Posts by Moise

    Bislang habe ich mir keine weiteren Gedanken gemacht, ob und wie ich da upgraden kann.

    Der Adapter zum Abspielen von 45 taugt meiner Meinung nach nicht.

    Das kann ein weiteres Argument für einen Netzteil Upgrade sein unabhängig von klanglichen Aspekten.
    Lingo *, Dr Fuß machen einen Adapter für 45er überflüßig, da die Geschwindigkeit am Netzteil umgeschaltet werden kann.
    Falls jemand also öfters 45 hört, ist es mit einem Nicht-Valhalla Netzteil deutlich komfortabler.

    lg
    Rainer

    Hi Steff ,

    das ist jetzt meine Meinung/Erfahrungen nach 30 Jahren LP12 (LP12 mit Linn Ittok LV ii und seit längerem ein Troika System :love: 8) ) .
    Der LP12 ist eine der "Konstanten" in meiner Anlage (ok ein Masselaufwerk und ein Reibradler sind auch noch vorhanden , aber da ist doch deutlich mehr Bewegung drin wie beim LP12)

    Das wichtigste, unabhängig von jedem Upgrade, ist und bleibt die saubere Justage eines LP12's.
    Das bringt meiner Erfahrung nach mehr wie jeder Upgrade.

    Zusätzlich zur sauberen Einstellung kann es dann noch weiter gehen:

    Upgrade von Valhalla auf Lingo 3 lohnt.
    Evtl. auch ein Dr Fuß Netzteil, das ist eine echte Alternative zum Lingo, das mögen die meisten Linn Händler aber nicht:D.
    Ich hatte eine Zeitlang 2 LP12's gleichzeitig, meinen alten mit Dr Fuss NT und einen neueren mit Lingo und Valhalla (hatte beide Netzteile und konnte umbauen).
    Ich habe mich dann dafür entschieden dass der mit Dr Fuss bleibt, war aber auch nostalgisch begründet, das war ja meiner, der andere war ja neu dazu gekommen :saint: .

    Ein Upgrade auf Karousel kann ich nicht wirklich beurteilen, ich hatte bei meinem damals den Upgrade auf das Circus machen lassen, der sich ebenfalls gelohnt hat.


    Ich bin mit meinem LP12 jedenfalls so zufrieden dass ich einen weiteren Upgrade nur noch machen werde wenn etwas defekt sein sollte.


    lg
    Rainer
    PS: Bin mal gespannt wieviele "Spezialisten" meine Meinung jetzt niedermachen werden

    Als Laufwerkstisch wurde er durch Ulli Michalik in der STEREO für den LP12 bekannt, in Anlehnung zu englischen coffee tables.

    Genauso wie der Papierschnipsel unter einem der Füsse vom LP12 ;-)

    Ihr sprecht von sowas ? :
    Axamo


    Ja den Axamo gab/gibt es tatsächlich in echt.

    Ich bin damals extra zu Ikea gefahren und habe mir den in weiß und schwarz gekauft (das waren die beiden einzig verfügbaren Farben).

    Der schwarze sah unter meinem schwarzen LP12 erstens nicht so gut aus und ich meinte auch dass der LP12 nicht so gut darauf spielte, also habe ich den schwarzen eben als Tisch benutzt und irgendwann entsorgt.

    Der weiße auf dem Bild ist jetzt seit >35 Jahren der Stammplatz für meinen LP128):love:


    lgRainer


    PS:

    Ich habe sogar noch einen 2. Axamo in weiß, da stand früher ein kleines Aquarium und danach viele Jahre lang ein Vogelkäfig drauf, der hat also ein paar optische Gebrauchsspuren.
    Falls jemand unbedingt meint er braucht so einen: Ich verkaufe ihn nicht, aber ein Tausch gegen ein anderes Tischchen mit ähnlichen Abmessungen würde ich mitmachen. :saint:

    schwieriges Thema.
    Insbesonders im Bereich LP/Schallplatten gibt es auch bei einer Aufnahme gewaltige Unterschiede beispielsweise Erstpressung, Pressung aus unterschiedlichen Presswerken, Matrizen/Stamper Nummer usw.
    Ich habe diverse Platten mit derselben Aufnahme in verschiedenen Ausgaben bei mir rumstehen, die ganz oft unterschiedlich klingen.
    Man muss nur mal bei 2 eigentlich gleichen Platten aus unterschiedlichen Auflagen die Breite der Auslaufrille anschauen, teilweise 1cm Unterschied bei gleichem Inhalt.


