Posts by Der_Biker

    Einen guten Abend in die Runde,


    ich weiß, habe mich hier sehr lange nicht mehr blicken lassen und ärgere mich selber darüber! Das eine oder andere Mal habe ich hier geschrieben und im entsprechenden Thread mein Anliegen gepostet, das aber dann auch nicht weiter verfolgen können. Manchmal spielt das ware Leben anders, als man sich das wünscht.
    Jedenfalls habe ich seit etwas über drei Jahren einen fertig aufgebauten und genial klingenden Line-Pre im Schrank stehen. Das Gehäuse (Hifi-2000) ist ebenfalls vorhanden. Mir ist es jedoch bisher nicht gelungen, die Front- & Rückwand des Gehäuses fräsen zu lassen. Einerseits, weil die Firmen, welch das tun könnten Zeichnungen benötigen, welche im AutoCad erstellt werden sollten (dafür müsste ich mich in AutoCAD einarbeiten, kenne nur die Grundlagen) und/oder ein kleines Vermögen für die Arbeit haben wollen.

    Vielleicht gibt es hier im Forum jemanden, der den Line-Pre ebenfalls gebaut hat und die Möglichkeit hätte, die Platten bearbeiten zu lassen. Ich habe allerdings die schwarzen Gehäuse, ein nacheloxieren wäre daher schön. Eventuell hätte ich dafür aber eine Möglichkeit.


    ich würde mich freuen, wenn sich eine Möglichkeit ergeben würde! Ich weiß, dass Schäfer sowas macht, allerdings habe ich nach der Hälfte aufgehört, die Platten zu editieren, da der Preis utopisch war.


    Viele Grüße,

    Tino

    Hey, freut mich, dass hier so viele alte bekannte noch am Start sind! Ist ja nun doch schon eine kleine Weile her, dass ich den Pre aufgebaut habe.
    Nachdem mir nun verschiedene, wiedrige Umstände die Fertigstellung immer wieder verhindert haben, muss es nun aber mal weiter gehen.
    Eigentlich fehlen mir immer noch die Fronten und die Rückblenden der Gehäuse. Ich konnte bisher niemanden finden, der die fräsen konnte oder wollte.
    Wie ich sehen kann (ohne jetzt die ganzen vorherigen Beiträge gelesen zu haben), werden wohl immer noch (oder wieder Walther  ;-) ?), LinePres gebaut.
    Vielleicht bietet sich die Möglichkeit meine Platten mit zu bearbeiten. Ich würde mich feuen.


    Viele Grüße an's Forum! Ich werde wohl jetzt wieder öfter rein schauen.


    Tino

    Hallo,


    ich glaube, das ist eines der interessantesten Projekte, die hier derzeit laufen! So wie das hier konstruiert und umgesetzt ist, könnte das so manches Konzept, das auf Purismus ausgelegt ist, perfekt unterstützen und viele "billige" Potis aus dem Rennen werfen. Ich habe hier noch eine selbst gebaute "Quad 405" Endstufe stehen. Dort diesen Volume-Regler und einen Raspi mit Hifiberry-DAC eingebaut, wäre eine super Anlage für viele Gelegenheiten.
    Tolles Projekt und gut umgesetzt! Falls Du noch Tester suchst, ich würde oben beschriebenes umsetzen. Die Lernfähigkeit der RC wäre aber wirklich wichtig für DIY-ler ;-)


    LG,
    Tino

    ..dass es noch eine zweite Auflage der SXONO gibt, an der ich mich dann definitiv wieder beteiligen werde! Ich bin schon auf die ersten Hörtests gespannt!


