Posts by navalia

    Update:


    Poti von Alex angeschlossen (Shunt), läuft! :thumbsup:


    Habe das Teil mal kurz zu mir nach Hause genommen und 2 Platten gehört. Es gibt einen Unterschied beim dazwischenlegen, der ist aber minimal. Beschreiben kann ich es nicht. Es klingt aber für mich etwas besser. Ich hatte mir etwas mehr erhofft, kann aber auch nicht wirklich beurteilen wo noch überall Schwachstellen sind, bzw. was der Verstärker ausmacht. Getestet habe ich mit TD 160 (MKnix) -> Lite -> (Hepos) -> Lepai TA2020 -> RFT BR26. Mit dem Gehäuse werde ich mir noch etwas Zeit lassen, zumal ich auch noch nicht wirklich weiss ob ich alles per Hand machen werde, ne Biino oder eine LSQR dazwischen kommt.....


    Es bleibt noch etwas zu tun! 8)


    Grüße,
    Tobias

    Moin,


    so, das Teil läuft. :thumbsup: Da ich es aber nur kurz an einer Anlage in der Uni angeschlossen habe, deren Wiedergabequalität noch bescheidener ist als bei mir zu Hause, kann ich noch keine wirkliche Klangeinschätzung abgeben. Der erste Probebetrieb lief noch ohne Poti, das von Alex ist auf dem Weg zu mir.


    Die nächsten Tage wird es erst mal wieder weniger updates von mir geben, da nächste Woche eine Prüfung ansteht....


    Grüße,
    Tobias

    Moin zusammen,


    Alex : Ich hab dir eine Nachricht geschickt.


    Carsten : danke für die Einschätzung.


    @Heiti: Ja, wusste ich auch noch, hab ich mir auch angesehen und gespeichert. :thumbsup: Mir widerstrebt es aber ehrlich gesagt etwas ein einzelnes Poti aus Frankreich zu beziehen, wenn ich auch in 15 Min bei Conrad und in 5 Minuten bei Segor sein kann. Support your local dealer und so. Des weiteren fehlt mir das Wissen über die Vergleichbarkeit der Teile, daher die Frage.


    Dann wird er heute noch nicht angeschlossen....


    So, ich fahre jetzt trotzdem zu segor und hole mir noch 2 Sicherungshalter und Sicherungen. Das Teil hatte noch Drahtbrücken (wurde mir vorher auch mitgeteilt) an der betreffenden Stelle.


    Besten Dank zusammen, ich frag demnächst dann weiter :) .


    Grüße,
    Tobias

    Moin,


    Ihr kommt ja auf Gedanken.... :D .


    Ohne Gehäuse kommt mir das Teil nicht ins Zimmer. Meine Freundin hat einen hohen ästhetischen Anspruch. Und natürlich wird das ein Gehäuse von der Stange. Die Quellen sollen aber schon mit einer Gravur beschriftet werden, ebenso soll "Volume" drauf stehen. Das war es eigentlich auch schon. Dafür wird die Frontplatte kurz in den Maschinenschraubstock eingespannt, fertig. Irgendwelche krassen Sonderformen sollten es eigentlich nicht werden. Ist halt nur die Frage ob ich in der Mitte nicht vielleicht vorsorglich Platz für ein Display übrig lasse. Für die Rückseite würde ich dann halt die Bohrungen relativ exakt platzieren können. Da reicht mir an sich auch bedruckte Folie als Beschriftung.


    Prinzipiell gebe ich euch recht, dass sich ein aufwendiges Gehäuse vermutlich erst später wirklich lohnt. Andererseits will ich auch damit hören und dafür muss es auch ein wenig hergeben. Ein MDF Gehäuse hätte ich zwar in 3 h fertig, mag ich aber nicht so wirklich. Ich bekomme es des weiteren schon als Brettaufbau geliefert...im Moment fehlt zum hören wohl nur ein Poti und neue Chinchbuchsen. Das wars.


    Einen Plan für die Kabel habe ich noch nicht, da frag ich eher mal beim Institutselektrotechniker nach (der hat füher Audiogeräte gebaut). Vielleicht hat der noch was da...Munddorf kommt mir nicht ins Gerät :P . Mein Bastelraum ist mein Schreibtisch an der Uni, da fässt außer mir niemand etwas an.


