Posts by Urs

    Hallo UKW Freunde,


    Hier mein erster Beitrag:
    Bin bekennender Anhänger des "NAIM Kults" und dadurch Besitzer eines NAIM NAT 02.


    Das Gerät wird nicht mehr produziert und gehörte zu den NATO-Olive-grünen Schuhschachtel- Typen von NAIM; (halbe weite, ca. 22 cm).
    Sehr spartanische Ausstattung, vorne nur den Drehknopf und eine digitale Frequenzanzeige, die bei korrekter Abstimmung hell leuchtet.
    DIN Ausgang , Antenneneingang, Netzkabel & Schalter auf Geräterückseite: That's it !!!


    Klang: Sehr offen und transparent, etwas schwach im Grundton; gefällt mir klanglich besser als mein Revox B261 „Alltags-Schlachtschiff“


    Problem: SEHR empfindlich auf Qualität des Antennensignals, eher mässige Senderseparation.
    Da ich zwangsweise auf Kabel angewiesen bin, habe ich Probleme mit Interferenzen und der Empfindlichkeit.


    Bin daher aktuell am Probehören eines Magnum Dynalab 106T, der den NAIM auf jedem Gebiet schlägt. ( zu einem mehrfachen des Preises, muss man fairer weise sagen!)


    Fazit: NAT 02 : ein toller Tuner, wer keinen Bedienungskomfort braucht und ein gutes Antennensignal verfügbar hat.


    Gruss


    Urs


    Nachtrag:
    "NAIM Historic units" (aktuell wird nur noch der NAT 05 gebaut)
    http://impulse7.com/naim/current/nat/thumb/thumb.htm
    http://impulse7.com/naim/discontinued/nat/thumb/thumb.htm

    Thomas,


    Danke für Dein Neid-erweckendes Foto.... :)


    DIESER ist mir jetzt grad ein bisschen über dem £$€ Limit ;)


    :] Nur so unter uns.... :]
    TÖNT er wirklich noch besser als der 106 T ?? ..
    oder hat nur noch Empfangs-technische Verbesserungen ?


    Urs

    Hallo Kollegen,


    Danke, wer auch immer dieses Forum eröffnet hat ! :)


    Freue mich, evtl. auf einige des (ehemaligen ? oder wenigstens nicht mehr hyperaktiven?) Tunerforums von yahhoo zu stossen ?.


    Habe soeben einen Magnum Dynalab 106 T mit dem Restek ERGO verglichen.
    Werde den MD kaufen, da er nicht nur einen für mich angenehmeren Klang hat, sondern auch einige meiner wichtigsten Station mit weniger Rauschen reinholt. (Kostet dafür "etwas" ;) mehr....)
    (Ich bin zwangsweise auf Kabel angweiesen)
    Der MD ersetzt einen NAIM NAT02, der zwar schön klingt, aber empfangsmässig mangelt.


    ja ..und dann werkelt & klingt da noch ein REVOX B 261 für den "täglichen Gebrauch"..


    so das war's mal für einen Einstieg


    Urs
    "Horgen am Zürisee"

    Markus,
    =============
    da hilft wohl nur ein gutes Gebrauchtgerät aus den 70ern ..
    ===========


    Die Revox Tangentialspieler sind auch automatisch - und je nach Modell sogar fernsteuerbar !
    Die Revox sind vielleicht nicht ganz "highestes Highend", aber wen Du Bedienungskomfort schätzt ,solltest mal gucken.
    Mach dich mal per "suche" hier oder im Revox-Forum schlau.
    http://www.revoxforum.de/forum


    Viel Spass


    Urs

    Ralph,


    Danke für Deinen Tipp - so wie Du's schreibst macht es auch Sinn...!
    Ergänzung: Grössere "Putzorgien" nur bei trockener Luft und/oder im Winter durchziehen.


    Gruss


    Urs


    PS: Ralph - Ich habe Dir privat gemailt betr: Revox - X-MOD - ich hoffe , dass Mail kam durch

    Grüezi - und 2 Fragen aus der Schweiz


    1) Verschiedentlich wurde im Forum die Qualität / Feinheit & Härte der Bürste diskutiert, die man zum Auftragen von Reinigungsflüssigkeit braucht.
    Irgendwo hatte ich mal gelesen, dass die Haare (quasi aller brauchbaren Bürsten) viel zu grob seien, um in die Plattenrillen runter zu reichen.
    Der Reinigungseffekt sei vielmehr durch die Verteilung der Flüssigkeit und schlussendlich durch die Wirkung des Netzmittels gegeben, da nur so eine "Tiefenwirkung” erreicht werde. Kommentare zu dieser “Theorie” – und wer hat diese evtl. ebenfalls gelesen – WO?



