Posts by KarlForster

    Hallo Frank,


    kommen meine 2 x "Option 4 schwarz" noch oder hattest du sie schon abgeschickt?


    Liebe Grüße - Christian

    Hallo Henner,


    ich denke du wirst dich mit der Materie auskennen oder schon befasst habe:


    http://www.itwissen.info/defin…IN-speaker-connector.html


    auch "Strich-Punkt-Stecker" genannt ist halt die originale Anschlussform, Sonderheiten waren dabei Stecker mit gleichzeitiger Abschaltung der Innenlautsprecher (für die Übertrager so mancher Röhrenendstufe tödlich wenn der Kontakt nicht gewährleistet war) oder vertauschte Polbelegungen (sogar bei Revox).
    Nachrüsten dieser Geräte mit modernen Lautsprecherklemmen ist natürlich möglich (bei Verlust der Originalität) - ähnlich wie bei den DIN-Steckern an den alten Plattenspielern.
    Beim Betreiben eines Stereo-Steuergerätes SABA Freiburg 14 (Studio A) bin ich zwar schon auf eine Verbesserung durch modernen und sehr guten Stereodecoder und eine drahtlose Fernbedienung gekommen fühlte mich aber noch nicht genötigt die LS-Buchsen am Gerät auszuwechseln.
    Diese Geräte halten am NF-Ausgang keine Ströme von über 6 A bereit ;)
    Was also willst du genau ändern bzw. verbessern?

    Hallo Peter,


    ich höre die analog und regional eingespeisten UKW-Sender über Kabel Deutschland seit Jahren an meinem A720 und B260 direkt ohne zusätzliche Abschwächer. Bisher toller Empfang und relativ ausreichendes Angebot.
    Aber auch an den alten Röhrenreceivern der 60er geht das hervorragend, diese Tuner sind ausreichend signalfest.


    Wann diese Einspeisung beebdet wird weiß ich allerdings auch nict, spätestens aber mit weitestgehender Einstellung des UKW-Rundfunks.


    Von der Qualität her bevorzuge ich aber immer mehr den Empfang der Radioprogrammen, die über Satellit empfangen werden können.

    Von "Expa" für den 31.12.2013 mit Madonna schon angestoßen: Mitschnitte am Thementag im Programm von 3 Sat.... wer's mag 8)


    Sehe gerade - Turn.Pike (Reinhard) hatte das ja schon angekündigt... so what? ;) :sorry:

    Hallo Winfried,


    eines noch - ist aber wichtig: Einen netten Menschen, der solche Geräte, wenn mal etwas defekt sein sollte, kompetent und trotzdem günstig (zu einem angemessenen Freundschaftspreis / -dienst) reparieren kann.


    Habe selbst nach einem gigantischen Versicherungsschaden erlebt, wie selbst ein "reaktivierter "alter Meister des TEK-Centers in HH bescheinigte, dass der 475er nicht zu retten sei... (die Versicherung hätte ja jeden Preis bezahlt, auch die Vakuumtrocknung!)
    Ein lieber Bekannter hat dann den Fehler behoben, nachdem er 2 Bauteile im Wert von etwa 2 Euro ersetzt hatte... Das sind die Stützen, mit denen man (plausibel messende) ältere und gute Messgeräte weiter betreiben kann, wenn man nicht selbst vomFach ist.
    Sonst betreibt man, auch wenn man das natürlich gerne tut, immer ein wenig ein Museum ;)

    Hallo Egmont,


    schönes Gerät! Ich wünsche dir, dass es gut ankommt und nach langsamer Akklimatisierung an die Raumtemperatur dann auch deine Mess- und Darstellungswünsche erfüllt.


    Bei mir stehen ein TEK 475, ein PHILIPS 3232 (http://pruefmittel.cepha.de/) und ein kleiner "Service-Russe" (http://www.radiomuseum.org/r/unknown_c1_112a_s1_112.html).
    Da hat sich noch andere Messtechnik angesammelt da ich ein wenig in Sachen Röhrentechnik u.a. repariere.


    Dein Gerät ist ja praktisch ein TEK(TRONIX).


    Viel Freude damit!

    Nein, ich wollte damit nicht dem Frank noch etwas aufhalsen. Ich meinte das eher als administrativ eingestelltes Auffangbecken für die wenigen wirklichen Probleme, falls die bei dieser tollen betreuten Projektierung und Durchführung überhaupt noch auftauchen sollten.

    Nur so ein Gedanke...