    Grüße,
    Tobias


    p.s.: Die Blumen gieße nur ich, die rührt meine Freundin nicht an.

    Moin Heiti,


    der Alps wird nicht dabei sein, soll aber kein Problem sein....


    Aber: Hörst du mal auf auf dem I.Q rumzuhacken!? Sein Einwand wäre doch berechtigt gewesen, wenn ich völlig "deppert" (und auch das ist nicht auszuschließen ;) ) wär, oder?


    Meine heutige Stimmungs- und Gedankenlage hat sich übrigens wie folgt geändert (habe fast den ganzen Tag mit Lesen von Beiträgen verbracht):


    LSQR3 an Hepos anschließen, Gehäuse dafür bauen (fräsen), fertig.
    Hepos mit Poti ausrüsten, Gehäuse dafür bauen (fräsen), fertig.
    Hepos mit Biino ausrüsten, Gehäuse dafür bauen (fräsen), fertig.


    Ja, was denn nun? Und wenn, dann welches Gehäuse?


    Ich habe mittlerweile eine ganze Menge an Quellen gesammelt, aber entschieden? Und wenn ich da was in 3D cad konstruiere, dann soll es halt auch so bleiben. Der Fräsaufwand (Vorder und Rückseite) ist nicht so ganz ohne (Ich hab an der Uni Zugang zu einer Modellfräse).


    So, jetzt warte ich erst mal auf mein Paket, vorher mach ich hier nix mehr. Bis dahin kann ich mich ja auch noch mit Lautstärkereglern befassen...


    nach wie vor leicht überforderte Grüße,
    Tobias

    Moin Heiti,


    Danke! Werde ggf. darauf zurück kommen, versuche aber eigentlich erst mal alles offen zu klären...


    Ich hab jetzt auch:


    http://www.analog-forum.de/wbb…d-quellenwahl-die-dritte/


    komplett durch und muss ehrlich sagen: Ich bin etwas verunsichert. Bin mir im Moment wieder nicht sicher ob ich mir als "Anfänger" noch ein "nicht mehr aktiv supportetes" Projekt ans Bein binden sollte. Vielleicht ist Birgers Biino auch passend? Vielleicht auch:


    http://www.analog-forum.de/wbb…o-lsqr-auf-arduino-basis/


    Fragen über Fragen....Ist das alles kompliziert.... :huh:


    Grüße,
    Tobias

    Moin,


    ruhig Blut zusammen! Alles wird gut!


    Ganz so ein blutiger Anfänger bin ich dann doch nicht ;) . Mit den Tipps konnte ich was anfangen. Ob das andere können, kann ich nicht beurteilen.


    Nebenbei habe mir in den vergangenen Tagen alle 3482 Beiträge des Ursprungthreats durchgelesen, oder z.T. überflogen. Das war teilweise etwas krampfig....


    Da ich es mir ursprünglich nicht zugetraut hatte, hab ich mir ein fertig aufgebautes Gerät besorgt auf welches ich gerade warte:


    http://www.analog-forum.de/wbb…funken-e88cc/#post1412818


    Habe also 115V und E88CC. Alles weitere wird sich zeigen. Mittlerweile hätte ich ihn auch selbst bauen können, soviel traue ich mir dann doch mal zu.


    Über die Funktionsweise von Kathodenfolgern muss ich mich aber erst noch etwas belesen ;) .



    Danke und Grüße,
    Tobias

    Moin Dieter, moin Michael,


    ja stimmt und ja stimmt :thumbsup: . Ich habe beides mal ausprobiert und es gefällt mir alles gut. Ich bilde mir ein Unterschiede zu hören, traue mir aber nicht zu diese zu beschreiben. Ich werde erst mal noch ein paar mehr Platten hören müssen...


    Im Moment steckt der 412 für den 2604 und dieser Kombination gebe ich jetzt erst mal ein paar Tage.


