Posts by Urs

    Merten,


    Meine Suche nach einem "Multi-Schaltbaren" und SEHR guten SUT brachte mich - mangels Alternativen !! - auch zum AirTight....und Gebrauchte sind auch selten

    https://www.hifishark.com/search?q=Air+Tight+ATH+2a

    Sorry :(


    Schaltbare SUT - aber OHNE Durchschleifen - gäbe es evtl. schon, die meisten haben aber wiederum nicht so viele Eingänge.

    Übrigens: Beim Air Tight lassen sich alle 3 Eingänge durchschleifen.


    Gruss

    Urs

    ... viel Erfolg beim Suchen


    und : JA, ich bin mit meinem Air Tight ATH 2a SEHR zufrieden

    Seit einiger Zeit benutze ich einen TD 127, und jetzt einen TD 520.

    Beide haben einen SME 3012R Tonarm und ich spiele auch diverse eher hochwertige Tonzellen damit.

    Da ich keine Vergleichsgeräte haben, geniesse ich die herrlich Musik; und ich habe halt einfach viel Freude an den beiden „Nostalgie Schätzchen“ – und würde sie NIE hergeben… :)


    Gruss

    Urs


    PS: Dank 78 RPM benutze ich beide auch als hervorragende Schellack-Spieler ;)

    Da ich aus der NAIM Welt komme (diverse DIN & XLR- Varianten, und so dicke Burndys !! ), halte ich mich von jeglichen „Wässerchen“ eher fern.

    Dafür wird regelmässiges ein- und ausstecken empfohlen, zwecks rein mechanischer Reinigung. Zusätzlich brauche ich noch verschieden grosse Interdental-Bürstchen, speziell für die Buchsen; geht evtl. auch für Röhren-Sockel ?


    Gruss

    Urs

    OK – ich gestehe, in hartnäckigen Fällen habe ich schon mal Putz-Alkohol gebraucht….

    Paavo Järvi, Deutsche Kammerphilharmonie Bremen – Beethoven Sinfonien Zyklus (2010, Vinyl)

    DIESE hätte ich auch gerne ! das letzte Mal als ich anfragte - war so um 2010/11 , war die letzte (Neue ?) Kopie für über 1000.- CHF verkauft worden…


    Bei mir steht noch diese BEETHOVEN - BACKHAUS SCHMIDT-ISSERSTEDT 10-LP-Box von DECCA

    • Wilhelm BACKHAUS, Piano
    • Joan SUTHERLAND, Sopran
    • Marilyn HORNE, Alt
    • James KING, Tenor
    • Martti TALVELA, Bass
    • Wiener Staatsopernchor
    • Wiener Philharmoniker
    • Dirigent: Hans SCHMIDT-ISSERSTEDT

    https://www.popsike.com/BEETHO…x-DECCA/260868931216.html

    Diese Gesamtaufnahme umfasst auch die 5 Klavierkonzerte und ist daher speziell für Backhaus Fans interessant . Die 5 Klavierkonzerte sind aber auch einzeln in Hervorragenden DECCA LPs erhältlich.


    Ich gestehe: Meine aktuellen Beethoven Sachen sind leider alle auf CD  ;(  
    (Tonhalle Zürich & Zinman, Gardiner, etc)


    Gruss

    Urs

    U.a. sind hier ja Neu-Pressungen in Mono das Thema.


    Da fällt vermutlich ein Argument raus: Ein MONO-System tastet weniger Knistern & Knacken ab, weil die „Vertikalen Fehler“ eben nicht übermittelt werden – aber Neu- Platten sollten solche eher nicht haben…hoffentlich !!


    Da meine Monos vorwiegend aus dem Flohmarkt – oder noch übleren Quellen ;) – stammen, ist für mich ein reiner Mono-Abtaster von grossem Vorteil.


    Gruss


    Urs

    LINN hat auch "Aktive" im Programm.

    (ältere) Analoge Modelle sind evtl. gebraucht noch bezahlbar.

    Die neuen sind glaub ich fast Voll-Digital (?)


    Ansonsten kann ich die "MEG" sehr empfehlen.


    Gruss

    Urs


    (seit 15 Jahren: LINN 350A)

    Thomas,


    Wenn Du eh schon "Digital" unterwegs bist:

    Der AUDACITY- Weg funktioniert bestens.

    Falls Du aber Analog in „Real-Time“ entzerren willst, wird's tatsächlich etwas aufwändiger.


    Zusätzlich zu den oben schon genannten :

    Der LAB12 MELTO2 ist eine gute Option, zwar kein Discount–Gerät, aber den "Preis-Wert"


    https://www.lab12.gr/product/melto2/


    Sorry: Für (alte) SCHELLACKs müsstest Du leider noch weiter suchen !


