Posts by SL-1210

    Hallo Dirk,


    vielleicht passt für Deine Zwecke auch ein USB-Audio-Interface wie das Tascam US-144 Mk II. Es kommt aus dem Profi-/Musiker-Bereich und hat auch einen analogen Line-Eingang (6, 3 mm Klinke), einen analogen Ausgang (Cinch) sowie je einen digitalen Ein- und Ausgang. Die Line-Ein- und Ausgänge sind per Drehregler am Gerät einstellbar, außerdem ist ein regelbarer Kopfhöreranschluss vorhanden. Es kann 24 Bit mit max. 96 kHz. Der Anschluss am Laptop erfolgt über USB (2.0), darüber wird es auch mit Strom versorgt. Genaueres siehe Herstellerseite im Internet (ich habe es am Tablet leider nicht geschafft, einen Link zu setzen).


    Ich verwende das Gerät seit rund 2 Jahren zum Schallplatten digitalisieren und bin mit der Klangqualität, dem Handling und der Qualität sehr zufrieden. Allerdings entsteht schon ein gewisser Kabelsalat und das Gerät ist mit 18 x 13 cm recht groß.


    Grüße
    Gunter

    Hallo,


    ich hatte von Musical Fidelity das Vorgänger-Modell V-LPS II (mit dem separaten Netzteil V-PSU II). Der Aikido hat mir besser gefallen, ich habe seinen Klang als klarer, dynamischer und detailreicher, aber nicht als heller empfunden. Der Aikido ist geblieben, den MF habe ich verkauft.


    Grüße
    Gunter

    Hallo,


    ein Klangvergleich zwischen Aikido-MC-Pre und Empire-Übertragern war mir beim Umstecken nicht so recht möglich. Das dauerte einfach zu lange (Kabel raus, Geräte tauschen, Kabel wieder rein, Massekabel umklemmen).


    Deshalb habe ich mehrere Musikstücke über einen Tascam US 144 AD-Wandler mit 24 Bit und 96 kHz am PC aufgenommen. Zuerst mit dem Aikido-MC-Pre mit 500 Ohm, dann mit den Empire-Übertragern mit 47 kOhm und danach mit 100 kOhm Abschlusswiderstand am Aikido-Phono 1+. Die Musikstücke habe ich jeweils auf minus 0,3 dB normalisiert und als Flac-Dateien mit 24 Bit / 96 kHz gespeichert. Die Wiedergabe der Flacs erfolgte mit einer Squeezebox Touch. Die DA-Wandlung machte mein Denon AVR-3311, weil dessen Wandler besser klingen.


    Mein erster Eindruck: tonal sehr ähnlich, mir sind nur geringe Unterschiede aufgefallen. S-Laute habe ich über die Übertrager als etwas weniger scharf und angenehmer empfunden. Manchmal kam mir die Wiedergabe über den MC-Pre direkter und zupackender vor. Die Unterschiede konnte ich nur bei gehobener Lautstärke erkennen. Zwischen 47 kOhm und 100 kOhm ist mir auf die Schnelle kein eindeutiger Klangunterschied aufgefallen. Eigentlich hatte ich größere Unterschiede erwartet. Nach 20 Uhr ist in einem Mehrfamilienhaus etwas Rücksicht nötig, daher kann ich nicht mehr weiter testen.


    Grüße
    Gunter

    Hallo,


    mein Benz Ace L möchte ich mal mit den Empire ET-1 Steckerübertragern am Phono-Pre Aikido 1+ betreiben.


    Daten Empire: Impedanz MC-System 3 bis 40 Ohm, 1:20 (26 dB), Abschluss 47 kOhm.
    Daten Benz Ace L: 12 Ohm, Abschluss 100 Ohm bis 47 kOhm.
    Daten Aikido: Impedanz umschaltbar (47 kOhm, 100 kOhm).


    Rolf hat im Nachbar-Thread freundlicherweise die Zusammenhänge in einer Formel dargestellt: 1:20 => 47 kOhm / 20 hoch 2 = 117, 5 Ohm, die das Tonabnehmersystem sieht. Das würde für das Benz Ace passen. Allerdings habe ich schon öfters gelesen, dass ein höherohmiger Abschluss besser wäre.


    Am Aikido kann ich den MM-Eingang auf 100 kOhm umschalten. Nach der Formel wäre dann der Quasi-Abschlusswiderstand 250 Ohm. Stimmt das so oder gibt das eine Fehlanpassung?


