Posts by Madrax

    Bei der aktuellen Wetterlage würde ich noch einen kräftigen Röhrenverstärker und einen ordentlichen Rotwein empfehlen, da wird es beim Musikgenuss gleich warm ums Herz.

    Guten Morgen,

    ich meine in der Diskussion fehlt eine Information, wir sind hier ja im Newbie Bereich:

    Die Ein-Punkt Schablone funktioniert nur, wenn der Abstand Spindel - Drehpunkt dazu passt.

    Somit braucht die Ein-Punkt Schablone immer eine zweite Angabe, es sei denn dieser Abstand ist unveränderbar (z.B. herstellerseitig) festgelegt.

    Bei der Zwei-Punkt Schablone wird der Abstand Pivot- Spindel mit überprüft bzw. eingestellt.

    Nach welcher Geometrie man einstellt, ist eine Frage an welcher Stelle der Platte man die max. Verzerrungen haben möchte bzw. wo der Abtaster optimal abtasten kann, ganz grob ausgedrückt.

    Glückwunsch,

    das ist doch ein schönes Gerät und wenn es gefällt, dann kannst du es doch so belassen.

    Der Dueventi ist ja ein SE bei dem beide Röhren parallel sind, wenn du in der Systematik bleibst,

    was also können die "größeren" besser? Leistung. Damit einher geht auch eine geringe Ausgangsimpedanz.

    Wenn du das nicht brauchst, dann lass es so.

    Generell scheinen die Hersteller davon überzeugt zu sein, dass die Kunden nach den Papierwerten die Geräte kaufen und daher werden die Prospektangaben zu Ausgangsleistung so hoch setzen.

    Zusätzlich werden die Ausgangsröhren auch noch oft im max. Bereich des Zulässigen (oder sogar darüber hinaus) betrieben. Wettrüsten?

    Das kann dann, nach meiner Erfahrung, zu einem erhöhten Verschleiß führen. Nicht unbedingt an der Röhre sondern eher bei Fassungen und Platine bzw. an umliegenden Bauteilen.

    Ob das auf das hier besprochene Gerät zutrifft kann ich aber nicht sagen, da ich den nicht kenne.
    weiter entspanntes hören

    Lars

    Hallo Florian,


    die Anfrage erscheint mir nicht zielgerichtet genug.

    Wertig? Was ist das für dich?

    10W? es gibt da Menschen die hängen für weniger Leistung an dein Preisschild mal locker ne 0 hinten dran hängen.Soll heißen, es gibt dort funktionelle Unterschiede, die im Layout, bei der Bauteilewahl und letztlich auch im Preis große Folgen haben.

    Beschäftige dich doch noch ein wenig damit und konkretisier deine Frage. ggf. hast du ja auch schon komponeten liegen, die benutzt werden sollen?

    Lars

    Hallo Lothar,

    genau das habe ich getan: ich habe den Lift ausgebaut.

    Beim dem 3000er ist die Liftbank formschlüssig auf dem Lift aufgesetzt: verdrehen ist da nur minimal möglich.

    Der Lift selber sitzt in einer Bohrung der Befestigungstraverse. Allerdings nicht fest, sonst wäre er ja nicht höhenverstellbar, sondern nach unten mit einer Schraube gegen herausrutschen gesichert. Dann gibt es noch eine Nut als Führung gegen Verdrehen (dort ist eine Feder drin, damit der Lift immer oben bleibt).

    Am Lift ist auch zunächst nicht zu erkennen wie dieser zerlegt werden kann (wäre aber gut, um das mal das Silikon nach zufüllen).

    Somit kann man dort auch nichts einstellen.

    Ich habe mir überlegt, am Armrohr etwas anzubringen, damit es dort eine Ebene gibt. Scheint die einfachste Lösung zu sein.

    Das Problem an diesem Arm ist übrigens nicht neu, wie die Glanzspuren auf der Liftbank zeigen.

    Lars

    Ich mag ja gar nicht abstreiten, dass das Stück Rohr stabil wird, wenn man daran rumbiegen mag. Und dass du aus ABS prima irgendwelche Halter drucken kannst.

    ABS ist aber so einfach nicht (mit dem A8) ohne Gehäuse.

    Auch ist das Druckbett ca. 210*210mm. Da wird es dann schon schwierig nen 9" + Gewichststummel zu drucken.

    Nur was verstehst du unter "Resonanzen, aber nicht dass sich das Rohr bei kleinen Kräften verbiegt?"

    Ich sehe da keinen Unterschied.

    Danke dir Lothar,

    ich habe bislang nicht "kräftig" an der Liftbank gedreht.

    Ich muss mal suchen, ob und was dort das Verdrehen behindert, nicht, dass es ganz lose wird...:wacko:

    Wenn das geht, kann ich max. erreichen, dass der immer auf der Schraube aufsteht...würde ja auch gehen.

    Foto ist wahrscheinlich auch nicht aussagekräftig, die Schraube ist ja draußen.

