Posts by bhelm

    Jedenfalls scheint mir die These, alles was keine Loudness Regler hat, sei HiEnd, und alles was Loudness Regler hat, sei eben kein HiEnd, nicht haltbar

    Wie gesagt, diese These ist von Anno Tobak und - flapsig ausgedrückt - quatsch. Da kann ich nur zustimmen... wobei es bei dieser These nicht allein um Loudness (Contour) geht sondern um Klangregelung an sich, also auch Bass/Höhen/Balance-Regler.


    Wir wissen doch alle, dass manche Schallplatten nicht so gut klingen wie andere und eine Klangregelung dann ein Segen ist bzw sein kann. Und ein leichter Balance-Fehler z.B. bei einem Tonabnehmer kann mit dem Balance-Knopf mühelos korrigiert werden.


    Mein (ehemaliger) fetter Denon PMA2000AE hatte im Zusammenspiel mit meinen LS einen mächtigen Bass, den ich bei manchen Schallplatten mit dem Bass-Regler etwas zurücknehmen musste, damit es gut klingt. Das war auch das einzige, was ich von der Klangregelung dieses Verstärkers benutzte. Soweit alles gut, jedoch habe ich manchmal vergessen, diese Klangregelung danach wieder auf "Source direct" zurückzuschalten, so dass ich mich später, meistens am nächsten Tag, wunderte wo denn die Bässe geblieben sind - ach ja, da ist ja noch die Regelung zugeschaltet :wacko:


    Komischerweise macht mein neuer Verstärker (mit ohne Klangreglern aller Art) wie von selbst alles richtig, ich habe nie den Wunsch etwas am Klang zu ändern. Natürlich klingen schlecht aufgenommene Schallplatte immer noch schlechter als gut aufgenommene Schallplatten, aber das Ganze ist schon sehr OK geworden und ich vermute dass mein ehemaliger Denon halt einfach nicht so gut zu den LS / dem Raum / was weiß ich/ passte.


    Dass mein neuer Verstärker aber eine geheime, automatische, unsichtbare "Loudness" eingebaut haben könnte, halte ich aber auch für ein Gerücht :D


    Meine Lautsprecher sind übrigens Gamut Phi7 und mein Verstärker ist versehentlich ;) ein Gryphon geworden, eigentlich wollte ich einen Bryston kaufen, habe mich aber irgendwie bei der Marke vertan (wie hieß das Ding noch?) und dann per Klick gekauft

    ;):D


    Naja, nun sind Verstärker und LS zufällig beide aus Dänemark, und Dänen lügen bekanntlich nicht :meld:

    Klangregler sind eine gute Sache, wie schon gesagt und ausführlich erklärt wurde.

    Die hatte mein oller fetter Denon auch, und ich habe sie dann und wann auch benutzt :)


    Ich habe aber jetzt seit einem halben Jahr einen anderen Verstärker, der hat keine Klangregler mehr. Ich bin jetzt ein Hai-Änder ^^

    Am 3012-R hatte ich mein DL103R noch nicht, obwohl ich zwei dieser Tonarme am Start habe. Aber ich habe es z. Zt. am noch älteren 3012-II mit TD124/II.


    Das System "out of the box" zuerst am Yamamoto Holz Headshell, jetzt zum Test am Orsonic, beides geht gut, man braucht kein zusätzliches Gewicht für den Arm. Läuft.

    Meine Magnepan-Phase begann mit einem Paar defekter 1.4, die ich für'n Appel und'n Ei schoss und selbst reparierte. Davon war ich angefixt, so dass ich ein Paar gebrauchte, aber fast neue 1.7 erstand. Diese Dinger befeuerte die kleine Jeff-Rowland Endstufe 102S, die auch oft dafür empfohlen wird.

    Ich hatte diese Kombination einige Jahre einigermaßen zufrieden im Einsatz, aber der Bass ist eben doch nicht so richtig Bass bei diesen Flächenstrahlern, so dass diese Kombi schon längst wieder weg ist.


    Trotzdem - Maggies haben was :)

    Danke Knut, danke...^^


    MrStylus hat sie wohl auch noch, zum Thakker-Preis.


    Etwas anderes:

    Ich habe unlängst ein altes JVC System aus meiner Wühlkiste geholt:


    JVC 4-MD 20X


    Das ist ein umgelabeltes Audio Technica AT35F/AT14S.


    Für dieses System gibt es bei Thakker auch noch Original Nadeln AT14S, dieses System ist mit neuer Nadel in Preis/Leistung auch eine absolute Empfehlung, es hat bei mir das AT150MLX in die Schublade befördert.

    Spekulationen über den (wahren) Grund des TD520-Verkaufs bringen jetzt nichts mehr, denn der TD ist bereits verkauft.


    Es geht dem TE darum, jetzt für möglichst kleines Geld das Beste an Phono herauszuholen, was der Markt hergibt.


    Den TD115 nannte ich daher auch, denn er entspricht "im Herzen" dem TD126 und kostet gebraucht nicht mal die Hälfte dessen, was für einen TD14x, 16x aufgerufen wird.

    Er ist relativ einfach zu überholen und es gibt sehr viele davon. Diese Dreher nur als Schlachtgeräte zu missbrauchen, um Motoren für den TD126 zu gewinnen wird dem TD115 auch nicht gerecht, aber weil er so billig zu haben ist wird es halt oft gemacht.


    Wie gesagt, es geht um max 500-600,- komplett, das war der Wunsch des TE und das geht auch!

