Posts by REGAphon

    Hallo zusammen,


    ja, so sehe ich das auch, die Neuausgabe ist sinnvoll, weil sie das kleine, aber doch verstreute Gesamtwerk zusammenfasst. Wer die alten Ausgaben schon besitzt, für den könnte eher die Box als die normale Neuausgabe interessant sein, weil sie schön aufgemacht ist und zusätzliches Material enthält.


    Beste Grüße

    Christian

    Zum genaueren Vergleich habe ich das Stück Marmelade und Himbeereis digitalisiert, vor allem weil es eine große Dynamik hat.


    Der Pegelunterschied zwischen den Versionen beträgt sage und schreibe 5 dB, so viel ist die neue Ausgabe leiser geschnitten. Das Tool für den Dynamic Range misst bei der Neuausgabe 12, beim Original 11, der Dynamikumfang ist also bei der Neuausgabe größer. Normalisiert man die Lautstärke und vergleicht, sind die tonalen Unterschiede deutlich:


    Die Welt-Rekord klingt wesentlich voller als die Neuausgabe, etwa wenn man eine "Meereswelle" aus dem Stück miteinander vergleicht. Eine Frequenzanalyse bestätigt das, im Bass und Mittenbereich ist hier sichtbar mehr los. Die Neuausgabe dagegen hat mehr Höhen und klingt deutlich sauberer. Bei der Welt-Rekord-Ausgabe gibt es regelmäßige, zwar recht leise, aber hörbare Störgeräusche. Auf der Neuausgabe ist davon nichts zu hören. Im Schlussteil, wenn der Song in den Punk umkippt, klingt die Neuausgabe dann sogar etwas druckvoller als die alte.


    Bei diesem Vergleich darf natürlich nicht vergessen werden, dass mein Welt-Rekord zwar recht gut erhalten, aber doch eben gebraucht ist. Für einen wirklich fairen Vergleich müsste man eine Welt-Rekord in Mint heranziehen.


    Mein Fazit (nur auf das Album, nicht die Non-Album-Tracks bezogen): Die Neuausgabe hat mehr Höhen, klingt sauberer und transparenter, die Welt-Rekord dagegen (druck-)voller.


    Christian

    Hallo Oliver,


    das freut mich, ich finde die Qualität auch erfreulich weit über dem Durchschnitt. Mit meinen wenigen MFSL-Ausgaben hatte ich bisher Glück (alles andere zum Vergleich mit der Brothers In Arms verkneife ich mir jetzt). Habe auch gerade nochmal im Fanzine geblättert: :thumbup:


    Aber wenn man mit dem Vergleichen anfängt ...


    Ein erster Vergleich des eigentlichen Albums fällt bei mir nämlich zugunsten der Welt-Rekord Ausgabe aus, die kommt deutlich druckvoller rüber. Woran es liegt? Zum einen scheint mir die Neuauflage leiser geschnitten zu sein. Dann müsste der Pegel für einen fairen Vergleich angepasst werden. Es ist aber nicht nur das. Die Neuausgabe hat mehr Höhen und weniger Bass (oder ist es präziser: weniger Oberbass/Mitten?), sie klingt damit transparenter, macht aber weniger Spaß. Das ist mein erster Eindruck.


    Bin gespannt wie ihr das seht, Wolle sollte ja auch bald vergleichen können.


    Christian

    Heute ist die Box angekommen. Mein erster Eindruck ist gut, mir gefällt das Retro-Xerox-Design!


    Das Fanzine besteht aus einem informativen biografischen Überblick von Lurker Grand, der u. a. Bücher zur schweizer Musikszene um das Jahr 1980 veröffentlicht hat. Es handelt sich dabei - soweit ich sehe - um eine überarbeitete und ins Englische übersetzte Version dieses Artikels. Dazu gibt es alte Rezensionen und Fotos, die mit einer Auswahl von Reproduktionen zeitgenössischer Kunst kombiniert sind. Zudem liegt die Reproduktion eines alten Konzertflyers bei, wobei gerade das Überformat von 60x90 die Fotokopiereffekte besonders hervorhebt. Als Beileger gibt es die Texte.


