Posts by SL-1210

    Hallo,


    ich habe auch das AT ART 9 und kann die Erfahrungen von Olaf bestätigen. Bei mir spielt es auch hinten etwas höher. Ich halte es insgesamt für ein ziemlich neutrales System.


    Grüße

    Gunter

    Hallo,


    Shelter 901 Mk. III "Spezial" (mit Line Contact Diamant)



    Dieses japanische MC-System wurde speziell für den deutschen Markt angepasst. Statt des sonst bei Shelter üblichen elliptischen Diamanten hat es einen schärferen Line Contact Diamanten (wie das Shelter-Flagschiff "Harmony"). Es soll auch den Generator des "Harmony" haben.


    Das System habe ich gebraucht gekauft. Es spielt sich nun nach einer längeren Pause wieder warm und hört sich für mich sehr schön in Mitten, Höhen und Raumdarstellung an. Im Bass langen meine Ortofon Cadenzas etwas kräftiger zu. Aber einfach abwarten, vielleicht geht da nach dem erneuten Einspielen und mit Veränderungen der Auflagekraft (Shelter gibt 1,4 bis 2,2 g vor) noch was. Derzeit habe ich den Mittelwert 1,8 g eingestellt.


    Grüße

    Gunter

    Hallo,


    hier spielt nun schon die dritte LP dieser 8 LP Box von Glenn Miller (1904 - 1944):


    The Magic Of Glenn Miller (Reader's Digest, licensed by BMG Music, 1988, 8 LP Box)




    analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/126246/


    Es sind Umschnitte von den Original Schelllack-Platten von 1938 bis 1944. Amerikanischer Swing. Die Klangqualität ist für so alte Aufnahmen wirklich erstaunlich gut. Gut gemacht von Reader's Digest / BMG Music. Klar knistert oder knackts manchmal leise und in den Höhen ist recht früh Schluss. Natürlich alles in Mono. Aber das ist authentisch und stört mich überhaupt nicht.


    Grüße

    Gunter

    Hallo Fassi,


    ich habe seit 4 Jahren die Dali Rubicon 6 und bin sehr zufrieden mit den Lautsprechern.


    Beim Kauf konnte ich auch die Epicon 6 hören. Die klangen noch besser, die Rubicon 6 waren aber ziemlich nahe dran. Optisch und haptisch sind die Epicons jedoch absolut spitze. Aber leider auch wesentlich teurer.


    Grüße

    Gunter

    Hallo Peter,


    ich verwende für mein Cadenza Black einen symmetrisch beschalteten Lundahl LL1681 Übertrager (Ein- und Ausgang jeweils mit XLR). Den hat mir das Forumsmitglied Matej ( hoerohr ) gebaut. Damit bin ich sehr zufrieden. Du kannst ja mal Kontakt mit Matej aufnehmen.


    Per Schalter auf der Rückseite des Übertragers kann ich den Abschlusswiderstand, den das Tonabnehmersystem "sieht", von 100 Ohm auf 220 Ohm umschalten. Das Cadenza Black betreibe ich meist mit 220 Ohm.


    Grüße

    Gunter

    Hallo,


    heute ist das Ortofon Cadenza Blue bei mir angekommen. Ich habe es gebraucht gekauft.


    Der Nadelträger ist aus Rubin, vorne drauf sitzt ein Diamant mit einem Gyger-70-Schliff.




    Grüße


    Gunter

    Steffi Hallo Stefan,


    Nur das Mastering verschluckt irgendwie die Höhen, Bob Ludwig hat's gerichtet:

    Ja, ja, der uralte Bob ist immer noch aktiv. Irgendwie scheint er eine Abneigung gegen strahlende Höhen zu haben. Wenn Du dir die John Mayer-CD anhörst, könntest Du vielleicht einen kaputten Hochtöner befürchten - da sie noch dumpfer als die LP ist.


    Vielleicht geht der Bob bald in Rente und vermurkst dann keine Alben mehr. Ab und zu liefert er aber sehr ordentliche Arbeit ab, z. B. bei Rosanne Cash - She Remembers Everything.