    Grüße
    Gunter

    Hallo,


    ich nehme eine Lupenleuchte. Die Linse hat 8, 5 cm Durchmesser und vergrößert 2-fach. Draufgeklebt ist noch eine stärke Linse mit 2 cm Durchmesser, damit ergibt sich eine 3 bis 4 - fache Vergrößerung. Ringförmig um die Linse sind LEDs angeordnet, die taghell geben. Die Leuchte mit einem beweglichen Schwanenhals steht wie eine Schreibtischlampe fest auf dem Tisch, dadurch bleiben beide Hände zum Justieren frei.


    Grüße - Gunter

    Hallo,


    inzwischen bin ich bei meinen beiden alten Technics SL 1200 bzw. 1210 MK II beim Benz Ace hängen geblieben (ein H und ein L). Mir gefällt die neutrale und dynamische Spielweise.


    Der Weg dorthin:


    2006 war bei meinem AKG P 8 ES Super Nova der Gummi der Nadeldurchführung so verhärtet, dass laute Stellen nur noch verzerrt abgetastet wurden oder die Nadel sogar gesprungen ist. Als Ersatz holte ich mir ein Ortofon Super OM 20. Das konnte mit dem AKG nicht mithalten. Undifferenzierter Bass und fehlende Auflösung störten mich. Schallplatten hören schlief langsam ein.


    Anfang 2012 habe ich erstmals von einer Reparaturmöglichkeit für das AKG gehört. Weil mich inzwischen der absolut dynamiklose und scharfe, teils sogar verzerrte Klang bei Pop- und Rock-CDs nervte, war die Reparatur beschlossene Sache. Es musste nur der Nadeldurchführungsgummi getauscht werden, die Nadel war noch o.k. Trotz endloser Justage blieb immer ein Zischeln bei S-Lauten, was mir wie die insgesamt helle Abstimmung nicht gefallen hat.


    Ich habe mich dann für ein Ortofon MC 25 FL entschieden. Und war zufrieden: tonal ausgeglichen mit kräftigem Bass und feiner Auflösung ohne Zischeln.


    Für meinen inzwischen reaktivierten zweiten Technics musste dann auch ein neues System her. Ich habe das Ortofon 2M Bronze genommen, das gab es gerade mit 50 EUR Nachlass im Angebot beim Thakker. Es klingt etwas heller als das MC 25 FL und ist in den Höhen nicht ganz so sauber. In meinen Ohren spielt es eine Klasse unter dem MC 25 FL. Was aber o.k. ist, es war auch 140 EUR billiger.


    Ein Benz Ace H hat das Ortofon 2M Bronze im Frühjahr 2013 abgelöst. Das Ace und das Ortofon MC haben in meiner Kette ein ähnliche tonale Ausrichtung, jeweils ziemlich neutral. Das Ortofon hat einen kräftigeren Oberbass, dafür scheint das Ace tiefer runter zu gehen. Das Benz bringt vielleicht noch einen Tick mehr Auflösung in den Höhen. Störgeräusche fallen beim Ace weniger auf. Deutliche Unterschiede gibt es bei der räumlichen Abbildung. Das Ace spielt breiter und höher, das MC 25 FL mehr in der Mitte und tiefer. Beim Ace steht der Sänger, beim MC 25 sitzt er. Beim MC 25 kann ich quasi mit dem Finger auf die einzelnen Musiker deuten, diese verblüffende Abbildung schafft das Ace wohl wegen der weiträumigeren Darstellung nicht. Mir gefallen beide Systeme sehr gut, wobei ich das Ace grundsätzlich im Vorteil sehe. Bei sparsam instrumentierter Musik, z. B. Singer/Songwriter gefällt mir das MC 25 FL eher besser.


    Vor einigen Tagen konnte ich günstig ein gebrauchtes Benz Ace L mit geringer Laufleistung kaufen. Es gefällt mir mit 100 Ohm besser als mit 500 Ohm. Höherohmige Abschlussmöglichkeiten habe ich nicht. Benz schließt beim eigenen Phonopre mit 22kOhm ab, wenn ich das richtig ergoogelt habe. Jetzt warte ich noch auf den speziell auf Benz-Systeme angepassten Aikido MC PrePre von Herrn Otto. Als ich bei ihm wegen einer eventuellen Anpassung meines vorhandenen PrePre anfragte, hat er mir sofort angeboten, die Spezialversion zum unverbindlichen Test zuzuschicken. Ein toller Service!


