Beiträge von Der_Biker

    Jetzt mal "Butter bei die Fische"! Für 9k€ werden sich nicht viele finden lassen, die so grazy drauf sind und einen Plattendreher haben wollen, der "mega exclusiv" ist, das mit einem Haufen Kohle bezahlen zu müssen und in der Zukunft, wenn mal was kaputt geht, keine Ersatzteile mehr zu bekommen.
    Bei einem "normalen" Dreher aus Zarge, Teller, Lager und Antrieb, ist das sicher überschaubar und ein Lager kann man sich auch wo anders kaufen, adaptieren oder anfertigen lassen. Motoren sind eh Fließbandware, auch wenn die in High-End-Kreisen zu Goldstaub hochstilisiert werden. Da ist die Elektronik davor schon eine andere Hausnummer.
    Wie wäre es mit einer Art Bausatz? Ein gutes (Magnet) Lager mit passender Tellerachse, eine universelle Motordose (die Kompetenz gibt es hier schon) und ein Plattenteller in unterschiedlichen Ausführungen. Gerne auch ein (bezahlbarer) Direktantrieb. Eine AAA-Zarge sollte auch dabei sein, kann aber dann jeder auch selber gestalten, wie er mag. Das alles kombiniert mit einer Neuauflage des Forentonarmes. Das würde vermutlich viel mehr Resonanz finden, als das "wir fantasieren mal über Dinge, die wir eh' nicht umsetzten können".
    Hier im Forum gab es schon richtig geile Projekte, die auch eingeschlagen haben und von vielen mit getragen wurden. Der X-LinePre, das UPS und die unterschiedlichen Varianten der xOnO, sind da nur ein Beispiel. 80€-Phono-Pre ist ein weiteres und für die, die nicht selber löten wollen, es finden sich bestimmt Mitglieder (bin dabei), die das gerne übernehmen.
    Lasst uns das mach- & bezahlbare umsetzten, das ist allemal exklusiv genug, um bei anderen "auf dicke Hose zu machen" (wer's braucht) und findet mit Sicherheit mehr Anklang, als über utopische Dinge zu sinnieren.
    Was ist denn wichtig für einen sehr gut funktionierenden Plattenspieler? Ein gutes Lager, samt Teller(Aufnahme) und Achse, ein guter Abtrieb und eine universelle Tonarmbasis. Das sollte sich unter dem Mitgliedern hier gut organisieren lassen.
    Das wäre meine Idee zu diesem Thema. Wenn es uns gelingt, eine richtig gute Teller-Lager-Motor-Kombination zu entwickeln, mit allen Raffinessen, wäre das schon mehr, als die "halbe Miete" und eine Basis, auf der viele Ihre Laufwerke bauen könnten.

    LG,
    Tino

    Moin Rolf,
    Danke für Deinen Vorschlag und den Link! Das habe ich gleich als erstes getan, hatte ja schon hin und wieder mit Udo Kontakt. Leider hatte er für mich nur die gleichen, schlechten Nachrichten. Eton wurde an eine chinesische Holding namens Paragon verkauft, ob und wann die jemals wieder Chassis herstellen, weis niemand.
    Auch ein Anruf bei Eton direkt hat das bestätigt. Die originalen Duetta-Chassis wurden ja für Udo noch weiter produziert, offiziell gab es da schon länger Nachfolger, welche aber inzwischen ebenfalls im Handel nicht mehr erhältlich sind.

    LG,
    Tino

    Da ist was dran, hier wird gut gesammelt (Ideen) und dann wird der Faden vermutlich mit "nicht realisierbar" beendet. Die Ideen und Vorschläge bleiben aber für .... "später"?!