    Grüße

    Gunter

    Hallo,


    ich habe heute mein Ortofon Cadenza Bronze an den Pro-Ject Xtension 9 S-Shape Dreher montiert.



    Die Kombination spielt sehr schön. Ich glaube, das Cadenza Bronze profitiert von dem etwas schwereren Tonarm des Pro-Ject Xtension 9 S-Shape (15 Gramm eff. Masse) gegenüber meinen Technicsen SL 1200/1210 Mk. II (12 Gramm eff. Tonarm-Masse).


    Grüße

    Gunter

    Hallo,


    nach langer Suche habe ich einen Tonarmlift gefunden, der auch auf meine beiden Technics SL 1200 und 1210 Mk. II passt. Es ist der Audio-Technica AT6006R (Safety Raiser). Laut Verpackung und Bedienungsanleitung stammt der Lift aus 2018.


    Der Fuß hat 14 mm Durchmesser, die Höhe ist stufenlos von 27 bis 39 mm einstellbar, mit den beiden mitgelieferten, 12 und 24 mm hohen Abstandshaltern lässt sich eine Maximalhöhe von 75 mm erreichen. Der Lift wird mit dem beiliegenden doppelseitigen Klebeband befestigt.


    Bei mir ist Lift fast auf die niedrigste Höhe eingestellt. Die Montage und Einstellung des Anhebepunkts war bei mir etwas fummelig, weil es beim SL 1200 sehr eng zugeht, siehe Bilder. Aber es mit etwas Geduld ist es zu schaffen. Der Lift hebt den Tonarm in der Auslaufrille zuverlässig und butterweich an. Der Liftarm geht 3 mm hoch. Da der Lifter ziemlich hinten am Tonarm sitzt, hebt sich die Nadel 5 bis 6 mm über die Platte.


    Der Lift bedeutet für mich einen schönen Komfortzuwachs. Jetzt brauche ich am Plattenende nicht mehr sofort zum Plattenspieler laufen und den Tonarm anheben.


    Grüße

    Gunter







    Hallo,


    hier läuft mal wieder eine Platte von Will Oldham. Damals sich die Band "Palace Music" genannt. Die aktuellen Platten hat er unter "Bonnie Prince Billy" veröffentlicht.



    Palace Music - Viva Last Blues (1995, hier die Wiederveröffentlichung von 2012 bei Domino Recording Co.)


    Grüße

    Gunter

    Hallo Olaf,


    deine Kombination von AT-Headshell LH18 und AT-ART9 sieht klasse aus.


    Das LH18 ist mit 18 Gramm relativ schwer. Bei meinen alten 1200/1210 Mk. II wiegt das serienmäßige Headshell nur 7,5 Gramm. Ob das am 1200G auch so ist, weiß ich nicht.


    Hast du das AT-ART9 schon mal mit dem serienmäßigen Headshell probiert?


    Wenn du zufrieden bist und keine Probleme (z. B. Subsonic-Impulse) da sind, lasse es einfach so. Die Formeln zur Berechnung der Resonanzfrequenz liefern m. E. nur einen Näherungswert. Auch außerhalb und sogar weit außerhalb des als optimal definierten Bereichs liegende Resonanzfrequenzen können klanglich ausgezeichnet und im täglichen Betrieb völlig problemlos sein.


    Grüße

    Gunter

    Hallo Jürgen (J.M.M.),


    danke für das schöne Bild vom Ortofon Windfeld TI. Von dem System habe ich auch schon geträumt, aber das kann ich wegen seines recht hohen Gewichts auf meinen Technicsen (1200, 1210, je Mk. II) nicht mehr ausbalancieren.


    Darf ich fragen, warum Du das Ortofon A 90 ersetzt hast?


    Grüße

    Gunter

    Hallo,


    heute habe ich die "Down The Road Wherever" - Doppel-LP bekommen.