    2) Als ich meine MICRO erstand, kriegte ich den Tipp, eine gewaschene Platte zuerst mal "ruhen" & trocknen zu lassen und erst nachher abzuspielen.
    Das genaue Gegenteil lass ich (wo weiss ich ebenfalls nicht mehr !) eine gewaschene und korrekt & vollständig abgesaugte Platte sofort abzuspielen. Eine Erklärung war sogar, dass evtl. noch vorhandener Restschmutz dann noch nicht angetrocknet sei und - leider – als “Bart” an der Nadel bleibe – aber der Dreck sei so wenigstens ganz weg….!
    Dafür wurde eine anschliessende sorgfältige Nadelreinigung empfohlen
    Ebenso: Was stimmt ??


    Danke für Euren Feedback & Grüsse


    Urs

    Manfred,


    Die Firma, die den Okki Nokki vertreibt / oder plant dies zu machen, ist www.audiotop.ch
    An der Advance hatten sie ein Holzmodell ohne Funktionen und nahmen Vorbestellungen entgegen -Preis glaub CHF 750 ??


    Ich hatte bei Frau Meyer einen MIKRO gekauft und bin sehr zufrieden. (Wie überhaupt mit dem Service den H&M bietet !)


    Gruss


    Urs, Horgen, Schweiz

    Jonny,


    Die Stangenoberfläche ist glaub OK - es ist die Tatsache, dass sie als "Hohlkörper" halt zu Resonanzen tendieren können (wurde scheinbar auch als Nachteil dieses Tonarmkonzeptes kritisiert - ganz Hellhörige können angeblich im Kopfhörerbetrieb ein "Laufgeräusch" des Schlittens oder des Nachführmotors hören...)


    Revox-Service hat eigentlich nichts weiteres bemerkt - die haben revidiert (Saite ersetzt, diverses justiert) und Rechnung gestellt (aber ganz vernünftig !) sowie kommentiert: Ersatzteile hätten sie schon noch für eine Weile - was ja auch beruhigend ist!!


    Gruss


    Urs

    Auf der Foto ist eine Klammer /Spanner zu sehen; ich brauche eine modifizierte Michel-Clamp (musste runtergefeilt werden, damit sie unter das Ede der Tonarm-"Kiste" passt )
    Für geringe Höhenschläge OK, "Hochalpine Platten" sind halt wie gesagt : Auschuss!!


    Ich hatte mal mit Hr. Lukaschek gesprochen betr. Plattenspieler-Service. Er macht dies nicht mehr und hat mich an die Revox-Service AG verwiesen, die dies dann auch gut ausführten.
    Ich will Lukaschek allerdings mal fragen, ob er mir die Zelle / Preamp // Tonarm-Kombi mechanisch & elektrisch optimieren könnte.
    Alles in allem: Ein guter Plattenspieler, mit Fernbedienungskomfort, wie bei CD's (die ich übrigens auch höre - via NAIM CDS 2)


    Ein Optimierungs-Potential sehe ich noch in den Führungsstangen des Tonarmschlittens: Die "resonieren" so schön - könnte man die mit Dämpfungsmaterial beruhigen ? - Hat jemand sowas je gemacht ?


    Grüsse aus der Schweiz
    Urs

    Danke an alle - dies ist aber ein schnelles Forum....


    JayK: Mit "Höhenschlag" meine ich das Resultat von stark gewellten Platten - selten, aber halt dann ein Ausschuss...!!


    Meine Benzzelle ist in einem "DDT" Gehäuse eingebaut, WAS genau drin ist muss ich mal bei BenzMicro anfragen - die haben es für mich tailer-made erstellt, aber die Specs habe ich nicht :(


    Stummschltung ist tatsächlich überbrückt.


    Holger: Danke für die Details - & Danke, falls Dein Bericht als PDF irgendwo "down-load-bar" wird
    (ich bin für eine NEUE Rechtschreibereform....)


    Gruss


    Urs

    Hallo Kollegen ( und Kolleginnen ?)


    Bin zwar Neuling im Forum, aber (passiv) Mitglied der AAA Schweiz und aktiver „Schwarz-Hörer“.


    Ich betreibe einen Revox Plattenspieler, ein modifizierter 291 “Empire Scientific”, mit einer Benz-Zelle & Benz / Lukaschek-Vorstufe.


    Hat es hier Mitglieder, die ebenfalls dieses Modell benutzen ?
    Wer weiss, WAS genau in diesem Empire Scientific gegenüber den Standard-Modellen modifiziert wurde ?
    Gibt’s noch andere Tuning –Tips ? (Revox-typisches Problem: Wie kriegt man den Höhenschlag unter Kontrolle ???)


    Danke für Eure Feedbacks und Ideen


    Urs Marti
    Horgen, Schweiz