    Besten Dank
    und Grüße,
    Tobias

    Moin Thomas,


    klar ist das Luxus, will ich aber haben :P . Meine Freundin bedient das alles nicht ohne Fernbedienung und sie ist diejenige die Ahnung von Musik hat (hat das studiert). Wenn sie es nicht bedient macht das ganze für mich wesentlich weniger Sinn (soll nicht heißen, dass es wertlos wird).
    Ich hab ja auch noch keine Entscheidung getroffen und kann ja später immer noch aufrüsten.


    Grüße,
    Tobias

    Moin,


    ersten Tausch gemacht :thumbup: . War aber nicht so meins. Habe zwei AD 712 für 2604 und 249 getauscht.


    Und jetzt vorsicht, weil höchst subjektiv (und ich bisher noch nicht allzu viel beschrieben habe): War mir irgendwie zu nervös. Die Originalbestückung klingt für mich etwas runder bzw. gefällt mir einfach besser. (Das wars mir aber gerne wert.)


    Ich hab jetzt noch 2 x LF412CP hier. Dort ist mir aber aufgefallen, dass dieser keine seitliche Markierung in Form des "eingesenkten" Halbkreises hat. Daher hab ich Tante google befragt. Es gibt unterschiedliche Typen: LF412CP und LF412CN. Die Datenblätter unterscheiden sich schon etwas. Ich kanns aber nicht bewerten und wollte sie erst mal noch nicht stecken. Es sei denn, Ihr meint das passt schon bzw go for it ?( .


    (So ein kleiner IC Greifer (2,5 Euro) macht sich übrigens ganz hervorragend.)


    Grüße,
    Tobias

    Moin Dieter, moin Alex,


    ok, habs gefunden. Preislich lässt sich da nix meckern. Der Anbieter bei der Bucht hat ja ein Angebot mit einem PGA2311. Günstiger dürfte ich es nirgendwo bekommen. Ich merke mir das als fallback Lösung, falls ich mit DIY nicht so recht weiter komme. :)


    Danke und Grüße,
    Tobias

    Moin Thomas,


    ok, hab dann mal ein wenig recherchiert. Ich müsste schon noch ein wenig drauf packen. Ehrlichgesagt bin ich mir aber noch nicht ganz sicher ob ich mir schon sowas zutraue. Ich habe bis jetzt auch nur gutes über den Hepos mit Symasyms gelesen und würde mir auch davon einen deutlichen Sprung nach vorne erhoffen. Preislich wäre das auch sicher nächstes Jahr ohne Probleme möglich....


    Aber ehrlich gesagt: Ich glaub ich schieb das mal noch ein bißchen nach hinten. Da möchte ich vorher noch ein bißchen mehr Elektronikverständnis aufbauen (insbesondere was Röhren angeht).


    Danke trotzdem,
    Grüße,
    Tobias

    Moin,


    ich möchte mich ein wenig weiter entwickeln, bzw. meine Kette. Geplant ist ein Symasym der fürs erste meine RFT BR26 antreiben soll. Hier hätte ich auch die Möglichkeit das ganze vorher mal bei mir zu testen, was ich auch gerne machen möchte. Die Aufgabe Quellenwahl und Lautstärkeregelung hätte ich aber gerne separat. Ob das jetzt auch noch verstärkt werden soll, da bin ich mir selbst recht unsicher. Da fehlt mir einfach die Erfahrung.


    Folgende Aufgaben soll das Gerät erfüllen können:
    Fernbedienung
    Lautstärkeregler
    ca. 4 Quellen umschalten
    ausgezeichnetes Preisleistungsverhältnis (so ala LiTe)
    kein high End / Endlösung
    Röhre muss nicht sein (heb ich mir für später auf)
    ausführliche Anleitung/Dokumentation


    Ausgeben würde ich für die Elektronik (Platine/Bauteile/Trafo) ca. bis zu 100 Euro.


    Mehr kann, muss aber fürs erste gar nicht sein. DIY ist mir wichtig, d.h. ich hab Spass dran und würde es prinzipiell lieber selbst bauen wollen, als ein Fertiggerät zu nutzen. Dabei möchte ich das letztere aber nicht grundsätzlich ausschließen. Ich traue mir grundsätzlich zu so manches Kit selbst zusammen zu löten, nur ein Schaltplan reicht mir dann aber doch nicht, d.h. Platine wäre mir lieber (einzelne Bausteine in smd hab ich auch schon hinbekommen, wenn es sein muss). Ein komplettes Paket der Bauteile wäre mir am liebsten, ich kann aber auch selbst einkaufen, sofern der exakte Typ festgelegt wäre und ich nicht selbst auswählen muss. Gematched habe ich noch nie, kann ich aber bestimmt lernen (Multimeter ist vorhanden).