    Die Musik gefällt mir gut. Typisch Knopfler halt, aber diesmal mit mehr Blechbläsern und vereinzelt schon fast jazzig angehaucht.


    Leider muss ich die bisherigen, ziemlich negativen Klangbescheibungen "dunkel, gedeckt, gedämpft" uneingeschränkt bestätigen.


    Zuerst habe ich mit dem Dynavector Te Kaitora Rua (anerkannten Maßen ein neutral und lebendig klingendes System) am Technics SL-1200 Mk. II gehört. Aber nur eine Minute lang. Der ziemlich dunkle, gedeckte und dynamisch enge Klangbrei hat mir nicht gefallen.


    Also auf zur zweiten Runde mit dem Lyra Delos (ein schon ein wenig höhenverliebtes System, insbesondere bei etwas höherohmigen Abschluss) am Technics SL-1210 Mk. II. Rauf mit dem Abschluss-Widerstand, Tonarm hinten noch einen Millimeter höher. Schon besser. Die Tonalität stimmt nun weitgehend, strahlende oder funkelnde Höhen gibt es aber trotzdem nicht. Immer noch wenig Dynamik, leider immer noch schmale Bühne und wenig differenzierte Trennung/Darstellung der einzelnen Instrumente.


    Mich beschlich ein schlimmer Verdacht! Nach dem Aufklappen des Gatefold-Covers wurde er sofort bestätigt: Mastered by Bob Ludwig. Dieser inzwischen wohl uralte Depp vermurkst heute immer noch den Klang von Pop- und Rock-Alben. Das hat er schon in den 70er-Jahren gemacht. So gut wie alle von ihm gemasterten Alben leiden unter fehlenden Höhen, zu geringer Dynamik und unbefriedigender Raumabbildung. Hoffentlich geht der Bob bald in Rente.


    Grüße

    Gunter

    Hallo Olaf,


    das AT-ART9 läuft bei mir an meinem alten Technics SL 1210 Mk. II (33 Jahre alt) zu meiner vollen Zufriedenheit.


    Bei mir klingt es ausgewogen und neutral, anspringend und mit straffem Bass, sehr guter Detailtreue und wirklich verzerrungsarm (auch beim innersten Titel).


    Es mag einen Abschlusswiderstand ab 100 Ohm an aufwärts. Bei mir spielt es um 150 - 200 Ohm.


    Bei einem Gewicht von 8,5 g brauchst Du am Technics noch kein Zusatz-Gegengewicht.


    Der einzige "Nachteil", der mir aufgefallen ist, ist die weit hinten im System stehende Nadel. Beim Auflegen der Platte muss man sich ein wenig bücken, um die Nadel sehen zu können und sie sicher auf die Platte abzusenken. Aber das ist ja problemlos machbar.


    Zum Koetsu Black kann ich nichts sagen, das kenne ich nicht und habe es bisher nicht gehört.


    Viele Grüße

    Gunter

    Hallo,


    mein Lieblingssystem:



    Dynavector Te Kaitora Rua


    Dieses Low-Output-System habe ich hier im Forum gebraucht gekauft. Es spielt an meinen über 30 Jahren alten Technicsen SL-1200/1210 MK. II wirklich ausgezeichnet. Das Foto habe ich mit einer aufgelegten 10"-Platte gemacht, deshalb sieht man die typischen Technics-Pickel am Plattentellerrand nicht.


    Viele Grüße

    Gunter

    Hallo,


    seit letzter Woche bei mir:



    B.M.C. Phono MCCI


    Gebraucht gekauft, 7 Jahre alt, aber fast keine Gebrauchsspuren.


    Der Pre hat nur einen symmetrischen XLR-Eingang, ausgangsseitig gibt es XLR und Chinch. Er ist ein Stromverstärker, daher muss man keinen Abschlußwiderstand einstellen. Dreher mit XLR-Kabel am Pre einstecken - fertig. Es können nur MC-Tonabnehmer betrieben werden.


    Grüße

    Gunter