Posts by Urs

    Christian,

    Danke für Deinen Hinweis.


    Ich machs mal so: Wenn ich mit einem Stereo-System testweise reinhöre, und wenn’s nur nach Mono klingt, benutze ich dann das IKEDA.


    (und bin weiterhin erstaunt, was TRUE Mono dann an Musik dazu bringt;);) ..)


    Gruss


    Urs

    Für mich ist bei diesen Vintage Geräten ein wichtiger Aspekt, ob ich jemanden in der Nähe habe, der mir für all das "Antike Zeugs“ auch den Service machen & evtl. reparieren kann. (Stichwort: Ersatzteile UND Knowhow !!)

    Bin selber halt ein mikro-mechanisch totales Anti-Talent…:(


    Hier in der Schweiz, Raum Zürich, sind wir THORENS Freunde glücklicherweise sehr gut versorgt.:)


    Natürlich gäbe es z.b. in Berlin (?) DEN SME Experten, aber für den normalen Unterhalt sind wir mit unseren lokalen Spezialisten bestens bedient.


    Gruss

    Urs


    Mit meinen zwei Thorens, je mit 3012R, bin ich sehr happy....kenne halt auch nichts Anderes

    Frage an unsere MONO-polisten, äähh MONO-Experten, ;)

    (Sorry, wurde evtl. früher schon woanders mal beantwortet...)

    Ich habe in meinem Fundus bei genauem hingucken diverse Platten entdeckt, die ziemlich sicher MONO aufgenommen wurden, aber als Nachpressung nun möglicherweise als Stereo-Schnitt vorliegen.

    Konkret: Da sind einige super Chris Barber Jazz & Blues Sachen, mit der legendären Ottilie Patterson…:)


    Um mit meinem IKEDA Mono System keine Schäden an Pick-up oder Platte anzurichten:

    Reicht es, wenn ich mit einem Stereo-System testweise reinhöre, und wenn’s „nur“ Mono ist, dann das IKEDA benutze ?


    :?:Oder hinterlässt der Stereo-Schnitt doch irgendwelche schädlichen Nebenwirkungen ?


    Danke !

    & Gruss


    Urs

    Das Thema hat sich erledigt:

    TRUE Mono is the way....


    U.a. dank einem sehr aktiven und für mich ebenso hilfreichen & kompetenten Forums-Mitglied, kombiniert mit meinem Motto:

    „Ich kann Allem widerstehen, ausser der Versuchung“, ;)

    spielt jetzt ein IKEDA Mono bei mir.


    Erster und noch sehr provisorischer Eindruck: herrlich was da vor weit über 50 Jahren musiziert und hervorragend aufgenommen wurde !

    oder etwas blumig formuliert: Die Seele der Musik ist wohl "True MONO"  :)


    Gruss


    Urs

    Micha,


    die beiden obigen Kommentare kann ich unterstützen, was die SPU anbelangt.

    Mir gefiel jedoch auch das Synergy am SUT besser. Das Synergy ist aber etwas die Ausnahme im „SPU-Stall“: es hat mit 0.5 mV die höchste Ausgangsspannung und ist daher evtl. nicht so zwingend auf einen SUT angewiesen.

    Für’s Synergy war es damals eine Röhren- MM-Phono von EAR (??)


    (Extra) Low Output Zellen mit niedrigem Innenwiderstand vertragen sich in der Regel gut mit dem passenden SUT.

    Übrigens: Welcher SUT für welche Zelle verwendet wird, ist dann auch noch Match-entscheidend. Eine wahrlich unendliche Spielweise ! ;)


    Meist NICHT so geeignet für SUT sind die Benz Micros – aber auch hier: Ausnahmen bestätigen die Regel !

    Gruss


    Urs

    (Thomas)

    =========

    Die wichtige Frage ist zuerst: Welche Monos sollen abgespielt werden, wieviele sind in der Plattensammlung und wie oft kommen sie auf dem Plattenteller?

    ============

    ich habe eh zu viele Platten aller Gattungen....:(

    Und:

    Um Vergleiche anstellen zu können, muss man ja die "Kontrahenten" erst mal beisammen haben.