    Mein Problem: Der Markt ist dermaßen unübersichtlich, dass ich bis jetzt keinen Durchblick habe, vielleicht den Hauch eines Überblicks....


    Es gibt da so viele Varianten, dass ich nicht wirklich weiss, was ich ausprobieren soll....


    Audiophonics, Mezmerize B1, Hepos/LSQR, Dispre, VCPre usw. (Ich weiss, dass ist noch lange nicht alles und alles davon gibts auch nicht mehr).


    Habt Ihr Empfehlungen für mich? Welche threats sollte ich eventuell gelesen haben?


    Grüße,
    Tobias

    Moin,


    ich würde dann auch mal mein Glück versuchen wollen. Bei mir ist http://www.segor.de/ 5 Minuten mit dem Fahrrad von der Uni entfernt. Einige der Vorgeschlagenen sind dort erhältlich. Leider bin ich etwas von der Liste erschlagen und bin mir unsicher wo ich ansetzen könnte.


    Ich höre im Moment ausschließlich MM (VM Red) würde aber mal schaun ob ich bei mir da Unterschiede entdecken kann. Hat da jemand eine Empfehlung was ich einkaufen könnte. Ich schicke auch gerne ein paar Exemplare an Forianer weiter, sofern sich da bei mir nix tut. Sofern das nicht in eine riesige Sammelbestellung ausartet würde ich euch da auch was mitbringen.....


    Grüße,
    Tobias

    Moin,


    in den vergangenen Wochen/Monaten hatte ich auch noch ein Brummproblem. Beim provisorischen Aufbau war dieses noch nicht vorhanden, daher wusste ich wie es klingen sollte. Erst bei der Montage der Blenden hab ich Probleme bekommen. Ich habe Kabel verdrillt, gekürzt, teilweise geschirmte verwendet. Es wurde dadurch erheblich besser, aber noch nicht gut. Den Platinenhack mit Cutter/feinem Schraubenzieher hatte ich natürlich auch durchgeführt. Aber auch das war nicht der entscheidende Part.
    Gestern habe ich mir mal Dieters letzte Tipps genauer zu Gemüte geführt und alles nochmal überprüft. Ich hatte bisher nicht um Hilfe gefragt, sondern wollte alles was ich kann erst mal selbst überprüfen/ausschließen. Die Fehlerquelle hat ja oft genug den Lötkolben selbst in der Hand.


    Und siehe da, folgende Fehler hatte ich gemacht, deren Abstellen alles zur Zufriedenstellung gebracht haben: Der Schirmungsdraht des Koaxialkabels welches von der Spannungsbuchse zu Platine geht, war nicht auf Masse gelegt. + und - hatte ich des weiteren vertauscht. Ich hab jetzt erst gemerkt, dass dafür einmal die runden und einmal die quadratischen Platinenaufdrucke/pads als Markierung verwendet werden. Auf der Ecke der Platine steht ja nur AC Eing.. Dass hot für + steht, war mir bis gestern auch noch nicht bekannt, ist dann aber eigentlich auch trivial. Wenn man sich mal die Kupferfläche auf der Platine ansieht, wird es auch klarer, für einen Anfänger wie mich ist es aber nicht immer selbst erklärend. Ich bin jetzt jedenfalls schlauer und freue mich dazu gelernt zu haben! Vielleicht hilft das ja auch einem Anfänger hier, der noch nicht fertig ist.


    So, als nächstes werde ich dann mal versuchen beim Amprolling mitzumischen, mal sehn ob ich was höre....


    Das nächste Projekt (in meiner Kette) darf dann auch kommen/bzw. muss ich mir noch aussuchen.


    Danke für die vielen Hinweise!
    Grüße,
    Tobias
    (der jetzt wieder sehr zufrieden mit seiner LiTe hört)