    Die Doppel-LP enthält auf der ersten LP das originale Album, auf der zweiten sind alle weiteren Veröffentlichungen von Compilations und als Singles enthalten. Alles ist hervorragend verpackt (gefütterte Innenhüllen!). Die Pressqualität ist überdurchschnittlich, aber auch nicht überragend (keine Pressfehler, keine Knackser etc., keine Welle, aber LPs liegen nicht ganz plan auf und Abspielhintergrundgeräusch "normal"). Die Aufnahmequalität ist auf jeden Fall gut, ein Vergleich mit der Weltrekord-Ausgabe steht noch aus.


    Die Neuaufnahme von Wütendes Glas von der Maxi Träume mit mir ist allerdings ganz anders als die Albumversion! Ich kann gut nachvollziehen, dass das ein Club-Hit war. Auch insgesamt gibt es hier kaum Filler, das (wenige) veröffentlichte Material ist insgesamt beeindruckend stark. Es bleibt natürlich eine Compilation, die sich nicht mit dem Album als eigenständigem Kunstwerk messen lassen kann. Dafür muss man zwischendurch eben nicht aufstehen - soweit man die Singles/Maxis überhaupt hat. Diese durchdachte und (im Gegensatz zu so manch anderer) überhaupt nicht lieblose Gesamtausgabe von Grauzone ist daher wirklich sinnvoll und dankenswert.


    Die Live-LP von 1980 ist vor allem interessant, weil sie die rapide Entwicklung der Band zeigt. Von den 9 Stücken darauf wurde nur Moskau später veröffentlicht. Grauzone waren hier noch viel dichter am Punk. Eine zeittypische, aber doch erstaunlich schnelle Entwicklung, vor allem wenn man die zeitlose Qualität des Ergebnisses bedenkt. Gerade was letzteres anbelangt, ragen Grauzone über viele andere Bands der Zeit hinaus. Was das (kleine) Output und die (große) Bedeutung anbelangt, scheinen sie mir mit Collossal Youth aus dem Jahr 1980 von Young Marble Giants vergleichbar. Wobei Grauzone da dann doch die eindeutig vielseitigere Band waren.


    Ich freue mich über die Box! Bei Gelegenheit werde ich noch mit dem Original vergleichen.


    Wie sieht es bei euch aus? Schon was angekommen? Wie seid ihr zufrieden?


    Schöne Grüße

    Christian

    Hallo Wolle,


    stimmt, die Maxi von Eisbär hatte ich mir auch zugelegt. Ist auf dem Label mit dem sympathischen, aber etwas sperrigen Namen We Release Whatever The Fuck We Want Records erschienen, wo jetzt auch die Jubiläumsausgabe erscheint. Auch der Track Raum, der auf Vinyl bisher nur auf dem Sampler Swiss Wave The Album enthalten war, ist 2019 dort als Maxi erschienen. Die habe ich allerdings nicht.


    Ich bin vor allem auf das Fanzine gespannt. Es wurde angeblich alles extra vorher auf einem alten Xerox-Kopierer kopiert, um den DIY-Geist der Zeit heraufzubeschwören - ich hoffe, man kann noch was lesen =O


    Moin,

    ich habe erst einmal meine beiden 7" rausgesucht (Eisbär + Träume mit mir) und gleich nach dem Hören die 2 LP Version bestellt :)

    Danke für den Tipp :merci:

    Grüße Oliver

    Hallo Oliver,


    ist schon immer noch gut, oder?! Ich habe zwar erst bestellt und höre jetzt noch mal, aber das war kein wirkliches Risiko. Die LP ist immer noch in meiner TOP 500.


    Beste Grüße

    Christian

    Wer es noch nicht gesehen hat: Zum 40sten gibt es alle Stücke zusammen auf einer Doppel-LP, angekündigt für den 16.4.:


    Grauzone Album Double LP Reissue

    The original 1981 album + all songs from Grauzone's discography, sourced from the original reels, Overseen by Stephan Eicher, Liner Notes by Swiss music historian Lurker Grand


    Ist zumindest bei Bandcamp allerdings schon ausverkauft.


    Zu haben ist noch das Limited Edition 40 Years Anniversary Box Set

    Da ist noch eine Live-LP von 1980, ein Tourposter und ein 80seitiges Fanzin dabei. Habe ich vorbestellt und bin schon gespannt. Nach Erfahrungen in der letzten Zeit hoffe ich vor allem, dass ich es auch wirklich bekomme und es nicht auch schon vor Veröffentlichungstermin ausverkauft ist!


