Posts by SL-1210

    Hallo,


    noch eine Single Box:


    Robert Plant - Digging Deep (8 Singles Box) - Ship Of Fools


    Robert Plant - Digging Deep (8 Singles Box, Singlehüllen als Buch gebunden (leider ungefüttert, mit Japan-Innenhüllen für 7" gelöst), Trolcharm / Es Paranza Records, 2019, aber erst 2020 herausgekommen)


    Es läuft gerade Ship Of Fools. Klasse gemachte Box. Gute Pressungen, sehr guter (nicht dynamik-komprimierter) Klang. Das beworbene "Begleitbuch" ist eine einzige Seite, wenigstens vorne und hinten bedruckt. Dafür ist ein Kunststoff-Singlestern dabei. Den brauche ich aber nicht, beim Technics SL 1200 II ist ein Alu-Singlestern serienmäßig on Board.


    Die Songs soll Robert Plant selbst ausgewählt haben:


    Single 1:

    A: Burning Down One Side

    B: Like I've Never Been Gone


    Single 2

    A: Big Log

    B: In The Mood


    Single 3:

    A: Too Loud

    B: Little By Little


    Single 4:

    A: Ship Of Fools

    B: Tall Cool One


    Single 5:

    A: Hurting Kind

    B: Tie Dye On The Highway


    Single 6:

    A: Calling To You

    B: 29 Palms


    Single 7:

    A: Song To The Siren

    B: Morning Dew


    Single 8:

    A: Shine It All Around

    B: Tin Pan Valley



    Grüße

    Gunter

    Hallo,


    da habe ich wohl Glück gehabt.


    Heute ist meine Platte von jpc gekommen. Sie ist bis auf einige Knackser am Ende von Seite 1 und in der Mitte der zweiten Seite ordentlich gepresst. Sie ist zwar etwas verwellt, was sich aber mit einem Plattengewicht bzw. einer Plattenklemme beheben lässt.


    Schön, dass der Ryan mal wieder ein ruhiges Album rausbringt.


    Grüße

    Gunter

    Hallo,


    ja, Singles sind scheinbar wieder im Kommen.


    Unlängst habe ich mir gleich eine ganze Kiste davon geholt.


    Amy Winehouse - 12x7 Singlebox


    Amy Winehouse - 12x7 (Singlebox mit 12 Singles)


    Gerade läuft die vierte Single "Pumps". Das hat richtig Wumms im Bass! Die Singles (mit kleinem Mittelloch) sind einwandfrei gepresst und klingen durchweg prima. Sie stecken alle in gefütterten Innenhüllen. Der Deckel der Box hält per Magnetverschluss. Außerdem sind ein Bildband und 3 SW-Hochglanzfotos dabei.


    Macht richtig Spaß!


    Viele Grüße

    Gunter

    @ Rolf (Neostat)


    Ja, mit einer Hälfte könnte es klappen. Falls die mitgelieferte Spannschraube nicht passt, könnte man ja die Original-Okki-Nokki-Schraube nehmen.


    Gut ist, dass die Abdeckung durchsichtig ist. Da kann man beim Absaugen sich an einer markanten Stelle des Plattenlabels orientieren und die Umdrehungen mitzählen.


    Ich freue mich auf deinem Bericht. Obwohl - bei dem niedrigen Preis könnte ich gleich eine bestellen.


    Grüße

    Gunter

    Hallo,


    das Problem mit Mittel- oder Langwellen-Radioempfang über Phono hatte ich vor einigen Jahren auch. Wenn ich den Phono-Pre im Regal drehte (und damit auch die Lage der Kabel vom Dreher und zum Verstärker veränderte), ließ sich der Radiosender prima abstimmen. Aber weg zu bekommen war es nicht. Auch ein Tausch des MC-Abtasters brachte nichts. Also kamen die Störungen irgendwo über die Kabel rein.


    An meinen elektrischen Geräten konnte es nicht liegen. Da hatte sich gar nichts geändert.


    Jedoch ist in der Wohung unter mir (ich wohne in einem Mehrfamlilienhaus) ein neuer Nachbar eingezogen. Der betrieb 2 verschiedene WLAN-Netze, Power-Line-Adapter, zig Computer, und, und ... Irgendwas von dem seinen unzähligen Geräten hat wohl bei mir rein gestört. Aber da konnte ich gar nichts dran ändern, weil ich dem keine Vorschriften machen konnte.


