Posts by westerwälder

    Hallo Thomas,

    schönes Projekt, schwebt mir auch vor.

    Wie hast du denn das Chassis an die Zarge angekoppelt? Original sind ja drei Federn verbaut und was für Gerätefüsse nutzt du ?

    Gruß Matthias

    Hallo Matthias,


    das Chassis ist bis auf das Notwendigste gestrippt, die komplette Wechslermechanik sowie die Federn sind ausgebaut. Das Chassis ruht auf einer Dämmschicht aus Regupol (pu-gebundenes Gummigranulat). Weil diese nicht ausreichend dämpfte habe ich an

    den Stellen, wo die Federteller angebracht waren Weich-PVC-Dämpfer aufgeklebt. Die Füße bestehen aus PE-Schaum in einem Edelstahlrohr und sind über Gewinde höhenverstellbar. Wie oben bereits gesagt habe ich mich weitgehend des mir zur Verfügung stehenden Materials bedient.


    LG Guido


    P.S. Die trotzdem hörbaren Geräusche in Leerrillen habe ich erst durch Austausch der Gummimotorlager gegen selbstgefertigte Silikonlager in den Griff bekommen, sie liegen jetzt an der Grenze zum Hörbaren.

    Hallo tomfritz,

    wenn es nicht unbedingt eines mit Einmessmöglichkeit sein muss: Braun C23, läuft bei mir problemlos seit ca. 30 Jahren mit einem Riemenwechsel und den üblichen Reinigungen von Kopf und Andruckrolle.


    Liebe Grüße aus dem Westerwald

    Guido

    Hallo in die Runde,

    ein paar Platten weiter im Vergleich OM40 zu OM20:

    Hohe Störunempfindlichkeit gegen Rillengeräusche selbst bei alten, oft abgespielten Platten wie meiner Beatles Revolver aus den 70ern:
    Das OM40 zeigt Details auf, einzelne Instrumente wie leise Percussion auf dem rechten Kanal werden gegenüber dem OM 20 hörbar, auch die räumliche Platzierung der Stimmen und Instrumente ist besser.
    Der Bassbereich steht nicht im Vordergrund, er klingt „ehrlicher“ als beim OM20, das hier eine "Schippe mehr" drauflegt.
    Den OM20-Einschub werde ich wohl zum beiläufigen und das OM40 für das konzentrierte Hören einsetzen.

    Auch wenn der Vergleich mit dem DL103, wie bereits oben von Bonzo angeführt, nicht ganz fair ist:

    Ich denke beide TA sind ihr Geld wert, das OM40 ist der neutrale Nüchterne, der nur das wiedergibt was auf der Platte ist während das DL103 charmant und musikalisch aber nicht immer ganz ehrlich ist.


    Liebe Grüße aus dem Westerwald

    Guido

    Hallo zusammen,

    gestern abend habe ich zuerst die 1. Seite von Annie Lennnox' "Nostalgia" mit dem OM20-Nadeleinschub gehört, danach den OM40 mit denselben Einstellungen eingebaut.

    Dieselbe Seite der LP nochmal gehört, mein erster Eindruck: Das 40er scheint leiser. Ich konnte jedoch der Versuchung widerstehen lauter zu drehen. Weiterhin ist mir eine genauere Platzierung der Instrumente aufgefallen und das Timbre von Lennox' Stimme klang nicht mehr so rauh wie mit dem 20er. Das 20er kam mir eine Spur druckvoller im Bass vor aber erreicht in meinen Ohren nicht die Räumlichkeit des 40er. Ob das eine oder andere besser oder schlechter ist vermag ich noch nicht zu sagen, im Moment gefällt mir die "feine" Musikalität am OM40-Einschub sehr gut.

    Wenn ich mehr und anderes Material gehört habe werde ich euch gern mehr berichten.


    Liebe Grüße aus dem Westerwald,

    Guido

    Hallo in die Runde,


    und danke für eure aufschlußreichen Ratschläge.

    Ich habe mich für die OM40-Nadel entschieden, auch wegen der noch bei mir vorhandenen Systemträger. Damit könnte ich sie auch auf meinem Dual CS606 und Braun P2 ohne große Umbauten nutzen.

    Bei Thakker war die OM40 zu einem annehmbaren Preis zu bekommen und wird in Kürze im TD115 eingebaut.

    Sebastian : Neue oder gekürzte Kabel wären ebenfalls noch Optionen für die Zukunft.


    Liebe Grüße aus dem Westerwald

    Guido

    Hallo Bonzo,

    danke für deine Einschätzung des OM40, die mir wirklich weiterhilft.

    Wenn du das AT als neutral bis hell klingend einstufst wäre es für mich kein Gewinn. Shure mit Jico hatte ich noch nicht im Blick, hört sich aber interessant an, da werde ich mal die Augen offen halten. Ansonsten geht die Tendenz im Moment am ehesten zum OM40.


    Liebe Grüße und gute Nacht


    Guido

    Hallo,

    Danke für eure bisherigen Vorschläge und Infos.

    Also wäre der Braun A2 wohl gesetzt.

    Da am (mit 1000Ohm) modifizierten MC-Eingang bereits das DL103 hängt würde ich gerne bei einem MM bleiben.

