, wie so eine Kabelentwicklung passiert. Die besseren Hersteller werden ja schon gewisse Dinge messen. Wäre interessant, wie sie dabei vorgehen.


    Tschau,

    Frank

    ich glaube das einige die Kabelentwicklung vornehmlich kaufmännisch betrachten. Da wird bei der Gewinnspanne besonders genau gemessen :-). Das könnte man dann dem Vertieb natürlich auch unterstellen.


    Solange keine aussagekräftigen Messungen von den Entwicklern bereitgestellt werden und alles "geheim" gehalten wird, was nicht nur Kabel betrifft, ist man ohne eigene Kenntnis und Messwerkzeugen schlichtweg im Nebel unterwegs, zumal die Messungen einiger "Tester" auch nicht immer unbefangen sein müssen.


    Gruß Uli

    Hallo Tom,


    das war der Grund warum ich nun diese Colibriedinger bevorzuge. Ist aber eine andere Liga und gehört nicht hierher.


    Decca ist eine DIVA und kann eine glücklich machen. Kann einen aber auch zur Weißglut treiben.


    Gruß Uli