    LG,
    Tino

    wiil ich nun auch mal wieder "aktiv" hier im Forum teilnehmen.
    Die letzten Tage und Monate waren nicht so "der Hit", was meine Familie angeht. Leider ist davon nicht mehr viel übrig. Das gehört aber hier nun doch nicht her und ich wollte eigentlich nur mal in die "Runde" fragen, ob es denn jemanden gibt, der mir Front und Rückwand für UPS und Line-Pre fräsen (lassen) könnte.
    Aufgrund der oben genannten Probleme, ist der Line-Pre komplett auf der Strecke geblieben und tut brav unter einer Abdeckung seinen Dienst.
    Nun müssen aber endlich mal die Gehäuse fertig werden. Diese sind schon (sehr) lange da. HiFi2000, schwarz eloxiert.
    Ich würde mich freuen, wenn Ihr mir da weiterhelfen könntet, da ich im Moment weder die Zeit, noch die Möglichkeiten habe, das selber zu machen.
    Wenn das endlich fertig ist, würde ich mich dann gerne den XONO zuwenden.
    Sollte also jemand die Zeit und die Möglichkeiten haben, ich würde mich freuen.


    Viele Grüße an alle,


    Tino

    so viele Transen hatten Kontakt zum Kühlkörper??
    Wie hast Du denn die montiert? Da würde ich aber an Deiner Stelle ALLE aufgebauten Endstufen kontrollieren und den Aufbau ändern / verbessern!
    Wenn 3 Transen plötzlich Kontakt zum KK haben, ist Deine Version der Isolierung / des Aufbaus, nicht besonders gut.
    Wie schon geschrieben, halte ich die von mir beschriebene Aufbauvariante für sehr gut! Nicht, weil die von mir ist, sondern weil sie (auch in viel älteren Endstufen)
    einfach funktioniert und sicher ist. Du musst das nicht übernehmen, betrachte es einfach als Vorschlag!


    Grüße,


    Tino

    Ja, die Montage der TO3-Transistoren ist nicht ganz trivial und sollte unbedingt vor der weiteren Montage getestet (gemessen) werden. Irgendwo im Threat hatte ich mal einige Fotos von meiner Version der Montage eingestellt und auch dazu beschrieben wie und warum. Wenn Du das ebenso baust, kann eigentlich nicht viel schief gehen.


    Grüße,
    Tino


    Edit wegen Shit-Bedankomat (wofür soll der eigentlich gut sein, außer zum nerven?)

    Ich habe den Ruhestrom nicht gemessen, aber beim Zuschalten von XD steigt er definitiv an! Auch die Kühlkörper werden (dadurch) deutlich wärmer! Wenn man sich die Funktion der XD-Shaltung anschaut, wird ja auch der Arbeitspunkt der Transistoren eher in den Class-A-Bereich verschoben ( Rudi : bitte korrigieren, wenn ich das falsch erkläre), das eben nur dynamisch, nicht permanent. Dadurch sollen die Übernahmeverzerrungen zwischen dem positiven und dem negativen Schaltungsteil eliminiert werden. Bei Class-A wäre der Arbeitspunkt immer im linearen Bereich der Transistorkennlinie und die Endstufe wäre noch ineffizienter, noch heißer und hätte noch weniger Augangsleitung. Bei Class-XD wird der Arbeitspunkt praktisch dynamisch "verschoben" und damit natürlich ein höherer Ruhestrom fließen als bei reinem AB-Bertieb.


    Viele Grüße,
    Tino

    Mahlzeit,


    also lange nachleuchtende LED's und Verzerrung sieht doch eher danach aus, als würde der Ruhestrom durch die Treiber- bzw. Endstufentransen nicht stimmen bzw. garnicht fliessen. Meinst Du mit den 30mV den Spannungsabfall über den Emitterwiderständen? Miss mal den Spannungsabfall über den anderen Emitterwiderständen.
    Sitzen die Sicherungen fest und haben guten Kontakt?


    Tino

    Meine ist 3 Monate "alt" und somit erheblich unter dem Listenpreis.
    Ich bin mal gespannt, inwiefern ich die "Lobeshymnen" im Netz nachvollziehen kann. Sollte mir das Gerät nicht zusagen, bekomme ich es für den aufgerufenen Preis auch wieder los. Also bisher bin ich noch nicht mit La Rosita "verheiratet". Ich kenne aber inzwischen doch mehrere Leute, deren Hörvorlieben ich einigermaßen einschätzen kann, die von den Geräten der Südfranzosen regelrecht schwärmen - das war für mich Grund genug, einmal den Versuch zu wagen. Letztlich kommt es mir auch nicht in erster Linie auf die Funktionalität an, sondern der Klang zählt. Ob das Gerät dann hält, was so manche Berichte versprechen, bleibt abzuwarten...