    Haben die OM30- und 40-Einschübe eine ähnliche Klangcharakteristik wie das 20er oder sind sie ein wenig farbenfroher?

    Wie klingt das AT VM95 SH im Vergleich?


    Liebe Grüsse aus dem nördlichsten RLP

    Guido

    Guten Abend,


    vor einem Monat ist mir ein TD115 MkII in Ebay-Kleinanzeigen aufgefallen. Da wurden Erinnerungen wach, weil ich in den Achtzigern mal einen solchen hatte, ich denke, dass dieser mein erster ernsthafter Plattenspieler war.

    Die Anzeige sprach von funktionierend, jedoch konnte ich die mitgebrachte Platte aufgrund viel zu hoher Geschwindigkeit gar nicht abspielen, ein entsprechender Verstärker war ohnehin nicht im Wohnzimmer des Besitzers vorhanden.

    Weiterhin ließen sich keine Geschwindigkeiten auswählen und meine anfängliche Zuversicht wich Ernüchterung. Ok, im Internet hatte ich bereits zuvor ein wenig zu möglichen Fehlern recherchiert und dachte nach der Preisverhandlung: Für 50EUR kann man nichts falsch machen.

    Mit Hilfe des Service-Manuals konnte ich den Hauptfehler auf der Platine der Motorsteuerung eingrenzen und baute die erforderlichen Teile und auch noch ein paar Elkos im Wert von ca. 10EUR ein.

    So, der Thorens läuft wieder bis auf die Endabschaltung, deren Instandsetzung ich mir für die Wintermonate aufspare, er ist gereinigt und geölt und sieht wieder aus wie neu.20200903_172244.jpg


    Montiert habe ich ein Ortofon Super OM 20, welches am MM-Eingang meines Braun A2 hängt.

    Das OM 20 klingt mit eingelegtem Zusatzgewicht (war wegen des Gegengewichts nötig) auf dem TD115 im Bass stärker und konturierter als auf meinem Dual CS606 mit modifizierter Zarge. Die Auflösung in den Höhen ist gut, es ist aber auch ein wenig farblos, steril ist nicht der richtige Ausdruck. In dieser Hinsicht gefällt mir das Denon DL103 an meinem Scheu-Classic-Clone besser.


    Ich spiele mit dem Gedanken einen OM 30- oder 40-Nadeleinschub einzubauen oder doch ein Audio-Technica VM95 SH?

    Was ist Eurer Meinung nach im Bereich bis 500EUR machbar und mit dem TD115 sinnvoll?

    Ist der Phonovorverstärkereingang des A2 ein Nadelöhr obwohl er nach seinen Werten eigentlich mit dem OM 20 und dem TP30-Tonarm des TD115 harmonieren müsste?

    20200906_181817.jpg

    20200906_181951.jpg

    Ich freue mich schon sehr auf eure konstruktiven Vorschläge.


    Liebe Grüße aus dem Westerwald,

    Guido

    Guten Abend zusammen,

    ich hole diesen Thread nochmal hervor weil ich in der letzten Woche günstig einen TD115 Mk2 erstehen konnte. Da dieser ausschließlich mit hoher Drehzahl fährt benötige ich für die anstehende Reparatur die Serviceanleitung für den Mk2.

    Besitzt jemand dieses Manual und wäre so freundlich es mit mir zu teilen?

    Ich wünsche euch noch einen schönen Abend

    Guido

    zu: Wer nur Gabriel als Sänger akzeptiert, für den wird das natürlich nichts sein, aber Nad Sylvan macht hier einen mehr als guten Job!! Ebenso der Rest der Band und natürlich Hackett...


    Hallo Michael,

    Ich durfte sie vor ein paar Jahren in Wiesbaden sehen und hören, das war schon eine Klasse für sich und Nad Sylvan hat solch ein besonderes Charisma welches das Publikum in seinen Bann zieht.

    Ich besitze die Revisited als CD, diese zeigt die Qualitäten von Hackett und seinen Mitspielern ohne Betonung im Bassbereich.


    Liebe Grüße aus dem Westerwald


    Guido

    Hallo Andreas,


    erst einmal herzlich willkommen im Forum.

    Ich bin mir sicher, dass du in diesem Thread Menschen ansprechen kannst, die das Satohorn zur Perfektion getrieben haben.

    Ich habe mich vor einigen Jahren selbst mit bescheidenen Mitteln an den Bau gewagt um mein ACR-Klipschorn aufzurüsten und hier kompetente Hilfe für die erforderlichen Messarbeiten und die Abstimmung erhalten.

    Nach Versuchen mit einem Ringradiator im Innern der Schaufel bin ich wie einige andere User dazu übergegangen die HT (in meinem Fall JBL 2404H) bündig mit der Austrittsfläche mittig aufgehängt zu platzieren. Das habe ich für mich gehörmäßig und messtechnisch als die bisher ausgewogenste Lösung empfunden.


    LG Guido


    P.S.: Es ist zwar ein sehr langer Thread, aber eigentlich wurde schon fast alles einmal angesprochen, zerlegt, diskutiert und aufgrund verschiedener Erfahrungen erklärt. Wenn du die Zeit hast schmökere herum: Dietmar, Sven und Elysio haben z. B. viel probiert und dies auch messtechnisch dargestellt.