Posts by plattenkratzer

    War am Sonntag auf der Plattenmesse in Mainz und damit wohl das vorerst letzte Mal auf einer solchen Veranstaltung. Wenn ich sehe, was der Großteil der Anbieter offeriert bzw welche Preise verlangt werden, kommt mir nur noch das große Kotzen. Die Platten (sofern es etwas ausagefallener ist, womit ich noch nicht von Sammlerstücken rede) sind im Durchschnitt 5 bis 10 EUR teuerer als im Handel - und dies bei oft mäßigem Zustand. So verlangte ein Anbieter für ein Yello-LP aus den frühen 80ern 10 Euro, habe eine solche soeben für 1 Euro beim Plattenhändler erstanden und der muss auch Miete zahlen und davon leben. Wenn ich dann noch sehe, dass selbst LPs, die noch oder wieder neu zu haben sind, dort gebraucht teuerer als die neuen Exemplare angeboten werden, kann ich nur noch lachen. Wobei wirklich seltene, interessante Sachen nicht vorhanden sind und anscheinend direkt über ebay vertickert werden.


    Fazit: Interessant an den Plattenmessen ist nur der AAA-Stand. Wenn der fehlt, kann man sich den Besucht schenken.

    ach, so übel finde ich darkwood auch wieder nicht, wobei mir da die neofolk-.sachen besser gefallen.


    Von Diamanda ist "Schrei X" das extremste, was mir bekannt ist. Faszinierend, aber kaum zu ertragen. Sicher so mit das konsequenteste, was jemals gemacht worden ist.


    Gut aus dem Ambient-Bereich (wobei das auch etwas der falsche ausdruck dafür ist) gefallen mir noch Bohren und der Club of Gore.

    He, das waren ja viele Antowrten. Und ich dachte, die analogen würden nur die Belanglosigkeiten von Nora Jones und die 500g-Editionen von Sting hören...


    Also, hier noch ein paar Namen aus dem Industrial-Bereich, die, glaube ich, noch nicht genannt wurden:


    - Cindytalk (haben in den 80ern und frühen 90ern einige Platten gemacht, keine Ahnung, was draus geworden ist)


    - frühe Current 93 (Dogs Blood Rising, allerdings eher ambientartig, schwer mit irgendwas zu vergleichen)


    - Sigilum S


    - Diamanda Galas ( frühe Sachen, auch nicht direkt Industrial, aber faszinierend bis gehörzerfetzend)


    Nach wie vor bietet übrigens der Artware-Versand in Wiesbaden viel aus dem Bereich an. Viel kam, kommt wohl auch aus Japan, aber habe da gar keinen Überblick. Heute gibt es wohl noch so einiges aus dem Grenzbereich zu Darkwave/Neofolk (z.B. Darkwood), was aber meist recht einfallslos ist.

    ....aber mit vielen Aufrüstmöglichkeiten gibt es noch den Phonosophie no 1 (900 EUR, über die sich mit Händler ja verhandeln lassen sollte). Von Project halte ich persönlich nur von den günstigen Modellen was. Soweit ich weiß, setzen die bei Ihren teuren Modellen ähnlichen Antrieb und Tonarme wie bei den Einstiegsmodellen ein.

    "Kratzt die Nadel in de Rill, kriesche mir e gudd Gefiell,
    tut`s auch knacke, tut`s auch rausche, mer wolln nix annerst lausche.
    Und wann mer irschendwann ga nix mer härn, lasse mer uns davon ach nit stärn,
    packe die platt in die Waschmaschien, do isse wieder clean ( unn bei 95 Grad ach manchemo hin)."


    Helau

    ....stand in einer dieser unsäglichen Folgen ein schönes Modell (transrotor oder so was, keine ahnunng, war noch zu klein). Sollte wohl das mondäne Ambiente unterstreichen. Es ging in der Folge um den Mord an einer Sängerin. Muß in den frühen 80ern gewesen sein. Jedenfalls landet dann am Anfang der Folge eine Platte auf dem edlen Gerät. Die Musik allerdings eher mäßig (nicht der Klang, das war über den Mono-Fernseher meiner Eltern nicht zu hören). Vielleicht wissen die Älteren hier ja mehr über diesen Plattenspieler.


    Zu "clockwork orange".Der Mitchell Baujahr 66 oder so war auf der Kubrick-Ausstellung in Frankfurt zu bewundern. Sehr eindrucksvoll. Kubrick auch in dieser Hinsicht ein Visionär.

    Vielleicht habe ich ja Tomaten auf den Ohren, aber ich kann beim besten Willen den Vorteil von Platten gegenüber CD`s nicht hören. Weder bei meiner eigenen Anlage noch bei Vorführungen. Kann mir vielleicht jemand einen Ohrenarzt empfehlen oder wäre eher ein Psychiater angebracht? Freue mich schon auf alle Antworten, Anregungen, Beschimpfungen, Verwünschungen...


    Mein Anlage besteht übrigens aus Cyrus I bzw Ensemble "Ecco" Verstärker, Point Source Lautsprechern, Sony XA.-50 (Swoboda) und Project Expression. Der Krempel ist mit Ensemble-Kabeln vernetzt.