Beiträge von Urs

    Nadia,

    in diesem Link hat's eine Skizze - die Linke, MONO Lateral - wie ein Stereo Abnehmer zu Mono geschaltet wird.

    (Sorry, der Rest des Artikels betrifft eher Schellack und so antikes Zeugs...)


    http://www.tsf36.fr/erepro2.htm


    Falls Du häufig und gerne MONO hören solltest, wäre die Investition in eine "echte" Mono-Zelle empfohlen.

    Eine reine Monozelle kann dann aber nur für (moderne, horizontale) Mono-Platten gebraucht werden.

    Vorteil: "Vertikale Störungen" werden gar nicht abgetastet.


    Gruß


    Urs

    Hören & Akustik (UN-) erklärbar ??


    Als Einleitung hier ein Link zur Schweizer AAA Seite.

    Mein perönliches Fazit: es gibt da schon noch „Akustisches & Musikalisches Neu-Land“, das noch tiefer erforscht werden kann - und offensichtlich auch aktiv analysiert wird.

    http://www.aaa-switzerland.ch/…musikalischen_ho__ren.pdf


    Solche „unerklärbare“ (?!) Akustik-Phänomene sind mir auch schon begegnet: Ich bin Skeptiker, nach dem Motto: Was nicht erklärbar oder messbar ist, darf nicht sein...bis einem allen Erfahrung zum Trotz halt mal was Unbekanntes zu Ohren kommt !


    Eine kleine Anekdote:

    Einige Kollegen 1) waren bei mir, um diverse „Analoge Gerätschaften“, und natürlich viel Musik - vorwiegend ab Platte - zu hören. Zum Abschluss gestand dann einer der Besucher „er hätte noch was Interessantes, es sei leider nicht Analog, aber er hätte gerne unserer Meinung dazu“.

    Er präsentierte zwei „gleiche“ CDs, von denen eine markiert = „behandelt “ war und die andere nicht.

    Ich offerierte, einen zwar völlig unwissenschaftlichen, aber doch „quasi Blindtest“ durchzuführen. Ich bediente den CD-Spieler in einer Art Zufalls-Prinzip; die anderen Zuhörer wussten also nicht, ob die markierte oder die unbehandelte CD spielte.


    Die Meinung war 100 % eindeutig: immer wenn die behandelt CD spielte, klang es marginal, aber stets hörbar anders. Ich sage jetzt nicht, es klang zwingend besser, nur anders; aber trotzdem es war bei allen Zuhörern klar identifizierbar.


    WAS genau die „Behandlung“ war, ist mir noch heute unklar :(– der Effekt aber war ohne Zweifel hörbar.



    Zugegeben, mein obiger Versuch / Vergleich weicht etwas vom Thema ab.

    Unser aktueller Thread behandelt ja unerklärbare Einflüsse aufs Hören, bzw. eventuelle Beeinflussungen auf die Akustik / Luft-Kondition im Hörraum – aber trotzdem:

    WENN nicht erklärbare klangliche Unterschiede nachvollziehbar hörbar sind, so sei es – ABER, und hier bin ich dann wieder sehr engstirnig: Der /die Hörerin sollte nicht wissen, ob und welches Tuning Element / Klang-System gerade spielt.:!:


    Gruss


    Urs


    Der Vollständigkeit halber füge ich ungern an: In einem anderen „Tuning-Test“ hatten einige Kollegen und ich eben gar keinen Unterschied gehört ....und wurden von den „Gläubigen“ prompt als "Sture Ignoranten" geteert und gefedert....

    1) Übrigens: Meine Kollegen sind alle erfahrene Musikhörer, einige spielen selber Musik, und haben teilweise selber an Tonaufnahmen mitgewirkt – also kaum Anfänger.

    Meine “Speaker-History” der letzten 25 Jahre ist “Well and Truly British” : :thumbup:


    An der grossen Anlage:

    • Einstieg mit Wilson Benesch ACT One; "Up-grade" zu Wilson Benesch ACT Two
    • Umstieg & Aktivierung - und weiterer „Aufstieg“ - zu LINN Artikulat / Klimax 350A


    Ach ja: Die Haupt-Elektronik war - und ist immer noch - ebenfalls British: NAIM !!
    (CD-Spieler & Vorverstärker, und früher die Endstufen)


    In meiner PC- und Büro Abhöre waren mal so kleine aktive Genelec’s in Betrieb; die sind jetzt durch ME Geithain RL 906 ersetzt


    Gruss


    Urs

    PS: Als „treuer Eidgenosse“ habe ich dafür nur Schweizer Plattenspieler: REVOX und THORENS ;)
    ....und irgendwo steht noch eine "LENCO Antiquität" von 1959 rum
    .

    Wenn der Bajonett-Verschluss dermaßen stramm im Rohr sitzt und man den Eindruck hat, das er sich wirklich nicht verstellen lässt,sollte es von einem Fachmann angeschaut werden.

    Robert,


    Besten Dank... - werde wohl diesen Weg gehen müssen.

    (wohne halt am Zürichsee, und damit nicht gerade auf dem Weg nach Norddeutschland)


    Gruss


    Urs

    Dietmar,


    Da wird’s einem fast „nostalgisch“ um Herz <3

    JETON: da sind einige meiner absoluten High-Lights meiner Plattensammlung vertreten:

    Chris Barber, Ray Brown...


    Direkt-Schnitt: wird heutzutage ja als das „Ultimative der gehobenen Aufnahmezunft" gehandelt.