    Es handelt sich um den ac-3000 mit der Bank, wie z.B.hier zu sehen:

    http://www.audioasylumtrader.com/ca/ca.html?ca=26813

    http://vintageaudio.shop-pro.jp/?pid=85998504


    Ich kann nachher versuchen nen bild zu machen.

    Gruß

    Lars

    Hallo miteinander,

    da klinke ich mich auch mit rein.

    Spannendes Thema...würde auch die STL´s abnehmen :-)

    Nur mal folgende Anregung: der Kunststoff ist i.d.R. sehr leicht.

    Auch eine Steifigkeit über das gedruckte Rohr dort reinzubekommen dürfte nicht zu einfach sein.

    Es gab auch schon Ansätze das Rohr z.B. aus Kohlefaserrohren (Sportpfeil) zu gewinnen und vorne/ hinten aufzunehmen.

    Gerade die langen Druckteile sind ja nicht so einfach....

    Ein anderer Ansatz wäre, ein bewußt leichte Konstruktion zu machen, die nur die reine Führungsaufgabe übernimmt, und dann am Kopf (Headshell) eine Masse aufzubringen (wie diese Box) die die notwendige Trägheit aufbringt. die aber äußerst direkt an das System. Vermutlich, das was oben beabsichtigt ist.

    Als Lager kann so was wie das FAG 692 dienen...


    Wie bekommst du den Anet 8 auf nen 1/10??

    Gruß

    Lars

    Hallo zusammen,

    ich hole den Faden mal wieder hoch, weil mich an meinem AC was stört:

    und zwar verhält sich der Arm im angehobenen Zustand seltsam: Schiebe ich den Arm auf der Liftbank nach aussen, dann ist das keine reine horizontale Bewegung sondern ab einem best. Punkt hebt er sich weiter an.

    Dies liegt daran, dass eine Schraube von Tonarmrohr auf die Liftbank aufläuft.

    Das Tonarmrohr ist mit 2 Schrauben an dem Verschluss angeschraubt, es handelt sich um die vom Tonarmdrehpunkt weiter entfernte.

    Die Liftbank lässt sich ja nun nicht im Abstand zum Drehpunkt verstellen, sondern ggf. etwas drehen. aber das löst das Problem nicht: die gebogene Liftbank ist nicht zentrisch zum Drehpunkt des Armes und daher läuft ab einem bestimmten Winkel der Schraubenkopf auf.

    Kennt das jemand? gibt es Lösungen?

    Ich habe mal die Schraube entfernt, ist aber sicher nicht im Sinne des Erfinders.

    Danke

    Lars

    Ich bin zwar nicht Dieter,

    aber dieser C ist der Ladeelko der "Komponeten D" und wird direkt vom Gleichrichter (18A dioden) gespeist. 6,3V AC. Danach kommt dann eine 4-fache Stabilisierung der Gleichspannung für die Heizung der Vorstufenröhren.

    Also nö ist nicht zu groß, wenn der C von den Abmessungen passt und verfügbar ist, nehmen. Komisch nur, dass in der Beschreibung der C noch 24mF hat.

    Du hast die Wahl: 105°C oder Betriebsstunden :-). Die haben ein Raster von 12,8mm, das Original hat 12,7mm. Obacht, der Kemet hat 2mm mehr Durchmesser und 8mm mehr Höhe. ich verstehe den Aufbau so, dass der hinten links aus dem gehäuse schaut. dann ist die Höhe egal, aber es ist ein Durchbruch mit Durchm. 37 angegegen. das ist (zu) eng.

    Kannst ja probieren ob du einen Samwha 25V 22-47mF bekommst, die haben 12,7mm Abstand bei 35mm durchmesser, ich habe keinen gefunden.

    Servus,

    da der R1118 die Zehnerdiode bedient, würden hier die 4.7k sicher gut aussehen, die 10 k müssten aber auch funktionieren..

    Es wird hier ja die Referenzspannung für die OP´s erzeugt.

    die 450 v elkos sind die 36DX541F450BCsa von vishay: mouser Farnell.

    die haben nen anschlussabstand von 22.2mm, durchmesser 51mm, höhe 105mm. gucke mal bei z.B. reichelt gibt es einen kemet peh200Z 470U 450.

    oder besser der kemet als60a561ke550 bei tme für gut 30€. der macht auch 550V (was hat das NT im Leerlauf ohne Röhren? kann man da auf einen C gehen?).

    und dann noch von der iNet seite:

    Errata: Am 30.03.2010 erreichten mich folgende Hinweise eines aufmerksamen Selbstbauers:

    - Relais K1300, K2300: Richtiger Bauteiltyp HE721C1210, die Stückliste ist an dieser Stelle falsch.
    - Widerstand R1102: Richtiger Wert 5,1MOhm, der Bestückungsplan ist an dieser Stelle falsch.


    wo hast du die Trafos/ Drosseln her?

    Gruß

    Lars