    LG,
    Tino

    Vielleicht fliegen die Tauben hier so hoch, dass keiner mehr versuchen mag, sie zu fangen.
    Ist doch teilweise komplett "gaga", was hier diskutiert wird und in einer Kleinserie nicht herstellbar. Nicht jeder hier im Forum kann mit dem guten Jeff in's Weltall fliegen und hat dann noch genug Kohle, das gleiche für einen Plattendreher auszugeben.
    Vielleicht mal wieder landen, dann finden sich auch Leute, die Bock drauf haben und nicht nur Blasen reden.

    jm2c

    Aus aktuellem Anlass,

    in meinen geliebten und vor über 20 Jahren, selber gebauten Duetta hat nun eines der Bass-Chassis seinen Geist aufgegeben. Der Spacer zwischen Korb und Zentrierspinne hat sich in seine Papp-Schichten aufgelöst und ein neu verkleben der Zentrierspinne macht so keinen Sinn mehr. Vermutlich wird auf der zweiten Seite in Kürze ähnliches drohen. Die Chassis der Duetta sind leider nicht mehr erhältlich und somit muss ein adequater Ersatz her.
    Vielleicht findet sich unter den hier gezeigten Boxen eine Version, die in der gleichen Liga spielen kann, wie die Duetta. Und möglicherweise finden sich ein paar Mitglieder zusammen, die einen Lautsprecher dieser Qualität mit bauen wollen.
    Ich will den Thread hier nicht entführen und wenn da Interesse besteht, gibt es auch einen eigenen dazu.
    Ich selber bin leider nicht derjenige, der Messequipment sein Eigen nennt und damit auch nicht der prädestinierte Entwickler, als Foren-Projekt kann ich mir das aber gut vorstellen.

    Ich finde die Idee dieses Thread's gut und vielleicht finde ich hier "meine neue", mehr Spaß macht das aber, wenn man nicht alleine ist :) .

    LG,
    Tino

    Da ich ja nun auch hier "mitschreiben" kann (DANKE :-) !), ich habe den AS mit dem mitgelieferten Tonarmkabel mit dem Phonopre verbunden und habe KEINE Probleme mit statischer Aufladung. Das seltsame ist, der daneben stehende Pro-Ject, mit geerdetem Tellerlager und geschraubter Plattenklemme, hat genau die Probleme. Woran wird's liegen, ich kann es mir im Moment nicht erklären, müsste eigentlich umgekehrt sein.

    Hallo & willkommen im Forum!

    Das ist doch mal ein cooler Einstand und ein würdiger, erster Beitrag! Ich gratuliere Dir zum neuen Plattenspieler und danke Dir gleichzeitig für den tollen Bericht. So was müsste man hier im Forum viel öfter lesen! Deine Fotos sind auch ziemlich gut :) .
    Du hast gut beschrieben, wie Du zu Deinem aktuellen Dreher gekommen bist und ich konnte mir das richtig gut vorstellen, was das im Laden ablief. Deine Gedanken wären auch meine gewesen und das Ergebnis kann sich auf jeden Fall sehen lassen, mir gefällt der Plattenspieler wirklich gut.
    Zum Thema Upgrade gibt es hier im Forum viele, wirklich erfahrene Mitglieder, die Dir da bestimmt weiter helfen können.

    Viel Spaß im Forum und vor allem Freude an der Musik und Deinem neuen Plattenspieler!

    LG,
    Tino


    PS.: ...nur meine Meinung! Belasst doch bitte unsere schöne, deutsche Sprache, wie sie ist! Diesen "Genderwahnsinn, Punkt, *, : innen usw." braucht wirklich niemand!

    Schau mal HIER , ist ein G-507S.
    Solange ich den gehört und auch bedient habe, gab es nie Probleme, außer dem Nadelwechsel, was aber völlig problemlos geht. Das Abtastsystem war glaube ich ein Kristall- (Piezo) System.

    LG,
    Tino

    So denn, bin (fast) den ganzen Thread durch, immer das gleiche!
    Optik: ausgefallen, extrem, einfach, vintage.... (alles dabei)
    Technik: Masselaufweit, Leichtmatrose, Subchassis.... (auch alles dabei)
    Preis: besser nicht darüber reden, was manchen hier so vorschwebt :/
    Ausgefallen / Einzigartig: ....da hätte ich was!