    ...ich bleibe dran... ;)

    Urs

    Es kommt immer darauf an, wie wichtig ist einem das? Als Einstieg würde ich erstmal ein günstiges Mono-MM empfehlen. Damit man nicht dauernd umrüsten muß, empfiehlt sich je nach Situation/Dreher ein weiterer Dreher oder weiterer Tonarm mit fix montierten MonoTA. Leckt man "Mono-Blut" kommt alles weitere eh wie von allein.

    Merci für die Infos


    Tja, mit den Schellacks habe ich auch als Anfänger bescheiden angefangen - und jetzt liegen diverse Einsteiger-Modelle unbenutzt rum, da dann doch ein „S“PU CG 65 her musste !!

    (Meine Ansprüche haben sich auch weg vom „reinen Geniesser“ zu einem "fast-Hobby-Archivar" gewandelt, da ich jetzt Schellacks für ein Archiv digitalisiere)


    Zurück zum normalen MONO:

    Obwohl ich keinen Moment an der Qualität der Mono-Platten zweifle, habe ich doch etwas Zurückhaltung, für ca. 20 bis 30 Platten erneut in ein Pick-Up im 2-3 K-Euro Bereich zu investieren.

    Denn, meine Zweifel sind weiterhin: Spielt ein so hochwertiges "True-Mono“ Pick-up dann auch echt besser – musikalisch prachtvoller UND knisterarmer ? - als eben z.b. eines meiner aktuellen guten Stereo-Systeme ?


    Gruss


    Urs

    Danke Euch !


    Mit dem SPU A95 solche alten Monoplatten abzuspielen, sehe ich nicht per se als "kritisch" an, von einem mechanischen / Abnutzungs-Aspekt. (eine Monozelle hat ja evtl. auch nur 18 Mikron - OK 25 mü gibt's ja auch) Zudem spiele ich diese Platten ja nicht dauernd....


    Eine EMT Mono-Tondose wäre eine echte Option. EMT wird ja jetzt in der Schweiz von Micha Huber (Thales) hergestellt. Mit etwas Glück könnte ich eine Hör-Demo arrangieren – muss mich mal schlau machen.


    Für mich wäre es klar der Aspekt der Knacks & Geräusch-Reduzierung durch die rein horizontale Abtastung.


    Die Platten scheinen jedoch in einem sehr guten Zustand zu sein, und wurden vom Vorbesitzer professionell gepflegt & benutzt (es war ein früherer Radio & Studio-Ingenieur !)

    Möglicherweise versuche ich da, ein Problem zu lösen, dass ich eigentlich gar nicht habe :)


    Gruss


    Urs

    Liebe MONO-Kollegen,


    Das Audiophile Schicksal war wieder mal gut zu mir, und hat mich mit einigen sehr schönen LPs aus der MONO-Zeit der 50-er Jahren beschert.

    Nun stellt sich auch bei mir ernsthaft die Frage, in einen "Reinen" ("TRUE") Mono-Tonabnehmer zu investieren. Mit Stereo-Zellen bin ich (sehr) gut eingedeckt, u.a. ist jetzt ein Ortofon SPU A95 (das zweit-neuste, mit elliptischen 8/18 Mikron Diamant ) redundant, weil vom „Century“ ersetzt.

    Daher meine Frage:

    Bringt eine der häufig genannten MONO-Zellen der Spitzenkasse was, (ich denke da konkret ans Miyajima Zero Mono, mit 25 Mikron Nadel , oder was ÄhnlichesAlternative Vorschläge sind gerne willkommen !!) :)


    Oder reicht es, bei einem A95, oder gar dem „Century“, einfach die MONO-Taste zu drücken…!?!?;);)


    Das wäre dann halt nur „Quasi “MONO; ich denke auch darüber nach, das SPU A95 „quasi Mono“-Lateral zu verdrahten. (Die Eingeweide des SPU sind allerdings schwer zugänglich – sowas müsste natürlich reversibel und Non-Destruktiv gemacht werden….)