    Viele Grüße
    Gunter

    Hallo Florian,


    bei meinen beiden SL 1200/1210 MK II habe ich auch das High Fildelity Audio Cord eingebaut. Vom einen Umbau habe ich noch einige Bilder. Vielleicht helfen sie Dir bei der Lösung Deiner Schwierigkeiten mit der Tonarmhöheneinstellung. Viel Erfolg!


    Grüße
    Gunter

    Hallo,


    auch ich habe gute Erfahrungen mit den ausländischen Anbietern via Amazon gemacht. Trotz Versandkosten lässt sich oft der eine oder andere Euro sparen. Wichtiger ist mir jedoch, dass ich dort in Deutschland nicht erhältliche LPs bekommen kann. Die Qualität hat bisher fast immer gestimmt.


    Aus Österreich und Schweiz treffen die LPs innerhalb weniger Tage ein. Aus Holland und England dauert es eine bis eineinhalb Wochen.


    Sendungen aus USA brauchen mindestens zwei Wochen. Einmal musste ich volle vier Wochen warten. Vermutlich lag das Paket eine Weile beim Zoll. Der Zoll hatte es geöffnet, überprüft, ein amtliches Merkblatt reingelegt und mit speziellem Zollklebeband wieder verschlossen. Zahlen musste ich nichts (war nur eine LP drin). Ein anderes Mal war ein "Unbedenklichkeits-Aufkleber" vom Zoll angebracht, das Paket aber nicht geöffnet worden. Manchmal ist aber auch die Bearbeitung beim Zoll nicht erkennbar. Das zugrunde liegende System habe ich noch nicht erkannt. Ab welchem Warenwert Zoll anfällt, weiß ich nicht.


    Bei zoreno war einmal eine LP fehlerhaft gepresst. Zoreno hat sofort auf meine Kontaktaufnahme über Amazon per E-Mail geantwortet und eine Ersatz-LP losgeschickt. Die fehlerhafte Platte musste ich nicht zurück schicken. Guter Service!


    Grüße - Gunter

    Hallo,


    ich habe den Musical Fidelity V-LPS II mit dem separaten Netzteil V-PSU II betrieben. Der V-PSU brachte einen deutlichen Klanggewinn (klarer und feiner). Das hängt wohl mit den Störungen des normalen Steckernetzteils zusammen. Bei Aufnahmen mit Audacity hatte ich ohne laufende Schallplatte einen pulsierenden Pegel zwischen minus 45 bis 35 dB auf der Aussteuerungsanzeige. Mit dem separaten Netzteil war das weg.


    Inzwischen bin ich auf den Aikido Phono 1 mit akkubetriebenem Aikido MC-Vor-Vorverstärker umgestiegen. Die Aikido-Kombination klingt im Vergleich zur MF-Kombi lebendiger und klarer und arbeitet noch mehr Feinheiten heraus. Der Aikido löst auch im Bass besser auf. Den MC-Pre gibt es in 2 Varianten: High (einstellbarer Widerstand 90, 100, 890, 1.000, 10.000 und 47.000 Ohm) und Low (30, 47, 83, 100, 500 und 1.000 Ohm). Mein Ortofon MC-System (MC 25 FL) gefällt mir damit sehr gut. Einen Flaschenhals sehe ich da nicht.


    markus : Schicke Herrn Otto einfach eine E-Mail und bitte ihn um Informationen. Erst ist sehr hilfsbereit.


    Gruss
    Gunter

    Hallo,


    ich betreibe das Ortofon 2M Bronze an meinem SL 1200 MK II (der 1210er in silber) mit Original-Headshell und empfohlener Auflagekraft von 1,5g und bin voll zufrieden. Justiert habe ich das System mit der Technics-Überhanglehre (das weiße Plastikteil). Scharfe Höhen und Zischeln habe ich nicht.


    Angeschlossen ist die Kombination an den von Stefan genannten Aikido 1-Phone-Pre von Herrn Otto. Dieser Pre gefällt mir sehr gut. Im Vergleich zum Musical Fidelity V-LPS II mit separatem Netzteil klingt der Aikido lebendiger, noch detailreicher und viel klarer im Bass. Die positiven Meinungen zum Aikido kann ich voll und ganz bestätigen.


    Viele Grüße
    Gunter