    Gruss
    Sebastian

    Hallo Sebastian,


    Hast Du denn das Gerät nun schon im Einsatz bzw.
    gehört? Hintergrund der Frage ist, dass ich selber den alt ehrwürdigen
    CD17MKII im Einsatz habe. Ich finde ihn nach wie vor top! Da mein
    CD-Regal längst nicht mehr fassen kann, was wir ihm füttern, gesellte
    sich vor einigen Wochen ein Stream Magic 6 v2 dazu.
    Wir haben einen
    direkten Vergleich der beiden Geräte mit der jeweils gleichen CD gemach.
    Zugleich gestartet und hin und wieder umgeschaltet.
    Der
    Klangcharakter der beiden Geräte ist ziemlich gleich. Wenn Du also den
    Klang des Matanz magst, machst Du auch mit dem Cambridge keinen Fehler.
    Unsere Meinung war, dass der Camebridge in Nuancen feiner auflöst und
    etwas lebendiger klingt, das sind aber wirklich keine Welten. Wie das
    jetzt bei hochauflösenden Dateien ausschaut, werde ich die Tage testen.
    Für mich jedenfalls ist die Suche nach einem Streamer beendet. Ich hatte
    auch den Naim 172 zu Hause, aber nicht im direkten Vergleich, deshalb
    mein Urteil zu diesem: ein wirklich sehr gut klingendes Gerät, das
    irgendwie süchtig gemacht hat und bei mir die Suche nach einem Streamer
    so richtig in Fahrt gebracht hat.
    Mich würde Deine Einschätzung im Vergleich mit dem CD17MKII interessieren und natürlich auch die Qualitäten des Streamers im allgemeinen. Wäre sehr schön, wenn Du noch was dazu schreiben könntest.


    Viele Grüße,
    Tino

    Hallo Dragan,


    wie immer - vielen Dank für Deinen schnellen Support!!
    Stimmt, der Pre "sieht" dann die gleiche Eingangsipedanz der Endstufe (47kOhm), da ja der Spannungsteiler erst danach kommt. Wie ist es aber mit den Differenzverstärker der Endstufe? Der "sieht" ja dann eine niedrigere Impedanz am Eingang, im Gegensatz zu der immernoch festen Gegenkopplung der Endstufe, die ja den Gegenpol des Differenzverstärkers bildet (richtig so? - wenn nicht bitte korrigieren).
    Ich denke das wir wohl bei jeder Endstufe ähnlich sein, oder?


    LG,


    Tino

    Hallo Dragan,


    wir hatten ja über das Thema Verstärkung schon ein paar Zeilen ausgetauscht, deshalb schhreibe ich jetzt nicht noch mal alles nieder. Nur soviel - was ich in meiner letzten Mail an Dich geschrieben habe war ziemlicher Unfug (Spannungsteiler :whistling: ), keine Ahnung, was ich da getrunken hatte.
    Jedenfalls klingt der X-Line-Pre meiner Meinung nach mit der höchsten oder zweithöchsten Verstärkung am besten. Leider ist er dann (für meine Endstufen viel zu laut). Die leiseste Einstellung (1) ist schon Zimmerlautstärke.
    Der Spannungsteiler vor (bzw. im) Eingang der Endstufe löst das Lautstärkeproblem. Durch die niedrigere Eingangsimpedanz der Endstufen klingt es aber auch wieder anders. Meiner Meinung nach fehlt etwas die Auflösung. Könnte man nicht die Verstärkung der RCA-Stage anpassen? Vermute aber, dass das nicht ausreicht, da ja nur 6dB und auch der Stabilität der RCA-Stage nicht gerade entgegen kommt.
    Bliebe dann nur Spannungsteiler gefolgt von Impedanzwandler, oder? Sind wieder viele Bauteile im Signalweg die eigentlich keiner braucht....