    Neulich habe ich zusammen mit einem Freund mal aus Jux und Dollerei und weil wir das Equipment gerade da hatten die Dire Straits "Brothers in Arms" als CD, SACD und 2 verschiedene LP's verglichen. Gravierende Unterschiede, insb. die SACD ist total anders abgemischt wie der Rest (die hat uns am Rande auch am wenigsten gefallen).
    Spannend fanden wir auch dass die Stereo Tonspur der SACD über einen CD Player abgespielt total anders klingt wie die SACD auf einem SACD Player (und das lag nicht nur an der höheren Auflösung) .
    Lg

    Rainer

    Du schreibts von Brummen am Phonoeingang/Plattenspielererdung und vom Tausch der Lautsprecherkabel, bei dem das Brummen mitwandert.
    Hast du am Phonoeingang mal rechts und links getauscht , wandert da das Brummen auch mit ?
    Wenn ja liegt das Problem bereits am Plattenspieler und gar nicht am Verstärker .
    lg
    Rainer

    Paderborn ist (mir leider) zu weit weg.
    Ich war auf der Suche nach einem Übertrager für mein Linn Troika weil mein Mythology RöhrenVV nur MM Eingänge hat und die mir verfügbaren MC Eingänge (PhonoMopeds und Lite) mich nicht richtig glücklich machten.
    Ich möchte damit definitiv nicht ausdrücken, dass das Moped oder die Lite schlecht sind, aber wie in dem Hobby üblich ......
    Ich hatte damals das Glück verschiedenste Übertrager als Leihgabe bei mir Zuhause an der Anlage in aller Ruhe ausprobieren zu können.
    Bin dann letztendlich beim LL1941 mit der Platine von Don-Audio hängen geblieben, vielleicht gibt es ja noch bessere/optimalere aber ich bin jedenfalls bisher damit sehr zufrieden.
    LG
    Rainer

    ... und wenn dann die Technik in der Anlage stimmt, dann ist ein wichtiger Bestandteil die Aufnahme bzw die Technik bei der Aufnahme.
    Neben vielen guten "normalen" Aufnahmen gibte es dann auch noch
    extreme Beispiel wie so etwas:
    https://www.jpc.de/jpcng/popro…sed-to-death/hnum/7371639
    Keine Ahnung ob alle Versionen dieser Aufnahme mit Q-Sound-Technik gemacht wurden (https://de.wikipedia.org/wiki/Q-Sound ) , meine CD und auch meine AP Vinly Version sind es jedenfalls .
    Und das ist beeindruckend, richtiger 3d Sound auf einer Stereo Anlage .

    Ein anderes extrem sind dann gute Mono Aufnahmen , die fürs Ohr auch eine Tiefenstaffelung bieten können.


    Und dann gibt es leider auch noch Aufnahmen bei denen auch auf einer guten Anlage mit guter Aufstellung fast keine Räumlichkeit zu hören ist.

    lg
    Rainer

    Warum die Restriktion auf Alter von max. 10 Jahren ?
    Meiner hat jetzt 30Jahre auf dem Buckel und macht mir immer noch sehr viel Freude.
    Wenn der Freund dann tatsächlich möchte, kann er dann ja immer noch aufrüsten/Aktualisieren lassen .
    Das habe ich beispielsweise vor Jahren bei meinem schonmal beim Netzteil machen lassen, ansonsten so geschätzt alle 10-15 Jahre mal nen neuen Riemen und Ölwechsel und gut is.

    Korrektur vor ca 10 Jahren musste ich mal ein ausgeleiertes Haubenscharnier austauschen, war aber auch kein Problem und nichtmal teuer, dafür gibt es ja Ersatzteile
    lg
    Rainer

    Meine Hauptanlage hat weder Loudness noch Klangregler, darum ist es für mich eigentlich sowieso kein Thema.
    Aber :
    Wenn ich mir beispielsweise die Schallplatte The Missing Linc von Sheffield (S-10) anschaue, dann steht sowas auf dem Cover:

    To hear this record to its best advantage please brighten Side One from 2 to 4 db with the treble control on your amplifier.
    Side Two schould be played flat. Use no loudness compensation .


    Da kommt dann doch die eine oder andere Frage auf , z.B. warum machen die sowas ?
    lg
    Rainer

    Ich gebs ja zu dass ich einen kleinen Spleen habe :S
    Aber ich finde es schön und es gibt mit Sicherheit Schlimmeres ;)


    Kennt jemand noch andere Platten mit so nem schönen Cover und einer Harley drauf ?
    Beispiel aus in meiner Plattensammlung :

    Huey Smith
    Musik ist wie immer Geschmacksache, ich finde sie gut.


    US-amerikanischer Rhythm-&-Blues , eher eigentlich Boogie Woogie.

    Smith zählt seiner Band The Clowns zu den bedeutendsten Musikern der Piano-Tradition von New Orleans.


    Den Klang der Monoplatte würde ich zwar als historisch einstufen, mehr hatte ich davon aber auch nicht erwartet.
    Obwohl die Platte scheinbar 1978 veröffentlicht wurde (weder auf der Platte noch auf dem Cover steht ein Datum drauf)
    Macht trotzdem Spass die zu hören.


    lg
    Rainer