    Gruss

    Urs


    ETVL: ? von Interesse ?

    Grafik oder Tabelle "Entzerrkurven Übersicht" - Mono - Analogue Audio Association (analog-forum.de)

    Rolf,


    Merci - eine "Lori" hatte ich vor vielen Jahren mal für ein Weekend gemietet.

    " Hätte & wäre ;) " damals meine HIFI-Kriegskasse besser gefüllt gewesen, wäre eine Lori wohl mein geworden - so wurde es damals halt bloss eine KNOSTI...


    Meine KM kriegte ich günstig via ein Schellack-Digitalisierungs-Projekt (Public Domain Project) als wichtiges Arbeitsgerät für meine Free-Lanzer Tätigkeit


    Gruss


    Urs

    Für die Vinyl-Massen-Reinigung in meiner Waschküche benutze ich grad zwei Geräte

    (ist evtl. purer Luxus, bzw. eher Zufall)


    Lange Jahre war ich recht happy mit einer alten HANNL, mit Rundbürste. Dann hat die Absaugturbine den Geist aufgeben . Kein Ersatz mehr vorhanden – war eben eines der ersten Modelle. Aber der Teller & Rundbürste funktionieren weiterhin bestens .


    Gleichzeitig wurde mir eine günstige Keith Monks Archiv Waschmaschine angeboten. War, bzw. ist, für mich wichtig, da ich häufig viele Schellackplatten waschen muss - da ist ein Punktsauger fast obligatorisch; die Rundbürste brauche ich dazu nicht und bei einem Flächensauger hätte ich starke bedenken, wegen der sehr abrasiven Schellack-Partikel, dass die Sauglippen - und Platten ! - zerkratzen könnten.


    Nun brauche ich für oben genannte LP-Massen-Waschungen die HANNL & Rundbürste zum Waschen und die Keith Monks zum Absaugen.

    So lassen sich quasi im Stappelverfahren recht zügig viele LP’s abarbeiten.
    Ich putze damit meistens so 8 -12 LPs pro Batch; irgendwo muss man ja die Platten trotzdem lagern, umpacken, etc, ....

    (Ist zwar trotzdem noch voll Handarbeit, aber eben effizienter !!)


    (Schellacks muss ich weiterhin halt einzeln & daher mühsamer im Einzel-Betrieb putzen)



    Gruss


    Urs


    PS: Für die LP-Reinigung "auf die Schnelle" benutze ich natürlich nur die KM.

    "Putzmittel": Für LPs habe ich noch HANNL X2000, für Schellacks ein „Alkoholfreies Gemisch“.

    An die Schweizer Analogis und sehr gerne auch aus der "Nachbarschaft"


    Da dieser etwas historische Thread plötzlich wieder auferstanden ist:

    Seit einigen Jahren gibt’s diverse Schweizer AAA-Stammtische.


    Bitte Details in diesem Link entnehmen :

    Stammtische — Audio Analogue Associaton Switzerland (aaa-switzerland.ch)


    Corona-Bedingt sind diese zur zeit nur virtuell - oder gar nicht !! - aktiv.

    WANN wir den "Normalen AAA-Stammbetrieb" - ich bin im „Zürisee Stamm“ dabei - aufnehmen, weiss ich leider nicht.


    ++ Willkommen sind auch Nicht AAA-Mitglieder


    Gruss


    Urs

    Hallo Michael,


    ich hab zwar keinen TD147, aber einen TD520. Ich nehme an, dass die Abschaltung vom Konzept her ähnlich, .d.h. berührungsfrei (optisch / magnetisch ?) funktioniert.


    Bei mir gibt es auch (selten) einzelne Platten - unabhängig vom Alter oder Typ - wo die Automatik auch streikt.

    Ich habe aber nur wenige neue Re-Issues.


    Meine VERMUTUNG: Beruht auf zufälligen Beobachtungen: Wenn die Auslaufrillen eher eng geschnitten sind, d.h die Nadel bewegt eher langsam zum Zentrum, fehlt ein Teil des Auslösemoments; die Position in Relation zum Zentrum wäre der zweite Aspekt; aber hier fand ich, dass ich auch sehr "gut gefüllte", d.h. eng zur Mitte geschnittene Platten meistens vollständig abtasten kann


    (Beim TD127 kann’s hingegen vorkommen, dass es die Platte zu früh abstellt – ärgerlich, aber beim TD127 kann ich die Automatik ausschalten – beim TD520 nicht)


    Sorry – eine einfache LÖSUNG des Problems habe ich nicht . Natürlich könnte ein Service & Nach-Justieren EVTL. etwas bringen, aber bei Dir ist ja eigentlich nichts wirklich kaputt


    Ausser evtl. : So ein Externes Teil, das rein mechanisch funktioniert ? :(


    Gruss


    Urs