    Gab, oder gibt es schon (glaube ich), wäre aber ein echter Kracher!
    Ein Laufwerk, präzise im Antrieb, extrem geringe Drehzahltoleranz- / Schwankung und dazu eine OPTISCHE Abtastung der Platte!!

    Ich glaube, alles andere ist wohl in den vielen Jahren der "Plattenaera" schon durch.

    LG,
    Tino

    ....sehr interessanter Blog - danke dafür! Komme ja auch aus der Elektronikfertigung und Themen wie ESD sind mir nicht fremd, auch wenn das paar Jahre her ist. Heute erdet man sich eben, wenn man in den Virtualisierungs-Hostservern der Firma rum schraubt, ist aber im Endeffekt das gleiche.
    Wie man das aber nun mit den Kunststofflagern der AS lösen kann, bleibt noch offen.
    Im Endeffekt ist es ja auch so, dass ich die Rega-Arme nicht bashen will, dazu kenne ich die viel zu wenig. Mir gefallen die einfach nicht, mit all dem Plastik-Unterbau und "Modifikationen", die jeder OEM-Vertrieb vornimmt und keiner weiß, was

    denn da geheimnisvolles "geändert" wurde.
    Vielleicht ist das auch die Krux im HiFi-Geschäft, dass jeder etwas ganz neues, geheimes und eigentlich nicht nachvollziehbares "erfindet" und teuer verkaufen will.
    Bei AS treffen da wohl Welten aufeinander. Handwerk in Reinkultur, Made in Germany, das zweifelt wohl keiner an. Trotzdem die Frage, "Wie lange halten die Lager?". Es muss sich auch verkaufen lassen, daher die Rega-Arme und mit beidem sollen die "High-Ender" angesprochen werden - passt halt nicht immer.

    LG,
    Tino

    Mir scheint, dass im Laufe der Jahre einiges an Wissen zu den Rega-Armen verlorengegangen ist. Wobei Andreas ake noch vergessen hatte zu erwähnen, dass die Unterseiten der Headshells auch nicht immer Plan sind. 😉

    Mich würde ja interessieren, was es an verlorenem Wissen gibt, vermutlich führt das aber Thread zu sehr OT, oder?

    LG,
    Tino

    Also die Arme von Analogschmiede gefallen mir tatsächlich ziemlich gut. Was aber nun den Einsatz eines "besseren" Tonarmes auf einem MPX weniger sinnvoll macht, als auf einem Metall, verstehe ich noch nicht wirklich. MMn sind doch Motor, Lager und Teller weitestgehend gleich, oder übersehe ich da etwas entscheidendes?
    Das Angebot mit dem MPX + Origin hat sich wohl sowieso erledigt, da nicht mehr online.

    LG,
    Tino

    Moin Volkmar,

    danke für die Beschreibung und das Foto. Das ist sicher eine gangbare Lösung, die mir aber weder optisch, noch vom Prinzip her gefällt. Man muss sich auch mal überlegen, wie viel Kohle man für einen AS-Spieler bezahlt und dann mit solchen eigenen Lösungen eine grundlegende Einstellmöglichkeit zu "schaffen", die es seit Jahrzehnten an den meisten Drehern schon gibt.
    Ich bin mir noch nicht sicher, je mehr ich mich aber hier durch den Thread lese, desto weniger spricht für den Kauf.

    LG,
    Tino

    Dein Umbau gefällt mir wirklich gut. Kannst Du was zum Klang schreiben?

    LG,
    Tino

    Habe ich auch auf dem Schirm, da es mir sofort gefallen hat. Auch wenn wieder die billig wirkende Motorsteuerung mit der noch billiger wirkenden LED, die nicht mal zentriert im "Label" sitzt, verbaut ist. Die Kombi sieht wirklich cool aus und würde mir, bis auf den Preis, sofort gefallen. Das Quintet Red hätte ich ja schon mal ;) .

    LG,
    Tino