    Es gab aber eine Zeit, da war das der einzige verfügbare Standard...Schellacks waren eigentlich immer "Direct–to-Disc". ;);)

    (OK, die mussten ja auch nur 4- 5 Minuten spielen um eine Platten-Seite zu füllen...)


    Gruss

    Urs

    Ed,

    The problem apparently is not the tiny screw called "azimuth locking screw underneath the tonearm" .

    It's the insert / coupling inside the arm, that won't twist. This part is also the connector to the tonearm cable – any damage here would be disastrous, as you can imagine !! :wacko:


    Hence my above query to use either carefully applied heat, or to the contrary, a cold-spray or such....and pray & hope this would loosen it up.



    Regards

    Urs

    Michael,


    Die Buchse scheint "fest-gefressen".

    Die kleine Schraube krieg ich schon raus , aber mit einem dünnen Stift im Arm- oder direkt via ein leeres Headshell - , etc. bewegte sich gar nichts und wie gesagt, ich will nichts mit Gewalt machen.....


    Gruss

    Urs

    Thanks, Ed & Andreas


    Yes, there many photos with very small screws - and the appropriate bits & pieces lying around.

    and yes: it looks indeed like a job for a mechanically very competent person...

    (meaning not for me ;) )


    Regards


    Andreas :

    ja, es sollte eine Azimut -Einstellung geben, vermutlich u.a. weil das Original SME -Headshell nichts hat.


    (und ich habe glücklicherweise den erwähnten Experten in der Nähe (Hr. Shopper, der auch THORENS revidiert)


    Gruss

    Urs

    Liebe Kollegen,


    An meinem SME 3012R Arm klemmt die Azimut Einstellung. (Kleine Schraube unten am Tonkopf-Anschluss-Bajonett)


    Hat jemand eine gute & "zerstörungsfreie" ;) Idee, wie man das löst ?

    Schraube rausnehmen und mit einem dünnen Stift direkt drehen geht nicht – und mit Kraft wage ich es schon gar nicht.


    Mit einem Föhn vorsichtig aufwärmen ?

    Oder das Gegenteil: mit einem Kältspray schock-kühlen ?


    Danke für Eure sachdienliche „Mikro-Mechanische“ Hilfe...


    Gruss


    Urs


    PS: Leider haben gerade meine „eher guten“ Headshells keine integrierte Azimut-Verstellung....

    PPS: ...halt doch lieber zum Experten ??...

    Ich hoffe, A.K. hat recht ;)


    Sonst: nach allem was jetzt so lese, muss ich mich wohl oder übel mit dem Thema DVB auseinandersetzen.

    Internetradio wäre zwar auch möglich, nur hat mich das, was ich bisher hörte, nicht begeistert. 1)


    Urs


    1) ich könnte meinen MD 109T sogar auf "Digital" umbauen lassen....ob DAS aber Sinn macht lasse ich mal offen...:wacko::wacko:

    Es ging ja nicht darum, ob dass sinnvoll ist oder nicht. Die Verwendung von Kopfstellentechnik in den eigenen vier Wänden bringt in jedem Fall bessere Ergebnisse als man es bei seinem alten Kabelanbieter gewohnt war. Insbesondere das Rauschen, welches oftmals durch die Verteilung (Verstärkung, Entzerrung der Signale usw.) auf der Strecke nicht zu vermeiden war, entsteht dabei nicht. Als klanglich hochwertige Technik ist es also tatsächlich eine Alternative. Das es bessere und günstigere Lösungen gibt, wie von Dir beschrieben, steht außer Frage.

    Tomfritz,


    "Eigene Kopfstelle“ – tönt sehr verlockend !


    ABER: da ich ja eh das Satelliten Signal benutzen muss, verwende ich nicht besser direkt den passenden SAT-Empfänger ?

    ODER: kann ein hochwertiger (Röhren) FM-Tuner aus dem in der Wohnung umgesetzten Signal doch noch einen besseren Klang raus-zaubern ?


    Danke für Deine weitere Info an einen "SAT-Ignoranten".


    Gruss


    Urs

    Ich habe 4 sehr schöne & gute – aber leider bald zu oben genannten Museumsstücken degradierten - FM Tuner im Einsatz....

    DENN die Schweiz mutiert - bzw. degeneriert !! oh Horror – bald zu einer „DAB+ - Einöde

    Markus,


    Gibt es eine Möglichkeit, diese (es ist ja weitgehend fast Deine !!) Sammlung so zu ordnen, dass alle Hinweise in einem einzigen Thema / Thread zusammengestellt sind ?


    Schön wäre natürlich, wenn eine solche Zusammenfassung wiederum in geordneter weise ergänzt werden könnte.


    Evtl. müsste dies durch einen Moderator erstellt werden, der nachträglich in einzelne Themen / Threads reinschreiben kann ?

    • Oder die Forums-Leitung befördert Dich zum Moderator , mindestens für diesen Thread ...? ;)



    Gruss


    Urs

    Bin evtl. etwas verspätet.

    Im einem der AAA Switzerland Hefte

    hatte ein Kollege einen Vergleich des SPU Synergy, des A90 und A95 geschrieben.

    Der ganze Artikel wurde nicht im Netz veröffentlich, trotzdem erlaube ich mir, einen Ausschnitt - die Summary - hier einzufügen

    Gruss

    urs

    SPU-summary-.jpg