    Beste Grüße

    Christian

    Hi,

    benutzt jemand Auth Filter in seiner Anlage?
    503 oder 800er?

    501

    Hallo Frank,


    ich nutze 501 und 503 in Verbindung mit mehreren Metern Eupen GNLM. Die Wirkung lässt sich nicht generalisieren, sondern hängt vom Gerät ab. Vor einem Symmetrierer von Funk war es z.B. kontraproduktiv. Überraschenderweise ist die Wirkung vor einem 834p-Klon am größten (es heißt ja, dass Filter vor Röhrengeräten problematisch sein können), zu hören in einem angenehmeren Hochton (tut insbesondere bei Aufnahmen, die Nahe an der Übersteuerung sind, oder bei abgenudelten LPs mit viel Klirr sehr wohl).


    Beste Grüße

    Christian

    Hallo Herbert,


    der RB 700 in Silber passt gut zum Aluteller! Der Keramikteller des P7 mit seinem Außenring aus Ronden hat mir optisch nie gefallen.

    Der wird knallig klingen. Sieht man jetzt schon 8)

    Da hat es jemand schon gewusst!

    Was ich jetzt mit dem gefletterten Rega P 7 mache, weiß ich noch nicht....

    Ich wette, da fällt dir noch was ein ...


    Beste Grüße

    Christian

    Jedenfalls hat es bei mir eigentlich zu den besten Ergebnissen geführt, einfach höherwertige Rega-Teile zu verwenden. So z.B. das Brett des P5 gegen das des P2 zu tauschen und den Rest so zu lassen wie er ist.

    Hall Kai-Uwe,


    verstehe ich dich richtig: Das Chassis des P2 ist dem des P5 überlegen? Warum? Welcher P2 ist gemeint, der ursprüngliche Planar 2, der P2 oder das Modell Planar 2 von 2016?


    Danke und Gruß

    Christian

    Kann mir einer sagen, wie die Einstellvorschrift für die Potis der 24 V Motorsteuerung um die Phasen einzustellen.

    Hallo Herbert,


    ich habe das gehörmäßig gemacht: Den Rega aufgebockt, oben auf die Zarge ein Stethoskop aufgelegt und von unten mit Schraubendreher verstellt. Ich konnte allerdings nur in den extremen Potistellungen eine geräuschmäßige Änderung hören, die war dann aber deutlich. Ich habe mehr oder weniger die urspüngliche Einstellung wieder hergestellt, die war unauffällig.


    @All

    Da diese Einstellung werksseitig vorgenommen wird, würde ich daran nichts ändern, außer es gibt ein Problem oder es findet ein Austausch des Motors statt (wie bei mir).


    Beste Grüße

    Christian

    Hallo Jörg,


    danke für den Tipp! Zwar sind die Werte (470 Ohm, 1 kOhm) für Denon-MCs mit 40 Ohm ziemlich passend, aber vielleicht kommt ja mal was anderes. Meine Moon liegt allerdings seit Monaten im Schrank, wird aber sicherlich auch wieder spielen. Spätestens, wenn es im Sommer zu heiß fürs Röhren-Hören wird.


    War zwar ein anderer Thread, passt hier vielleicht aber auch: Wie ist eigentlich die Netzteil-Geschichte bei dir ausgegangen? Das passende Netzteil 320s zu bekommen, ist wirklich schwierig.


    Schönen Gruß

    Christian

    Hallo Rainer,


    danke für deinen schönen und reich bebilderten Beitrag! Insbesondere das Bild von der Lagerwelle mit der Abnutzung beim Lagerspiegel finde ich interessant. Ich gehe mal davon aus, dass der P3-2000 viele Jahre gelaufen ist. Dafür scheinen mir die Abnutzungserscheinungen sehr gering. Es sieht nicht viel anders aus, als damals bei meinem Wechsel des Subtellers nach vier Jahren (allerdings täglichen) Gebrauchs.

    Ich wechsele bei der Gelegenheit die serienmäßige Stahlkugel gegen ein Exemplar aus Keramik, (Si3N4) Grade 5 ein sehr hartes Siliziumnitrid.