    Meine 3 Phono-Pres bieten jeweils die Möglichkeit, den Dreher symmetrisch anzuschließen (XLR bzw. Mini-DIN). Daher habe ich die fest installierten Cinch-Kabel durch 3-polige symmetrische Kabel (Signal + und Signal - auf die beiden Innenleiter, Masse auf den Kabelschirm) mit XLR- bzw. Mini-DIN-Steckern ersetzt. Das hat ziemlich Arbeit gemacht und Nerven gekostet (Löten klappt nicht wie gedacht, Finger verbrannt, Brummen wegen versehentlich falscher Beschaltung, also nochmal Löten). Aber dann war Ruhe! Kein Radioempfang mehr, keinerlei Schaltknackser.


    Viele Grüße

    Gunter

    Hallo Bernie,


    die BDA meint dazu: ganz unteres Teil des Fußes drehen, das direkt darüber liegende Teil (mit etwas größerem Durchmesser) dabei festhalten. Drehen im Urzeigersinn = niedriger, gegen den Uhrzeigersinn = höher. Probiers mal, vielleicht stimmt das sogar, was da so geschrieben steht.


    Grüße

    Gunter

    Kleines Update:

    Nachdem ich die Auflage gemäß Vinylengine Database auf 1,5 gr ( bei mir 1,55 gr) eingestellt habe, tastet der „alte Knochen“ unglaubliche 100mü ab.


    Hallo Horst,


    das gute alte Karat 23R ist auch heute noch ein sehr gutes MC-System. Es war Anfang der 1980er Jahre bei stereoplay das Arbeitsgerät der Redaktion und (glaube ich) Referenz in der Spitzenklasse. Plattenspieler ohne System wurden meist mit dem 23R getestet. Stereoplay hat es für zig verschiedene Plattenspieler empfohlen.


    An das bullige Design ala Schneepflug muss man sich etwas gewöhnen. Dafür ist die Karat-Reihe optisch aber auch unverwechselbar.


    Ich habe auch ein Karat 23R. Es läuft bei mir an einem vollautomatischen Dreher von 1980 oder 1981, dem ITT HiFi 8015. Ja, ja, ich kenne den alten Spruch: "Was ist Schxxxe und geht schnell hie - Ei Ti Ti." Der stimmt aber für meinen Oldie nicht, da geht noch alles zuverlässig (automatische Plattenerkennung mit Drehzahl- und Aufsetzpunkteinstellung, Startautomatik, Endabschaltung mit Tonarmrückführung, elektronische Armsteuerung - auf, ab, rein, raus).


    War bei deinem Karat 23R eine Bedienungsanleitung dabei? Die fehlt mir nämlich.


    Grüße

    Gunter

    Hallo,


    vorhin aus der Packstation abgeholt:


    Bruce Cockburn - True North - A 50th Anniversary Box Set


    Bruce Cockburn - True North 50th Anniversary Box Set


    Zum 50. Jubiläum von Bruce Cockburn bei True North Records wurde dieses Box Set (Made In Canada) herausgegeben. Es beinhaltet das erste B.C.-Album "Bruce Cockburn" von 1970 und die beiden bisher nicht auf Vinyl veröffentlichten Alben "The Charity Of Night" (1996, 2 LP) und "Breakfast in New Orleans Dinner In Timbuktu" (1999, 2 LP).


    Das Box Set ist auf 750 handnummerierte Exemplare limitiert. Ich habe Nummer 344. Außerdem ist es von Bruce Cockburn signiert (unten rechts auf Box-Rückseite, siehe Foto).


    Ich habe es vor 3 Wochen bei jpc vorbestellt und nie erwartet, dass ich tatsächlich eines bekomme. Dafür freue ich mich jetzt umso mehr - auch mal Glück gehabt. Aktuell wird es bei jpc nicht mehr gelistet, a... hat noch 3 Stück zu einem saftigen Preis plus happigen Versandkosten.


    Grüße

    Gunter

    Tiftioff


    Bei meinen 1200/1210 Mk. II würde das nicht gehen. Das LH 6000 ist mit 15 Gramm doppelt so schwer als das serienmäßige Technics-Headshell. Das Cadenza wiegt 10,7 Gramm + 1 Gramm für Schrauben + 7,5 Gramm Mehrgewicht LH 6000 = insgesamt auszubalancieren 19,2 Gramm. Beim Mk. II ist auch mit dem Zusatz-Gegengewicht bei 13 Gramm Schluss.


    Der 1200G hat m. W. ein schwereres Zusatz-Gegengewicht. Damit könnte es klappen. Schaue bitte in der BDA nach, bevor du das nicht ganz billige LH 6000 kaufst.




    aerodreher


    Ich habe die Cadenzas zu meiner Zufriedenheit am 12 Gramm Tonarm des 1200/1210 Mk. II betrieben. Die Resonanzfrequenz lag wegen des hohen Systemgewichts stets im grünen Bereich (8 bis 9 Hertz beim Black mit Compliance 16, bei den mit Compliance 12 härteren anderen Cadenzas 9 bis 10 Hertz.).