    Und ehrlich gesagt gefiel mir der TD 320 fast besser, weil der 520er für mich fast ein bisschen zu wuchtig war.

    Bei mir steht der 520 neben dem 226, der 520 wirkt gegen den 226 geradezu winzig ^^


    Aber das nur bebenbei. Wenn es wirklich billig UND gut sein soll, werfe ich noch den TD115 in die Schale. Gilt zwar noch immer als hässlich, ist aber ein sehr Guter. Leider - oder zum Glück - wird er allerorten nur wegen seiner Optik ziemlich unterschätzt... und ist deshalb oft für einen schmalen Taler zu haben :)

    habe ich meinen Thorens TD 520 mit SME 3012R, Transrotor/Räke Vorverstärker und Merlo System ... abgegeben ... Ich bin 70, mein Gehör wird nicht besser, und mein wöchentlicher Gebrauch von ca. 1h für dieses Gerät wird ihm nicht gerecht.


    Tja, jetzt ist er weg ;(

    Selbst wenn man ihn nur eine Stunde pro Monat anwirft, ist das doch OK. Unser aller Gehör wird mit den Jahren nicht besser, aber deshalb einen sehr guten Plattenspieler durch ein anderes Gerät ersetzen? Und dafür nur 500-600 ausgeben? :/


    Und welches Gerät darf es denn sein? Diese Frage beantworten dir hier bestimmt 100 Leute, aber mit 1000 Kaufempfehlungen ^^


    mit zunehmendem alter wird evtl ein Vollautomat hilfreich.

    Und dazu noch jemand, der die Schallplatten aus dem Regal holt, auflegt und nach dem Anhören wieder einsortiert ^^=O


    @TE

    Wenn du an sich mit dem TD520 zufrieden warst, nimm einen der genannten 320, 2001 oder auch 126, 125 - Da bleibst du in der Anschaffung unter 1000,- und hörst nicht schlechter als zuvor. Kommt noch der Phonopre + Abtaster hinzu. Leider sind in den letzten Jahren die Preise dafür ziemlich durch die Decke gegangen. Kaufst du dir den ganzen Kram zusammen, hättest du am Ende gleich bei dem 520er bleiben können.


    Budget:

    Bei 500,- EUR würde ich den neuen Elac Miracord 50 ins Auge fassen. Test dazu in Fidelity-Online, das Ding ist Plug @ Play und wohl recht gut. Ich habe ihn allerdings noch nie gesehen oder gehört.

    https://www.fidelity-online.de…racord-50-plattenspieler/


    :)

    Die Hypepreise bei SME

    ... sind schon merkwürdig, es wurden doch geradezu "Unmengen" an 3009-II, III verkauft - diese "Consumer-Arme" haben ja auch mächtig angezogen.


    In OVP und NOS kann ich die Preise ein Stück weit verstehen, so einen Arm darf man eigentlich heute auch nicht mehr auspacken und montieren, das sind wohl eher Sammlerstücke und in dem Zustand kaum mehr zu finden.

    ...und für die Koshin-GST801-Arme, die ab Werk auf Thorens TD126 bestellbar waren.


    Diese Tonarme haben insgesamt 3 Gegengewichte, wovon heutzutage regelmäßig 2 fehlen und die bekommt man so gut wie gar nicht mehr.


    Das gleiche gilt für das originale Headshell. Der Tonarm wurde früher gern mit dem Ortofon MC200 ausgerüstet (sieht wie ein Concorde aus), so dass das originale Headshell in einer Schublade verschwand und zwar auf nimmerwiedersehen.


    Dieses Headshell bekommt man auch nur äußerst selten, leider - denn mit ihm ist die Tonabnehmer Montage ein Kinderspiel, da ist unten eine Linie eingestanzt, auf diese Linie muss die Nadel ausgerichtet werden und fertig ist die Justage!

    Der eBay Verkäufer "hard-to-find-hi-fi" aus dem ersten Beitrag dieses Threads hat/hatte noch mehr SMEs, unter anderem zwei SME V.


    Einer silber für ca. 10.000,- EUR, einer schwarz für ca. 8000,- EUR - beide NOS. Den silbernen hatte ich hier bei "ebays superlative" neulich gezeigt, wimre.


    Die Preisentwicklung von SME-Tonarmen bei eBay bzw das, was wirklich für einen x-beliebigen SME-Arm bezahlt wird, ist stark abhängig von der Art des Angebots.


    "Sofortkauf"-Angebote und "NOS"-Angebote sind oft überzogen teuer, stellt aber jemand einen Arm für ab 1,00 EUR als Auktion rein, gehen die Gebote zwar zügig rauf, haben aber auch ihre Grenzen so dass es noch immer möglich ist, einen guten 3009-SeriesII (non improved) knapp über oder unter 500€ zu ergattern.


    Man muss allerdings bei allen Angeboten höllisch aufpassen und sich die Fotos genauestens ansehen, im Zweifel hier im Forum nachfragen - wobei dann die Wahrscheinlichkeit erhöht wird, dass plötzlich noch mehr Bieter da drauf sitzen :D


    Es gibt zu viele zusammengeschusterte Exemplare, viele mit Fehlteilen, falsche Modellbezeichnungen und hineinschauen kann man erst recht nicht. Zudem fehlt meistens das Zubehör, das Werkzeug ist nicht komplett usw. Man bekommt zwar noch alles Zubehör etc nachgekauft, aber das ist auch nicht gerade billig.


    Also, Augen auf beim SME-Kauf ;)