    Vielleicht kann man alle echten Probleme und Hinweise beim Zusammenbau dieses tollen Projektes an EINER Stelle konzentrieren, so als "Hilfe für alle Bedürftigen" (wie vielleicht auch mich in irgendeiner Situation des Zusammenbaus ?), also so eine Art FAQ-Unterordner... Damit möglichst alle Teilnehmer zum Erfolg und somit Hörgenuss kommen. Nachbarschaftshilfe ist natürlich das allerbeste, was man sich bei der Gefahr etwas in den Sand zu setzen nur wünschen kann!

    Hallo Namensvetter,


    kann dorthin, wohin deine Gedanken gehen, nur subjektiv mit einem einach und solide konstruierten aber für mich gut klingenden Konzept als Beispiel weisen:


    CAYIN A- 88T, z.B. als gutes Gebraucht-Schnäppchen.


    Habe ich sowohl an A&T Criterion 160, DUAL CL190 als letztendlich auch an Vollbereichshörnern (Schmacks mit Supravox 215 GMF + BMS4590-Treiber auf Kugelwellenhörnern) laufen und höre gerne mit diesem Verstärker.

    Hallo,


    UKW-Antennenverstärker gibt es sicher viele, hier wären Informationen aus dem Netz oder aus dem/n Foren ggf hilfreich - also völlig wertungs- weil erfahrungsarm in etwa http://www.radioforen.de/index…ung-zu-ukw-antenne.23392/


    Wenn dein TV-Empfang über SAT oder KABEL laufen sollte: Versuche doch einmal diesen Empfangsweg. Ich habe noch viel Freude am lokal unterschiedlich eingespeisten analogen UKW-Empfang über KABEL (dann direkt den Koaxialstecker - z,B. über so einen Antenneweichestecker bei älteren Radios, die Empfangsteile sind i.d.R. ausreichend signalsicher - ).


    Wenn dann UKW analog den Sendebetrieb ganz eingestellt haben wird ist z.B. die Eigeneinspeisung über einen Modulator (leistungsbegrenzten oder direkt an die Antennenbuchse eingekoppelten Messender - auch hierzu gibt es viele Empfehlungen in den einschlägigen Foren - ) in Erwägung zu ziehen.

    Nicht, dass ich die Mittel hätte dies wiederzugeben oder sogar akustisch wahrzunehmen (wohl aber als "gefühlter Schalldruck"), doch bei der von mir auch geschätzten Orgelmusik gibt es Extreme und Pfeifen mit 20 Meter Länge und mehr, die in der Lage sind Töne bis zu 4 Hz zu produzieren, also im Infraschallbereich (unter 16 Hz).


    Interessantes "Infrasonic – Das 17-Hz-Infraschallexperiment" - http://de.wikipedia.org/wiki/Infraschall


    Für Orgelinteressierte: http://www.die-orgelseite.de/kurioses.htm


    Es war bei meinen ersten Schallwandlern (einer A&T Criterion T160) als untere Wiedergabefrequenz 18 Hz angegeben - u.v.a. ein Grund sie näher in Betracht zu ziehen. Heute erscheinen mir solche Tiefbässe auf einem nicht so tief reichendem Schmackshorn deutlich druckvoller - und "trockener".


    Ich werde also demnächst vermehrt auf der Suche nach Platten mit sehr tief reichenden Instrumentationen sein - Orgel, Kontrafagott, Kontrabass... und einmal hören, wie sich die wenigen Systeme, die ich z.Zt. habe, dabei wiedergeben. S.a.: http://www.sengpielaudio.com/F…reichMusikinstrumente.pdf und auch http://de.wikipedia.org/wiki/Kontrafagott

    Beim Durchsehen und -hören einiger LP hatte ich diese Aufnahme "the spectacular trumpet of KENNY BAKER" with the Roand Shaw Orchestra aufgelegt und hatte ein Hörerlebnis der besonderen Art: Eine völlig neue weite Hörbühne schien sich vor mir auszubreiten, mit bestem Sound und ungewohnt plastisch wirkendem Hörraum, in dem man sich selbst zu befinden oder gar zu bewegen schien.
    Beim Durchlesen der Hülle stieß ich auf den Hinweis "phase 4 stereo" und fand dazu folgenden Link:


    http://www.sengpielaudio.com/Phase4.htm


    Die LP ist für mich von ihrer Aufnahmeart derart eindrücklich, dass ich sie mir zu meinen "Testplatten" gestellt habe.



    Kann nur mitteilen, dass ich die BMS 4590 mit Kugelwellenhörnern als MHT über Schmacks mit Supravox 215GMF höre und dabei bin von Passivweiche (W. Jagusch) auf Aktivbetrieb umzustellen. Die BMS 4590 - bestückten Hörner gefallen mir recht gut - das Hörerlebnis SATO habe ich aber noch vor mir...