    Bei Vergleichen mit meinen anderen weicheren MC-Systemen (z. B. AT ART 9, Lyra Delos) am 1200/1210 Mk. II ist mir weder eine Disharmonie noch der hier im Forum immer wieder genannte Bassmangel bei den Cadenzas aufgefallen. Was hat dir da gefehlt?


    Viele Grüße

    Gunter

    Hallo,


    seit heute bei mir (Gebrauchtkauf mit ca. 100 Betriebsstunden):


    Transfiguration Spirit Mk III


    Transfiguration Spirit Mk III


    Transfiguration Spirit Mk III Front


    Dieses japanische MC-System ist um 2002/03 heraus gekommen. Es hat einen Bor-Nadelträger und einen Diamant mit Ogura-Schliff (3 x 80, müsste wohl eine Microridge-Variante sein). Nachfolger war das Transfiguration Phoenix.


    Die Firma Transfiguration gibt es scheinbar nach dem Tod des Konstrukteurs und Firmeninhabers Seiji Yoshioka in 2018 nicht mehr.


    Leider war beim gekauften Spirit III keine Bedienungsanleitung mit den technischen Daten dabei. Im Internet konnte ich auch nichts finden. Die Testberichte in Audio, Stereo und Stereoplay von 2002 bis 2005 habe ich. Da stehen zwar einige Daten drin, aber nicht alle und manche sind mit verschiedenen Werten angegeben.


    Hat jemand von euch die BDA des Spirit III und könnte mir eine Kopie zukommen lassen? Das wäre nett, danke.


    Grüße

    Gunter

    Hallo,


    bei mir läuft Swing aus den 1930er bis 1950er Jahren:


    The Andrews Sisters - Picture Disc Seite 1.jpg


    The Andrews Sisters - Unbenannte Picture Disc (1984, Dänemark)


    Es ist eine Best-Of-Platte. Drauf sind z. B. "Bei mir bist du schön", "Rum and Coca Cola", "Don't sit under the apple tree". Macht mir Spaß! Für das Alter der Aufnahmen klingt die Platte ordentlich, alle Songs sind natürlich in Mono.


    Die andere Seite sieht so aus:


    The Andrews Sisters - Picture Disc Seite 2.jpg


    Grüße

    Gunter

    Hallo Herbert,


    Mono und Micro-Ridge funktioniert bei mir - und zwar sehr gut.


    Das Dorian Mono spielt bei mir dynamisch, detailreich und mit sattem Bass. So machen Mono-Platten viel Spaß.


    Der scharfe Micro-Ridge-Schliff erzeugt nicht mehr Störgeräusche als mein bisheriges Mono-System mit elliptischer Nadel.


    Das Dorian ist seit einigen Jahren durch das Delos abgelöst worden. Ein Mono-Delos gibt es aber nicht mehr. Das Dorian hat damals als Stereo- und Mono-Version jeweils rund 800 EUR gekostet. Eine Geschäftemacherei kann ich da nicht erkennen.


    Grüße

    Gunter

    Hallo,


    bei mir läuft gerade die neue LP von Ray LaMontagne. Er hat wieder zu seinem alten Stil zurück gefunden. Die Platte gefällt mir sehr gut.


    Leider ist sie klanglich sehr dunkel gemastert (der Bob Ludwig war es wieder mal). Aber ein Lyra Delos mit ordentlich Ohm drauf beim Abschlusswiderstand holt Vieles wieder raus.


    Ray LaMontagne - Monovision


    Ray LaMontagne - Monovision (2020, RCA-Marca, trotz des Albumtitels in Stereo)


    Grüße

    Gunter

    Hallo,


    ich betreibe das Cadenza Bronze mit der 12er Compliance an meinen Technics 1200 und 1210. Deren effektive Tonarmmasse beträgt 12 Gramm, wie bei Holger mit seinem Schröder. Nach dem Rechner der Vinyl-Engine liegt die Resonanzfrequenz jeweils bei 10 Hz. (also mitten im grünen Bereich).


    Auch bei mir spielt das Cadenza Bronze prima, genau so wie ein Ortofon Valencia mit einer Compliance von 12. Bei beiden Kombinationen ist mir kein Bassmangel aufgefallen (ich habe auch mit meinem Pro-Ject Xtension 9 S-Shape mit 15 Gramm effektiver Armmasse verglichen).


    Das Cadenza Black mit einer Compliance von 16 spielt an den Technicsen ebenfalls zu meiner vollen Zufriedenheit. Lt. VE-Rechner liegt die Resonanzfrequenz in dieser Kombination bei 8 bis 9 Hz.


    Grüße

    Gunter