    Da es mir hier doch einige Spezialisten zu geben scheint, was Lagertechnik anbelangt: Könnte diese Maßnahme nicht zu erhöhtem Verschleiß beim Lagerspiegel führen? Die Kugel ist schließlich nun deutlich härter als der Spiegel.

    Das einfache Einsetzen von Tellerlager, Motor und Arm erscheint mir aber doch ein bischen zu sehr "reine Optik". Wenn schon, dann könnte man den Motor doch auch komplett von der Zarge entkoppelt auf eine egene Unterzarge montieren...

    Das wäre tatsächlich etwas, was wir hier, soweit ich mich erinnere, noch nicht hatten. Ich habe häufiger mal darüber nachgedacht, wenn ich mir die Seite von Michael Lim angesehen habe. Der bietet ja eine Motor-Base an, sodass der Motor einfach untergestellt werden kann. Auf der anderen Seite läuft der Motor bei mir sehr ruhig.


    Ich bin jedenfalls gespannt, wie es bei dir weitergeht!


    Beste Grüße

    Christian

    Welchen Sinn machen denn diese "Brace" genannten Bleche? Mein Bauchgefühl hätte jetzt gesagt, dass eine Verbindung zwischen Antrieb und Tonarm eher zu vermeiden ist,zumindest was Resonanzen angeht.

    Der Ansatz ist, dass sich Schwingungen nie (ganz) unterdrücken lassen. Statt also auf Dämpfung zu setzen, sollen die Schwingungen durch hohe Versteifung

    • möglichst gleichförmig verlaufen, um Relativbewegungen des Tonarms zu minimieren, die sich mit der Abtastung überlagern;
    • in einen höheren Frequenzbereich verschoben werden, wo die Amplitude niedriger ist.

    So viel zur Theorie, zur Praxis kann ich nichts sagen, da ich keine Erfahrungen mit "Braces" habe.


    Beste Grüße

    Christian

    Ich hatte die jetzt auf den Fotos von Groovetracer auf 10mm im Durchmesser geschätzt

    Die Auflagepunkte, auf dennen der Glasteller liegt? Gut geschätzt, ich messe ungefähr 7 mm Durchmesser (kann aber wegen der hohen Position des Plattenspielers nicht genau messen und hole ihn deswegen jetzt nicht vom Thron). Rega und Groovetracer setzen auf eine harte Ankopplung des Tellers, bei Groovetracer mit POM, dem sagt man dämpfende Eigenschaften nach - und es ist (meist) schwarz!


    Für den Aufnahmedorn für die LPs könnte die Kompatibilität zu Plattenklemmen und -gewichte ein Kriterium sein - aber das würdest du im Zweifelsfall wohl auch selbst anfertigen ^^


    Man könnte noch über statische Aufladung nachdenken: Mit Metalldorn und leitfähiger Plattentellermatte (z.B. Derenville) ließen die sich vieleicht reduzieren?


    Ergänzung: Die Auflagepunkte verjüngen sich beim Groovetracer nach oben hin leicht, die Basis dürfte tatsächlich ca. 10 mm Durchmesser haben.

    Hallo Dietrich,


    schön, mit deinen und den Angaben von Shakti kann man etwas anfangen. Mit dem Elac-Prepre kommst du bei Einstellung 20 dB auf genau die 60 dB, die der Project auch hat. Du müsstest also die 34 dB-Einstellung wählen, damit es lauter wird, nämlich 74 dB. Das wäre allerdings sehr, sehr viel lauter. Bei 12.5 mV (50x0,25 mV) läufst du auch Gefahr den Project zu übersteuern. Ich rate daher von dem Elac-Prepre ab (auch wenn ich die Teile gerne hab, höre selbst mit Prepre).


    Überarbeitung: In der Beschreibung oben steht 3 Möglichkeiten: 20, 28, 34 dB. 28 dB könnte gut passen!


    Mit einem 1:10 Übertrager kämest du auch nur auf 60 dB.


    Jan Ich kann Dietrich schon verstehen. Meinen TA mit 0,19 mV kann ich mit 60 dB auch laut genug hören, er gefällt mir allerdings mit > 66 dB besser, weil druckvoller.


    Gruß

    Christian