    Grüße,


    Tino

    Hallo Matrin,


    ich kann mich meinen Vorschreibern nur anschliessen! Viele Dank für Deine Arbeit beim matchen und verpacken!
    Gestern ist alles in bester Verfassung bei mir angekommen. :thumbsup: :merci:
    Die Löterei muss nun aber erst mal ein Bisschen warten, da im Moment die "Sommerprojekte" anlaufen.
    Außerdem läuft ja schon ein Pärchen der SymAsyms der aktuellen Version zur vollsten Zufriedenheit.
    Wenn dann das zweite Paar fertig ist, teste ich mal Bi-Amping an den Duettas.


    LG,
    Tino

    interessante Idee mit den Buchsen! Welche hast Du denn da verwendet?
    Ist schon ein bisschen schwieriger die TO3's auszulöten. Meine Sym's laufen aber auch schon, wäre aber für den kommenden Satz eine Option.


    Bye,


    Der_Biker

    Ich hatte die jetzigen aus der Mini-SB, als wir die aktuelle Version des SymAsym-TO3 getestet haben. ich glaube, Rudi hatte die bei ebay gekauft. Jedenfalls gibt's dort welche. Aber auch gut sortierte Baumärkte habe diese Winkel als Meterware. Masse: 50x50mm und ich glaube 4mm dick.


    Der_Biker

    achso, noch was:


    für die aktuelle (spezielle) Version dürfte die Frontplatte als Kühlkörper definitiv nicht reichen, es sei denn, man schaltet die X-Option dauerhaft ab.


    Bis bald,


    Der_Biker

    Hallo,




    bezüglich der einfachen und vor allem sichern Isolierung der TO3's vom Kühlwinkel hatte ich ja weiter oben schon mal was geschrieben. Bei mir sieht das genze dann so aus:







    Das isoliert die TO3's und zusätzlich das PCB vom warmen/heißen Kühlwinkel. Wer ganz sicher gehen will, kann auch an den Anschlussbeinen der Transistoren die Iso-Buchsen verwenden. Ansonsten Glimmerscheiben UND Wärmeleitpaste auf beiden Seiten der Glimmerscheibe verwenden!
    Was die Bohrungen angeht, die Bohrschablone von Rudi passt perfekt!! 1:1 drucken, mit Tesa auf den Winkel kleben und einfach körnen - passt!
    Die Isolierbuchesen gibt es auch in unterschiedlicher Länge, hier halt das Passende zur Dicke des Kühlwinkels nehmen. Dann muss schon viel schief gehen, dass die Transistoranschlüsse der Winkel berühren. Viel wichtiger ist, den Winkel, die Glimmerscheiben und die TO3's gut zu reinigen und somit Fremdkörper (Bohrspäne!!) dazwischen zu vermeiden.




    Happy-Basteling...




    Der_Biker

    ...genau die Trafos habe ich verbaut, allerdings "nur" in der 160VA-Version. Je 1x pro Monoblock.


    LG,
    Tino

    Hallo Chris,


    ich kann Dich schon verstehen, einen Kondensator für 10€ und mehr zu kaufen bedarf einer gewissen Überwindung. Und sicher ist das Projekt auch nicht gerade anspruchslos. Aber - es ist auch von Dragan hervorragend geplant, dokumentiert und vor allem Supportet! Das Ergebnis ist wirklich erstklassig und gemessen an dem sonstigen Aufwand sind die Koppel-C's auch nicht mehr der KO-Faktor. Du kannst natürlich die Koppel-C's in der Balanced-Stadge weglassen, das sind ja immerhin 4 Stück. Dann kannst Du aber auch die XLR-Buchsen weglassen usw.! Mein Vorschlag deshalb wäre, die paar € zu investieren und das Projekt fertig zu bauen - es lohnt sich!!


    LG,
    Tino