    Gemäss diesem Link:

    http://www.tsf36.fr/erepro2.htm


    Bringt so eine Lateral-Verkabelung was ? (EVTL: sollten/könnten ja die Vertikalen Kratzer, etc. etwas reduziert werden ?)


    Danke für Eure Infos


    Gruss

    Urs

    Horst,

    bin gespannt auf Dein Resultat.


    Bei mir hat das LP an einem SUT nicht gut getönt.

    Nach einer Info von Herr Lukaschek sind seine "grösseren" Zellen eher nicht für einen SUT optimiert. (für SUT baut er ja speziell das Ebony TR)

    (Herr Lukaschek hat mir die technischen Erklärungen gegeben, aber ich gestehe, es war "Elektro-Magnetisch“ etwas über meinem Kopf...)


    Gruss


    Urs

    PS: hier auch noch ein Link:
    Übertrager für Benz Gullwing SLR

    Horst,


    Willkommen in der „Knisternden & Faszinierenden Welt der Schellacks“.


    Sinnvoll wäre evtl. eine MM-PhonoStufe mit anpassbarerer Kennlinie.

    Solltest Du aber schon eine gute „normale“ Vorstufe haben, wäre auch das „REK-O-KUT Teil" , der RE- Equalizer, ein Lösung – siehe diesen Beitrag, inkl. mein "Senf dazu "...


    Suche für meine Schellackplatten einen Phono Vorverstärker


    Geniesse diese herrliche alte Musik im Original-Format :)


    Gruss


    Urs


    PS. zum Stecker kann ich Dir leider nicht helfen - aber vermutlich den "Magnetophon"-Eingang brauchen

    Von Vinylengine Runterkopiert

    https://www.vinylengine.com/tu…95d6ef42555d3d6d6a19cbbe7

    ==================

    Not sure if any of you guys have seen this, So if its a repost I apologize... It appears someone is archiving lots of 78's for digital download / archival purposes and you can listen online for free or download.

    I dont believe this falls under any copyright infringement but if you guys are interested take a look..

    Info on the project - http://great78.archive.org/

    Collection to listen - https://archive.org/details/georgeblood&tab=collection

    Enjoy guys hopefully someone finds this interesting.

    =========

    Urs

    shakti ,

    :merci:


    --------

    @ Frage an unsere weitere SPU „Test- & Probier - Fraktion“ ... oder wer sonst sich auskennt


    Sind diese "custom made” SPU Ortofon Headshells von Stanley Engineering empfehlenswert ?

    Kann man auch andere d.h. „nicht SPU-Zellen“ einbauen ?

    (Sorry, bin halt etwas snobistisch....es wäre wegen des "Traditional Looks" am SME Tonarm...) :sorry:

    Danke & Gruss


    Urs

    Gerhard,


    Gratuliere zum Century Jubiläum...

    Sieht am TD 124 so was von „Tradition in Hochform“ aus – und tönt scheinbar noch besser..... :)



    @ Shakti / Jürgen:

    Du bist einer der Wenigen, oder gar der Einzige, ;) der kompetente Vergleiche zu diversen TOP-Tonabnehmern gemacht hat.


    Wir beurteilst Du dieses neue Ortofon Century zu den KOETSU-Zellen ? z.b. zum Onyx ?


    Danke & Gruss


    Urs

    Hat jemand Erfahrungen mit dem SPU Synergy und Hashimoto ÜT? Würde mich interessieren ob das gut passt. Bin April wiedermal auf Besuch in Japan und würde mir ein Pärchen Hashimoto als Mitbringsel gönnen :-) .

    Giradischi,


    Ich hatte eine solche Kombi vor einer Weile, quasi als Einstieg in die „SPU-Drogen-Welt" ;) und es Klang für mich sehr angenehm. Mein Hashimoto war von Schopper, Schweiz, mit fixer Übertragung – welche weiss ich nicht mehr; soll für ein Synergy optimiert gewesen sein. PhonoStufe war eine kleine EAR 834 (?), die ich via MM-Eingang betrieb .


    Gruss


    Urs